Pattaya: Zum 1.Dezember vorgesehene Öffnung von Bars, Nachtklubs und Karaokebars wird auf nächstes Jahr verschoben

Premierminister Prayut Chan-o-cha hat seine Entscheidung bekräftigt, die ursprünglich für den 1. Dezember dieses Jahres vorgesehene Öffnung von Bars, Nachtclubs, und Karaokebars auf mindes­tens Mitte Januar nächsten Jahres zu verschieben.

Als neues Datum für die Rückkehr zum Nachtleben wird demnach der 16. Januar 2022 gehandelt – aber nur in einigen Gegenden und abhängig von der Corona-Lage vor Ort.

Alkohol darf derzeit nur in Restaurants in Bangkok, den Provinzen Krabi und Phang-nga sowie auf Phuket ausgeschenkt werden. Thailand hatte sich am 1. November wieder für geimpfte Touris­ten aus zahlreichen Ländern geöffnet, darunter auch Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
34 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Jean CH
Gast
Jean CH
23. November 2021 10:59 am

Ich warte immer noch auf eine Anwort von STIN, was er mit "umorientieren" meint. Vorschläge ausser "arbeiten bei 7/11/Lotus oder im Service habe ich ebenfalls noch keien gesehen! Typisch, gross palavern, keine Argumente, Schwanz einziehen, Kopf in den Sand!

Jean CH
Gast
Jean CH
24. November 2021 5:15 pm
Reply to  STIN

Danke für die Antwort, verarschen kann ich mich selber!

"anderweitig Geld holen oder verhungern" so der Vorschlag vom Schlaumeier STIN! Bist Du jetzt endgültig am verblöden!

ben
Gast
ben
22. November 2021 4:40 pm

@ Devin 'Rotkäppli Trump Troll' alias… anstatt selbst die einfachsten Dinge immer nur von anderen Usern abzuschreiben….

Na Dummchen könntest Du mal aufzeigen oder mit Deinen tollen Links belegen, wo ich was kopiert habe – speziell Deine weltweit bekannten Aliase: 'Thaksins Wau Wau''Rotkäppchen Kläffer' 'Rotkäppli Trump Troll' und so viele weiteren Perlen…

exil
Gast
exil
22. November 2021 12:17 pm

Du schreibst, dass dein Sohn Thai ist und erhebliche Schwierigkeiten hatte in sein Heimatland zu reisen.

Du scheinst aber wieder auszublenden, das man als Normalo keinerlei Rechte in Thailand hat, die Beamten sich benehmen als seien sie Götter und man bei ihnen zu kreuze kriechen muss oder sie eben bestechen muss wenn man etwas braucht, dass einem in jedem zivilisierten Land rechtmäßig zusteht.

Thailand ist für mich als Tourist uninteressant, es gibt so viele schöne Flecke auf diesem Planeten und ich habe alles was mir aus Thailand wichtig ist mit mir, meine Frau und die Kinder. Selbst die Familie kommt öfter nach Österreich als wir nach Thailand und bleibt auch wesentlich länger hier als wir dies in Thailand tun.

Devin
Gast
Devin
22. November 2021 11:48 am

Es wäre mal ein echter Erfolg, wenn dieser Junta-Fan namens Scheuklappen-ben mal eigene Gedanken von sich geben würde, anstatt selbst die einfachsten Dinge immer nur von anderen Usern abzuschreiben.

Aber wo sollen in einer derart hohlen Birne dieses Kläffers sich irgendwelche Gedanken finden lassen, so bleibt es eben beim bekannten Rumgekläffe.

ben
Gast
ben
21. November 2021 1:35 pm

zu unserem geliebten Devin alias…. in seinen besten Jahren war er unter 'Thaksins Wau Wau' bekannt.. danach als 'Rotkäppchen Kläffer' nun verdreht er nur noch die Geschichte untermauert mit seinen tollen Links – deshalb sein Name 'Rotkäppli Trump Troll' – mal sehen, was passiert, sollte sein geliebter Thaksin Clan wieder aktiv sein..

berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. November 2021 9:57 am

Devin sagt:

18. November 2021 um 3:34 pm

Was der „große“ TH-Kenner stin bei seiner Argumentation völlig außer acht läßt, ist die Tatsache, dass viel Geld nicht allein mit den Bars, der Prostitution und dem Alkoholverkauf verdient wurde, sondern auch das viele Millionen Baht durch Verhältnisse der Thai-Damen mit Farangs in Land kamen.

So wurden und werden mit Farang-Geld die Familien unterstützt, viele Häuser in entlegenen Dörfern gebaut und auch insgesamt der Handel der kleinen Leute gefördert.

Sehr richtig!

Ich habe in meinem Berufsleben auch viel mit Laendern in Afrika Arabien und Kleinasien zu tun gehabt wo die sogenannte Schattenwirtschaft einen grossen Anteil an der Gesamtwirtschaft hat.Auch ohne Prostitution , die es zwar ueberall gab die aber nirgendwo so grossen Einfluss auf das Wirtschaftsprodukt hatte wie in TH.

In TH fliesst ein grosser Teil der Einnahmen z.B. der Prostituierten in die offizielle Wirtschaft und wird auch dort ein wenig versteuert.

Beim Konsum wird nie danach gefragt woher das Geld eigentlich kommt.

Wenn man die niedrigen Loehne und Gehaelter sieht und wie wenig Leute hier einer geregelten angestellten Arbeit nachgehen so muss man sich fragen was das BIP so aufblaest.Dies sind in der Tat die Zahlungen der Auslaender.

Egal ob an Prostituierte oder als Bestechung, Trinkgeld oder durch Spenden an Arme.

Auch wenn es insgesamt nur ein kleiner Teil des BIPs ist so finanziert es den Lebensunterhalt von viel mehr Leuten als Loehne und Gehaelter der Industriefirmen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. November 2021 8:41 am
Reply to  STIN

Die Thais senden Geld nach TH, die Familie baut dort ein Haus, meist von Burmesen – und die schicken ihren Lohn dann nach Burma – alles unversteuert.
Tolle Einnahmen für die Regierung

 

Also die Burmesen bauen erst seit ca 25 Jahren, seitdem die Fluechtlinge kommen.

Was STIN ganz vergisst , die Maedels leben in BKK und muessen dort mehr ausgeben als der Rest ihrer Familie auf dem
Land. Fuer ihre Einkaeufe faellt VAT an und von ihnen leben Vermieter,Taxifahrer und Motosai Taxler. Nicht zu vergessen die Luden und die vielen Beamten die auch alle die Hand aufhalten.

Die Burmesen duerfen auch nicht umsonst nach TH zum Arbeiten und fuer die Materialien faellt auch VAT an.

Wenn STIN nur einmal TH mit den gleichen Augen wie er DACH ansieht betrachten wuerde haetten sich seine Propagandaluegen von selber erledigt.

Prostitution,illegales Gluecksspiel,Drogenhandel und Korruption sind erhebliche Wirtschaftsfaktoren in TH ohne die das Land nicht leben koennte.

Devin
Gast
Devin
19. November 2021 2:30 pm

Da hatte sich der Gouverneur von Chonburi mal vorgenommen, etwas gegen die Hundeplage in Pattaya zu unternehmen.

Ist ihm nicht ganz gelungen wie man leicht feststellen kann, da dieser Kläffer, der allseits bekannte Junta-Fan Scheuklappen-ben noch immer frei rumläuftt.

ben
Gast
ben
19. November 2021 1:00 pm

@ Devin 'Rotkäppli Trump Troll' alias… stin´s Antwort auf exil´s Kommentar verdeutlicht einmal mehr wie weltfremd stin ist!..

Das Forum könnte auf 'Devin gegen STIN' umbenannt werden – Kindergarten pur!

 

Devin
Gast
Devin
19. November 2021 8:21 am

stin´s Antwort auf exil´s Kommentar verdeutlicht einmal mehr wie weltfremd stin ist!

So geht es stin nicht darum, aufzuzeigen, was für TH wichtig wäre, sondern was ihm in TH nicht gefällt (womit er sicherlich nicht allein ist), deren Umsetzung wäre aber wirtschaftlich für TH ein Disaster.

Und erneut ist sehr deutlich erkennbar, wie stin in der Vergangenheit lebt und ihm die Not der Einheimischen am Arsch vorbei geht.

Er würde sich wahrscheinlich die Wiedereinführung einer offiziellen Sklaverei wünschen (welche es in TH noch bis 1905 gab), denn die moderne Sklaverei gibt es in TH nach wie vor.

Dann kommen von ihm die gleichen sinnlosen Argumente, dass ihm das zurückgebliebene TH besser gefällt (seine persönliche Sache) und sich die Betroffenen umorientieren müssen.

Dabei vergißt stin, dass auch die von ihm genannten Beispiele, wie Online-Prostituiere (welche derzeit von dieser Junta mit aller Kraft verfolgt werden) oder Arbeit in Küche, Restaurants und Garküche nur funktionieren können, wenn Kunden zur Verfügung stehen, womit beim Fehlen der Touristen nicht in großer Zahl zu rechnen ist.

Und auch die Umverteilung der Arbeitslosen in große Handelseinrichtungen, wo schon jetzt auf einen Kunden fast 10 Verkäufer kommen – deren Hauptbeschäftigung das Handy ist – läßt sich nur infolge der niedrigen Löhne derzeit noch umsetzen – funktioniert jedoch nicht auf Dauer.

Das Einzige was ein Ausweg wäre, ist die Schaffung ausreichender neuer Arbeitsplätze –
doch auch dabei hat diese Junta, wie in der gesamten Wirtschaft jämmerlich versagt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. November 2021 8:00 am
Reply to  Devin

Devin schreibt:

Und auch die Umverteilung der Arbeitslosen in große Handelseinrichtungen, wo schon jetzt auf einen Kunden fast 10 Verkäufer kommen – deren Hauptbeschäftigung das Handy ist – läßt sich nur infolge der niedrigen Löhne derzeit noch umsetzen – funktioniert jedoch nicht auf Dauer.

Das Einzige was ein Ausweg wäre, ist die Schaffung ausreichender neuer Arbeitsplätze –
doch auch dabei hat diese Junta, wie in der gesamten Wirtschaft jämmerlich versagt.

 

Endlich hat dies auch mal ein Anderer gesehen.

Ich bin Sozialdemokrat und deshalb natuerlich gegen den Abbau von Arbeitsplaetzen.Aber hierbei handelt es sich nicht um Arbeitsplaetze sondern um bezahlte Herumlungerer ohne jegliche Zukunft in einer "normalen" Gesellschaft.

Ein Sozialarbeiter mag damit zufrieden sein dass sie wenigstens irgendwo integriert sind.

Aber ich war 43 Jahre Wirtschaftsmanager und weiss wie verheerend Unterbeschaeftigung fuer die Arbeitseffizienz und ein gesundes Selbstvertrauen der Angestellten ist.

Es handelt sich ja noch nicht mal um Arbeitsbeschaffung weil keine Arbeit beschafft wird. Es entlastet auch nicht den Steurzahler weil diese Herumlungerer nicht nicht vom Profit der grossen Unternehmen bezahlt werden sondern von den Kunden, also uns.

Ich habe einmal einem Manager von Power Buy (Central) gesagt, man sollte diese Leute wenigstens von Farang fernhalten da sie Kontraproduktiv  und Verkaufsverhinderer seien. Sein bloedes Grinsen zeigte mir dass ich da wohl an der falschen Stelle angesetzt hatte.

Wo sind denn die Central Manager die  angeblich das Ka De We gekauft haben und dieses umgestaltet haben?

Central ist Hauptaktionaer der italienischen Rinascente Luxuskaufhaeuser Kette die auch das Ka De We uebernommen hat.

 

Devin
Gast
Devin
18. November 2021 3:34 pm

Was der „große“ TH-Kenner stin bei seiner Argumentation völlig außer acht läßt, ist die Tatsache, dass viel Geld nicht allein mit den Bars, der Prostitution und dem Alkoholverkauf verdient wurde, sondern auch das viele Millionen Baht durch Verhältnisse der Thai-Damen mit Farangs in Land kamen.

So wurden und werden mit Farang-Geld die Familien unterstützt, viele Häuser in entlegenen Dörfern gebaut und auch insgesamt der Handel der kleinen Leute gefördert.

Außerdem konnten die kleinen Hotels und Restaurants hauptsächlich wegen der „normalen“ Touristen überleben.

All dieses viele Geld findet im BIP TH´s keinen Niederschlag.

Wenn es so kommen sollte, wie stin argumentiert – mehr Qualitäts- und Medizin-Touristen, so gehen die sogenannten kleinen Leute in TH künftig völlig leer aus.

Und auch die bereits erkannte Zunahme der Armut wird sich noch weiter verschärfen.

So meint die NZZ:

„Südostasien ringt mit dem Virus und der Armut.
Für die Armen wird die Lage immer besorgniserregender.“

So wird für 2022 mit einem weiteren Zuwachs der Armut gerechnet.

Und was die Wirtschaft anbelangt, so gibt es neben Jubelmeldungen u.a. auch die Aussage des Zentralbankgouverneurs, der meint:

„Die Struktur der thailändischen Wirtschaft bleibt auch nach 40 Jahren unverändert.
Während sich ein Großteil der Welt vollständig verschoben hat, ist das Land immer noch auf den Export von Automobilen, Erdöl, Elektronik sowie Tourismus angewiesen.
Um den Abschwung auf breiterer Ebene zu bewältigen, betonte der Gouverneur, dass das Land seine Wirtschaft durch die rechtzeitige Einbeziehung der digitalen Wirtschaft und der Nachhaltigkeit umgestalten müsse.
Wenn diese Wirtschaftsmotoren nicht schnell angekurbelt werden, könnte die thailändische Wirtschaft langsamer expandieren.“

exil
Gast
exil
18. November 2021 12:08 pm

Diese Regierung versucht wirklich mit aller Gewalt die Sextouristen aus Pattaya zu vertreiben. Es kommen dann nur noch die Hardcore und Dauersponsoren die, die Telefonnummern der Damen haben um nicht um ihren Spaß umzufallen.

Womit möchte die Regierung die Tausenden Betten der Hotels auffüllen, den Verdienstentgang der Bardamen und und allen Geschäften die von diesen lebten ausgleichen?

Mit Qualitätstouristen?

Pattaya war das was Thailand die letzten Jahrzehnte ausgemacht hat, diesem Land und den Menschen Reichtum beschert hat. Man macht das alles mit Gewalt kaputt.

exil
Gast
exil
19. November 2021 12:53 am
Reply to  STIN

In deiner Antwort erkennt man, dass du noch nie in Pattaya warst und gar nicht weist wie der Alltag dort aussieht.

Es gibt hunderte Massagesalons mit tausenden Massageladies auch Massagesalons wo blinde massieren und Sexangebote bekommt man auch nicht überall in diesen Salons.

Es gibt hunderte kleine Friseure die nur davon leben, das die Schönen der Nacht sich Tag für Tag aufpimpen lassen. 

Auch gibt es hunderte Restaurants die Internationales Essen anbieten, was ist mit den Leuten die dort arbeiten?

Was ist mit den ganzen Straßenhändlern mit ihren Garküchen die von den Mädchen leben die in den Bars arbeiten?

Die hunderten Optiker, Goldgeschäfte, 7/11, Fastfood Restaurants die in Pattaya von dem Geld der Touristen leben.

Die 20% von denen immer berichtet werden, sind jene die dem Staat bekannt sind und von denen dieser profitiert.

Ich denke, dass 3-5 Millionen Thais direkt oder indirekt von den Angeboten Pattayas leben, ohne das dies im BIP Anerkennung findet.

Und jetzt erkläre mir mit deinem Wissen über Pattaya was alle diese Menschen machen sollen um Geld zu generieren? Du kennst wirklich nur dein Dorf hinter den sieben Bergen und stellst Behauptungen auf die nichts mit der Realität in den Touristenzentren zu tun haben. Unsere Bekannten besitzen einige Hotel und beschäftigen an die 400 Menschen die seit Monaten kein Einkommen haben. Es sind keine Reisbauern um sich selbst zu versorgen. Und das ist nur ein Tropfen auf den Heißen Stein.

 

exil
Gast
exil
19. November 2021 12:03 pm
Reply to  STIN

Ich persönlich kenne keinen Menschen, außer natürlich Thais die dieses Essen lieber möchten als ein anständiges Steak. Aber ist natürlich deine Sache. Hin und wieder etwas Exotisches macht seinen Reiz aber nur Thai, Pfui.

Wir haben sehr viele Bekannte rund um den Globus, alles ehemalige Eishockeyspieler mit denen wir immer wieder Kontakt haben oder sie besuchen. Obwohl wir diese Kontakte haben, würde ich nie behaupten eine Ahnung von den Zuständen in den einzelnen Ländern zu haben.

Egal welches Land und welche Menschen, niemand hat es verdient auf Grund der Regierenden am Hungertuch zu nagen. Die ewig gestrigen die jetzt an der Macht Thailands sind, sind fast so weltfremd wie du STIN. 

Ich habe auch das wirkliche Thailand erlebt und nicht nur welches auf den Postkarten und Werbeprospekten zu sehen ist. Einer meiner besten Freunde ist immer noch der Boss einer Gruppe von Motorbiketaxifahrern. Selbst meine Frau, die wohlbehütet aufgewachsen ist war überrascht über das Leben der einfachen Leute, denn sie führte ein Leben wie man es in den Soaps zu sehen bekommt.

Wir unterstützen mittlerweile 10 Familien in Thailand die wir kennen und die wirklich auf das Geld der Touristen angewiesen sind, es gibt wirklich keinerlei Arbeit und der Staat, na ja. Das heißt nicht, das wir denen Geld leihen und ihnen dafür ihr Land abknüpfen so wie ihr das macht, sondern wir schenken es ihnen, damit sie überleben können.

Deshalb bin ich fast schon böse wenn ich dein Geschreibsel lese. Von einigen Dingen wirklich keinen Schimmer aber immer einen auch Allwissend machen.

 

exil
Gast
exil
20. November 2021 2:30 pm
Reply to  STIN

Zu deiner Beruhigung haben wir uns entschlossen und wurden letzte Woche bereits zum ersten Mal geimpft. Die Einschränkungen und die Gefahr von Geimpften, die denken ihnen könne nichts geschehen und deshalb auf Maske und Abstand verzichten war uns mittlerweile zu groß.

Außerdem werden wir jetzt über Weihnachten zu meiner Familie nach Kanada fliegen, bzw. anschließend einen Buddy von mir auf Bermuda besuchen.

exil
Gast
exil
21. November 2021 12:28 am
Reply to  STIN

Du scheinst zu vergessen, dass ich Kanadischer Staatsbürger bin und auch eine Greencard habe. Frau und Tochter sind Österreicher aber eben mit mit mir als Besitzer dieser Reisedokumente und alle geimpft laut Auskunft der Botschaften keinerlei Problem. Auch Krankenhaus und Arzttermine sind als 2x geimpft keine Probleme. In die Schule braucht nur gehen wer möchte.

Also trotz Lockdown alles im grünen Bereich.

Wir befürworten die Entscheidung der Regierung, aber leider gibt es viele Chaoten die jetzt auf die Straßen gehen und diese sind zumeist sehr aggressiv.

Jean CH
Gast
Jean CH
19. November 2021 12:28 pm
Reply to  exil

Dass der Moralapostel/Saubermann Edelthai STIN kein Freund des Nachtlebens ist, ist seine Sache. Dass er von Sachen palavert von denen er nicht die geringste Ahnung hat ist etwas anderes! Aber 3 Tage Pattaya genügen ihm offenbar, um seine Meinung über diesen Ort kund zu tun!  Lächerlich! Ich möchte von STIN einmal hören, was er mit "Umorientieren" meint! Es gibt vermutlich Tausende die das möchten, aber niemand, schon gar nicht diese Regierung, sagt oder zeigt denen wie!Dann kommt STIN wieder mit abeiten in Restaurents, Verkäufer/in im  7/11 oder Lotus etc. Wie Devin richtig sagt, in jedem Laden/Gschäft etc. stehen sich die Angestellten jetzt schon auf den Füssen. Es müssten tausende Läden/Restaurants neu eröffnet werden. Bessere Vorschläge hat STIN noch nie gebracht!! Und richtig ist auch, dass unserem Edelthai STIN die immer grössere Armut der Bevölkerung am Allerwertesten vorbei geht. Das habe ich ihm schon bei anderer Gelegenheit vorgeworfen! Arroganz und Zynismus der Sonerklasse!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. November 2021 10:48 am

Ist natuerlich Alles Quatsch.Bald braucht Onkel Tu Nix garkeinen Nachtklub mehr zu verbieten weil es keinen mehr gibt.Nein, natuerlich nicht wegen Covid hoechstens wegen des Theaters dieser Militaerdiktatur darum aber das Geschaeft der thailaendischen Nachtklubs geht seit Jahren schon zurueck weil sie nix mehr bieten.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. November 2021 8:50 am
Reply to  STIN

STIN muss in Allem seine absolute Informiertheit ueber Alles was Thailand angeht zeigen:

The following export product groups represent the highest dollar value in Thai global shipments during 2020. Also shown is the percentage share each export category represents in terms of overall exports from Thailand.

  1. Machinery including computers: US$37.7 billion (16.4% of total exports)
  2. Electrical machinery, equipment: $34.1 billion (14.9%)
  3. Vehicles: $24.1 billion (10.5%)
  4. Gems, precious metals: $18 billion (7.9%)
  5. Rubber, rubber articles: $15.5 billion (6.8%)
  6. Plastics, plastic articles: $11.9 billion (5.2%)
  7. Meat/seafood preparations: $6.6 billion (2.9%)
  8. Mineral fuels including oil: $6.1 billion (2.7%)
  9. Optical, technical, medical apparatus: $4.7 billion (2.1%)
  10. Fruits, nuts: $4.2 billion (1.8%)

 

Thai Rice Exporters Association said the country’s total export value in 2020 stood at 115.9 billion baht (100 BAHT = RM13. 38), declining 11.2 per cent year-on-year. It said Thailand, once the world’s second largest exporter of rice, is now the fourth after India, Vietnam and Pakistan

 

Das sind etwas ueber 3.5 Milliarden US$
Uebrigens die 3 meistexportierten Produktgruppen werden Alle von auslaendischen (Japan,China/Taiwan,Suedkorea) Firmen in TH produziert.Der Einfluss der thailaendischen Regierung ist dabei 0 und wenn dann eher negativ!