Bangkok: Einwanderungsbehörde und das Gesundheitsministerium suchen nach etwa 783 afrikanischen Reisenden

Die thailändische Einwanderungsbehörde und das Gesundheitsministerium suchen nach etwa 783 afrikanischen Reisenden, die seit dem 15. November nach Thailand eingereist sind.

Sie versuchen, sie auf die Omicron Coronavirus Variante zu testen, um die öffentliche Sicherheit im Königreich zu maximieren.

Die afrikanischen Besucher sollen sich in den wichtigen Touristenzielen wie Bangkok aufhalten, und die Behörden versuchen, sie zu erreichen und bitten sie, sich einem Test zu unterziehen, um herauszufinden, ob sie den neuen Omicron Stamm haben, sagte der nationale Polizeichef Polizei General Suwat Jangyodsuk.

Beamte in Schutzkleidung warten auf die Ankunft am Flughafen Suvarnabhumi in Samut Prakan. (Foto: Wichan Charoenkiatpakul)

„Keine Panik. Die Polizei arbeitet dringend mit dem Gesundheitsministerium zusammen“, sagte Polizeichef General Suwat.

Die Einwanderungspolizei und das Ministerium maximieren auch die Covid-19 Kontrollmaßnahmen an den Flughäfen angesichts der eskalierenden Gesundheitsbedrohungen, die den Berichten zufolge durch die neue Omicron Variante verursacht werden sollen, sagte er.

Die Sicherheitsbehörden verschärften auch die Grenzsicherheitsmaßnahmen, um die illegalen Grenzübertritte auf den Naturpfaden in den Grenzprovinzen einzudämmen, sagte er und fügte weiter hinzu, dass bereits eine steigende Zahl illegaler Migranten inhaftiert worden sei.

Vom 15. November bis zum vergangenen Samstag seien insgesamt 333 Personen aus acht südafrikanischen Ländern, denen derzeit von mehreren Ländern die Einreise verboten wurde, nach Thailand eingereist, sagte Dr. Taweesilp Visanuyothin, der Sprecher des Zentrums für die Verwaltung der Covid-19 Situation (CCSA).

Die Länder sind Botswana, Swasiland, Lesotho, Malawi, Mosambik, Namibia, Südafrika und Simbabwe.

Thailand habe ab Mittwoch ein ähnliches Reiseverbot für Besucher aus diesen Ländern verhängt, sagte er weiter.

Von den 333 Personen hatten drei Thailand bereits schon wieder verlassen.

Er sagte, 23 von ihnen seien per Handy SMS kontaktiert und gebeten worden, sich einem RT-PCR Test auf Covid-19 zu unterziehen.

Der Test wird in den staatlichen Krankenhäusern kostenlos angeboten, sagte er.

Für weitere Informationen zu dieser spezifischen Covid-19 Testanforderung wird den afrikanischen Besuchern empfohlen, die Hotline 1442 anzurufen, sagte er.

Diejenigen, die sich weigern, dieser Anforderung nachzukommen, könnten wegen Verstoßes gegen das thailändische Gesetz zur Kontrolle übertragbarer Krankheiten rechtlich verfolgt werden, sagte er.

Seit dem 15. November hat Thailand auch damit begonnen, Reisenden aus diesen acht afrikanischen Ländern eine 14-tägige Covid-19 Quarantäne aufzuerlegen, sagte er.

Für thailändische Staatsangehörige, die vom 15. November bis letzten Samstag aus einem dieser afrikanischen Länder zurückgekehrt waren und sich die Kosten für den Quarantänedienst in einem Hotel nicht leisten konnten, durften sie sich stattdessen im staatlichen Institut für Infektionskrankheiten Bamrasnaradura unter Quarantäne stellen, fügte er weiter hinzu.

Mehr als 100 Personen, die zuvor aus anderen Ländern, die auch als Risikozonen für die Omicron Variante gelten, nach Thailand eingereist sind, müssen sich ebenfalls einem wiederholten RT-PCR Test unterziehen.

Unter Berufung auf Aktualisierungen, die bei der gestrigen Sitzung des Notfalleinsatzzentrums des Ministeriums gemeldet wurden, sagte er, dass die meisten Symptome einer Infektion durch die Omicron Variante den üblichen Symptomen einer Infektion durch die älteren Varianten, einschließlich Muskelschmerzen, ähnlich bleiben.

Obwohl es immer noch keine Berichte über schwere Erkrankungen im Zusammenhang mit der Omicron Varianteninfektion gebe, seien jedoch bereits mehrere Todesfälle im Zusammenhang mit diesem Stamm verzeichnet worden, sagte er.

Was die erwartete schnellere Übertragung der neuen Variante anbelangt, sagte er, es gebe noch keinen Beweis, um diese Spekulationen zu bestätigen.

Derzeit sei eine vollständige Impfung gegen Covid-19 immer noch die beste Verteidigung gegen die Krankheit, betonte er. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
exil
Gast
exil
3. Dezember 2021 12:53 pm

Hey Sniper, früher hat Scheiße nur gestunken, jetzt darf Scheiße wie du sogar in einem Thaiforum geistreiche Kommentare abgeben. Es scheint als würde dein Vokabular nicht mehr hergeben, als eben Beleidigungen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Dezember 2021 9:28 am

Sie versuchen, sie auf die Omicron Coronavirus Variante zu testen, um die öffentliche Sicherheit im Königreich zu maximieren.

Doktor Josef Mengele laesst gruessen!

 

berndgrimm sagt:

1. Dezember 2021 um 3:21 pm

DWDWDW (52)

Von Blaupausen und Schwachsinnsanagrammen

Exklusiv für airliners+ Abonnenten

Omikron ist also ein Anagramm für die englische Übersetzung von "Schwachsinn"…

Ja, es waere natuerlich schoen wenn es ein Impfmittel gegen Schwachsinn geben wuerde!

Besonders in TH!

————————————————

Ich bezweifle dass es in TH noch 783 lebende Afrikaner gibt.

Sniper
Gast
Sniper
3. Dezember 2021 11:55 am
Reply to  berndgrimm

Doktor Josef Mengele laesst gruessen!

 

Du bist und bleibst ein Arschloch.

Jean CH
Gast
Jean CH
3. Dezember 2021 2:09 pm
Reply to  Sniper

In einem anonymen Forum spielst Du den grossen Zampano, in Tat und Wahrheit sind solche Typen wie Du, erbärmliche, feige und strohdumme Zeitgenossen! Beweis dafür ist Dein Vobabular!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Dezember 2021 8:45 am
Reply to  Sniper

Ja, es waere natuerlich schoen wenn es ein Impfmittel gegen Schwachsinn geben wuerde!