Bangkok: Pheu Thai Partei geht als Sieger bei den Nachwahlen hervor

Der Sieg der oppositionellen Pheu Thai Partei bei den Nachwahlen am Sonntag im Wahlkreis 9 in Bangkok zeigt, in welche Richtung sich die thailändische Politik bewegt, und wird als Sieg der Demokratie über die Diktatur angesehen, sagte der Pheu Thai Führer Cholnan Srikaew.

Dr. Cholnan reagierte auf das inoffizielle Ergebnis, wobei die Bilanz zeigt, dass der Pheu Thai Kandidat Surachart Thiengthong mit 29.416 Stimmen den Sitz gewann, gefolgt von Krunphol Tiansuwan von der Move Forward Partei mit 20.361 und Atavit Suwannapakdee von der Kla Partei mit 20.047 Stimmen.

Die Wahlbeteiligung lag bei 52,68 % und damit deutlich unter den 74,54 % bei den Parlamentswahlen 2019.


Unterstützer des Pheu Thai Kandidaten Surachart Thienthong im Bezirksamt von Lak Si am 6. Januar, als sich Kandidaten für die Nachwahlen am Sonntag in Bangkoks Wahlkreis 9 anmeldeten. (Foto: Nutthawat Wicheanbut)

Das Ergebnis muss noch von der Wahlkommission bestätigt werden.

Dr. Cholnan sagte, die kombinierte Stimmenzahl für die Pheu Thai- und Move Forward Kandidaten habe über 60 % der Wahlbeteiligung betragen, viel mehr als die Stimmen für Parteien, die die Regierung mit General Prayuth Chan o-cha als Premierminister unterstützen.

Dies war ein Zeichen dafür, dass die Menschen das Festhalten der Diktatur an der Macht beenden wollten und dass die Regierung im Umgang mit der Verwaltung des Landes versagt hatte.

Herr Surachart dankte allen, die in den Bezirken Chatuchak und Lak Si für ihn gestimmt hatten. Er dankte auch den Kandidaten anderer Parteien für ihre Beteiligung an der konstruktiven Politik.

Die Vorsitzende von Move Forward, Pita Limjaroenrat, gratulierte Herrn Surachart und der Pheu Thai Partei. Er dankt den Wählern für ihre Stimmen für Herrn Krunpol, der Zweiter wurde.

„Das Umfrageergebnis hat die Existenz der Move Forward Partei und den Trend der Bevölkerung bestätigt, einen Politiker von Herrn Krunpols Qualität zu unterstützen. Bei den Wahlen 2019 erhielten wir etwa 20 % der Unterstützung von den Wählern. Dieses Mal erhielten wir etwa 24 %. Danke allen für das Vertrauen in die Partei“, sagte Herr Pita.

Herr Pita sagte auch, dass die Politik von Move Forward zur Reform der Streitkräfte auf positive Resonanz gestoßen sei. Die Unterstützungsstimmen aus Militärkasernen für die inzwischen aufgelöste Future Forward Partei im Jahr 2019 betrugen 26 %, und diese stiegen bei der Nachwahl am Wochenende auf 35 %.

„Dies war ein Zeichen dafür, dass Militärangehörige mit unserer Politik einverstanden sind, die Streitkräfte zu modernisieren, Soldaten professioneller zu machen und die Lebensgrundlagen von Militärangehörigen mit niedrigem Rang zu verbessern“, sagte er. Dies widersprach den Versuchen einiger Leute, ein Bild von der Move Forward Partei und dem Militär als Feinde zu schaffen.

„Tatsächlich versuchen wir, den Soldaten bessere Sozialleistungen zu gewähren und ihnen ein Leben in Würde zu ermöglichen“, fügte Herr Pita weiter hinzu.

Herr Krunpol sagte, er werde trotz seiner Niederlage weiterhin für das Volk der Chatuchak Lak Si arbeiten und hoffe, dass er bei den nächsten Parlamentswahlen einen Sitz gewinnen könne.

Im Kla Hauptquartier hielten der Parteivorsitzende Korn Chatikavanij und Herr Atavit, der Parteikandidat, eine Pressekonferenz ab, um die Niederlage einzugestehen.

Herr Korn sagte, die Partei sei von dem Ergebnis einfach enttäuscht, habe aber gelernt, dass sie mit der Einführung einer Qualitätspolitik auf dem richtigen Weg sei.

Es war offensichtlich, dass die Menschen Veränderungen brauchten und einen Führer wollten, der wirklich Lösungen für ihre Probleme anbieten konnte.

Herr Atavit sagte, es sei nun klar, dass in Bangkok die „neue Politik“ im Vordergrund stünde. Die Kla Partei hatte sich trotz ihrer Neugründung zufriedenstellend entwickelt.

Im Wahlkampfraum der Palang Pracharath Partei räumte die Kandidatin Saralrasmi Jenjaka eine Niederlage ein. Sie hatte nur 7.906 Stimmen in der inoffiziellen Auszählung.

Begleitet von der ehemaligen, disqualifizierten Abgeordneten für Wahlkreis 9, ihrem Ehemann Sira, sagte Frau Saralsasmi, sie akzeptiere die Entscheidung des Volkes. Sie und ihr Wahlkampfteam hatten ihr Bestes gegeben.

Herr Sira sagte, die Partei müsse die Lehren aus den Nachwahlen am Sonntag überprüfen. Er sagte, Parteichef General Prawit Wongsuwon habe angerufen, um ihn und das Team zu trösten.

Auf die Frage, ob das Ergebnis der Nachwahlen ein Hinweis darauf sei, dass General Prayuth nicht mehr verkaufbar sei, sagte Herr Sira, dass die Entscheidung beim Volk liege.

Die Nachwahlen am Sonntag wurden anberaumt, nachdem Herr Sira im Dezember vom Verfassungsgericht disqualifiziert worden war. Es entschied, dass er aufgrund einer Verurteilung wegen Betrugs, die 1995 vom Bezirksgericht Pathumwan mit einer achtmonatigen Gefängnisstrafe verhängt wurde, nicht zur Anfechtung der Wahl 2019 berechtigt war. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ben
Gast
ben
1. Februar 2022 1:52 pm
berndgrimm.
Gast
berndgrimm.
2. Februar 2022 7:44 am
Reply to  ben

Allein die Ueberschrift ist eine Satire in sich.

Vielleicht sollte Ben diesen Happiness Kindergarten mal besuchen damit er seinen Glauben an diese gute Militaerdiktatur nicht verliert.

Bevor unsere Freunde ihre beiden aeltesten Toechter nach UK schickten um dort ihr Abitur zu machen , haben wir uns alle die angeblich beste, auf jeden Fall teuerste International School in Thailand angesehen.

Sie liegt am Rande von Pattaya nahe des Highway 7 und ist nur per Auto/Motosai zu erreichen.

Die Schule hat mich in der Tat beeindruckt, ich waere selber auch gern in eine solche Schule gegangen.Sie war halb Internat und halb Schule fuer lokale Schueler.

Die Internatsschueler durften nicht allein nach Pattaya in die Stadt gehen.

Die Schule hatte erstaunlich wenige Thai Schueler , hoechstens 10% weil es in der Naehe noch eine prestigetraechtige Thai Privatschule gab.

Man warb ausdruecklich damit dass man den Schuelern ein unabhaengiges internationales multikulturelles Lernerlebnis geben wolle welches sie unabhaengig von ihrer Umgebung machen solle.

Aber nun zu Bens Happy,Go Lucky Kindergarten:

Responsibility und Capability ist in der Tat etwas was den meisten Thai in Machtpositionen total abgeht.Und natuerlich echte Humanity.

berndgrimm.
Gast
berndgrimm.
1. Februar 2022 11:05 am
Reply to  STIN

Es ist eine vernichtende Niederlage der Militaerpartei und ihrer Mitkassierer.

Hatten die ueberhaupt einen Bewerber aufgestellt ?

Wenn ja, wieviele Stimmen hatte der denn?

Trotzdem zitiert STIN mich richtig:

Alles nur Show!

Weil es war die Nachwahl fuer ein absolut machtloses Parlament an dem diese Militaerdiktatur ganz easy daran vorbei regiert.

Bevor man in Thailand nur entfernt von soetwas wie parlamentarischer Demokratie reden duerfte muesste erstmal der Militaersenat beseitigt werden und die Rolle des Senats klar definiert werden.

Dabei muesste der Senat garnicht direkt vom Volk gewaehlt werden sondern es wuerde reichen wenn neben Militaer und Polizei alle Interssengruppen paritaetisch im Senat vertreten werden. Also auch Gewerkschaften,Schueler und Studenten,Berufsgruppen,Religionsgruppen,Ethnien und Regionen.

berndgrimm.
Gast
berndgrimm.
2. Februar 2022 7:13 am
Reply to  STIN

Das derzeitige thailaendische Parlament ist ein absolut machtloses Parlament, egal wie die Stimmverhaeltnisse dort sind.

Ueber ihm wacht ein Militaersenat dessen Kompetenzen vollkommen unklar sind und je nach Bedarf definiert werden.

Regiert wird nach Gutsherrenart wobei die Herrschenden aber noch nicht einmal Stallburschenqualitaet haben.

Aber sie sitzen an den Hebeln der Macht.

An diesen Nachwahlen hat auch ein Kandidat der Militaerpartei teilgenommen der ca 7000 Stimmen das sind ca 9% der abgegebenen Stimmen erhielt.

Dieses Ergebnis zeigt wie scheissegal dieser Militaerdiktatur die Nachwahlen und dieses Parlament ist.

Haette man ein besseres Ergebnis haben wollen haette man es wie 2019 gemacht und die Wahlen manipuliert und gefaelscht.

Diese Militaerdiktatur weiss sehr gut wie sehr sie semidemokratisch am Ende ist und dass sie auch ganz gut gegen eine gewaehlte Regierung regieren kann.

Die Schluesselpositionen der Ungewaehlten sind besetzt.