Bangkok: Premierminister Prayuth Chan o-cha hat die Kritik zurückgewiesen, er wolle an der Macht festhalten

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat die Kritik zurückgewiesen, er wolle an der Macht festhalten, um die 20-jährige nationale Strategie der Regierung zu Ende zu führen.

In einer Rede auf einem von der thailändischen Handelskammer (TCC) am Sonntag (21. November) organisierten Seminar sagte General Prayuth, dass Armut, Ungerechtigkeit und Ungleichheit grundlegende Probleme sind, die nicht ungelöst bleiben, und die Maßnahmen zur Bewältigung dieser Probleme sind in der nationalen Strategie enthalten.

Kritik von regierungsfeindlichen Elementen wies er zurück, dass die 20-jährige nationale Strategie ihm den Weg ebnen soll, um weiter an der Macht zu bleiben.

„Es wurden Anstrengungen unternommen, um die Absicht [der Strategie] zu verzerren. Ich bestehe darauf, dass ich in den nächsten 20 Jahren nicht an der Macht festhalten möchte“, sagte General Prayuth dem TCC-Forum.

Er sagte, dass die Strategie alle Aspekte der nationalen Entwicklung des Landes abdecken und der Zukunft des Landes dienen soll.

Die Strategie umfasst die Verbesserung der nationalen Sicherheit; die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit; die Entwicklung und Stärkung des Humankapitals; die Ausweitung der Möglichkeiten zur Verbesserung der sozialen Gleichheit; sowie eine Neugewichtung und Anpassung der staatlichen Verwaltung; und umweltfreundliches Wirtschaftswachstum zu schaffen. Die Regierung hofft, dass die 20-Jahres Strategie Thailand eine Reihe von Zielen geben wird, die es ununterbrochen zu erreichen gilt, sagte er weiter.

Die Strategie macht es für künftige Regierungen rechtsverbindlich, die Entwicklungspolitik zu verfeinern und sicherzustellen, dass ihre Haushalte daran ausgerichtet sind.

Kritiker haben jedoch davor gewarnt, dass der Entwicklungsplan für die nächsten 20 Jahre „als Zwangsjacke“ für zukünftige Regierungen wirken und ihre Fähigkeit lähmen wird, Entscheidungen zu treffen, um auf sich ändernde Umstände zu reagieren und sich anzupassen.

Sie sagten auch, es sei unfair, dass die Regierung Pläne mache, um künftigen gewählten Regierungen für die nächsten 20 Jahre die Entscheidungen zu erzwingen. Politiken, die von neuen Regierungen im Parlament erklärt werden sollen, müssen sich an die von der nationalen Strategie vorgegebene Linie halten.

Der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam sagte jedoch zuvor, das nationale Strategiegesetz sehe vor, dass es alle fünf Jahre überprüft und angepasst werden kann, um auf sich ändernde Umstände zu reagieren.

Während des Seminars sagte General Prayuth, dass Maßnahmen zur Bewältigung von wirtschaftlichen Problemen, Überschwemmungen, Haushaltsschulden und Gesundheitsproblemen ebenfalls in der Strategie enthalten sind.

„Ich sage nicht, dass ich besser bin als andere. Ich bin bereit zuzuhören und Verbesserungen vorzunehmen“, sagte er weiter.

„Ich bin kein sturer Typ. Wenn die Vorschläge stichhaltig sind, bin ich bereit, sie aufzunehmen, und wir müssen auch die Verfahren befolgen“, sagte General Prayuth.

„Ich denke immer daran, wie weit die Dinge bei der Bewältigung von Problemen durchführbar sind. Wenn sie wollen, dass wir die Probleme lösen, werden wir sie bitten, genauer zu sein … Ich bin kein gemeiner Mensch oder Diktator. Wir werden unser Bestes tun.“

Zu den Maßnahmen zur Bekämpfung von Covid-19 sagte General Prayuth, die Regierung habe sich zum Ziel gesetzt, bis Ende dieses Monats 100 Millionen Impfstoffdosen und bis nächsten Monat weitere 20 Millionen Dosen an die Menschen zu verabreichen.

Die Regierung möchte, dass die Unternehmen ihren Betrieb wieder aufnehmen und die Thais so schnell wie möglich zum normalen Leben zurückkehren, sagte General Prayuth.

Er sagte, dass auch lokal hergestellte Impfstoffe entwickelt werden, wie der „Baiya Vaccine“, ein Untereinheiten-Impfstoff, der von Baiya Phytopharm Co, einem Startup der Fakultät für Pharmazeutische Wissenschaften der Chulalongkorn Universität, entwickelt wurde.

Der Impfstoff warte auf die Zulassung durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO), sagte er.

Ein Budget von etwa 3 Billionen Baht oder 25 % des BIP wurde für die Sanierung der Wirtschaft und den Umgang mit der Pandemie ausgegeben, sagte er.

„Nächstes Jahr ist geplant, weitere 60 – 70 Millionen Dosen als Auffrischimpfung zu verabreichen. Ohne Kooperation wird es wahrscheinlich zu einem neuen Anstieg der Infektionen kommen“, sagte er weiter. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Bangkok: Premierminister Prayuth Chan o-cha hat die Kritik zurückgewiesen, er wolle an der Macht festhalten

  1. berndgrimm sagt:

    Dieser Thread basiert auf einem Beitrag von mir in einem anderen Thread.

    Bangkok: Studien zeigen, dass eine neue Covid-19-Antikörperbehandlung von AstraZeneca 83% Schutz über 6 Monate bietet

    https://www.schoenes-thailand.at/Archive/66577#respond

    Mein Beitrag dort wurde von STIN geloescht.

    Soweit zur Zensur und geistigem Diebstahl in ST.at!

  2. Devin sagt:

    Es ist mir unerklärlich, wie überhaupt Einer auf die Idee kommen kann, dass Prayut an der Macht hängt ist – ein großes Rätsel.

    Er arbeitet doch für ein kleines Gehalt von morgens bis abends zum Wohle des thailändischen Volkes und entwickelt ständig neue Ideen.

    Das konnte man u.a. daran erkennen, wie er in den über sieben Jahren seiner bisherigen Regierungszeit unzählige Probleme des Landes löste, die Menschen ihm ständig zujubeln und TH nun einer rosigen Zukunft entgegensieht.

    Satire Ende!!!!

    • STIN sagt:

      Das konnte man u.a. daran erkennen, wie er in den über sieben Jahren seiner
      bisherigen Regierungszeit unzählige Probleme des Landes löste, die Menschen ihm ständig zujubeln und TH nun einer rosigen Zukunft entgegensieht.

      Welche Probleme haben die Vorregierungen noch schnell mal, gelöst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)