Bangkok: BOT erwartet kurzfristig hohe Gesamtinflation, setzt aber Geldpolitik nicht unter Druck

Die Bank of Thailand (BoT) erwartet kurzfristig eine hohe Gesamtinflation und wird die Geldpolitik und die wirtschaftliche Erholung nicht unter Druck setzen.

Die Gesamtinflation ist vor allem aufgrund der höheren globalen Energiepreise gestiegen und wird laut der Zentralbank im nächsten Monat voraussichtlich sogar noch weiter ansteigen.

Die BoT behält ihre bisherige Einschätzung der Gesamtinflationsrate in diesem Jahr bei 1 % und im nächsten Jahr bei 1,4 % bei, und diese Prognosen bleiben mit Aufwärtsrisiken innerhalb des Zielbereichs von 1 bis 3 %, einschließlich der erhöhten globalen Energiepreise, die länger als erwartet andauern, bestehen. Die globalen Lieferengpässe werden immer länger, sagte Piti Disyatat, der Sekretär des Monetary Policy Committee (MPC) der BoT.

Die Gesamtinflation würde aufgrund angebotsseitiger Faktoren, insbesondere der Energiepreise, die voraussichtlich Anfang nächsten Jahres sinken würden, vorübergehend steigen. Mit diesem Szenario ist es möglich, dass die BoT die Inflationsprognose auf der MPC-Sitzung nächsten Monat revidiert, sagte er weiter.

Die Zahl in der Revision dürfte jedoch keine nennenswerte Zahl sein, da die Inflation durch die Subventionen der Regierung für Energiepreise und Stromrechnungen ausgeglichen würde, fügte er hinzu.

Herr Piti sagte, der hohe Inflationsfaktor würde die Geldpolitik der BoT und den wirtschaftlichen Erholungstrend des Landes nicht unter Druck setzen.

Die Bank of Thailand (BoT) erwartet kurzfristig eine hohe Gesamtinflation und wird die Geldpolitik und die wirtschaftliche Erholung nicht unter Druck setzen.

Das Handelsministerium berichtete kürzlich, dass die Gesamtinflation im Oktober gegenüber dem Vorjahr um 2,38 % gestiegen ist, gegenüber einem Anstieg von 1,68 % im September, angetrieben durch die steigenden Benzinpreise und einige Rohkost, insbesondere Frischgemüse, die in mehreren Gebieten von den Überschwemmungen betroffen waren.

Derzeit hält die BoT an der bestehenden Prognose für das Wirtschaftswachstum von 0,7 % in diesem Jahr und 3,9 % im nächsten Jahr fest.

Das MPC stimmte am Mittwoch (10. November) einstimmig dafür, den Leitzins bei 0,5 % zu belassen.

Der Ausschuss stellte fest, dass die Wirtschaft im dritten Quartal 2021 die Talsohle erreicht hatte und nach der Lockerung der Eindämmungsmaßnahmen und der Wiedereröffnung des Landes in die Erholungsphase eingetreten war. Unterdessen verringerten sich die Abwärtsrisiken für die Konjunkturprognose aufgrund des beschleunigten Impffortschritts. Allerdings würde die fragile Erholung mit Unsicherheiten behaftet bleiben.

Auch wenn die Investoren prognostizieren, dass die US-Notenbank ihren Leitzins Ende 2022 schneller als erwartet anheben könnte, kam die BoT zu der Einschätzung, dass die Fed den Markt damit nicht überraschen würde, sagte Herr Piti.

Wenn die Fed ihren Leitzins schneller als die Schätzung anhebt, würde dies den weltweiten Kapitalfluss beeinflussen und auch den Wechselkurs des Baht unter Druck setzen.

Trotz der zeitweiligen Festigung des Baht gegenüber dem US-Dollar verzeichnete die lokale Währung seit Jahresbeginn eine Abwertung von etwa 6 – 7 % gegenüber dem Greenback. Bei den Wechselkursen zeigte der Baht im Verhältnis zum US-Dollar aufgrund der Geldpolitik in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften und der Unsicherheiten hinsichtlich der thailändischen Konjunkturerholungsaussichten volatilere Bewegungen, sagte er weiter. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments