Bangkok: CCSA plant keinen harten Lockdown, nur Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung

Das Sprich­wort sagt: ​“Das Beste hof­fen, das Schlimm­ste pla­nen.” Nach über­füll­ten und energiege­lade­nen Sil­vester­feiern und aus­gedehn­ten Reisen für die Neu­jahrs­feiertage plant die CCSA, den unver­mei­dlichen Anstieg der Covid-19-Infek­tio­nen zu bewälti­gen. Um Aus­brüche auf­grund der Feiertage einzudäm­men, hat die CCSA Reak­tion­steams für den Ein­satz in betrof­fe­nen Gebi­eten vorbereitet.

Während sie sich auf neue Covid-19-Infektionen einstellen, besteht die Regierung darauf, dass sie nicht beabsichtigen, die harten Sperren, unter denen Thailand im letzten Jahr gelitten hat, wieder einzuführen. Stattdessen sollen die Einsatzteams Maßnahmen zur Krankheitsbekämpfung ergreifen und infizierte Patienten schnell behandeln können, um die Virusausbreitung einzudämmen.

Supot Malaniyom, der Einsatzleiter der CCSA und Generalsekretär des Nationalen Sicherheitsrats, sagte ermutigende Worte und sagte, wenn alle die Vorschriften des Gesundheitsministeriums befolgen, wird die Covid-19-Pandemie rechtzeitig vorübergehen.

Die Regierung erkenne an, dass die Neujahrsfeiertage viele Menschen dazu verleiten werden, an riskanten Aktivitäten teilzunehmen, und sie seien um jeden in Thailand besorgt. Die CCSA hat öffentliche Unternehmen gebeten, für diejenigen, die über die Feiertage gereist sind, Home-Office-Pläne zu verwenden, ähnlich der 7-Tage-Home-Office-Richtlinie der Regierung.

Die CCSA wird sich in dieser ersten Januarwoche treffen, um die Covid-19-Situation zu bewerten und die Pläne und Regeln für den Umgang damit weiterzuverfolgen. Obwohl Sperren vom Tisch zu sein scheinen, können strengere Vorschriften und andere Maßnahmen erlassen werden, wenn die Infektionen nach den Neujahrsfeiertagen zunehmen. / NNT

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
17 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Devin
Gast
Devin
5. Januar 2022 8:29 am

stin,
vielleicht ist es dir bisher nicht aufgefallen, deshalb mein Hinweis, dass du mal darüber nachdenken solltest, warum (außer deinen sporadisch in diesem Blog auftauchenden Gleichgesinnten) bisher kein User deinen Ausführungen zustimmen konnte.

Das liegt jedoch nicht daran, dass deine Kommentare jemanden intellektuell überfordern würden (dafür sind sie zu großer Müll, bestehend aus Vermutungen und Hetze) sondern weil deine Beiträge völlig weltfremd sind.

So kann ich der Kritik von Joerg F an dir nur zustimmen, auf welche du erneut mit deiner egoistischen Sichtweise reagierst, da dich in Wahrheit die normalen Thais nur sehr sehr wenig interessieren.

Um deine Bilanz etwas zu verbessern, solltest du vielleicht so wie Ex-Kanzler Kurz dir entsprechende positive Kommentare kaufen, dann könntest du wenigstens behaupten –
der und der stimmt dir zu.

Und apropos Selbstmorde in TH:

Selbstmordrisiko steigt um das Zehnfache

Aber auch das interessiert unseren stin ebenfalls wenig bis garnicht.

Devin
Gast
Devin
5. Januar 2022 7:34 am

stin kann seine rechte Polemik nicht aufgeben, bezieht sich nun auf Frau Wagenknecht (welche schon lange nicht mehr die ist, die sie früher einmal war) und zählt sich nun zu den Impfstoff-Skeptikern, weil er aufgrund seines Studiums so viel über Impfstoffe weiß.55555

Ich sehe die Sache realistisch.

So gibt es Krankheiten, wo man täglich seine Medikamente einnehmen muß, z.B. HIV oder Diabetes, da man ansonsten jämmerlich verrecken würde.

Damit haben sich die Leute abgefunden und freuen sich, wenn aufgrund neuer Erkenntnisse neue Medikamente auf den Markt kommen, welche ihnen das Leben etwas mehr erleichtern.

Deshalb gibt es auch keine Demonstration von Medikamenten-Verweigerern zu diesen Fragen.

Weiterhin erlebte die Menschheit schon einige Pandemien, wie z.B. Pest, Pocken oder Spanische Grippe, wo zehntausende Menschen jämmerlich verreckten und es nur infolge der fortschreitenden Medizin möglich war, diese Krankheiten weitgehend auszumerzen.

Und so wird es auch mit dieser Pandemie ablaufen – es gibt immer neue Varianten, man entwickelt neue Medikamente und eines Tages wird auch diese Pandemie besiegt sein.

Falls es dazu erforderlich wäre, dass man täglich Medizin einnimmt, wie es bereits bei HIV und Diabetes der Fall ist, würde sich die Mehrheit der Menschen dazu entschließen, das zu tun.

Es müssen ja nicht unbedingt nur Spritzen sein, man entwickelt ja bereits Medikamente zum einnehmen.
Und schon kann das Leben normal weitergehen.

Aber unser stin bleibt lieber bei seiner Hetze und Verunsicherung.

Devin
Gast
Devin
4. Januar 2022 6:24 pm

Die Polemik von stin könnten einem Beitrag der AfD entnommen sein, wenn er sagt:

„Also alle 3 Monate dann vll 2 Impfungen – da kommt Freude auf. So nach dem Motto:
Patient zwar tot, aber gut durchgeimpft, kein Corona“

Richtig ist, dass öfter geimpft werden muß, als man ursprünglich annahm, da die Viren ständig mutieren und ein Ende derzeit nicht erkennbar ist.

Nun ist es schwierig die Zahl der infolge einer Coronaimpfung verstorbenen Patienten weltweit zu bestimmen, deshalb bleiben wir in D.

So gab es in D = 7,26 Mio. Coronafälle mit insgesamt 113.000 Todesfällen.

Aber die Toten infolge Corona-Impfung sind überschaubar.

Update, 8. November:
Erneut hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) einen Sicherheitsbericht zu den Corona-Impfungen in Deutschland veröffentlicht.
Es geht hierbei um alle bekannten Impfungen, die zwischen dem 27. Dezember 2020 und dem 30. September 2021 gemeldet wurden. Laut PEI wurden bis zu diesem Zeitpunkt ganze
107.888.714 Impfdosen verabreicht.

Im Sicherheitsbericht des PEI heißt es hierzu:
„In 1.802 Verdachtsfallmeldungen wurde über einen tödlichen Ausgang in unterschiedlichem zeitlichem Abstand zur Impfung berichtet.“

https://www.echo24.de/welt/tod-corona-impfung-biontech-astrazeneca-moderna-nebenwirkung-menschen-deutschland-pei-90574215.html

Man braucht also nur die 113.000 Corona-Toten den 1.802 Impftoten (Verdachtsfälle) gegnüber stellen, um zu erkennen, dass Impfung schützt.

Zum Schluß Stand Impfung D:

71,1 % % der Bevölkerung vollständig geimpft
74,1 % haben mindestens 1 Dosis
38,7 % haben Auffrischungsimpfung erhalten

Trotz vieler Fehler der Regierungenden sowie einer ständigen Hetze von Coronaleugner, Querdenkern, AfD und anderen rechten Gesocks finde ich, dass dies in einer Demokratie ohne Impfzwang, ein sehr gutes Ergebnis ist.

Forentroll
Gast
Forentroll
4. Januar 2022 11:21 am

Wo kann man denn die " 7-Tage-Home-Office-Richtlinie der Regierung" einsehen?? 

Devin
Gast
Devin
4. Januar 2022 8:52 am

Ein Wendehals ist die Bezeichnung für Opportunisten die sehr schnell ihre Meinung ändern.

Bestes Beispiel ist unser stin.

So verteidigt er fast jede Maßnahme dieser vorwiegend aus Militärs bestehenden Regierung, egal wie schwachsinnig deren Maßnahmen auch sind.

So wurde während der 2. oder 3. Welle ein landesweites Alkoholverbot an fast allen Orten (auch in Restaurants und am Strand) ausgesprochen und stin jubelte und begründete mit seinen ausgedachten Geschichten, dass Alkohol sehr sehr gefährlich werden könnte.

Nun haben wir die 4. Welle, welche sich auch in TH explosionsartig verbreitet und trotzdem darf überall getrunken werden und stin jubelt erneut und verteidigt auch diese Maßnahme.

Einige User dieses Forum hatten bereits vor längerer Zeit darauf aufmerksam gemacht, dass Corona nicht zu stoppen ist und man damit leben werden muß, was von stin ebenfalls in Zweifel gezogen wird und er für absolute Abschottung plädiert, was in der heutigen Zeit eigentlich nur in Nord-Korea funktioniert.

Wir werden uns also darauf einstellen, uns eine 4. und evtl. auch noch eine
5. Corona-Impfung abholen zu müssen, zumal ständig neue Corona-Varianten auftauchen.

So meldet Frankreich die neue Corona-Variante mit der vorläufigen Bezeichnung B.1.640.2.
Die Forschung zu der mutmaßlich neuen Ausprägung B.1.640.2 ist noch unvollständig und steht erst am Anfang.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. Januar 2022 8:09 am
Reply to  STIN

Es geht hier um BKK !

Da ich in diesem Jahr zum ersten Mal seitdem wir aus Prawet weggezogen sind

nicht fuer einen Monat zum Einkaufen und sehen was es Neues gibt dort war kann ich nicht sagen wie die Realitaet dort derzeit aussieht.

Im Gegensatz zu STIN liebe ich BKK bei allen negativen Entwicklungen.

Und wenn uns nicht die gewaltige Luftverschmutzung und die Zubetonnierung vertrieben haetten lebte ich heute noch dort.

Weshalb bin ich dieses Jahr nicht fuer einen Monat nach BKK gezogen?

Weil die herrschende Militaerdiktatur und ihr Kalfakter in City Hall es geschafft haben eine lebendige vibrierende Stadt zu vernichten und daraus eine absolut langweilige Schlafstadt zu machen.

BKK ist heute genauso langweilig wie Singapur, leider ohne Singapurs Vorteile wie Ordnung und Sicherheit.

Dieser Militaerdiktatur , der ich auch einmal zugetraut habe in TH Ordnung zu schaffen, ist es gelungen die Langweiligkeit Singapurs zu kopieren und die Vorteile wie Ordnung,Sauberkeit und Sicherheit aussen vor zu lassen.

BKK hat viele neue Strassen ,Flyovers und Bruecken/Tunnel aber die Anarchie auf den Strassen ist geblieben und sogar noch groesser geworden!

Bangkok ist ja keine Stadt sondern eine Agglomeration von Doerfern/Stadtteilen die alle ihren eigenen Charakter hatten. Den hat man gekillt und durch einen geschmacklosen Einheitsbrei ersetzt. Das waere Okay wenn dadurch die Sicherheit und Ordnun erhoeht  worden waere.Iss aber nich!

Bangkok hat einen riesigen Fleckenteppich von halbfertigen Stytrain,U-Bahn und Eisenbahnlinien die alle Eines gemeinsam haben: Keinen Anschluss!

Am bombastischen neuen Hauptbahnhof in Bang Sue faehrt ein Zug nach nirgendwo!

 

Joerg F
Gast
Joerg F
4. Januar 2022 8:19 pm
Reply to  STIN

Dir ist aber sicher bekannt dass in Thailand viele Leute vom Tourismus leben? Mein Thai Lehrer, der eigentlich von Beruf Tourguide ist, hat mir gesagt dass ein paar seiner Kollegen sich das Leben genommen haben, weil sie keine Arbeit mehr haben und finden. Wie ja sicher bekannt ist, leben die Thais gerne auf Pump, kaufen sich Häuser und Autos, wenn der Job dann weg ist, ist der rapide Absturz vorprogrammiert. So ergeht es Leuten aus vielen Berufszweigen die mit dem Tourismus in Berührung kommen. Wer sich also wünscht dass keine Touristen mehr kommen, weil die Strände ach so sauber sind, muss dieses Land abgrundtief hassen. Da mit jedem deiner Posts auch dein Hass auf die EU offen zu Tage tritt, muss ich vermuten dass du mit deinem Leben sehr unzufrieden bist und die ganze Welt hasst.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Januar 2022 9:30 am
Reply to  STIN

Um gleich mit dem letzten anzufangen:

Jeder der in TH laengere Zeit lebt oder gelebt hat (also auch STIN) weiss sehr genau dass man als Europaeer mit christlicher Erziehung in TH das Negative sicherlich nicht suchen muss.

Heutzutage schon ueberhaupt nicht.

Andererseits wuerde ich ein ausgesprochener Kritiker der Verhaeltnisse in TH und stolzer Buerger des Neuen Deutschland (nach 1948 und nicht erst 1990) nicht freiwillig in DACH leben.

Schon wegen des schlechten Wetters.

Wenn ich zudem noch so ein Verfechter der Thainess und des heutigen Regimes in TH waere, gaebe es fuer mich kein anderes Land indem ich leben wuerde.

Das ist die STINsche Diskrepanz aus der er nicht herauskommt , egal wie sehr er sich Hin und Her wendet.

Da stimme ich Joerg F vollkommen zu.