Bangkok: Regierung wurde aufgefordert, Wohnungskauf für Ausländer zu vereinfachen

Die thailändische Regierung wurde aufgefordert, die Geldtransfers zu vereinfachen und mehr medizinisches Personal bereitzustellen, um wohlhabende Rentner zu unterstützen, wenn das Land die Wirtschaft durch ausländisches Eigentum wieder ankurbeln will.

Atip Bijanonda, der stellvertretende Vorsitzender des thailändischen Handelsministeriums, sagte, das Geldtransferverfahren für Ausländer, die Eigentumswohnungen kaufen, sei derzeit ein enormes Hindernis, da der Prozess sehr kompliziert sei.

„Um eine Eigentumswohnung zu übertragen, müssen Ausländer Geld aus dem Ausland mit ihrer eigenen Währung überweisen und dem Lands Department eine Devisentransaktionsbescheinigung deklarieren oder vorlegen“, sagte er.

Potenzielle chinesische Käufer besuchen die Verkaufsgalerie für eine im Juni 2019 eröffnete Hochhaus Eigentumswohnung in Bangkok.

Dies war unpraktisch, da viele ausländische Käufer ein Geschäft in Thailand hatten oder eine thailändische Frau hatten. Sie mussten Geld aus Thailand zurück ins Land überweisen, um eine Eigentumswohnung zu kaufen.

„Die Regierungen vieler Länder kümmern sich nicht um eingehende Geldtransfers, aber sie kümmern sich um ausgehende Bewegungen“, sagte Atip. „Die thailändische Regierung sollte diese Regel ändern.“

Er sagte, die Thailänder sollten sich keine Sorgen machen, dass die Zulassung ausländischer Immobilien verräterisch sei, da die Thailänder in vielen überseeischen Ländern Häuser kaufen können und diese Nationen den Verkauf an Ausländer nicht als Verrat ansehen.

„Die meisten thailändischen Immobilien, die an Ausländer verkauft oder von ihnen bevorzugt werden, befinden sich in einem anderen Segment als das der thailändische Käufer. Ausländer wählen häufig Standorte, die von Thais nicht bevorzugt werden und umgekehrt“, fügte Herr Atip weiter hinzu.

Nonarit Bisonyabut, ein Senior Research Fellow am Thailand Development Research Institute, sagte, dass die thailändische Wirtschaft Schwierigkeiten haben könnte, wenn sie nicht vom Immobiliensektor angetrieben würde.

„Die lokale [Wohnungs-] Nachfrage wird aufgrund des rückläufigen Bevölkerungswachstums schrumpfen“, sagte er. „Der Fachkräftemangel wird ebenfalls ein Problem sein, und wir haben immer noch keinen Plan, die Schulden in Höhe von 1,5 Billionen Baht zurückzuzahlen“, sagte er weiter.

Herr Nonarit sagte, Thailand sei attraktiv für Ausländer, die umsiedeln wollten. Er sagte, das Land werde ausländische Käufer zurücklocken, wenn die Covid-19 Pandemie weiter nachlässt.

„Die Anziehung langfristiger Einwohner wird dem Land einen enormen Einkommensschub verschaffen und die Wirtschaft, die Investitionen und die Beschäftigung ankurbeln. Es wird das Wachstum der neuen S-Kurven Wirtschaft ankurbeln, wie die Regierung hofft“, sagte er.

Gemäß den Maßnahmen der thailändischen Regierung zur Förderung des Immobilienkaufs bei Ausländern werden reiche Weltbürger, Telearbeiter in Thailand, wohlhabende Rentner und hochqualifizierte Fachkräfte die Zielgruppe der Langzeitaufenthalter sein.

Die Regierung will 1 Million von ihnen anziehen und erwartet einen Beitrag von 1 Billion Baht pro Jahr oder 1 Million Baht pro Kopf.

Rund 800 Milliarden Baht an Investitionen werden von 10.000 wohlhabenden Weltbürgern und rund 80.000 wohlhabenden Rentnern geschätzt, während die Einnahmen von rund 270 Milliarden Baht aus den Steuern kommen werden, sagte er weiter.

Thailand zielt auch darauf ab, die Wirtschaft der Zielbranchen anzukurbeln, was den Wissenstransfer in das Land ermöglicht und zusätzlich auch die Beschäftigungsmöglichkeiten vor Ort erhöht.

„Nachdem die Maßnahmen im vergangenen Monat vom Kabinett genehmigt wurden, geht es im nächsten Prozess um die Regeln und die Vorschriften, an denen viele Regierungsbehörden beteiligt sind und die Änderungen erfordern“, sagte Nonarit.

Derzeit wird ein Servicezentrum für Langzeitbewohner aufgebaut. Es wird ähnlich wie das Board of Investment sein (BoI) und dabei helfen, alle Hindernisse zu beseitigen und sich mit allen verbundenen Behörden abzustimmen.

Ende des ersten Quartals oder des zweiten Quartals nächsten Jahres wird Thailand damit beginnen, Langzeitaufenthalter aufzunehmen.

„Die Chancen sind aber auch mit Risiken verbunden“, sagte Herr Nonarit. „Es werden eine Reihe wohlhabender Rentner hierher kommen. Wir sollten die Zahl des medizinischen Personals erhöhen, um die steigende Nachfrage von älteren Menschen, sowohl Ausländern als auch Thais, zu unterstützen“, fügte er weiter hinzu. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Oktober 2021 11:36 am

Ein schoenes Propagandastueck ohne jegliche Substanz.

Aber Eines lernt der wohlhabende Rentner sehr schnell:

Thailand besteht hauptsaechlich aus Schlupfloechern

und das Hauptziel dieses Regimes ist es den reichen Auslaender so schnell wie moeglich von der Last seines Geldes und seines Rechtes zu befreien.

Als "wohlhabender Rentner" der in TH Wohnimmobilien besass muss ich sofort berichtigen:

Nein, es ist ueberhaupt kein Problem Geld fuer eine Immobilie aus DACH nach TH zu transferieren. War es jedenfalls vor 12 Jahren nicht als ich unser Condo bezahlte.

Ich weiss ja nicht was diese Militaerdiktatur veranstaltet hat um auch dies noch zu erschweren.

Nein, die Probleme mit einer Wohnimmobilie beginnen wenn man versucht diese zu verkaufen , dann wirds lustig und noch lustiger wenn man versucht sein Geld dann ins Ausland zu bringen.

Zum Verkaufen: Es gibt im heutigen Thailand praktisch keinen Markt fuer Zweitkaeufer.

Es gibt nur einen Markt fuer Erstkaeufer wo die Developer versuchen die Neubauten so schnell wie moeglich zu verscherbeln.

Die Kaeufer sitzen dann auf ihren Immobilien.

Man kann vermieten wenn man einen halbwegs serioesen Mieter findet.

Die verlangten Mieten hier sind viel zu hoch weil die Developer die Erstkunden mit unrealistischen Renditen von 15-20% p.A. locken.

Wenn man verkaufen will so geht dies nur an Auslaender weil Thai ein Condo von einem Auslaender nur zu Schleuderpreisen kaufen.

Thai Besitzer verkaufen/verschenken ihre Condos innerhalb der Familie.

Die Situation ist deshalb so prekaer weil die Immobilienpreise in TH stetig gestiegen sind und jetzt auf hohem Niveau zusammenbrechen.

Da es hier nirgendwo ein serioeses Geschaeftsmodell gibt ist man als auslaendischer Kaeufer der Gelackmeierte. Es sei denn man betruegt selbst oder will Geld waschen.

Das sind uebrigens die meisten Anleger in TH.

Wohlgemerkt, diese Probleme kommen zu den sonstigen Problemen bei einem Immobilienkauf in TH.

1. Niemand kennt die genauen Besitzverhaeltnisse, selbst wenn Chanots da sind.

2. Fuer viele Grundstuecke gibt es garkein echtes Chanot .

3. Die Kaufvertraege mit dem Developer lesen sich fuer einen auslaendischen Kaeufer sehr gut. Aber man kann seine Rechte in TH nur sehr schwer sehr langwierig und sehr teuer durchsetzen.Ausserdem passiert in TH fast Alles hintenrum und der auslaendische Kaeufer verliert garantiert.

Weshalb sollte man trotzdem in TH Wohneigentum erwerben?

Wenn man es selber bewohnt dann kann es sich durchaus rentieren.

Ich habe ja auch unser Condo gekauft weil ich bis zum Lebensende hier drin leben wollte.

Ich wusste ja nicht was hier Alles angestellt wird um einem anstaendigen Menschen den Aufenthalt in TH zu vermiesen.

Wir haben noch grosses Glueck gehabt weil wir unser Condo an unsere Freunde zu einem beiderseits fairen Preis verkaufen konnten und kein Geldtransfer aus TH heraus noetig war.

Hat es sich gelohnt?

Ja, aber nur weil wir hier neue Freunde gefunden haben, nette Thai Nachbarn haben und unsere Anlage auch nach 11 Jahren das Beste ist was es Lagemaessig in dieser Gegend gibt.

Allerdings waeren wir woander ein Obekt in dieser Lage sofort zu einem marktueblichen Preis losgeworden!

Nur mal zum Vergleich: Ich hatte nach meiner ersten Scheidung eine Eigentumswohnung in Duesseldorf in bester Lage fuer 11 Jahre und habe am Ende etwas mehr als den doppelten Kaufpreis erzielt.

Dann hatte ich fuer 12 Jahre eine ETW in LUX auch beste Lage, die konnte ich fuer fast den dreifachen Kaufpreis verkaufen.

Hier hatten wir unser Condo fuer 11 Jahre und ich habe THB maessig 10% verloren.

Nur dadurch das der THB so stark wurde habe ich einen kleinen Euro Profit gemacht.

Dieser wiegt aber den Aerger nicht auf.

Das Problem bei den Condos hier sind nicht nur die betruegerischen Developer

Viel schlimmer sind die Property Mangement Firmen !

Die muss man haben und die muessen Thai sein, Auslaender sind nicht erlaubt.

Wir haben nacheinander 3 Property Management Firmen gehabt.Darunter den Marktfuehrer!

Alle haben sie uns beschissen , mit unterschiedlichen Methoden.

Ich schaetze den Gesamtschaden auf ueber 10 Mio THB bei Jahresbudgets von ca 4Mio.

Das Problem ist auch die Thai Mehrheit im Komitee der Juristischen Person die bei uns z. B. jahrelang ein gerichtliches Vorgehen gegen die betruegerischen Management Firmen verhinderte. Ich vermute dass sie mitkassierten,kann es aber nicht beweisen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Oktober 2021 8:06 am
Reply to  STIN

Also zunaechst mal:

STIN phantasiert hier immer ueber die angebliche Schoenheit eines touristenfreien Thailands, dabei war er seit 2 Jahren garnicht mehr hier.

Ich lebe taeglich in einem touristenfreien Thailand und kann bestaetigen dass es keineswegs schoener ist als ein Thailand mit Touristen. Im Gegenteil.

STIN vergisst vollkommen dass man hier fuer 100 Mio Touristen Hotels und Apartments gebaut hat.

Die muessen vollgemacht werden. Und zwar mit Auslaendern .

Denn das Inlaendertourismus garnix bringt haben die beiden Covid Nineteen Jahre gezeigt.

Natuerlich werden es in erster Linie Chinesen ,Inder,Russen sein

aber richtig verdienen kann man nur an Individualtouristen aus dem Westen.Selbst westliche Backpacker bringen mehr.

Aber hier ging es ja um Rentner !

Wer mit einem Retirement Visum hier ist darf weder arbeiten noch eine Firma aufmachen.

Ausserdem hat STIN selber geschrieben dass er u.A. hier weg ist weil der Staat sich in seine Geschaefte einmischt.

Seis drum. Ich habe frueher schon geschrieben dass ich hier nie eigenes Kapital investieren wuerde und eine Firma aufmachen wuerde weil hier die Rechtssicherheit fehlt.

Ausserdem benoetigt man immer einen Thai Partner und wird meist vorne und hinten betrogen.

Ich habe auch schon geschrieben dass man versuchte meine Frau zu erpressen weil man annahm dass ich an der Firma meiner Frau beteiligt waere.

Das einzige Geschaeftsmodell an dem Thai interessiert sind ist das Mitkassieren ohne Verantwortung und ohne eigene Leistung.

Und darin sind sie zugegebenermassen sehr gut.

Auch wenn wir die Minderheit sind so gibt es uns:

Die Rentner die alle Kriterien erfuellen und hier eigentlich nur in Ruhe leben bzw sterben wollen.

Dies ist in anderen schoenen Laendern durchaus moeglich.

Nur in Thailand nicht.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
31. Oktober 2021 9:28 am
Reply to  STIN

STIN springt muehelos von seinem Standpunkt auf meinen, hauptsache er hat Recht.

Medical Tourists sind auch Auslaender und sogar echt krank.

Ja, 100 Mio Medical Tourists in TH , das koennte ich mir auch vorstellen.

Am besten Geisteskranke , die fallen hier garnicht auf.

Ja und dann STINs Maerchen vom unbestechlichen Finanzamt in TH.

Die beste Freundin meiner Frau ist beim Finanzamt.Die hat sich koestlich amuesiert!

Dabei hat STIN durchaus Recht:

Fuer Auslaender die noch nix oder zuwenig abdruecken haben die eine wirklich gute Show auf Lager.Nach der CIS Show kommt die IRS Show.

Thailand ist, so tun als ob.Und STIN will Thai werden. Er ist schon auf dem besten Weg.

Aber gut ist, dass er mir bestaetigt:

Wer in TH ein sauberes und regelkonformes Geschaeft aufmachen will ist hier am falschen Platz!