Bangkok: Verbrauchervertrauen stieg im November den dritten Monat in Folge und erreichte ein Siebenmonatshoch

Das Verbrauchervertrauen stieg im November den dritten Monat in Folge und erreichte ein Siebenmonatshoch, angetrieben durch eine Lockerung der Covid-19-Beschränkungen, ein robustes Exportwachstum und die Wiedereröffnung des Landes.

Die Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC) gab bekannt, dass ihr Verbrauchervertrauensindex von 43,9 im Oktober, 41,4 im September und 39,6 im August auf 44,9 im November gestiegen ist, was den niedrigsten Stand seit fast 23 Jahren darstellt.

Thanavath Phonvichai, Präsident von UTCC, sagte, die Menschen seien erleichtert, nachdem die Regierung ihre Sperrbeschränkungen und Ausgangssperren schrittweise gelockert und das Land am 1. November wieder für vollständig geimpfte ausländische Touristen geöffnet hatte. Es wird erwartet, dass die wirtschaftlichen Aktivitäten nun wieder aufgenommen werden, sagte er.

Das Dieselsubventionsprogramm der Regierung, das die Preise auf weniger als 30 Baht pro Liter begrenzt, und Konjunkturmaßnahmen, die mehr als 100 Milliarden Baht in die Wirtschaft gepumpt haben, haben die Verbraucherstimmung gestärkt, sagte Thanavath.

Er sagte jedoch, dass der Index unter 100 Punkten geblieben sei, was die schwache Kaufkraft widerspiegele.

„Der dreimonatige Anstieg des Verbrauchervertrauens zeigt, dass die Verbraucher weniger besorgt über den Ausbruch von Covid-19 sind“, sagte Thanavath. „Umfassendere Impfungen haben dazu beigetragen, das Vertrauen der Verbraucher zu stärken und sie zu mehr Ausgaben und Reisen zu ermutigen, insbesondere zum Jahresende.“

Er sagte, die thailändische Wirtschaft werde sich voraussichtlich im vierten Quartal allmählich erholen. Die UTCC prognostizierte für dieses Jahr ein thailändisches Wirtschaftswachstum von 1-1,5 % und ein Wachstum von 3,5-4,5% im Jahr 2022.

Herr Thanavath sagte, die Verbraucher seien weiterhin besorgt über die neue Omicron-Variante, da sie sich negativ auf die Erholung der thailändischen Wirtschaft, die Kaufkraft, den Tourismus, die Exporte, das allgemeine Geschäft und die zukünftige Beschäftigung auswirken könnte.

Die Universität veröffentlichte auch die Ergebnisse des neuesten TCC-Vertrauensindex, der die Stimmung der Wirtschaft und der Mitglieder der thailändischen Handelskammer in allen Provinzen im ganzen Land misst. Der Index stieg von 19,9 im Oktober auf 28,1, angetrieben durch die Lockerung der Sperrmaßnahmen, niedrigere Infektionsraten und sinkende tägliche Zahl der Todesopfer sowie steigender Impfzahlen.

Weitere positive Faktoren, die das Geschäftsvertrauen stärkten, sind die Entscheidung des Geldpolitischen Ausschusses im September, den Leitzins bei 0,5% zu belassen, eine kontinuierliche Exportexpansion, ein Anstieg der Preise für Agrarprodukte und niedrigere Ölpreise im Einzelhandel.

Herr Thanavath sagte, alle verbundenen Parteien müssten die Omicron-Infektionen in Thailand genau überwachen, und sagte, die Regierung könne zu strengeren Sperrmaßnahmen zurückkehren, wenn es zu einer ernsthaften Verbreitung der neuen Variante komme. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Devin
Gast
Devin
12. Dezember 2021 11:28 am

Die Thai-Regierung lügt sich doch selbst laufend in die eigene Tasche.

Da werden Zusammenhänge konstruiert, welche nur wenig aussagen.

Es ist nun einmal Fakt, dass die Wirtschaft und die Menschen in TH durch die Corona-Pandemie sowie durch die schlechte Wirtschaftspolitik dieser Regierung stark gebeutelt wurden und noch immer werden.

Also warten wir die realen Zahlen des BIP TH für 2021 ab und dann werden alle sehen können, dass von Entwicklung nichts zu bemerken ist und das TH wahrscheinlich auch in diesem Jahr das Schlußlicht innerhalb der ASEAN-Länder hinsichtlich des BIP-Wachstums bleiben wird.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Dezember 2021 9:52 am

Das ist typische STIN Propaganda Logik:

Das Verbrauchervertrauen stieg im November den dritten Monat in Folge und erreichte ein Siebenmonatshoch

 

Die Universität der thailändischen Handelskammer (UTCC) gab bekannt, dass ihr Verbrauchervertrauensindex von 43,9 im Oktober, 41,4 im September und 39,6 im August auf 44,9 im November gestiegen ist, was den niedrigsten Stand seit fast 23 Jahren darstellt.

 

In anderen Worten : Diese gute Militaerdiktatur hat TH fast soviel geschadte wie die Ami Heuschrecken 1998 mit dem Waehrungscrash in Suedostasien.

Aber noch ist nicht aller Tage Abend. Sie herrschen ja erst siebeneinhalb der angedrohten 20 Jahre!