Surat Thani: Israeli muss nun mit Anklage rechnen, da er sein Hotel illegal verlassen hat

Die nationalen thailändis­chen Fernsehnachricht­en von Chan­nel 7 berichteten, dass der israelis­che Staats­bürg­er Ohad B., der aus der Hotelquar­an­täne in Bangkok geflo­hen ist, nach sein­er Ent­las­sung aus der Kranken­hausquar­an­täne in noch größere Schwierigkeit­en ger­at­en wird. STIN berichtete hier.

Der Israeli wurde bereits in Koh Samui dreimal negativ getestet und wird nach seiner Entlassung aus einem Krankenhaus vier weitere Tage in einem Feldlazarett verbringen.

Aber das ist nicht das Ende seiner Leiden.

Er wird wegen Verstoßes gegen die Covid-19-Gesetze in Surat Thani angeklagt und nach Artikel 9 angeklagt, der von der Polizei Thong Lo in Bangkok, dem Gebiet, aus dem er geflohen ist, eingereicht wurde.

Die Kontakte des Mannes – ein Fahrer und drei israelische Freunde – wurden negativ getestet, müssen jedoch noch zwei weitere Tests durchführen, um Entwarnung zu geben.

Eine Fahndung wurde ausgelöst, als der Tourist sein Hotel verließ und nach Pattaya und dann Koh Samui im Süden Thailands reiste.

Der Tourist befindet sich nun in offiziellem Polizeigewahrsam. Danach soll er abgeschoben werden. / CH7

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Sniper
Gast
Sniper
30. Dezember 2021 11:06 am

Der Tourist befindet sich nun in offiziellem Polizeigewahrsam. Danach soll er abgeschoben werden

Mich würde ehrlich mal interessieren was alles an einer "Abschiebung" dran hängt. Was für Nachteile er hat, außer dass er nicht wiederkommen darf.

Gut er bekommt eine Sperre und darf nicht wieder einreisen. Für wie lange?
Der Aufenthalt in einem staatlichem Hotel bis zur Abschiebung wird auch nicht so komfortabel sein, kann ich mir denken. Aber, zeitlich gesehen, immer noch besser als hier eine Haftstrafe absitzen zu müssen.

Aber sonst?

Ein Kollege von mir wurde in Turkmenistan auch "deportiert".
War eine Woche in "Polizeigewahrsam", musste 5k $ Strafe zahlen und bekam ein 10 jähriges Einreiseverbot.
Und alles nur weil er eine Turkmenin mit auf dem Zimmer hatte.
Bei einer Russin wäre es kein Problem gewesen, zumindest nicht so ein "großes".

 

Sniper
Gast
Sniper
30. Dezember 2021 6:26 pm
Reply to  STIN

Der Aufenthalt in einem staatlichem Hotel bis zur Abschiebung wird auch nicht so komfortabel sein, kann ich mir denken.

Er wird nicht in einem Hotel warten, sondern in Abschiebehaft,

Mit "staatlichem Hotel" meinte ich ein Hotel, welches "schwedische Gardinen" vor den Fenstern hat.
Muss man denn hier alles bis aufs kleinste erklären, weil niemand weiter denken kann als seine Arme reichen?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Dezember 2021 10:09 am

STIN gibt nicht auf den Schlamassel den die untaetigen Thai Behoerden verursacht haben genau wie diese auf das auslaendische Opfer zu schieben und diesen dadurch zum Taeter zu machen.

Die BILD Zeitung koennte es nicht besser.Nur wahrer wird es dadurch auch nicht! Egal wieviele Updates er noch hinterherschiebt.

Sniper
Gast
Sniper
30. Dezember 2021 9:17 am
Reply to  STIN

Nur in DACH können verurteilte Ausländer noch Jahre verbleiben

Das ist das traurige an der Sache, und es wird unter der grün eingefärbten Regierung nicht besser, sondern noch schlechter werden.
Da ist man in anderen Ländern, zum Beispiel Thailand, viel konsequenter.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
30. Dezember 2021 11:06 am
Reply to  Sniper

Da haben sich die 2 Richtigen gefunden.

Der Eine will uns TH als Rechtsstaat verkaufen.

Sicherlich ist TH ein Rechts-Staat.

Und der Andere verkauft uns TH als konsequent.

Ja, konsequent inkonsequent ist es.

Sniper
Gast
Sniper
30. Dezember 2021 12:42 pm
Reply to  berndgrimm

Ja, konsequent inkonsequent ist es.

Versuchst Du manchmal auch den Zusammenhang zu verstehen?
Oder reicht es dafür schon nicht mehr, alter verbitterter Mann?