Bangkok: Das Metropolitan Police Bureau bereitet sich auf eine Großkundgebung von Aktivisten der Ratsadon-Gruppe vor

Das Metropolitan Police Bureau (MPB) bereitet sich auf eine Großkundgebung von Aktivisten der Ratsadon-Gruppe vor, die am Sonntag gegen 16.00 Uhr an der Ratchaprasong-Kreuzung in der Innenstadt Bangkoks gegen die Regierung und für die Abschaffung des Gesetzes gegen Majestätsbeleidigung (Artikel 112) protestieren wollen.

„Die Demonstranten werden wahrscheinlich von drei Punkten aus in Richtung der Kreuzung marschieren, nämlich von der Phloenchit Road, der Ratchadamri Road und der Rama I Road. Den Einwohnern wird geraten, diese Bereiche ab Sonntagnachmittag zu meiden“, teilte MPB-Sprecher Generalmajor Jirasan Kaewsaengaek am Samstag auf einer Pressekonferenz mit.

Khun Jirasan kündigte an, dass die Polizei Kontrollpunkte rund um die Kreuzung einrichten wird, um sicherzustellen, dass nichts Illegales, wie z.B. Waffen oder Brandsätze, in die Protestgebiete gebracht wird. „Die Polizei wird ihre Strategie entsprechend anpassen, falls die Demonstranten den Ort oder den Verlauf der Kundgebung ändern sollten“, fügte er hinzu.

Unterdessen informierte der stellvertretende Polizeisprecher Oberst Krisana Pattanacharoen die Presse, dass die Polizei in diesem Jahr in 801 Fällen im Zusammenhang mit politischen Kundgebungen in Bangkok ermittelt habe, von denen 406 Fälle an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden seien. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Devin
Gast
Devin
14. Dezember 2021 10:47 am

Selbst der „Thailand-Stürmer“ muß zähneknirschend zugegen, dass die Pro-Demokratie-Kundgebung im Herzen von Bangkok friedlich endete.

Die Demonstranten sangen Lieder und zündeten Kerzen an, um die im Gefängnis sitzenden pro-demokratischen Führer wie Arnon Nampa, Parit “Penguin” Chiwarak und Panupong “Mike Rayong” Jardnok zu unterstützen.

Als die Polizei gegen 17 Uhr versuchte, ein Vinyl-Banner mit der Aufschrift “Ratsadon ruling Criminal Code’s Article 112″ zu entfernen begannen die Demonstranten zu schreien
” Hört auf, Menschen zu bedrohen”,

Es wurden jedoch keine ernsthaften Zusammenstöße gemeldet und der Protest endete gegen 21 Uhr friedlich.

https://www.nationthailand.com/in-focus/40009905

Und während in dem von stin veröffentlichten Artikel das Bild schon vorher gewaltsame Auseinandersetzungen suggerieren sollte, zeigen die Bilder „The Nation“, das friedliche Verhalten der Demonstranten während der Demonstration.

Und auch stin´s Hauptsorge, das tragen der Masken, wurde von den Demonstranten erfüllt.

Devin
Gast
Devin
13. Dezember 2021 12:01 pm

Es ist doch immer wieder erfreulich, dass zu einer Demonstrationsankündigung Bilder eingestellt werden, welche eine gewaltsame Auseinandersetzung suggerieren.

Da sage noch einer, dies wäre keine Polemik!

Nun zur Demonstration:

„Die “Ratsadon”, “Talu Gas”, “Talu Fah”, “Einheitsfront für Thammasat und Demonstration” und eine feministische Gruppe versammelten sich heute Nachmittag (12.12.) an den Kreuzungen Ratchaprasong und Din Daeng sowie am Obersten Gerichtshof.

Sie besetzten fast die ganze Straße vor dem Einkaufszentrum Central World und bauten Stände auf, um ihre T-Shirts und Garnelenpaste zu verkaufen, um Geld zu sammeln.

Die teilweise Sperrung der Straße verursachte Verkehrsstaus von den Kreuzungen Ratchaprasong bis Pratunam.

Mit einem lauten Geschrei warnte die Polizei von Lumpini die Demonstranten, dass sie eine illegale Versammlung abhielten, die sich dem Ausnahmezustand und dem Disease Control Act widersetzte, nur um als Reaktion darauf verspottet und ausgebuht zu werden.

Einer der Protestführer, Somyot Prueksakasemsuk, sagte den Medien, dass die heutige Kundgebung in Ratchaprasong die Aufhebung des umstrittenen Abschnitts 112 des Strafgesetzbuches fordern sollte, der allgemein als Majestätsbeleidigungsgesetz bezeichnet wird.

Er behauptete, dass sich bereits mehr als 230.000 Menschen zur Unterstützung ihrer Kampagne angemeldet haben, aber ihr Ziel ist es, eine Million Unterschriften zu sammeln.

Er sagte, dass die heutige Veranstaltung “Volksurteil von Abschnitt 112” genannt wurde, um das jüngste Urteil des Verfassungsgerichts anzufechten, in dem Forderungen nach einer Reform der Monarchie als verfassungswidrig bezeichnet wurden.

Somyot warnte auch davor, dass ähnliche Proteste im nächsten Jahr auch in mehreren anderen Provinzen stattfinden werden.

Die Protestgruppe “Talu Gas” hat sich einen Ruf für Gewalt erworben und plant, heute Abend wieder an der Kreuzung Din Daeng zu protestieren.“

Anti-establishment protest groups rally at three locations in Bangkok Sunday

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Dezember 2021 8:07 am
Reply to  STIN

Derzeit gab es wohl nicht allzuviel Gewalt, die kommt ja nicht von allen Demonstranten, nur von denen, die da vorne stehen,
der Thalu Fa Gruppe, die schon in Kampfmontur erscheinen, oftmals bewaffnet, mit Macheten, Messer, Pistolen, PingPongs, Molotows usw.

Die Protestgruppe “Talu Gas” hat sich einen Ruf für Gewalt erworben und plant, heute Abend wieder an der Kreuzung Din Daeng zu protestieren.“

Wurde von Bernd immer bestritten, aber der goutiert ja Gewalt bei Demos.

Aber um es auch klarzustellen: ich bin auf Seite der Demonstranten, LM 112 u.a. gehört weg, absolut einverstanden, aber derzeit ist eine
Demo wohl keine gute Idee.

 

Solch eine hinterfotzige Verquirltheit kann nur STIN in seiner Propaganda fuer diese Militaerdiktatur.

Ich war bei einigen Studentendemonstrationen dabei und die Tochter unserer Freunde die Politik studiert bei vielen.

IMMER ging die Gewalt (exzessive Gewalt) von der Polizei oder den in ihrem Schutz operierenden Monarchisten aus.

Ich kenne keine Thalu Fa, hab noch keinen gesehen der unter diesem Banner protestierte.

Im Gegensatz zu STIN kenne ich mich in BKK ein wenig aus.

Din Daeng ist dass was in D ein Problemstadteil genannt wird.

Hohe Jugendkriminalitaet, Arbeitslosigkeit , Anarchie auf den Strassen weil die Polizei keine Polizeiarbeit macht.

Warum finden die angeblichen Gewalttaten immer nur in Din Daeng statt und nie an anderen Demonstrationsorten?

Und eine persoenliche Anmerkung:

Ich bin fuer das Gewaltmonopol des Staates, ich bin kein Pazifist aber gegen Gewalt.

Aber, der Staat den ich meine ist ein Rechtsstaat den es in TH derzeit nicht gibt.

Und wenn ein Staat unangemessene Gewalt gegen Demonstranten anwendet so haben die Demonstranten das Recht sich zu wehren wenn sie dazu in der Lage sind.

Das heutige Thailand steht fuer mich auf einer Stufe mit Lukaschenkos Belarus, nur dass es in TH eben keinen Lukaschenko gibt weil die Diktatoren zu feige sind ihre Maske in die Oeffentlichkeit zu halten und staendig vor jeglicher Verantwortung davonlaufen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Dezember 2021 7:52 am
Reply to  STIN

Also die polizeiliche unangemessene Brutalitaet war schon da lange bevor STIN hier von der Thalu Fah phantasierte.Ich habe sie selbst beobachtet.

Die unangemessene Gewalt wurde bewusst angewendet um die Studenten die immer numerisch unterlegen waren abzuschrecken.

Eine typische Aktion von Diktatoren (siehe Lukaschenko)

Wozu thailaendische "Ordnungskraefte" faehig sind wenn sie sich unbeobachtet fuehlen oder sicher sind etwaige Beweise  vernichten oder unterdruecken zu koennen hat der Fall des Plastiktueten Folterers gezeigt.

Es ist die typische Aktion von zu kurz gekommenen Kleingeistern von denen es in TH in "Fuehrungspositionen wimmelt.

Wenn Prawit und Prayuth hier mit wirklich investigativen Journalisten zu tun haetten und es vertuschen koennten wuerden sie genauso handeln wie Lukaschenko.

STIN versteht doch so gut Thai.Dann sollte er bei den Cholerik Ausbruechen Prayuths oder bei Prawits Snapshots mal hinhoeren.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Dezember 2021 10:41 am
Reply to  STIN

Wozu thailaendische “Ordnungskraefte” faehig sind wenn sie sich unbeobachtet fuehlen
oder sicher sind etwaige Beweise vernichten oder unterdruecken zu koennen hat der Fall des Plastiktueten Folterers gezeigt.

Ja, gibt es in TH natürlich – sind aber Einzelfälle, jeder Polizeioffizier foltert nicht.

 

Sondern nur die welche einen Grund und jemand zu foltern haben.

Die Religion ist im laufe der Geschichte schon viel zu oft der Grund fuer Kriege und Massaker gewesen.

Der Thai Buddhismus wird dabei immer ob seiner angeblichen Nichtaggressivitaet gelobt.

Dies ist bei der absoluten Mehrheit auch bestimmt so.

Aber der Buddhismus laesst seine Leute immer auf das nachste ,bessere Leben hoffen wenn sie ihr jetziges verdattelt haben.

Wer nix zu verlieren hat der verliert jedes Mass und jede Menschlichkeit.