Bangkok: Thailand und Deutschland vereinbaren Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Eisenbahn

Medien berichteten von einem Seminar namens GTRA Workshop #6 mit dem Schwerpunkt “High Speed ​​Rail: The Changing Face of Thai Railways. In the Series of Railway Technology, Operations and Management”.

Zu Vereinbarungen kamen der thailändische Verkehrsminister Saksayam Chidchob und der deutsche Botschafter Georg Schmidt im Rahmen des “Deutsch-Thailändischen Eisenbahnverbandes” (GTRA).

Beide Länder vereinbarten, mit Saksayam weiter zusammenzuarbeiten, um das thailändische Eisenbahnsystem zu entwickeln. Dies sei wichtig für die Wirtschaft, die Gesellschaft und die Umwelt und stehe im Einklang mit der thailändischen Regierungspolitik.

Ganz oben wird sichergestellt, dass Thailand neue elektrische Züge vorantreibt, wie mehrere bereits gebaute Linien wie die Rote Linie und andere in der Pipeline belegen.

Das würde die Leute aus Verbrenner-Autos zu umweltfreundlicheren Verkehrsmitteln locken, behauptete er.

Andere Linien wie der Hochgeschwindigkeitszug EEC (Eastern Economic Corridor) in Thailand befänden sich ebenfalls in der Entwicklung, die Geschäftsmöglichkeiten schaffen und die Wirtschaft ankurbeln werden.

Das ultimative Ziel ist es, Thailand zu einem Knotenpunkt für Schienenverkehr, Kommunikation und Technologie zu machen, einschließlich der Reparatur, Entwicklung und sogar Herstellung von Zügen.

Beim Seminar schloss man Vereinbarungen zur multilateralen Zusammenarbeit.

Schmuddelige Züge haben Verspätung und Entgleisungen sind häufig. Kritiker befürchten, dass Thailand möglicherweise nicht bereit ist, chinesische Technologie insbesondere im Bereich der Hochgeschwindigkeitszüge einzusetzen. / Daily News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
10. Dezember 2021 10:44 am

Ja, da sind die richtigen Experten zusammen. Wobei ich doch sehr hoffe dass der Botschafter Schmidt wenigstens in seiner Schueler und Studentenzeit schonmal mit einer wirklichen Eisenbahn gefahren ist! Damit haette er einen Quantenvorsprung vor dem thailaendischen Verkehrsminister Saksayam Chidchob.

Wer kann nun was lernen ?

Die thailaendische Eisenbahn koennte z.B. ihre Verspaetungen wenigstens mal auf das Mass der vielgeschmaehten DB heruterfahren.

Ich sass im HuaLamphong mal ueber eine Stunde in einem Zug nach Ayuttaya der nicht abfuhr und wo wir auch keine Info bekamen.Beim zweiten Mal bin ich nach 30 Minuten Verspaetung schon wieder ausgestiegen. Ich brauchte 3 Anlaeufe um einmal mit dem Zug bis nach Bang Pa In zu kommen!

Die DB koennte dafuer die billigen Fahrpreise der SRT fuer die 1. und 2.Klasse uebernehmen.