Glasgow: Thailand und andere SEA-Staaten haben sich nicht verpflichtet, die Entwaldung zu beenden

Thailand war eines der Länder, die sich nicht zum Ziel der COP26 verpflichtet haben, die Entwaldung zu beenden, was in den Umweltkreisen eine Besorgnis hervorrief.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat sich auf den COP26 Klimakonferenzen nicht dazu verpflichtet, die Entwaldung und Landdegradation bis 2030 zu stoppen und rückgängig zu machen, obwohl bereits über 100 Nationen das Gelübde übernommen haben.

Diese Woche nahm General Prayuth am World Leaders Summit teil, der Teil der 26. Tagung der Konferenz der Vertragsparteien (COP26) der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) in Glasgow, Vereinigtes Königreich, ist.

Unter den teilnehmenden Nationen sind laut CNN einige der weltweit größten Waldhüter, darunter Kanada, Russland, Brasilien, Kolumbien, Indonesien und die Demokratische Republik Kongo .

Die meisten südostasiatischen Länder haben die Verpflichtung jedoch nicht unterzeichnet, nur Indonesien und Vietnam haben bisher ihre Unterstützung zugesagt.

Die Erklärung der Staats- und Regierungschefs von Glasgow zur Wald- und Landnutzung verpflichtet sich, Wälder besser zu erhalten, ihre Wiederherstellung zu beschleunigen und nachhaltige Praktiken zu fördern, die nicht zu Bodendegradation führen.

Es zielt auch darauf ab, indigene Völker und lokale Gemeinschaften zu stärken und gleichzeitig die Mittel für eine nachhaltige Land- und Forstwirtschaft zu erhöhen.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hielt eine Rede auf den COP26 Konferenzen und betonte dabei, dass „Thailand dem Klimaschutz höchste Priorität eingeräumt hat“, mit dem Ziel, bis 2050 die CO2 – Neutralität und bis 2065 eine Netto – Null – Treibhausgasemissionen zu erreichen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Devin
Gast
Devin
4. November 2021 4:21 pm

Selbst wenn es um die Anfertigung der obligatorischen Pressefotos geht, hat der Ex-Diktator seine Probleme und benötigt Hilfe.
Mit etwas Englisch-Kenntnissen hätte es vielleicht besser geklappt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. November 2021 9:19 am
Reply to  Devin

Er haette seine Frau als Dolmetscherin mitnehmen sollen.Die haette ihm auch den ทางออก gezeigt.War das neben dem Boris nicht der Laschet ?

Eigentlich war Onkel Tu Nix bei den Umweltschutzheuchlern in Glasgow ja am rechten Ort.