Phuket: Polizei wertet Aufnahmen über den Mord an einem Inder aus

Die Polizei sagte, sie habe CCTV-Aufnahmen von dem Moment, als zwei bewaffnete Männer in Phuket einen indischen Mann mit einer Vorgeschichte krimineller Aktivitäten erschossen.

Die Beamten sagten, das Filmmaterial zeigte zwei barfüßige Männer in weißen Kapuzenjacken und kurzen Hosen, die aus Büschen auftauchten und sich dem Opfer vor seiner Villa am Rawai Beach am Freitag, dem 4. Februar, um 22.56 Uhr näherten.

Das Paar schoss dann mehrmals auf den Mann, bevor es vom Tatort floh.

Der Tote wurde als der 32 Jahre alte Jimi „Slice“ Sandhu identifiziert.


Das Filmmaterial zeigt zwei barfüßige Männer in weißen Kapuzenjacken und kurzen Hosen,
die aus Büschen auftauchen und sich dem Opfer vor seiner Villa am Rawai Beach am Freitag,
dem 4. Februar, um 22.56 Uhr nähern. (Foto bereitgestellt)

Seine Leiche wurde am nächsten Morgen mit dem Gesicht nach unten in einer Blutlache auf dem Parkplatz der Villa gefunden.

Nach den weiteren Angaben der Polizei reiste Sandhu am 27. Januar mit einem gefälschten kanadischen Pass mit dem Namen „Mandeep Singh“ nach Thailand ein. Sie sagten, Sandhu besitze die Villa.

Die Polizei hat jetzt 20 Teams, um Profile, Strafregister und mögliche Motive der Mörder zu untersuchen, sagte eine Quelle.

Das Ermittlungsteam fand die weißen Jacken der Verdächtigen in einer Kautschukplantage etwa 2 Kilometer vom Tatort entfernt. Sie wurden in Erwartung der DNA-Testergebnisse an das Police Forensic Science Center geschickt.

Personen, die mit dem Toten in Verbindung stehen, werden zur Befragung vorgeladen, teilte die Polizei mit.

Sie sagten, Sandhu sei 1990 in Indien geboren und 1997 nach Kanada gezogen, wo er bei Verwandten in der Stadt Abbotsford in British Columbia lebte.

Im Alter von 20 Jahren wurde er von der indischen Polizei im Zusammenhang mit 14 illegalen Drogenfabriken gesucht, die in drei westindischen Bundesstaaten tätig waren.

Die dort hergestellten Drogen wurden nach Kanada, Afrika und Thailand geschmuggelt.

Die Polizei sagte, Sandhu sei auch Mitglied von zwei Banden in Kanada, die beide an illegalen Drogen beteiligt seien.

Sandhu wurde 2016 aus Kanada wegen illegaler Drogenfälle und anderer damit zusammenhängender Verbrechen abgeschoben, darunter Angriffe, illegaler Waffenbesitz und Mitgliedschaft in einer Bande, so die Polizei.

Seitdem soll er zwischen Dubai und Südostasien hin und her gereist sein. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Februar 2022 11:02 am

Mit anderen Worten:

Man sah sich die CCTV Aufzeichnung an wie sich indische Drogenbanden gegenseitig abschossen.

Man las (?) die Polizeiberichte aus Indien und Canada.

Was hat man selber getan?

Man hat verzweifelt versucht irgendwie einen Fuss in die Tuer zu bekommen um mitzukassieren.

Die Inder waren von 2016 bis jetzt regelmaessig in TH und man haette auch ohne Visum auf sie aufmerksam werden muessen. Ist man ja wohl auch, nur eben Polizeiarbeit tat man nicht.Jetzt hofft man noch ein paar Hinterlassenschaften von den Indern zu finden und einzusacken.

Ende der Realitaet, zurueck zu STINs Maerchen:

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Februar 2022 8:52 am
Reply to  STIN

Ich habe schonmal geschrieben dass ich in STINs Prospektthailand auch viel lieber leben wuerde als im realen TH.

Aber es existiert eben in der Realitaet nicht.

Ja, wenn in TH die vielen 4.0 Gadgets funktionieren wuerden , dann waere es (vielleicht) auch fuer uns besser.

Sie funktionieren aber nicht und einen directlink zum Interpol Computer gibt es schon lange nicht.

Als ich 2019 als einziger durch die neue vollelektronische Passkontrolle  mit Gesichtserkennung in FRA ging , funktionierte die auch nicht. Ich bekam aber die Vorzugsbehandlung auf die ich spekuliert hatte und erreichte dadurch noch meinen Anschlussflug nach LUX.

Man kann in D vieles kritisieren aber irgendwann funktioniert es eben. In TH eben nicht weil viel zuviele Koeche den Auflauf zu Brei schlagen! Wem seine eigene Persoenlichkeit laufend im Weg steht hat es eben schwer voranzukommen.

Das Einzige was in TH bei der Immi nach vielen Jahren Probebetrieb endlich zu laufen scheint sind die Passlesegeraete.

Man weiss aber nicht wieweit die mit irgendwelchen sinnvollen Programmen verarbeitet werden.

Natuerlich propagandiert man hochtrabende Plaene aber die haben mit der Realitaet garnix zu tun.

Warum soll ich in einem Land wo ich permanent belogen werde irgendetwas glauben?

Wenn man wirklich etwas leisten wuerde koennte man sich auch wirkliche Transparenz statt Propaganda leisten.
Da STIN in den 90er Jahren irgendwann mal als Hilfspolizist gearbeitet hat ist er natuerlich Spezialist fuer die kriminalistische Arbeit der RTP.
Das habe ich nie bestritten.
Ich habe keine Verbidung zur thailaendischen Polizei sondern habe seit 2010 nur aus persoenlichem Interesse so ziemlich jede Polizeistation besucht an der ich vorbei kam. Jedenfalls so lange man mich reingelassen hat.Auch das HQ an der Rama I
Ich sehe auch keine Krimis ausser Hubert und/ohne Staller und weiss deshalb garnicht was da gerade modern ist.
Aber ich kann aufgrund persoenlicher beruflicher Erfahrung durchaus beurteilen wie jemand seinen Beruf ausfuehrt und wie er Mitarbeiter fuehrt.