Bangkok: Von radikalen Protestern angeschossener Junge stirbt nach 2 Monaten auf der Intensiv-Station

Der 15-jährige Junge, der während eines Anti-Regierungs-Protestes von hartgesottenen “Talu Fah´s” Anti-Establishment-Demonstranten an der Din-Daeng-Kreuzung in Bangkok in der Nacht zum 16. August angeschossen wurde, ist nach zweieinhalb Monaten auf der Intensivstation des Rajavithi-Krankenhauses gestorben.

Der Junge starb in den frühen Morgenstunden am Donnerstag, und sein Leichnam wurde zur Autopsie in das nahe gelegene Ramathibodi-Krankenhaus gebracht, bevor er seiner Familie übergeben und zur Beerdigung in einen buddhistischen Tempel im Bezirk Muang von Samut Prakan gebracht wurde.

Nach Angaben der Polizei steckte die Kugel in der Wirbelsäule des Opfers, sein Gehirn war aufgrund von Sauerstoffmangel angeschwollen und er lag im Koma.

Der stellvertretende Kommissar des Metropolitan Police Bureau, Pol Maj-Gen Trairong Piewpan, sagte, dass die Polizei die Kugel, die während der Autopsie aus der Wirbelsäule des Jungen entfernt wurde, untersucht, um ihr Kaliber und die Art der Waffe zu bestimmen, die bei der Schießerei verwendet wurde.

Dem jüngsten Polizeibericht zufolge soll ein 28-jähriger männlicher Verdächtiger, der sich derzeit in Untersuchungshaft befindet, wegen Totschlags angeklagt werden. / PBS

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. November 2021 10:06 am

Wieder eine typische STIN Maerchenerzaehlung um von der unangemessenen Gewalt der thailaendischen Polizei gegenueber friedlich protestierenden Studenten abzulenken.

Was an Din Daeng wirklich geschah weiss niemand, am wenigsten STIN.

Er hat die Regierungspropaganda einfach aus Thai PBS uebernommen.

Wenn sie einen Verdaechtigen haben, warum wurde er nicht der Oeffentlichkeit vorgefuehrt und die Beweise vorgelegt?

Na ja , Propagandamaerchen gehen eben schneller.