Bangkok: Thailand droht Abstufung im US-Bericht über Menschenhandel (TIP)

Die thailändische Bürokratie und die langwierige Aufnahme von Wanderarbeitern könnten dazu führen, dass Thailand im Bericht über den Menschenhandel der USA (TIP) weiter abrutscht, sagen Experten.

Der Anblick illegaler Arbeitssuchender mit Migrationshintergrund, die auf der Suche nach Arbeit über die Grenzen strömen, ist nur eine Seite vieler komplexer Probleme im thailändischen Arbeitssektor.

Da die Intensität der Covid-19 Pandemie im Königreich nachlässt, haben viele Unternehmen ihre Geschäfte oder Fabriken wieder geöffnet.

Bürokratie und die langwierige Aufnahme von Wanderarbeitern könnten dazu führen, dass Thailand im Bericht über den Menschenhandel der USA (TIP) weiter abrutscht

Vielen fehlt es jedoch an legal registrierten Wanderarbeitern, die in ihre Heimatländer zurückgekehrt sind und aufgrund des Virus und regulatorischer Hindernisse bis vor kurzem nicht zurückkehren konnten.

Maßnahme zur Entkriminalisierung

Den illegalen Wanderarbeitnehmern wird durch eine Maßnahme namens jer, jab, jod (aufgefunden, festgenommen und registriert) die Möglichkeit gegeben, einen legalen Status zu erlangen.

Wenn Arbeiter gefunden werden, die ihr Visum überschritten oder ihren Arbeitgeber verlassen haben, werden sie festgenommen.

Die Arbeiter werden dann gefragt, ob sie weiterarbeiten wollen. Auch ihre jetzigen Arbeitgeber, für die die Arbeiter die vorherigen entlassen haben, werden gefragt, ob sie die Arbeiter behalten würden.

Stimmen beide zu, werden die Arbeitnehmer wieder bei den Arbeitsbehörden gemeldet, wodurch sie wieder einen legalen Status erhalten.

Die Maßnahme hat jedoch ein Schlupfloch für Menschenhändler geöffnet, um Arbeitssuchende mit Migrationshintergrund anzuwerben.

Wenn die Migranten ihre Arbeitsplätze sichern, können ihre Arbeitgeber sie zur Registrierung bringen.

Die Maßnahme ist ein Magnet für illegale Grenzgänger, da ihnen trotz illegaler Einreise der Status legaler Arbeitnehmer zuerkannt wird.

Die Schlepper verlangen von den Migranten jeweils zwischen 30.000 und 50.000 Baht für die Durchreise und die Beschäftigung.

Je strenger die Grenzsicherung, desto höher die „Vermittlungsgebühr“.

Die Grenzsicherheit wurde in den letzten Monaten verstärkt, um die Grenzgänger abzuschrecken, die das Virus möglicherweise übertragen. Aber illegale Überfahrten bleiben trotzdem häufig weiter bestehen.

Adisorn: Boom bei illegaler Überfahrt

Adisorn Kerdmongkol, ein Vertreter eines Netzwerks zur Entwicklung von Arbeitsmigranten, sagte, dass von Januar bis November letzten Jahres mindestens 68.000 illegale Grenzgänger festgenommen wurden.

Im November wurde ein Anstieg der monatlichen Zahlen (10.870) gemeldet, als das Land wieder für den Tourismus geöffnet wurde, und stieg im Dezember auf 12.000.

Er schätzte die Zahl der Grenzgänger, die an den Behörden vorbeischleichen konnten, auf über 100.000, die nun in den wichtigsten Provinzen beschäftigt waren.

Die Zunahme illegaler Grenzeinreisen war zum großen Teil darauf zurückzuführen, dass Migranten nach der Schließung der Grenzen im März 2020 zu Beginn der Pandemie nicht in das Land einreisen konnten.

Die Arbeiter reisten aus verschiedenen Gründen in ihre Heimatländer zurück, unter anderem um das neue Jahr zu feiern oder einen Pass im Rahmen des Arbeitseinfuhr Memorandum of Understanding (MoU) ausstellen zu lassen.

Zurück in Thailand rechneten ihre Arbeitgeber damit, dass sie schnell zurückkommen. Die Wanderarbeiter kannten ihre Jobs bereits und verstanden die Kultur.

Das MoU priorisierte die Wiedereinfuhr dieser Arbeitskräfte, sofern sie geimpft, auf Covid-19 getestet und die Quarantäneverfahren eingehalten wurden.

„Einige Arbeitgeber riefen sogar ihre Arbeiter an und versprachen, ihre Ausgaben für ihre Rückreise zu bezahlen“, sagte Adisorn.

Risiken einer TIP-Folie

Herr Adisorn sagte, dass die Kosten für die Erlangung einer Beschäftigung im Rahmen des MoU hoch seien und die meisten von den Arbeitnehmern getragen würden.

Die Betriebe vereinbarten Vorauszahlungen für die Arbeiter, die dann harte Arbeitsbedingungen und lange Arbeitszeiten ertragen mussten, um die Schulden zu begleichen, die oft vom Lohn abgezogen werden.

Diese Umstände laufen Gefahr, als Zwangsarbeit definiert zu werden, was für Thailand einen Grund darstellen könnte, in den TIP-Bericht zu rutschen und von seiner Tier 2 Beobachtungsliste in die unterste Tier 3 zu verbannen.

Die Regierung bestand darauf, dass sie dieses Jahr die Rangliste des Landes von Tier 2 Watchlist auf Tier 2 aufwerten will.

Ein Rang 2 Ranking bedeutet, dass das Land wichtige Fortschritte bei der Bekämpfung des Menschenhandels macht und auf dem besten Weg ist, die internationalen Gesetze und Standards zum Menschenhandel vollständig einzuhalten.

Thailand wurde im TIP-Jahresbericht des letzten Jahres (2021) auf die Tier 2 Beobachtungsliste herabgestuft, was bedeutet, dass die Regierung die Mindeststandards nicht vollständig einhält, aber erhebliche Anstrengungen unternimmt.

Ein mutiger Schritt, um eine Herabstufung in Schach zu halten, besteht darin, die Registrierung von Wanderarbeitnehmern durch Deregulierung einfacher und billiger zu machen, so Adisorn.

Die Straffung würde mehr Migranten motivieren, legal eine Beschäftigung aufzunehmen.

„Und es würde die Wahrscheinlichkeit von Arbeitsmissbrauch verringern und die Regierung an Ort und Stelle setzen, weil sie Arbeitsrechtsverletzungen ignoriert“, sagte er.

Suriya Liamlert, ein leitender Angestellter der Arbeitsvermittlungsfirma GMG Group, sagte, die Migranten seien daran interessiert, in Thailand Arbeit zu finden, weil sie Essen für ihre Familien auf den Tisch bringen könnten.

Es ist auch prestigeträchtig, einen Job über die Grenze zu bekommen.

Arbeitsimporte über das MoU verursachen nun mehr Ausgaben als bisher in Form von Covid-19 Tests, Quarantäneunterkünften und Krankenversicherungen.

Die meisten Unternehmen hatten zwar keine Einwände gegen die Übernahme dieser Kosten, befürchteten jedoch, dass ihre Zahlungen sinnlos wären, da einige Migranten auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz und neuen Arbeitgebern das Land wieder verlassen könnten.

Sobald sie den Arbeitgeber wechselten, ohne die Erlaubnis der Behörden zu erhalten, wurden sie sofort zu Schwarzarbeitern.

In solchen Fällen würden die Maklerfirmen Ersatz finden.

Sollten die Migranten nach den maximal zwei Jahren der Beschäftigung nicht in ihre Heimatländer zurückkehren, würden die Makler von den Behörden, die die Migranten ausfindig machen und sie repatriieren müssen, jeweils mit einer Geldstrafe von 5.000 Baht belegt.

Er schlug dem Gesundheitsministerium vor, die Covid-19 Test- und Isolationszeit für Migranten zu verkürzen, um die Kosten für die Arbeitgeber zu senken.

In Myanmar gibt es bereits eine hohe Rate an Doppelspritzen und Arbeitssuchende aus diesem Land können sich ihrer Impfausweise einigermaßen sicher sein.

Darüber hinaus haben die Makler aufgrund der gesundheitlichen Einschränkungen keinen Zugang mehr zu den Nachbarländern, um potenzielle Wanderarbeitnehmer zu bewerten und den Anforderungen der Arbeitgeber in Thailand gerecht zu werden.

Kann sich keine legalen Arbeiter leisten

Unterdessen ist das teure und langwierige Anwerbungsverfahren für Arbeitnehmer über das MoU nicht gut für kleine Unternehmen, die es daher vorziehen, Migranten lieber illegal zu beschäftigen.

Das MoU schafft sowohl in Thailand als auch im Land der Wanderarbeiter ziemlich langwierige Prozesse, sagte Nuttanan Wichitaksorn, Forscher am Thailand Development Research Institute (TDRI) und Senior Lecturer an der Auckland University of Technology in Neuseeland.

Es wurde festgestellt, dass es mindestens 120 Tage dauert, bis ein Migrant Thailand betreten kann. Hier müssen sie zwischen 11.490 und 22.040 Baht ausgeben, einschließlich der Kosten für die Covid-19 Tests und die Isolierung.

Große Unternehmen können sich möglicherweise einen Teil der Kosten leisten, aber nicht die kleinen Arbeitgeber wie Restaurants und Lebensmittelgeschäfte, die das Gefühl haben, keine andere Wahl zu haben, als illegale Arbeitskräfte einzustellen.

Dies wiederum hält die Nachfrage nach illegalen Arbeitsmigranten aufrecht, wobei das Angebot von den Grenzgängern stammt.

Er sagte, wo das Gesetz verlangt, dass die Arbeitgeber für bestimmte Kosten im Zusammenhang mit den Arbeitsimporten aufkommen, können die Unternehmen diese Kosten an die Wanderarbeiter weitergeben.

Noch bevor die Migranten die Grenze erreichten, stellten sie fest, dass ihre Finanzen erschöpft waren, da sie in ihren Herkunftsländern Jobvermittler einstellen und für die Ausstellung ihrer Pässe und Covid-19 Tests bezahlen mussten.

Nuttanan: Bosse benachteiligt

„Wir müssen den Prozess überarbeiten und die Kosten niedrig halten“, sagte Nuttanan.

Herr Nuttanan sagte, dass sowohl Singapur als auch Malaysia den Zustrom illegaler Arbeitskräfte durch die Senkung der Kosten für die Registrierung ausländischer Arbeitskräfte und durch ein schnelles Vorgehen gegen die Arbeitgeber, die illegale Arbeitskräfte beherbergen, bekämpft haben.

Suthasinee Kaewleklai, Koordinatorin des Migrant Workers Rights Network (MWRN), forderte die Regierung auf, mehr Migranten zu registrieren, damit sie einen legalen Arbeitsstatus erlangen und den Menschenhandel verhindern können.

Suthasinee: Arbeiter nehmen Schulden auf

Frau Suthasinee sagte, viele Migranten müssten sich Geld von Familien und Verwandten leihen, um die vom MoU festgelegten Ausgaben zu decken.

Sie schließen auch Verträge ab, um den Jobvermittlern die verschiedenen Gebühren zurückzuzahlen, die ihnen in Rechnung gestellt werden.

Die Migranten werden meist in weit entfernten Dörfern angeworben. Sie lassen sich von den Aussichten auf höhere Löhne und Sozialleistungen leicht überzeugen.

Die nächste Herausforderung war die Beantragung eines Reisepasses. Einrichtungen zur Herstellung von Reisepässen waren rar gesät und nur in den Großstädten verfügbar.

Wenn die Migranten nicht alle erforderlichen Dokumente mitgebracht haben, müssen sie nach Hause zurückkehren, um sie abzuholen, und die Reise kostet sie viel Geld, sagte sie. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Devin
Gast
Devin
3. Januar 2022 11:30 am

Vielleicht sollte in Erinnerung gebracht werden, warum TH im US-Ranking zu Menschenhandel 2021 herabgestuft wurde.

Einige Auszüge:
RICHTIGE ENTSCHEIDUNG-
THAILAND IM US-RANKING ZU MENSCHENHANDEL HERABGESTUFT

Der jüngste Bericht des US-Außenministeriums zu Menschenhandel hat Thailand auf „Stufe 2.5“ herabgestuft –
Mindeststandards würden nicht eingehalten.

Die Königlich Thailändische Regierung hat in der Vergangenheit die Bereitschaft gezeigt, sich mit Menschenhandel, Schuldknechtschaft, Zwangsarbeit und Sklaverei sowie mit illegalem Fischfang auseinanderzusetzen.

Es liegt klar auf der Hand, dass sie über die nötigen Kapazitäten verfügt, um diese miteinander verknüpften Probleme zu lösen.

Die Entscheidung der Herabstufung des Landes durch das US-Außenministerium und unsere umfassenden Befunde zeigen jedoch deutlich, dass dazu mehr getan werden muss.

Thailands „Port in-Port out“-Netzwerk (PIPO) hat das Potenzial, eine entscheidende Rolle bei Bekämpfung von Menschenrechtsverletzungen in der Fischerei zu spielen. Sämtliche Fischereifahrzeuge über 30 Brutto-Registertonnen müssen sich vor und nach jedem Fischerei-Einsatz bei ihrem örtlichen PIPO-Zentrum melden, um von den Behörden inspiziert zu werden.
Durch Untersuchungen haben wir allerdings einige besorgniserregende Mängel bei den Inspektionen beobachtet, darunter das Fehlen eines konsistenten, opferorientierten Ansatzes bei den Befragungen von Crew-Mitgliedern sowie eine uneinheitliche Durchsetzung von Kontrollen in den thailändischen Häfen.

Darüber hinaus könnten Maßnahmen, die derzeit von der thailändischen Regierung in Erwägung gezogen werden, entscheidende Fortschritte wieder rückgängig machen und künftige Vorhaben untergraben.

Die größte unmittelbare Sorge bereitet das „Gesetz über die Tätigkeit gemeinnütziger Organisationen“, welches das Recht auf Versammlungsfreiheit kriminalisiert, die freie Meinungsäußerung einschränkt und der Regierung Aufsichtsbefugnisse über die Organisationen geben würde.

Dieser Gesetzesvorschlag muss unbedingt abgelehnt werden.

https://ejfoundation.org/de/news-media/richtige-entscheidung-thailand-im-us-ranking-zu-menschenhandel-herabgestuft

Der von stin eingestellte Artikel beschäftigt sich nun hauptsächlich mit den Wanderarbeitern, aber das ist nicht das einzige Problem in TH.

So geht es bei der Gefahr einer Herabstufung auf Tier 3 nicht vorwiegend um diese Wanderarbeiter, sondern dem Umgang der Thai-Behörden mit diesen Leuten, aber besonders um die bei der Bekämpfung von illegalem Fischfang, Menschenhandel und Sklaverei auf See vor herrschenden Bedingungen.

Weiterhin geht es um das Recht auf Versammlungsfreiheit sowie die freie Meinungsäußerung.

Es ist damit zu rechnen, das 2022 die Studenten-Demonstrationen wieder zunehmen werden und dass die, vorwiegend aus Militärs bestehenden, Regierung auch diesmal gnadenlos zuschlagen wird.

Alles in allem wird TH wahrscheinlich einer weiteren Herabstufung 2022 kaum entgehen können.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. Januar 2022 10:25 am

STIN muss wieder endlose Maerchen schreiben um davon abzulenken dass die Menschenhandelsklamotte dieser Militaerdiktatur wohl aufgefallen ist.

Vielleicht konnte man ja Trump mit den Beteuerungen man sei unabhaengig von China einlullen damit er die Menschenhandelsbekaemfungsmaerchen glaubt.

Aber lange geht sowas nicht gut.

Jetzt hat man obige herzzerreissende Traenendruesenstory angehenaengt um aus Taetern Opfer zu machen und aus Opfern Taeter.