Bangkok: Internetwirtschaft wird für 2021 voraussichtlich einen Wert von fast 1 Billion Baht erreichen

Laut dem neuesten e-Conomy SEA 2021-Bericht wird Thailands Internetwirtschaft im Jahr 2021 voraussichtlich einen Wert von 30 Milliarden US-Dollar (rund 984 Milliarden Baht) haben, 51% mehr als im Vorjahr, gestützt durch einen Anstieg des E-Commerce.

Die jährliche Studie zur Internetwirtschaft Südostasiens wird gemeinsam von Google, Bain & Company und Temasek in Auftrag gegeben.

Den größten Beitrag zur Internetwirtschaft des Landes im Jahr 2021 leistete der E-Commerce mit 21 Milliarden US-Dollar, gefolgt von Online-Medien mit 4,5 Milliarden US-Dollar, Online-Reisen mit 2,8 Milliarden US-Dollar und Transport und Essen mit 2 Milliarden.

“Ein beträchtlicher Anstieg im E-Commerce gleicht eine verzögerte Erholung im Reiseverkehr aus”, heißt es in dem Bericht.

Dem Bericht zufolge gab es in Thailand seit Beginn der Pandemie im Jahr 2020 bis zum ersten Halbjahr dieses Jahres 9 Millionen neue digitale Verbraucher. Etwa 67% von ihnen leben in Nicht-Metro-Gebieten.

Die Verbrauchsdurchdringung ist die zweithöchste in der Region, wobei 90% der Internetnutzer digitale Dienste konsumieren, hieß es.

Dem Bericht zufolge haben die Verbraucher digitaler Dienste vor der Pandemie seit Beginn der Pandemie durchschnittlich 3,9 weitere Dienste konsumiert.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis für Thailand ist, dass 34% der digitalen Händler zustimmen, dass sie die Pandemie ohne digitale Plattformen nicht überlebt hätten.

Digitale Händler nutzen durchschnittlich zwei digitale Plattformen, während die Rentabilität für sie nach wie vor ein wichtiges Anliegen ist.

Digitale Finanzdienstleistungen werden für Anbieter immer wichtiger: 96% der digitalen Händler akzeptieren mittlerweile digitale Zahlungen und 82% setzen digitale Kreditlösungen ein.

Etwa 67% der befragten Händler gaben an, dass sie die Nutzung digitaler Zahlungsdienste in den nächsten 1-2 Jahren wahrscheinlich steigern würden, während 26% sagten, dass sie wahrscheinlich die gleiche Nutzung beibehalten würden.

Etwa 58% erwarten, dass sie in den nächsten fünf Jahren ihre Nutzung digitaler Marketingtools steigern werden.

Was die Investitionen im Land im ersten Halbjahr 2021 angeht, wurden 59 Deals im Wert von insgesamt 200 Millionen US-Dollar erzielt, gegenüber 45 Deals im Wert von 199 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Im Jahr 2020 verzeichnete Thailand 107 Investitionstransaktionen im Gesamtwert von 534 Millionen US-Dollar.

“Trotz der Marktunsicherheit fließt angesichts der starken Wachstumsgrundlagen des Landes weiterhin globales Kapital.” / Bangkok Post

Kompletter Report hier:

https://services.google.com/fh/files/misc/thailand_e_conomy_sea_2021_report.pdf

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bangkok: Internetwirtschaft wird für 2021 voraussichtlich einen Wert von fast 1 Billion Baht erreichen

  1. berndgrimm sagt:

    Solche Propaganda Meldungen lesen wir hier zuhauf.

    Wir leben im Herzen des EEC wo solche Meldungen eigentlich auch zu sehen sein muessten.

    Fehlanzeige! Geisterstaedte und Fabriken und Lagerhaeuser zu verkaufen oder zu vermiten

    heisst hier die Quintessenz von 7 Jahren Militaerdiktatur.

    Aber ich wollte hier ein anderes Thema aufmachen von dem wir hier wenig und wenn dann nur propagandistisch verdrehtes lesen.

    UN review shows human rights flaws

     

    Vitit Muntarbhorn Professor of law at Chulalongkorn University

    published : 17 Nov 2021 at 04:00

     

    The international human rights system consists primarily of two parts: international human rights treaties to which countries are invited to become parties on the basis of their consent, and the UN's own jurisdiction, through the UN Human Rights Council, covering all countries even if they do not consent to the coverage. The Universal Periodic Review (UPR) belongs to the latter part of the system and Thailand's recent appearance before this process on Nov 10, in public and online, was eye-opening.

    During an open dialogue with the country under review, the other countries participating in the UPR make recommendations for improvements, which the country in question is entitled to accept or decline. In the first few years after the UPR was implemented, the jargon used by countries was to "support" and "not support" recommendations. The language has since mutated. Today, the phrase "not support" is avoided by countries. Instead, they simply state that they "take note" of various recommendations, even though in substantive terms, this is tantamount to a rejection of those recommendations. The "take note" phenomenon usually camouflages various defects in the country concerned — in essence, a blind spot which the country prefers to hide.

    Thailand is now in the middle of its third cycle of the UPR. Last week witnessed a range of comments and recommendations from other countries addressed to Thailand and there is now a two-month period during which the country is to inform the UN on which recommendations are to be accepted. What should be our predictions on the matter?

     

    For decades, the country has done relatively well on economic, social and cultural rights, although now dented by the havoc wreaked by Covid-19. The country's health care system, particularly its "30 baht healthcare" or universal healthcare scheme available for all Thais, has been lauded globally. The main stumbling block has been the issue of political rights which is closely linked with the country's quest for democracy. The rampancy of coups d'etat has undermined that quest and the perpetuation of a monopolistic power base is most concerning.

    The right to freedom of expression and freedom of peaceful assembly is tested and constrained continually in the national process, despite the accent on "sustainability" voiced by the authorities. The constraints imposed on those rights include the implementation of the emergency decree, various provisions of the Criminal Code and a number of security-oriented laws such as the Computer Crimes Act. In the UPR, various countries have called consistently for a review of these laws and related negative practices.

    Interestingly, when the country appeared at the first UPR cycle in 2011, this was the time of a civilian government after a very divisive period of street demonstrations between opposing factions. The country accepted 134 recommendations from the international community and did not accept 38 recommendations. The latter included suggestions for the country to ratify the Rome Statute of the International Criminal Court, to abolish the death penalty, and to reform its lese majeste law, martial law and emergency decree. As part of its pledges under the UPR, the country issued a standing invitation to enable UN special rapporteurs and working groups to visit the country.

    The second cycle took place in 2016 and the country was in the middle of its interim constitution after a coup. Thailand accepted 187 recommendations and "took note" of 62 recommendations. The latter again included suggestions to ratify the Rome Statute and the refugee convention, to abolish the death penalty, to reform the lese majeste law and the Computer Crimes Act, and to reform various acts of military rule, such as the use of military courts to try civilians and various forms of detention.

    It can be predicted that with the third cycle, many of the recommendations as above will appear again and the country will be in a predicament: to accept or not. There are new challenges which the country has to address, such as children's freedom of expression and the regrettable fact that many children have been arrested and prosecuted by the authorities for taking part in street demonstrations. There is also an ominous draft law on NGOs which will lead to more state control over and surveillance of civil society activities.

    The preferred approach is to accept as many recommendations from the international community as possible since this will also help with the push for reforms. The country should avoid the "take note" syndrome. It should also implement its pledges effectively, in particular, to invite more UN mechanisms to visit the country.

    Given that there is now before parliament an important draft law on the issue of torture and enforced disappearances, why not invite for a complimentary visit the UN special rapporteurs on the issue of torture and summary executions and the UN Working Group on Enforced Disappearances?

    Where there is political will, there is a preferred way.

     

    Wohlgemerkt, der kleine Gelbe Professor ist keineswegs ein Gegner der hiesigen Militaerdiktatur sondern er will ihr helfen international akzeptabler zu werden, vielleicht sogar vertrauenswuerdiger.

     

     

    • STIN sagt:

      Wir leben im Herzen des EEC wo solche Meldungen eigentlich auch zu sehen sein muessten.

      Eigentlich andersrum, umsoweniger du siehst, um so mehr haben sich Unternehmen ins Internet verabschiedet.
      Gleiches bei uns in DE – Restaurants sind zu, aber Online-Lieferdienste, die man tw. gar nicht sieht, weil sie von
      zuhause aus kochen und liefern – nehmen zu.

      Also wieder mal eine Feststellung von dir, die wertlos ist.

      • berndgrimm sagt:

        Mit Wertlosigkeit kennt STIN sich ja aus.So sind fast Alle seine Meldungen die er uns hier serviert.

        Nach STINs Meinung kann man Fabriken und Lager ins Internet verlegen.Na ja in der Regime Propaganda bestimmt.

        Auch Lieferdienste koennen nicht uebers Internet liefern sondern ueber Strasse , See und Eisenbahn wo vorhanden.

        Und die Produkte die sie liefern sind auch nicht im Internet hergestellt worden sondern in Fabriken, Werkstaetten und Kuechen!

        • STIN sagt:

          Mit Wertlosigkeit kennt STIN sich ja aus.So sind fast Alle seine Meldungen die er uns hier serviert.

          Da ich selten selbst Berichte schreibe, also alles von Thai-Medien, Expat-Medien kommt, würde ich empfehlen – einfach uninteressante
          Berichte nicht zu lesen.
          Es gibt soviele Zugriffe drauf, dass ich diese nicht weglassen möchte. Somit werde ich weiterhin positive, negative, neutrale Berichte hier
          einstellen.

          Nach STINs Meinung kann man Fabriken und Lager ins Internet verlegen.Na ja in der Regime Propaganda bestimmt.

          Ja, kann man eigentlich.

          Ich habe gestaunt, als ein Bekannter hier erklärte, dass er sein Auto nicht mehr aus dem Lager eines Autoverkäufers gekauft hat,
          sondern online.

          Folgender Ablauf:

          Er hat sich aus dem Internet-Katalog einen Gebrauchten ausgesucht. VW-GOlf.
          Hat den dann bestellt und der kam dann in der Tat angemeldet vor seine Haustür.

          14 Tage Probefahrt – danach 1 Jahr Garantie der Allianz.

          Die Firma heißt Instamotion und ist wohl eine Allianz-Tochter o.ä.

          Fabriken kann man nicht online betreiben, aber die Produkte davon.

          So stellt Amazhon 100.000 neue Mitarbeiter ein, es boom, Apotheken – wie DcMorris – boomen.
          Essens-Lieferdienste wie Lieferando – boomen usw.

          Das ist damit gemeint.

          Auch Lieferdienste koennen nicht uebers Internet liefern sondern ueber Strasse , See und Eisenbahn wo vorhanden.

          Ja, noch – bis das Drohnen-Programm von Amazon fertig läuft. Dann wird auch elektronisch zugestellt.
          USA hat schon Genehmigung erteilt, wie ich gerade lese.

          Und die Produkte die sie liefern sind auch nicht im Internet hergestellt worden sondern in Fabriken, Werkstaetten und Kuechen!

          Ja, würde dann aber auch im billigen Ausland möglich werden.

          Natürlich kann man nicht alles elektronisch regeln, aber vieles – dass ist mit der 1 Billion Baht gemeint. Die Industrie, wie Aamzon, ALiBaba usw.
          boomen – also die gesamte Versand-Industrie.

          Mal sehen, wann man die ersten Babys bestellen kann und die Adoption danach per Internet möglich sein wird 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 64 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here