Phuket: K-Pop-Sängerin Lalisa wird zu Neujahr nicht auftreten

Die Einladung, die K-Pop-Sensation Lalisa „Lisa“ Manoban zum Neujahrs-Countdown in Phuket zu bringen, wurde von ihrer Agentur abgelehnt, daher plant die thailändische Tourismusbehörde (TAT) nun landesweite Veranstaltungen zur Wiedereröffnung des Landes.

YG Entertainment, die südkoreanische Agentur, die Lisa vertritt, sagte in einer kurzen Erklärung, die auf die Nachricht reagierte, dass Lisa ihre Teilnahme am Countdown bestätigt hatte, dass die Künstlerin nicht teilnehmen kann.

Die irrtümliche Bestätigung stammte von einem Hotelverbandschef, der die für die Veranstaltung ausgegebenen Gelder verteidigte.

Das Seouler Büro der TAT habe die Erklärung von YG Entertainment erhalten, sagte TAT-Gouverneur Yuthasak Supasorn. Er sagte, die TAT ​​respektiere die Entscheidung und hoffe, in Zukunft mit Lisa zusammenzuarbeiten.

Stattdessen wird die Behörde Veranstaltungen unter dem Konzept „Reopen Thailand: Culture and Tourism Festival“ in Pilot-Tourismusgebieten oder Blue-Zone-Provinzen und anderen potenziellen Provinzen organisieren, um die Wiedereröffnung des Landes einzuleiten.

Die Veranstaltungen werden nicht nur lokale Künstler aus verschiedenen Musikrichtungen präsentieren, sondern auch dazu beitragen, die Tourismusbranche sowohl für den nationalen als auch für den internationalen Markt zu fördern.

Premierminister Prayuth Chan-o-cha drückte seine Enttäuschung über Lisas Nichterscheinen aus. Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Devin
Gast
Devin
31. Oktober 2021 4:46 pm

Da sollten immerhin 100 Mill. Baht für 2 Künstler ausgegeben werden, in einer Zeit, wo tausende Thais täglich in TH ums nackte Überleben kämpfen.

Da wurde von allen Seiten das Maul groß aufgerissen einschl. des Ex-Diktators, welcher die hohen Kosten sogar noch verteidigte, und erzählt, was man von und durch Lisa alles erwartet, obwohl es noch nicht einmal eine Zusage gab –
von Vertrag ganz zu schweigen –
solches Verhalten dieser Regierung kannten wir ja schon bei der Beschaffung von Corona-Impfstoffen.

Und siehe da, nun fällt alles ins Wasser.

Ob der blinde Sänger noch auftaucht, ist derzeit auch nicht bekannt – die Freude oder Enttäuschung der Thais wird sich aber sicherlich in Grenzen halten, da diese mit Opernsänger nur wenig anfangen können.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. November 2021 8:31 am
Reply to  Devin

Na ja die 100 Mio THB werden sicher ausgegeben aber eben nicht fuer Gage an eine Auslaenderin!

Schliesslich gibt es derzeit in TH genug notleidende Regierungsmitglieder denen unbedingt geholfen werden muss.

Man hatte ihnen 20 Jahre an der Macht und an den Pfruenden versprochen und jetzt ist nach 7 Jahren schon das Geld alle.