Bangkok: Thailand und Saudi-Arabien nehmen wieder vollständige diplomatische Beziehungen auf

Die Blue Diamond Affäre erreichte letzte Woche eine diplomatische Lösung, als der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman den thailändischen Premierminister Prayuth Chan o-cha zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren in Saudi-Arabien willkommen hieß.

Die Wiederherstellung der vollständigen diplomatischen Beziehungen ist ein historisches Ereignis mit vielen Auswirkungen auf die Bürger Saudi-Arabiens und Thailands und stellt einen Moment der Ruhe im Chaos des Jahres 2022 dar.

Beide Länder einigten sich darauf, bald Botschafter zu ernennen und die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen mit der Öffnung ihrer Grenzen zu stärken, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der saudischen Staatsmedien. „Dieser historische Schritt ist das Ergebnis langjähriger Bemühungen auf verschiedenen Ebenen, das gegenseitige Vertrauen und die freundschaftlichen Beziehungen wiederherzustellen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Saudi Airlines kündigte an, dass die Flüge nach Thailand im Mai 2022 wieder aufgenommen werden, und beide Staaten gaben an, dass in naher Zukunft ein Abkommen über Arbeitsressourcen in Kraft treten wird.

Saudi-Arabien sucht acht Millionen qualifizierte Arbeitskräfte in der Hotel-, Gesundheits- und Baubranche, und die thailändische Regierung hat vorgeschlagen, dass sie über die Humanressourcen verfügt, um zur Deckung des Arbeitskräftebedarfs Saudi-Arabiens beizutragen. Dieser Indikator für die Arbeitsteilung ist angesichts der Geschichte der Blue Diamond Affäre ein Schock.

1989 stahl die thailändische Reinigungskraft Kriangkrai Techamong kostbare Edelsteine im Wert von 20 Millionen Dollar aus dem Haus des saudischen Prinzen Faisal, dem ältesten Sohn des ehemaligen Königs Fahd.

Techamong behauptete, er habe die Edelsteine verkauft, ohne ihren Wert zu kennen. Die thailändische Polizei gab einige der Juwelen zurück, aber die saudische Regierung sagte, die meisten von ihnen seien gefälscht. Einer der Edelsteine, ein seltener 50-karätiger blauer Diamant, wurde immer noch nicht gefunden. Die anschließende diplomatische Abfindung wurde daher nach dem Edelstein benannt.

Laut Reuters hat Saudi-Arabien der thailändischen Polizei in den letzten 30 Jahren vorgeworfen, sich in die Ermittlungen eingemischt zu haben. Die Nation glaubte, dass hochrangige thailändische Polizeibeamte die gestohlenen Edelsteine gefunden und aufbewahrt hätten. Keiner von ihnen wurde jemals verurteilt.

Laut BBC waren Techamong und ein Polizist die einzigen beiden Personen, die inhaftiert waren, aber Techamong verbüßte weniger als drei Jahre für einen 30-jährigen Skandal. Saudi-Arabien behauptete auch, Thailand habe bei der Ermordung von drei saudischen Diplomaten in Bangkok ein Jahr nach dem Juwelendiebstahl geholfen, sagt Reuters. Im Jahr 2014 wurde der Fall von fünf Männern, die des Mordes an dem saudischen Geschäftsmann Mohommad al-Ruwaili, einem Zeugen bei der Ermordung eines der saudischen Diplomaten, angeklagt waren, von einem thailändischen Strafgericht abgewiesen.

Die Ereignisse kosten Thailand Milliarden von Dollar an Handels- und Tourismuseinnahmen und schätzungsweise 300.000 Arbeitsplätze für thailändische Arbeiter. 30 Jahre später scheint Saudi-Arabien den Skandal jedoch abgelegt zu haben. In der nach dem Treffen mit Kronprinz Mohammed bin Salman veröffentlichten gemeinsamen Erklärung drückte Premierminister Prayuth Chan o-cha sein „aufrichtiges Bedauern über die tragischen Ereignisse in Thailand zwischen 1989 und 1990“ aus.

Obwohl von der gleichnamigen blauen Raute keine Spur war, markiert die Auflösung der Affäre ein Phänomen, das in der internationalen Politik selten vorkommt: Vergebung.

Ob die thailändische Regierung oder die Polizei vor dreißig Jahren in die Ermittlungen eingegriffen haben, bleibt ungeklärt, aber der aktuelle saudische Bedarf an Arbeitskräften überschattet den unbezahlbaren Verlust eines der seltensten Edelsteine der Welt.

In Zukunft sollten die Volkswirtschaften Saudi-Arabiens und Thailands von der Wiederherstellung der diplomatischen Beziehungen profitieren, Arbeitsplätze für Tausende von Thailändern schaffen und Lücken auf dem saudischen Arbeitsmarkt schließen. / OWP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. Februar 2022 10:27 am

Aus Google:

OWP=Offshore-Windpark –

OWP = OWP Brillen GmbH

OWP= Office of Water Programs

OWP=Open Work Permit (OWP) | Working in Canada

OWP=The Organization for World Peace – Peace is Possible

 

Welches halbwegs demokratische und rechtsstaatliche Land waere stolz darauf diplomatische Beziehungen mit Saudi Arabien zu haben?

Israel , aber da steht eine 75 jaehrige Erzfeindschaft dahinter.Israel und Saudi Arabien sind direkte Nachbarn ueber den Golf von Aqaba und Saudi Arabien gehoert das meiste von Aegypten.

Was hat Thailand von diesen neuen Beziehungen ?

Die Hoffnung auf “Qualitaetstouristen”(= viel Geld zu verprassen ohne wirkliche Leistung dafuer zu verlangen und niedrige zivilisatorische Ansprueche) und den Export von Human Resources(=Menschen) zum Ausbeuten. Wir werden sehen.

Saudi Arabien war auch das einzige Land welches den Chefdiktator und PM Darsteller noch reingelassen hat.