Prachuap Khiri Khan: Spezialeinheit der Armee versucht Zustrom von Migranten aus Burma einzudämmen

Die Spezialeinheit Jong Ang Suek (King Cobra) der Surasee Taskforce arbeitet Tag und Nacht mit Hilfe von Technologie daran, den Zustrom illegaler Migranten aus Burma über die gesamte Länge der Grenze in Prachuap Khiri Khan einzudämmen.

Die Lockerung der Covid-19 Beschränkungen im Land, die in der Wiedereröffnung am 1. November zu sehen waren, führte zu einem Anstieg der Nachfrage nach ausländischen Arbeitskräften und folglich auch zu illegalen Grenzübertritten.

Viele Wanderarbeiter, die auf dem Höhepunkt der Pandemie die Grenze überquert hatten, um nach Hause zurückzukehren, wollen jetzt unbedingt zurückkehren, aber der Prozess der Wiedereinreise und der Arbeit in dem Land – wie in der Absichtserklärung über Arbeitsimporte mit Burma, Kambodscha und Laos beschrieben – ist kompliziert und zeitaufwendig.

Soldaten durchqueren eine Gummifarm auf dem Weg zum Tanaosi Gebirge in Prachuap Khiri Khan, um den Zustrom illegaler Grenzgänger aus Burma einzudämmen. (Foto: Wassana Nanuam)

Aus Verzweiflung nach Arbeit entscheiden sich viele dafür, den offiziellen Prozess zu umgehen und illegal ins Land einzureisen, um hier Jobs anzunehmen, von denen sich die meisten in Bangkok und den umliegenden Provinzen befinden. Infolgedessen ist der Anblick von Migranten, die entlang der Grenze zusammengetrieben werden, mittlerweile fast alltäglich geworden.

Die Eindämmung illegaler Grenzübertritte ist angesichts der langen natürlichen Grenze zwischen Thailand und seinen Nachbarn eine schwierige Aufgabe. Die meisten illegalen Grenzübertritte finden jedoch entlang der Westgrenze zu Burma statt, wo die King Cobra Einheit aktiv die Grenze nach Migranten ohne Papiere absucht.

Prachuap Khiri Khan wird wegen seiner langen und schmalen Form als „Nudelstreifen“ Provinz bezeichnet und besteht aus acht Bezirken, die an Burma grenzen, mit 34 natürlichen Grenzpässen, die die beiden Länder miteinander verbinden. Zwischen Oktober und November, kurz vor Beginn der touristischen Hochsaison, kommt es auf den Pässen normalerweise zu einem Anstieg der illegalen Überfahrten.

Die Verhinderung irregulärer Migration entlang dieser Pässe ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere nachdem am Montag der erste Fall des Omicron Covid-19 Stamms in Thailand gemeldet wurde.

Seit Bekanntwerden der Nachricht wurde die Überwachung entlang der Grenze verstärkt, als Reaktion auf die öffentliche Besorgnis über illegale Migranten, die den mutierten Coronavirus Stamm ins Land bringen könnten.

Soldaten der King Cobra Einheit patrouillieren zu Fuß zusammen mit Soldaten aus Burma, die jeweils für die Aufdeckung illegaler Aktivitäten auf ihrer Seite der Grenze verantwortlich sind.

Der Chef der King Cobra Einheit, Oberst Assadawut Panyarachun, sagte, dass viele Stellenangebote die Migranten dazu locken, illegal die Grenze zu überschreiten.

Zwischen Oktober und November dieses Jahres seien bereits 933 Migranten aus Burma entlang der 282 Kilometer langen Grenze in Prachuap Khiri Khan festgenommen worden, fügte er weiter hinzu.

Um illegale Überfahrten zu verhindern, arbeitet die Einheit mit der Grenzpolizei und den paramilitärischen Kräften, der Einwanderungsbehörde, dem Zollamt und den lokalen Verwaltungen zusammen.

Es wurden bestimmte Beschränkungen eingeführt, damit die Behörden den Zustrom ausländischer Migranten in das Land überwachen können.

Arbeiter, die im Rahmen bestehender Arbeitsvereinbarungen mit den Nachbarländern einreisen, können beispielsweise nur über ausgewiesene Kontrollpunkte in Taks Bezirk Mae Sot, Ranong, Sa Kaeo, Nong Khai und Mukdahan einreisen.

Die Royal Thai Armed Forces haben außerdem vier Kompanien Soldaten entsandt, um die Grenzpatrouillenoperationen zu verstärken.

Neue Technologie wird auch dazu verwendet, um die Effizienz der King Cobra auf dem Feld zu verbessern. Jede Gruppe ist mit Nachtsicht Monokularen und mit Drohnen ausgestattet, um Grenzverletzungen zu erkennen.

Die Behörden nutzen auch Informationen aus Aussagen festgenommener illegaler Migranten, die zur Information über künftige Operationen verwendet werden könnten.

Viele Migranten aus Myanmar machten sich von der Stadt Myeik aus auf, von der aus sie drei Tage lang durch den dichten Dschungel der Tanaosi- und Samchan Bergketten nach Prachuap Khiri Khan wanderten.

Kittipong Boonjuban, ein Armee-Sergeant, der die Armee Unteroffizier Schule absolviert hat, ist ein Mitglied der King Cobra Einheit. Neben der Verteidigung der territorialen Integrität des Landes sei es seine oberste Priorität, das Virus in Schach zu halten.

„Es ist eine weitere Möglichkeit, Land und Leute zu schützen“, sagte er.

Die Einheit wird in Gruppen aufgeteilt, die auf eine Patrouille gehen, die mehrere Tage dauern kann. „Wir wissen nicht, wo wir jede Nacht schlafen werden“, sagte er.

Bei ihren Einsätzen wird die Einheit von Forstbeamten und der Grenzpolizei begleitet. „Wir achten als Team aufeinander“, sagt er.

Eine Quelle in der Surasee Taskforce sagte, dass Migrantenschmuggelnetzwerke entlang der Grenze aufgrund der Razzia viel Geld verlieren. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Dezember 2021 11:46 am

STIN sagt:

12. Dezember 2021 um 2:47 pm

Es ist schon ein Unterschied ob ich 9.50 Euro in der Stunde verdiene oder 4,75 Euro am
Tag von dem ich auch noch die Haelfte an meinen thailaendischen “Arbeitsvermittler” abgeben muss.

Es ist aber auch ein Unterschied, ob ich 20 EUR für ein Essen ausgeben muss, oder nur 50 Baht

Ja natuerlich ist die Leiharbeit in D ein grosses Lohndumping und sollte gestoppt werden.
Aber ohne diese gaebe es mehr Arbeitslosigkeit und teurere Produkte.

Ja, SKlavenmarkt in DE funktioniert gut. Siehe Lindt, siehe Tönnes….

 

Es ist wirklich laecherlich wenn STIN das Lohndumping in D mit dem wirklichen Billigstlohnsklavenmarkt in TH gleichsetzt.

Wie sehr neben seiner eigenen Erfahrung lebt er eigentlich ?

Na vergleichen wir mal sein Beispiel:

Ein Mittagessen fuer einen Arbeiter/Angestellten gibt es selbst im teuren LUX zu Preisen zwischen 8 und 12 Euro , meist sogar incl. eines Getraenks.

Dafuer arbeitet der ausgebeutete Dumpinglohn Arbeiter in D 0,9 bis 1,25 Stunden

Fuer sein 50 THB Essen arbeitet der thailaendische Billiglohnsklave 3-4 Stunden.

In D gibt es Rechte auch fuer Dumpinglohnsklaven.

In TH gibt es das Recht unbezahlt rausgeschmissen zu werden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Dezember 2021 7:45 am
Reply to  STIN

Es kommt auf das gleiche raus.

So,so!

Dafuer arbeitet der ausgebeutete Dumpinglohn Arbeiter in D 0,9 bis 1,25 Stunden

Fuer sein 50 THB Essen arbeitet der thailaendische Billiglohnsklave 3-4 Stunden.

In D gibt es Rechte auch fuer Dumpinglohnsklaven.

In TH gibt es das Recht unbezahlt rausgeschmissen zu werden.

 

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Dezember 2021 8:02 am
Reply to  STIN

In TH braucht man garkein Mobbing, da stellt man einfach die Zahlung ein. Fertig.

Das Unglaubliche ist ja dass die Leute in TH sowas mit sich machen lassen weil sie in dieser Feudalgesellschaft keine Rechte haben.

Die von Thai Menschenhaendlern importierten auslaendischen Billiglohnsklaven wissen dass sie hier keine Rechte haben.

Ausserdem herrschen in ihren Herkunftslaendern aehnliche oder gar schlimmere Verhaeltnisse.

Forentroll
Gast
Forentroll
9. Dezember 2021 9:10 pm

Scheinbar hat fakebook endlich die Regierungsseiten gesperrt. 

Der Genocide an 25.000 Rohingya und die Volksverhetzung war jetzt scheinbar doch etwas viel. 

STIN hat das hier über Jahre verdreht und schöngeredet. 

Ist das der Grund,  warum er nicht mehr nach TH kommrn darf? 

Wieviele seiner 8 Helfer sind denn hier? 

25.000Tote sollten für Den Hag ausreichen! 

Der Schimmelreiter sollte aber auch hier den Vorreiter machen. 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Dezember 2021 8:28 am
Reply to  STIN

Kein Problem nach TH zu fliegen, wenn der Arzt es freigibt – werde ich auch machen, sobald man
in TH ohne Probleme, ohne PCR-Test usw. einreisen kann.

 

Das heisst er kommt so schnell nicht zurueck denn er stellt ja noch hoehere Ansprueche als ich. Ich will nur nicht in die Zwangsstaatshotelquarantaene.Alles andere mach ich mit.

Forentroll
Gast
Forentroll
10. Dezember 2021 2:21 pm
Reply to  STIN

Die Chinesen wurden wegen den Uiguren verurteilt.  Bin mal gespannt,  wer zu den olympischen Spielen kommt. 

Das mit den Hindus waren aus meiner Sicht,  die Terroristen des Hitlermönches. 

Die Hassparolen,  die man über FACEBOOK  verbreitet hat,  passen dazu. 

xxxxxxxxxx zensiert – strafbare Äußerungen

berndgrimm
Gast
berndgrimm
9. Dezember 2021 9:06 am

Es ist unglaublich welche Maerchen STIN uns hier auftischt.Auch wenn es angeblich in der BP stand so ist es dennoch nur Regimepropaganda von den jeweiligen Propagandasprechern.

Der Menschenschmuggel mit Arbeitsmigranten ist ein lukratives Geschaeft an dem viele Staatsbedienstete verdienen. Wenn hier also wirklich Razzien veranstaltet wurden so geht es nur darum die Anteile neu zu verteilen.Garnichts ist dabei rechtsstaatlich und bezahlen muessen dafuer die Billiglohnsklaven aus Burma.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Dezember 2021 8:43 am
Reply to  STIN

Es steht regelmaessig in der BP wenn wieder eine Menschenschmugglerroute wegen Unstimmigkeiten ueber die Verteilung der Bestechungsgeldern hochgegangen ist.

Natuerlich kann ich als einzelner Farang nur einzelne Polizisten bestechen (was STIN immer goutiert hat).

Der Menschenschmuggel von auslaendischen Billiglohnsklaven ist aber organisierte Kriminalitaet an der natuerlich auch die Polizei und/oder das Militaer beteiligt ist.

Der Vorteil davon ist, dass im Falle eines Auffliegens nur ein paar untere Chargen oder vorzugsweise Auslaender hochgehen gelassen werden.

Sowas steht natuerlich nicht so in der BP , ja noch nicht mal in westlichen Medien.Trotzdem ist es so dass muesste auch STIN wissen. Aber er bestreitet  es um seine Propaganda fuer diese Militaerdiktatur fortsetzen zu koennen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Dezember 2021 8:58 am
Reply to  berndgrimm

Und noch ein Nachtrag:

Wenn hier also wirklich Razzien veranstaltet wurden so geht es nur darum die
Anteile neu zu verteilen.Garnichts ist dabei rechtsstaatlich und bezahlen muessen dafuer die Billiglohnsklaven aus Burma.

Nein, nicht in solchen Fällen. Die werden Corona-behandelt, dann die Daten aufgenommen und der Immigration übergeben.
Danach i.d.R. zur Grenze gebracht und den Burmesen übergeben.
Da geht kein Teegeld mehr – zu spät.

Allein dieser Text zeigt wie sehr uns STIN hier versucht zu verar…en!

Lehrer der deutschen Schule hat den Kontrollpunkt in Mae Sai auf burmesischer Seite übersehen und marschierte zum Tachilek-Markt.
Bei der Rückkehr nach TH fehlte ihm dann der Einreise-Stempel – er zahlte eine hohe Strafe, Teegeld ging auch nicht – zu viele Beamte im Raum.

 

Totaler Quatsch!

Wenn man in Mae Sai den offiziellen Uebergang nimmt muss man automatisch durch die burmesische Kontrollstelle.Es ist Alles auf einer Bruecke!

200m flussaufwaerts (links) gibt es die gruene Grenze wo man mit dem Boot rueber kann.Selbst dort stehen burmesische Soldaten und kontrollieren.

Ueber die offizielle Grenze gehen meist Touristen die den burmesischen Stempel im Pass haben wollen.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Dezember 2021 8:20 am
Reply to  STIN

STIN hat garnicht mitbekommen dass er fuer 100THB Bestechungsgeld in TH garnix mehr durchbekommt.

Eine der grossen Leistungen dieser Militaerdiktatur war auch die Bestechungsgelder in die Hoehe zu treiben.

Nein die Immigration von "Migrationssklaven" wird im grossen Stil organisiert und die Partikular Immigranten sind in der Minderheit.

Als es in den 90er Jahren in Burma Buergerkrieg gab wurden selbst nach Phayao Arbeitsmigranten importiert.

Da konnten sich selbst die Kleinbauern dort Billiglohnsklaven leisten.

Es ist richtig dass dies sowohl vor Thaksin, unter Thaksin als auch unter Abhisit so lief.

Aber diese Militaerdiktatur ist angetreten um damit aufzuraeumen. Ich kann mich noch gut an Prayuths Geschwaetz in seinen Freitagsmonologen erinnern.

Was sie geschafft haben: Die Bestechungspreise sind gestiegen und die meisten Leute halten dicht.

Ich muss auch STINs Argumentation fuer die Bestechung widersprechen.

Vorzuziehen ist immer eine klare Linie ohne Bestechung.

Da in TH aber nix klar ist und jeder vor der Verantwortung davonlaeuft kommt es zu solchen Situationen.

Ausserdem , die miese Bezahlung besonders der wenigen Arbeitsbienen liefert Argumente fuer die Korruption!

Wenn die Beamten aber anstaendig bezahlt wuerden muesste man auch Leistung von ihnen verlangen , wozu besonders die Chefs weder willig noch faehig sind.So laesst man lieber Alles so wie es ist.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Dezember 2021 9:11 am
Reply to  STIN

STIN schwurbelt weiter ueber TH und D seien gleich.

Es ist schon ein Unterschied ob ich 9.50 Euro in der Stunde verdiene oder 4,75 Euro am Tag von dem ich auch noch die Haelfte an meinen thailaendischen "Arbeitsvermittler" abgeben muss.

Ja natuerlich ist die Leiharbeit in D ein grosses Lohndumping und sollte gestoppt werden.Aber ohne diese gaebe es mehr Arbeitslosigkeit und teurere Produkte.

Geiz ist eben nicht nur Geil sondern auch Asozial.

Und der "Arbeitsmarkt" hat eben viel mehr Angebot als Nachfrage. Sowas drueckt die Preise.