Bangkok: Verwirrung in der Öffentlichkeit wegen der Freigabe von Cannabis

Die Entkriminalisierung von Cannabis hat einen weiteren Meilenstein erreicht, da weder Cannabis noch Hanf im neu eingeführten Betäubungsmittelgesetz erscheinen. Dies hat jedoch dazu geführt, dass einige Leute fälschlicherweise annehmen, dass sie Cannabis jetzt legal zu Hause anbauen können.

Laut Polizei und Beamten der Drogenbekämpfung bleibt Cannabis trotz der regulatorischen Änderungen illegal, und diejenigen, die die Pflanze ohne Genehmigung anbauen und besitzen, werden weiterhin mit rechtlichen Schritten konfrontiert.

Dies hat in der Öffentlichkeit Verwirrung gestiftet und Frustration über die jüngsten Änderungen des Betäubungsmittelgesetzes ausgelöst, die am 9. Dezember letzten Jahres in Kraft getreten sind.


Eine „nora“-Tanzkünstlerin interessiert sich für eine Cannabispflanze. Die Pflanze wurde
letzten Monat auf der 18. National Herb Expo in Bangkok ausgestellt. (Foto: Chanat Katanyu)

Supachai Jaisamut, ein Listenabgeordneter der Bhumjaithai Partei, die sich für die Legalisierung von Cannabis einsetzt, hat sich besorgt über die mangelnde Klarheit der Behörden in Bezug auf das neue Gesetz geäußert.

Laut dem Office of the Narcotics Control Board (ONCB) bleibt der grundlegende Status von Cannabis unverändert, da es vom Gesundheitsministerium weiterhin als Suchtstoff der Kategorie 5 geführt wird.

Sofern das Ministerium keine weiteren Änderungen vornimmt, um die Pflanze vollständig von der Liste zu streichen, ist es für die Öffentlichkeit immer noch illegal, sie ohne Genehmigung der zuständigen Behörden anzubauen oder zu besitzen.

ONCB-Generalsekretär Wichai Chaimongkhon erklärte, dass Cannabis nicht in das neue Betäubungsmittelgesetz aufgenommen wurde, um den Weg dafür zu ebnen, dass die Pflanze in Zukunft aus der Liste der Betäubungsmittel der Kategorie 5 gestrichen wird.

Unter Berufung auf Abschnitt 29 Absatz 2 des Kodex sagte er, das Gesundheitsministerium sei befugt, Betäubungsmittel zu klassifizieren und die Namen kontrollierter Substanzen mit Zustimmung des ONCB bekannt zu geben.

„Da das Gesundheitsministerium noch keine neue Ankündigung machen muss, bleibt Cannabis nach wie vor ein Betäubungsmittel der Kategorie 5“, sagte er.

Herr Wichai wies darauf hin, dass Methamphetamin und kristallines Methamphetamin ebenfalls nicht im Betäubungsmittelgesetz erwähnt werden, aber illegal bleiben, da sie gemäß der Ankündigung des Gesundheitsministeriums als Substanzen der Kategorie 1 aufgeführt sind.

„Die gleiche Regel gilt also für Cannabis. Wenn das Gesundheitsministerium Cannabis entfernen will, muss es eine neue ministerielle Ankündigung veröffentlichen, an die sich die staatlichen Behörden halten müssen“, sagte er.

Thailand hat bisher die Verwendung von Cannabis für medizinische oder Forschungszwecke erlaubt, wobei mehrere Bestandteile der Pflanze, darunter Stängel, Wurzeln, Blätter und Zweige, von der Liste der Kategorie 5 gestrichen wurden.

Die Erzeuger müssen jedoch weiterhin eine Genehmigung des Ministeriums einholen und mit Forschungsinstituten oder Krankenhäusern zusammenarbeiten, die die Pflanze für medizinische oder für ihre Forschungszwecke verwenden.

Herr Wichai fügte hinzu, dass der Betäubungsmittelkodex auch die Einfuhr von Cannabis für medizinische Zwecke regelt, wobei in den ersten zwei Jahren seiner Durchsetzung nur Samen in das Land eingeführt werden dürfen.

Es bleibt jedoch abzuwarten, ob Cannabis auf die gleiche Weise wie Kratom liberalisiert werden kann, da Thailand drei internationale Drogenkontrollabkommen unterzeichnet hat und sich strikt an diese halten muss.

Dies sind das Einheits-Übereinkommen über Suchtstoffe (1961), das Übereinkommen über psychotrope Substanzen (1971) und das Übereinkommen der Vereinten Nationen gegen den unerlaubten Handel mit Suchtstoffen und psychotropen Substanzen, das 1990 in Kraft trat.

Viroj Sumyai, ein ehemaliger Präsident des International Narcotics Control Board (INCB), sagte, die Regierung müsse eine spezielle Behörde einrichten, um den Anbau und die Verwendung von Cannabis für medizinische Zwecke zu überwachen.

Das Übereinkommen von 1961 stuft Cannabis als Betäubungsmittel ein, erlaubt jedoch seine Verwendung unter überwachten medizinischen Bedingungen.

„Ich denke, wir können das tun, aber wir brauchen ein gutes System. Die UN wird wahrscheinlich nichts dagegen haben, weil der Vertrag es erlaubt. Wir brauchen ein Gesetz, das die Richtlinien des Vertrags anerkennt“, sagte er.

Herr Viroj betonte jedoch, dass die Regierung nicht zulassen könne, dass jeder Haushalt bis zu sechs Cannabispflanzen anbaue – ein Vorschlag, der während des Wahlkampfs von der Bhumjaithai Partei vorgebracht wurde – da dies außerhalb der Konventionen liegen würde.

Der Anbau von Cannabis für den Freizeitgebrauch sei ebenfalls nicht möglich, sagte er und fügte hinzu, dass Thailand, wenn es die Konventionen brechen würde, bestimmte Drogen, die sie abdecken, nicht mehr importieren dürfte.

Die Verwendung von Cannabisblättern in der traditionellen Medizin sei jedoch durch das UN-Abkommen nicht verboten, stellte er fest. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Bangkok: Verwirrung in der Öffentlichkeit wegen der Freigabe von Cannabis

  1. Siamfan sagt:

    Warum löschen Sie das?!? 

    Hier steht ein Automat auf dem Fußweg,  nur 5m hinter mir. 

    10Baht oder 20 Baht kostet ein Ganya-Tee. 

    Siehe auch Bild unten! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

The maximum upload file size: 64 MB. You can upload: image, audio, video, document, spreadsheet, interactive, text, archive, code, other. Links to YouTube, Facebook, Twitter and other services inserted in the comment text will be automatically embedded. Drop files here