Bangkok: Folter-Polizisten “Joe Ferrari” u.a. – droht wegen Ermordung eines Drogenverdächtigen die Todesstrafe

Thitisan Utthanaphon, aka. Joe Ferrari wird diese Woche zusammen mit 6 weiteren Polizisten wegen 3 Anklagen im Zusammenhang mit der Folter und anschließenden Ermordung eines 24-jährigen Drogenverdächtigen angeklagt.

Die sieben Polizisten, denen jetzt offizielle Anklagen gegenüberstehen, sind Pol Col Thitisan Utthanaphon (Leiter der Station), Pol Maj Rawirot Ditthong, Pol Capt Songyot Khlainak, Pol Lt Thoranin Matwanna, Pol Snr Sgt Maj Suphakon Nimchuen, Pol Snr Sgt Maj Wisut Bunkhiew und Pol L/C Pawikon Khammarew.

Das Zentrale Ermittlungsbüro gab dies gestern bekannt und sagte, dass die Generalstaatsanwaltschaft die 8 Personen Anfang nächster Woche offiziell strafrechtlich verfolgen wird. Die Anklage sieht als Höchststrafe die Todesstrafe vor (ein seltenes Ereignis, seit 2003 wurden nur 7 Personen durch Injektionen hingerichtet).

Die AOG hat zugestimmt, Pol Col Thitisan Utthanaphon, den ehemaligen Chef der Polizeistation des Bezirks Muang im zentralthailändischen Nakhon Sawan, zusammen mit 6 weiteren Polizisten, die sich im Raum befanden, als das Verbrechen begangen wurde, strafrechtlich zu verfolgen.

Thitisan Utthanaphon weist weiterhin alle Vorwürfe zurück und schwört, den Fall vor Gericht zu führen.

Alle sieben Polizisten wurden aus dem Dienst entlassen, behalten aber bis zum Ausgang des Prozesses ihre Ränge in der Polizei, obwohl sie während der Ermittlungen im Gefängnis Klong Prem in Bangkok festgehalten wurden.

Ein erster Bericht, der am 3. November vorgelegt wurde, empfahl 3 Anklagepunkte: Folter mit Todesfolge, Amtsmissbrauch und Nötigung.

Die AOG hat nun beschlossen, die gesamten Anklagen vor dem Zentralen Strafgerichtshof für Korruption und Fehlverhalten zu verfolgen.

Dem 24-jährigen Chiraphong Thanapat wurden während eines Verhörs am 5. August dieses Jahres mehrere Plastiktüten über den Kopf gestülpt. Eine spätere Autopsie ergab, dass er an Erstickung starb, obwohl die behandelnde Polizei das Krankenhaus zunächst gebeten hatte, den Tod als Herzproblem des Opfers aufzulisten.

Der 8. Polizei wird auch vorgeworfen, versucht zu haben, 2 Millionen Baht von ihm zu erpressen.

Ein Video von Chiraphongs Tod zeigt, wie sein Kopf während eines Verhörs mit einer schwarzen Plastiktüte bedeckt war, als er erstickt wurde. Die CCTV-Aufnahmen wurden von einem jungen Polizisten der Wache an einen Anwalt weitergegeben und gingen sofort im Internet viral.

Der Hauptprotagonist Thitisan Utthanaphon, der durch seinen Spitznamen „Joe Ferrari“ berüchtigt wurde, konnte trotz seines relativ jungen Alters von 30 Jahren einen enormen Reichtum und eine Reihe von Luxus- und Sportwagen anhäufen. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bangkok: Folter-Polizisten “Joe Ferrari” u.a. – droht wegen Ermordung eines Drogenverdächtigen die Todesstrafe

  1. berndgrimm sagt:

    Joe Ferrari ist fuer diese Militaerdiktatur jeden seiner 29 Luxusautos wert.

    Jetzt haut man nochmal voll auf die Kacke und droht mit Todesstrafe die hinterher auf 1248 Jahre Gefaengnis reduziert wird und spaetestens naechstes Jahr ist Alles vergessen und jeder geht wieder seinen Geschaeften nach.

    Besonders die Hauptschuldigen , naemlich die disziplinarischen Vorgesetzten dieses aufstrebenden Nachwucksfolterers!

    Nochetwas zum seltsamen Rechtsverstaendnis in diesem Fall:

    Die AOG hat zugestimmt, Pol Col Thitisan Utthanaphon, den ehemaligen Chef der Polizeistation des Bezirks Muang im zentralthailändischen Nakhon Sawan, zusammen mit 6 weiteren Polizisten, die sich im Raum befanden, als das Verbrechen begangen wurde, strafrechtlich zu verfolgen.

    Die AOG ist die Staatsanwaltschaft. Deren Aufgabe ist es diesen Fall zur Anklage zu bringen. Sie muss niemanden zustimmen.

    Wem sollte sie zustimmen? Der Polizei? Die muss so einem Fall der Staatsanwaltschaft vorlegen und kann selber nur bestimmen welche Disziplinarmassnahmen sie ergreifen wird.Dies kuemmert die OAG wiederum nicht.

     

    • STIN sagt:

      Jetzt haut man nochmal voll auf die Kacke und droht mit Todesstrafe die hinterher auf 1248 Jahre
      Gefaengnis reduziert wird und spaetestens naechstes Jahr ist Alles vergessen und jeder geht wieder seinen Geschaeften nach.

      Sieht eher nach “Exempel statuieren” aus. Ich denke nicht, dass der nächstes Jahr schon draußen ist.
      Warten wir mal ab….

      Besonders die Hauptschuldigen , naemlich die disziplinarischen Vorgesetzten dieses aufstrebenden Nachwucksfolterers!

      Nein, sind nicht schuldig, wenn sie davon nix gewußt haben. Wären auch in DE nicht schuldig.
      Du hast ein Rechtsverständnis, Wahnsinn…..

      Die AOG ist die Staatsanwaltschaft. Deren Aufgabe ist es diesen Fall zur Anklage zu bringen. Sie muss niemanden zustimmen.

      Eigentlich schon, die StA kann den Fall einstellen. Das meinte sie damit….
      Sie werden ihn also nicht einstellen, sondern dem Gericht in Form einer Anklageschrift vorlegen.
      Danach kann der Richter ablehnen, weitere Ermittlungen fordern oder die Anklage annehmen und dann kommt es zum Prozess.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 64 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here