Phuket: Indischer Gangster wurde mit 10 Kugeln vor einem Hotel hingerichtet

Die Polizei sucht nach zwei Männern, die dabei erwischt wurden, wie sie einen indischen Gangster auf dem Parkplatz eines Hotels im Bezirk Muang in der Innenstadt dieser Inselprovinz erschossen.

Die Polizei sagte ursprünglich, der Tote sei ein Kanadier – und frühere Berichte in den lokalen Medien, darunter auch die Bangkok Post , enthielten diese Behauptung –, aber er war tatsächlich ein indischer Staatsbürger mit einer langen kriminellen Vorgeschichte in Kanada, berichtete die Vancouver Sun.

Sandhu wurde in Indien geboren, zog als Siebenjähriger nach Kanada und wuchs bei Verwandten in Abbotsford bei Vancouver auf. Nachdem er 2010 und 2012 in das Gangleben verwickelt und wegen schwerer Übergriffe verurteilt worden war, drohte ihm die Abschiebung, sagte die Sun.

Er wurde Anfang 2016 abgeschoben und zwei Jahre später tauchte die Nachricht auf, dass er in Indien verhaftet und des Betriebs einer großen Ketaminfabrik angeklagt worden war. Nachdem er gegen Kaution freigelassen worden war, verschwand er und soll seitdem zwischen Dubai und Südostasien gereist sein, so die Zeitung.

Bei seiner Einwanderungsanhörung im Jahr 2015, sagte die Sun , erkannte Sandhu das Risiko eines Bandenlebens an:

„Ich weiß, dass der Weg entweder ins Gefängnis geht oder du stirbst“, sagte er.

Der 32 Jahre alte Jimi „Slice“ Sandhu, wurde vor sechs Jahren wegen „schwerer Kriminalität“ aus Kanada ausgewiesen, so die Zeitung, die sagte, „mehrere Quellen“ hätten seine Identität bestätigt.

Als seine Leiche am Samstagmorgen gefunden wurde, trug Sandhu zwei verschiedene Ausweise bei sich: einen Pass mit dem Namen eines Kanadiers indischer Abstammung und einen Führerschein mit dem Namen eines anderen Kanadiers indischer Abstammung. Die örtliche Polizei veröffentlichte einen der Namen als den des Toten und er wurde anschließend auch in mehreren lokalen Medien veröffentlicht.

Die Schießerei fand im Beachfront Hotel Phuket statt, das auf dem Grundstück in der Nähe des Strandes von Rawai auch Villen zum Verkauf anbietet. Sandhu besaß dort laut Sun eine Villa, wurde einem Reporter erklärt, der mit einem Mitarbeiter des Komplexes sprach.

Beamte wurden am Samstag um 6.30 Uhr zum Hotel gerufen, nachdem ein Angestellter eine Leiche auf dem Parkplatz der Villenzone gemeldet hatte, sagte Pol Lt. Phalakorn Nuansuthi, der stellvertretende Ermittlungsleiter der Polizeistation von Chalong.

Der Mann wurde mit dem Gesicht nach unten in einer Blutlache hinter einem roten MG Fließheck mit Phuket Nummernschildern gefunden. Er trug ein weißes T-Shirt und cremefarbene Shorts und hatte etwa 10 Schusswunden an seinem Körper. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann mindestens 6 Stunden vor der Entdeckung seiner Leiche gestorben war.

Neunzehn verbrauchte Patronen einer .38er wurden in der Gegend verstreut gefunden. Im Auto wurden einige Banknoten und etwas getrocknetes Marihuana gefunden.

Die Leiche wurde zur Obduktion ins Krankenhaus Vachira Phuket gebracht.

Als die Polizei das Sicherheitsvideo des Hotels untersuchte, sah sie, wie das Opfer mit dem Auto fuhr, um in der Villenzone des Hotels vor dem Zimmer 180 zu parken. Als er gerade aus dem Auto steigen wollte, sprangen ihm zwei Männer entgegen, die wollene Sturmhauben trugen, um ihre Gesichter zu bedecken. Sie feuerten mehrere Schüsse aus nächster Nähe ab und als das Opfer hinfiel, schossen sie erneut auf ihn.

Pol Maj Gen Sermphan Sirikhong, der Polizeichef von Phuket, sagte, das Opfer sei am 27. Januar in der Provinz angekommen und wohne im Villenflügel des Hotels.

Laut Sun war Sandhu Mitglied einer kriminellen Bande, die in der Pazifikküstenprovinz British Columbia aktiv ist.

Rivalen der Brothers Keepers-Bande „posteten Beleidigungen und Verspottungen in den sozialen Medien, als die Nachricht von Sandhus Tod bekannt wurde“, so die Zeitung. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
7. Februar 2022 10:38 pm

Kaliber 38 wird ausschließlich aus Revolvern verschossen. 

Bei 19 Hülsen müßte 3mal nachgeladen worden. 

STIN bevor Sie Ihre "Übersezzungen" veröffentlichen,  sollten Sie die Angaben nachrechnen lassen. 

devil

Siamfan der nicht geloescht werden will
Gast
Siamfan der nicht geloescht werden will
8. Februar 2022 6:37 am
Reply to  STIN

In .38 gibt es keine 10-schuessigen Revolver. in 22lang denkbar.

Ein Relover wirft keine Huelsen aus. Wenn die trotzdem rumlagen, wurden sie nachgeladen.

Anders als bei halbautomatischen Pistolen, bleibt die Huelse nach dem Schuss bis zum Nachladen in der Trommel.

Sniper
Gast
Sniper
8. Februar 2022 9:13 pm
Reply to  STIN

Ein Relover wirft keine Huelsen aus.

Das stimmt allerdings.

Wenn die trotzdem rumlagen, wurden sie nachgeladen.

Muss wohl, aber ich glaube eher, dass das Kaliber falsch angegeben wurde.

Nachladen dauert auch seine Zeit, und wer sollte das Risiko eingehen.

Macht keinen Sinn.

Aber was macht schon Sinn, in so einer Situation?

Sniper
Gast
Sniper
8. Februar 2022 9:47 am
Reply to  Siamfan

Sie kennen den Tathergang, waren dabei?
Ich habe in Dallas (Fort Worth) mit Revolvern geschossen, die mehr als 6 Kugeln fassten. Immer die Beine ruhig halten, bevor man andere als doof hinstellen will.

Könnte sonst zum Bumerang werden.