Burma: Die Rebellen-Armee in Kachin sperrt Grenzstadt zu China wegen Corona-Ausbruch

Eine ethnische Rebellengruppe aus Burma hat nach einem erneuten Covid-19 Anstieg eine Stadt an der porösen chinesischen Grenze gesperrt, hieß es am Donnerstag (11. November), als Peking einen vom Delta Virus verursachten Ausbruch bekämpft, der sich bereits im ganzen Land ausgebreitet hat.

Fast 2.000 Fälle seien in der Stadt Laiza entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Kachin Unabhängigkeitsarmee (KIA), einer Rebellengruppe, die weite Gebiete an der Grenze zur chinesischen Provinz Yunnan kontrolliert.

Der KIA hat die abgelegene Stadt mit etwa 20.000 Einwohnern seit dem 2. November gesperrt, um den Ausbruch einzudämmen, sagte Oberst Hein Wawm gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Menschen dürfen die Stadt nicht mehr betreten oder verlassen, und die Bewohner wurden angewiesen, zu Hause zu bleiben, es sei denn, sie kaufen Lebensmittel oder Medikamente.

Die meisten Fälle seien in einer Schule entdeckt worden, sagte der Sprecher und fügte hinzu, dass die Gruppe daran arbeite, um die Versorgung der Stadt mit Lebensmitteln zu arrangieren.

Ein Anstieg der Fälle in Burma im Juni und Juli erschreckte die Behörden auf der anderen Seite der 2.000 Kilometer Grenze zu China, wo Beamte einen „Null-Fall“ -Krieg gegen Covid-19 führen.

Peking schloss bereits seine Grenzübergänge und verstärkte die Patrouillen an den Grenzen, um einen befürchteten Zustrom von Flüchtlingen aus Burma zu verhindern, die noch immer vor der Gewalt nach dem Putsch fliehen.

DATEIFOTO: Dieses Handout von Kachinwaves, das am 5. Mai 2021 aufgenommen und veröffentlicht wurde, zeigt Demonstranten, die während einer Demonstration gegen den Militärputsch in Hpakant im Bundesstaat Kachin in Burma marschieren. Die Kachin-Unabhängigkeitsarmee hat nach einem Covid-19 Anstieg eine Stadt an der porösen chinesischen Grenze gesperrt. (KACHINWAVES / AFP-Foto)

Während der Viruswelle impfte der KIA in seinem Hauptsitz in Laiza 10.000 Menschen mit chinesischen Stichen, sagte ein Sprecher zuvor gegenüber der AFP.

China – der wichtigste Verbündete der Junta von Burma– hat der Militärregierung bereits Millionen von Impfdosen geschickt. Peking hat sich bisher geweigert, den Sturz der Zivilverwaltung durch die Armee im Februar 2021 als Putsch zu bezeichnen.

Die täglichen Infektionen in dem südostasiatischen Land von 54 Millionen gehen nach den Angaben der staatlichen Medien weiter zurück, die am Mittwoch 1.180 neue Fälle und 14 Todesfälle meldeten. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 64 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here