Bangkok: Die Tourismusbranche zeigt erste Anzeichen einer Erholung

Die Tourismusbranche zeigt erste Anzeichen einer Erholung, aber Thailands kleine Unternehmen und Haushalte kämpfen immer noch ums Überleben, da die Unsicherheit über die COVID-19 Situation nicht nur an der lokalen, sondern auch an der globalen Wirtschaft nagt.

Nachdem Thailand am 1. November 2021 seine Türen für vollständig geimpfte Touristen wieder geöffnet hat, ist die Zahl der Ankünfte stetig und stark gestiegen, berichten die Medien.

Die Zahl der Neuankömmlinge stieg zwischen dem 1. und dem 16. November nach den Angaben des Zentrums für die Verwaltung der COVID-19-Situationsverwaltung auf 58.870 Besucher.

„Die Zahlen sind ermutigend“, sagte Charl Kengchon, der Executive Chairman des Kasikorn Research Center.

Er hoffte, dass Thailand in der Anfangsphase der Wiedereröffnung des Landes monatlich etwa 100.000 Touristen empfangen würde.

Mehr Touristen erwartet

Die staatliche Denkfabrik, der National Economic and Social Development Council (NESDC), schätzte am 15. November 257.000 ausländische Touristenankünfte in diesem Jahr und 5 Millionen im nächsten Jahr, verglichen mit 6,7 Millionen im letzten Jahr, als Thailand von der Covid-19 Pandemie heimgesucht wurde.

„Die Prognose der NESDC könnte richtig sein, da wir 2019 vor der Pandemie fast 40 Millionen Touristen begrüßt haben“, sagte Charl.

Ein Plan zur Wiedereröffnung des weltberühmten Maya Bay Beach im Januar nächsten Jahres soll die Zahl der Touristen noch weiter erhöhen, fügte er hinzu.

Die Maya Bay, im Süden Thailands gelegen, ist seit 2018 aufgrund eines Naturrehabilitationsprojekts nach den zahlreichen Schäden durch die Übernutzung für die Touristen gesperrt. Die Regierung wird jedoch die Zahl der Besucher der Bucht auf etwa 2.000 pro Tag begrenzen, was laut Thon Thamrongnawasawat, einem Berater des Department of National Parks, auf weniger als ein Drittel der bisher durchschnittlichen 7.000 Menschen pro Tag reduziert wird.

„Die thailändische Wirtschaft hängt stark vom Tourismus ab, daher wird ihre Erholung die wirtschaftliche Wiederbelebung vorantreiben“, sagte Charl.

Die Einnahmen aus dem Tourismus machten in der Zeit vor der Pandemie bis zu 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus, sagte er.

Die Einnahmen aus den Ausgaben der ausländischen und einheimischen Touristen beliefen sich laut dem Ministerium für Tourismus und Sport im Jahr 2019 auf 1,9 Billionen Baht bzw. 1,1 Billionen Baht.

Chinas Politik ist ein weiterer Schlüsselfaktor

Die Zahl der Touristen, die Thailand in diesem Jahr und im Jahr 2022 besuchen, hängt auch von der Politik der chinesischen Regierung ab, ob sie ihren Bürgern Auslandsreisen erlaubt. Chinesische Besucher waren vor der Pandemie der größte Teil des thailändischen Touristenmarktes.

„Seit Thailand seine Türen wieder geöffnet hat, ist die Zahl der Neuankömmlinge niedrig geblieben, weil die Menschen aus China noch nicht ins Ausland reisen“, sagte Danucha Pichayanan, die Generalsekretärin des NESDC.

Der Anstieg neuer COVID-19 Fälle in Europa könnte sich in diesem Jahr und im Jahr 2022 auch noch nachteilig auf Thailands Tourismus auswirken, sagte Herr Charl weiter.

Es wird erwartet, dass lokale Touristen in diesem Jahr 66,7 Millionen Reisen unternehmen werden, 26,3 Prozent weniger als im Vorjahr, aber exponentiell höher als die 3,8 Millionen Reisen in den ersten neun Monaten dieses Jahres.

Laut der Kasikorn Research werden die Reisen voraussichtlich zu 296,9 Milliarden Ausgaben führen. Die Reisen lokaler Touristen werden im nächsten Jahr voraussichtlich auf 109 bis 155 Millionen steigen, mit einem geschätzten wirtschaftlichen Wert von 698 Milliarden Baht.

Die Zahl der neuen COVID-19 Fälle, die sich bei etwa 6.000 bis 7.000 pro Tag stabilisiert haben, sei positiv für die Wirtschaft, sagte Charl. Die hohe Impfrate sei ebenfalls ein ermutigender Faktor, fügte er weiter hinzu.

Mangel an Wanderarbeitskräften

Während Thailand das Land wieder geöffnet hat, haben viele Migranten aus den Nachbarländern die Grenzen illegal überquert, um hier wieder Arbeit zu finden.

Lokale Unternehmen, insbesondere Bauunternehmen, Restaurants und Imbissstände und andere damit verbundene touristische Dienstleistungen, klagen über einen Mangel an rund 400.000 Arbeitskräften.

Sie forderten die Regierung auf, die Rückkehr von Wanderarbeitern zu gestatten. Der Arbeitskräftemangel deutet darauf hin, dass die Regierung es versäumt hat, angemessene Vorbereitungen vor der Wiedereröffnung des Landes zu treffen.

„Die thailändische Bürokratie hat es versäumt, die Rückkehr von Wanderarbeitern zu erleichtern, während die Nachfrage nach Arbeitskräften aufgrund der Wiedereröffnung des Landes hoch ist“, sagte Lae Dilokvidhyarat, ein Arbeitsökonom an der Chulalongkorn Universität.

„Während mehr Touristen das Land besuchen, herrscht in den Restaurants ein Arbeitskräftemangel. Dies wird eine schnelle Erholung der Tourismusbranche verhindern“, warnte er und stellte dabei die Fähigkeit der Regierung in Frage, mit den Arbeitsproblemen umzugehen.

MoU zu Wanderarbeit

Arbeitsminister Suchart Chomklin hat zugesichert, dass Wanderarbeiter im nächsten Monat einreisen dürfen. Sein Ziel ist es, ein entsprechendes Memorandum of Understanding (MoU) mit den Nachbarländern zu unterzeichnen.

Lae Dilokvidhyarat, ein Arbeitsökonom an der Chulalongkorn Universität ist jedoch besorgt, dass das MoU zwar ein kurzfristiges Problem lösen würde, die Regierung jedoch längerfristig schauen müsse, um die Arbeitsmigranten effizient zu verwalten.

„Sowohl Thailand als auch die Arbeitsexportländer haben ineffiziente Bürokratiesysteme, die den Arbeitnehmern hohe Eintrittskosten auferlegen [jeweils 26.000 Baht]. Das ist ihnen [den Arbeitern] gegenüber unfair“, sagte er.

Unter den ASEAN Regierungen sei nur Singapur bei der Verwaltung von Wanderarbeitskräften effizient, und Thailand sollte von ihnen lernen, sagte Lae weiter.

„Die Regierung sollte den freien Arbeitsfluss ermöglichen und die Arbeitgeber für die Gesundheitsversorgung und den Virenschutz ihrer Arbeitnehmer verantwortlich machen“, schlug er vor.

In der Zwischenzeit besteht die Herausforderung für die thailändischen Arbeitnehmer darin, wie sie die neuen Technologien nachholen können, wenn sie wieder auf den Arbeitsmarkt zurückkehren.

Viele Fabriken haben neue Maschinen oder Roboter installiert, um die Auswirkungen der Pandemie zu bewältigen, daher sei nicht klar, ob thailändische Arbeiter mit den neuen Maschinen arbeiten könnten, sagte Lae.

„Da sich die Industrie ständig weiterentwickelt, müssen die Arbeitnehmer ebenfalls ständig neue Technologien erlernen, fügte er weiter hinzu.

Die Verbraucher haben noch immer Probleme

Die NESDC prognostiziert, dass der private Verbrauch in diesem Jahr um 1,2 Prozent steigen wird, gegenüber einem Rückgang von 1 Prozent im Vorjahr. Im Vergleich zu den 4 Prozent Wachstum im Jahr 2019 bleibt die Expansion jedoch weiter langsam. Die Denkfabrik ist optimistisch, dass der Konsum im nächsten Jahr um 4,3 Prozent wachsen wird.

Die hohe Verschuldung der privaten Haushalte ist jedoch zu einem ernsthaften Problem und zu einem Hemmnis für den privaten Konsum geworden.

Die Verschuldung der privaten Haushalte belief sich auf 14,3 Billionen Baht, was 89,3 Prozent des BIP entspricht. Dies ist die höchste Schuldenquote unter den Entwicklungsländern, sagt das SCB Economic Intelligence Centre. Sie prognostiziert, dass die Verschuldung bis zum Jahresende auf 90 bis zu 92 Prozent des BIP ansteigen wird.

Laut einer in diesem Monat veröffentlichten Umfrage der Weltbank mussten 70 Prozent der befragten Haushalte seit März letzten Jahres einen Einkommensrückgang hinnehmen, während etwa 80 Prozent der Haushalte von den seit letztem Jahr umgesetzten Hilfsmaßnahmen der Regierung profitierten.

Etwa 50 Prozent der Befragten gaben an, unter Arbeitslosigkeit, Urlaub, Arbeitszeitverkürzung oder Einkommenseinbußen zu leiden.

Die Zentralbank greift ein

Um das Schuldenproblem weiter anzugehen, kündigte die Bank of Thailand (BOT) letzte Woche neue Maßnahmen zur Unterstützung der Schuldner an.

Die BOT weitete die Abdeckung des Schuldenklinikprojekts auf die Personen aus, deren Schulden vor dem 1. Oktober zu notleidenden Krediten geworden waren, und erweiterte damit die vorherige Frist vom 1. Februar.

Die Schuldner werden bei der Restrukturierung ihrer Schulden unterstützt, um ihre Belastung zu verringern, und einige können dabei ihre Zinssätze um 1 – 2 Prozent jährlich senken. Bis Ende Oktober hatten sich laut der BOT 22.011 Schuldner mit kombinierten Krediten in Höhe von 5,2 Milliarden Baht an der Schuldenklinik beteiligt.

KMU im Kampf ums Überleben

Nae Fuanglikhit, der Chief Executive Officer und Gründer von WANDN Media, das Werbefilme macht und ein Filmdrehunternehmen ist, beklagte, dass einige Kunden ihre Verträge aufgrund von Pandemiebedenken auf das nächste Jahr verschoben haben.

„Jede Provinz hat ihre eigenen Regeln zur Eindämmung der Pandemie und die meisten Provinzen haben die Beschränkungen nicht aufgehoben“, sagte er.

Während der Pandemie musste Nae ums Überleben kämpfen, indem sie Live-Streaming Dienste bereitstellte und Computergrafiken und kurze Animationsfilme produzierte.

Angesichts der Tatsache, dass viele kleine Unternehmen Schwierigkeiten beim Zugang zu Bankkrediten hatten, beauftragte die Regierung die staatlichen Banken, um sie zu unterstützen. Die sogenannten spezialisierten Finanzinstitute wie die Government Savings Bank (GSB), die Small and Medium Enterprise Development Bank of Thailand und die Krungthai Bank haben letzte Woche neue Kreditpakete zur Unterstützung kleiner Unternehmen angekündigt. Beispielsweise bot die GSB KMU-Krediten bis zu jeweils 20 Mio. Baht zu einem Zinssatz von 2,99 Prozent für die ersten beiden Jahre eines 10-jährigen Darlehens an.

Mit einigen positiven Anzeichen nach der Wiedereröffnung des Landes und der starken Ausweitung der Agrarproduktion im dritten Quartal könnte Kasikorn Research die diesjährige BIP-Wachstumsprognose für das Jahr von derzeit 0,2 Prozent anheben, aber nicht so hoch wie die 1,2 Prozent Wachstumsprognose von die NESDC, fügte Herr Charl hinzu. / PBS World

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bangkok: Die Tourismusbranche zeigt erste Anzeichen einer Erholung

  1. Devin sagt:

    Die Spinner dieser Regierung in TH verkünden unablässig ihre Märchen, so wie z.B. zur Entwicklung des Tourismus.

    So ist heute in der „Bangkok Post“ zu lesen:

    „Ab Mitte nächsten Jahres wird erwartet, dass das Land internationale Touristen mit rund 50% der vor der Pandemie verzeichneten Gesamtzahl wieder willkommen heißt, und dies sollte 2023 auf 80% des Niveaus vor der Pandemie steigen.“

    das heißt, dass man 2022 mit 20 Mill. Touristen und 2023 mit 32 Mill. Touristen rechnet.

    Und noch so eine Aussage, welche etwas suggeriert, was für TH nicht eintreffen wird:

    „Laut der Globalen Wirtschaftsprognose des Internationalen Währungsfonds vom Oktober dieses Jahres würde die Wachstumsrate der Schwellen- und Entwicklungsländer in diesem Jahr 6,4% und im nächsten Jahr 5,1% betragen.
    Das Wachstum in den Schwellen- und Entwicklungsländern Asiens würde in diesem Jahr 7,2 % und im nächsten Jahr 6,3 % betragen.“

    Tatsächlich rechnet man für TH jedoch mit einem Wirtschaftswachstum 2021 von nur 0,7 % (obwohl einige in TH sogar damit rechnen, dass die Wirtschaft um bis zu 1,5 % schrumpfen könnte) sowie obwohl das Wirtschaftswachstum 2022 bereits im 06/21 von 4,7 % auf 3,9 % gesenkt wurde, wird auch dieses Wachstum voraussichtlich ebenfalls ein Traum bleiben.

    Also wird TH auch 2021 und 2022 erneut Träger der roten Laterne mit dem geringsten Wirtschaftswachstum innerhalb der ASEAN-Länder werden.

  2. Devin sagt:

    Wir wären nicht in TH, wenn sich die Verantwortlichen nicht unablässig selbst und alle Anderen belügen würden.

    Also wo sind die ersten Anzeichen einer Erholung der Tourismusbranche?

    Deshalb einige Informationen:

    1. Es sind Expats, keine Touristen, die Thailand besuchen

    Trotz der Rhetorik der Regierung nach ihren viel gepriesenen Wiedereröffnungsansprüchen kommen praktisch keine Touristen nach Thailand.

    Die einzigen Ankünfte seien überhaupt keine echten Touristen. Nur Geschäftsleute, Immobilienbesitzer oder solche mit Familien.

    Die Tourismusbranche profitiert kaum.

    Er macht Hindernisse für potenzielle Touristen verantwortlich und sagt, Thailand habe sich selbst in den Fuß geschossen, als es die Möglichkeit hatte, es besser zu machen, und liege jetzt sogar hinter dem Nachbarland Kambodscha zurück.

    Er griff auch die Entscheidung an, Nachtclubs, Kneipen und Bars nicht wieder zu öffnen, und die Frage, dass kein Alkohol ausgeschenkt werden darf oder das Trinken eingeschränkt wird.

    Draußen kauften die Leute Alkohol und genossen die Musik.

    “Was ist das für eine Kontrolle?”

    Als weiteren Beweis für seine Behauptungen verwies er auf ein führendes deutsches Reiseunternehmen, das normalerweise 3.000 bis 4.000 Touristen pro Monat entsendet.
    Er sagte, sie würden nur 20 pro Tag schicken und nicht nach Pattaya – sie würden fast alle nach Phuket gehen.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-44-59/item/12400-es-sind-expats-keine-touristen-die-thailand-besuchen

    2. 10% von fast 0 Touristen sind immer noch 0 für Pattaya

    In den letzten zwei Monaten des Jahres werden voraussichtlich weniger als 300.000 Menschen in Thailand ankommen.

    Aktuelle Trends sagen, dass etwa 30.000 davon nach Pattaya kommen werden. Das wird der sterbenden Tourismusindustrie der Stadt nicht helfen.

    Er, wie andere Branchenführer, sagten, ein Hauptgrund für die stagnierende Umgebung der Stadt sei das derzeitige Verbot von Restaurants, die Alkohol verkaufen, und die Tatsache, dass die Bars der Stadt geschlossen bleiben.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-06-57-19/item/12407-10-von-fast-0-touristen-immer-noch-0-fuer-pattaya

    3. Von 100.000, die für 2021 prognostiziert werden, hat Hua Hin 56 Touristen verzeichnet.

    Die Mathematik sieht nicht gut aus, da Tourismusmitarbeiter schätzten, dass das letzte Quartal 2021 ca. 100.000 internationale Touristen nach Hua Hin bringen würde, aber bisher sind nur 56 angekommen.

    Einige Ankömmlinge verstehen nicht, wie sie die Formulare ausfüllen sollen, und denken, dass sie nach der Rückkehr in ihr Herkunftsland noch mit vielen strengen Präventivmaßnahmen und einer obligatorischen Quarantäne konfrontiert werden, da Thailand immer noch ein Risikoland ist.

    Und Reisende sind sich auch sehr bewusst, dass das Hua Hin, das sie einst kannten, nicht dasselbe ist wie früher.

    Das pulsierende Nachtleben, das ein großer Anziehungspunkt für Expats war, die sich entspannen und ein paar Drinks genießen möchten, bleibt in den meisten Teilen Thailands, einschließlich der Ferienstadt, geschlossen.

    https://www.wochenblitz.com/index.php/home/wochenblitz/2013-09-11-07-01-26/item/12408-von-100-000-die-fuer-2021-prognostiziert-werden-hat-hua-hin-56-touristen-verzeichnet

  3. berndgrimm sagt:

    Obiges 20.000 Worte Propagandaluegenmaerchen muss man sich Wort fuer Wort auf der Zunge zergehen lassen!

     

    FPO ups tourist arrival forecast to 200,000

    Projects 6 million visitors next year

     

    The Fiscal Policy Office (FPO) expects 200,000 international tourist arrivals this year, up from its earlier forecast of 180,000, said director-general Pornchai Thiraveja.

    After the country’s reopening on Nov 1 till Nov 14, foreign tourist arrivals tallied 50,000, taking the total number of foreign tourist arrivals to 100,000.

    Most of the tourists who entered the country during this period came from the US at 7,999, followed by the United Arab Emirates at 7,935 and Germany at 5,600.

    The average spending of the tourists is 60,000 baht per person, up from 50,000 baht earlier, because of the additional costs related to the Covid-19 pandemic, Mr Pornchai said.

     

    Und wenn man die Leute noch mehr erpressen koennte , koennte man vielleicht sogar 70.000 aus ihnen rausholen.

    Natuerlich nur Qualitaetstouristen die bereit sind fuer keine bis wenig und schlechte Leistung viel zu bezahlen!

    Also ich sehe mir ja laufend Sonnenklar TV an. Dort wird seit Monaten 3 Wo Phuket Panwa Beach fuer ab 1099 Euro angeboten. War frueher nach spaetestens 2 Wo ausverkauft. Heute wird es auch nach 3 Monaten noch angeboten wie sauer Bier.

    Ich glaube auch kaum das Sonnenklar TV Touristen hier 60.000 THB ausgeben.

    Die meisten essn kein Thai und deshalb wird das Essen schon teuer, selbst bei Mc.Doof.

    Und Bier kriegt man hier nirgendwo so billig wie in D.Nicht im Supermarkt, nicht im Restaurant und auch nicht im 5*Hotel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)