Bangkok: Premier Prayuth versichert, dass die Regierung zusammen halten wird

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat in einer zweitägigen Generaldebatte, die am Donnerstag (17. Februar) beginnt, darauf bestanden, dass die Regierung fest zusammenbleibt und dass sie keiner Sabotage ausgesetzt sein wird.

General Prayuth sagte, es gebe keine „Maulwürfe“, die darauf bedacht seien, die Regierung zu zerschlagen.

Er antwortete auf Fragen der Medien zu Bedenken einiger, dass die Regierung während der Debatte für einen möglichen Angriff anfällig sein könnte.

Obwohl die Debatte am Ende der Sitzung ohne ein Misstrauensvotum fortgesetzt wird, ist die Regierung laut Beobachtern politisch anfällig für einen Angriff einiger der 18 Abgeordneten, die früher in der regierenden Palang Pracharath Partei (PPRP) beschäftigt waren.

Die 18 Abgeordneten, die sich inzwischen um die Mitgliedschaft in der Setthakij Thai Partei beworben haben, wurden kürzlich aus der PPRP ausgeschlossen, weil sie damit gedroht hatten, Ärger zu machen, wenn die Partei die Führungsriege nicht überarbeiten würde. Ursprünglich wurden 21 Abgeordnete, darunter der Gruppenleiter und der ehemalige PPRP Generalsekretär Capt Thamanat Prompow, ausgewiesen.

Allerdings drei von ihnen – Ekkarat Changlao, ein Listenabgeordneter; Watthana Changlao, ein Abgeordneter von Khon Kaen; und Somsak Pankasem, ein Abgeordneter von Nakhon Ratchasima – sind inzwischen zur Koalitionspartei Bhumjaithai gewechselt.

Am Dienstag sagte Regierungssprecher Thanakorn Wangboonkongchana, General Prayuth habe die Kabinettsminister angewiesen, die Fragen der Opposition während der Debatte zu beantworten.

Auch wenn in der Debatte keine Stimme abgegeben wird, bietet sie der Regierung laut dem Sprecher eine gute Gelegenheit, der Öffentlichkeit mitzuteilen, wie sie wichtige Probleme angeht.

Mit Blick auf eine geplante Misstrauensdebatte, die wahrscheinlich im Mai von der Opposition eingereicht wird, sagte Herr Thanakorn, General Prayuth sei frei von Bedenken.

Der Vorsitzende der Bhumjaithai Partei, Anutin Charnvirakul, hat bestritten, ausdrücklich erklärt zu haben, dass es mindestens 260 Abgeordnete geben werde, die die Regierung in der Misstrauensdebatte unterstützen werden. Herr Anutin, ebenfalls stellvertretender Premierminister und Minister für öffentliche Gesundheit, erklärte, er habe lediglich gesagt, er werde sein Bestes tun, um die Stabilität aufrechtzuerhalten. Mindestens 239 Abgeordnete werden von der Regierung benötigt, um eine Mehrheit im Repräsentantenhaus zu haben.

PPRP Führer General Prawit Wongsuwon bekräftigte, dass die 18 Abgeordneten der Thamanat Fraktion auf der Seite der Regierung seien, obwohl er zugab, dass er sie nicht kontrollieren könne. „Egal wohin sie gezogen sind, sie sind immer noch Koalitionsmitglieder“, sagte General Prawit, der auch der stellvertretende Premierminister ist. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. Februar 2022 12:06 pm

Raeuber Hotzenplotz pfeift im dunklen Walde um die anderen Raeuber von ihm fernzuhalten!

Wer bedroht denn diese scheindemokratische Militaerdiktatur ?

Von Aussen niemand !

Aber im Inneren kaempfen die Ratten um die letzten Vorraete bevor sie das sinkende Schiff verlassen!

 

STIN wirft mir ja immer vor dass ich mit meiner Meinung ueber diese Militaerdiktatur allein dastehen wuerde.

Na ja, ganz so allein bin ich damit ja wohl nicht.

Hier ein Kommentar eines wohlgemerkt Gelber Professors der Chula in der BP:

 

Where have the media reformers gone?

Thitinan Pongsudhirak A PROFESSOR AT CHULALONGKORN UNIVERSITY

published : 18 Feb 2022 at 04:00

After two decades marked by two military coups in 2006 and 2014, Thailand is supposed to be a "reformed" country by now. While all kinds of reforms were promised with each military takeover — from political parties, parliament and constitution to the bureaucracy, military and police — none has taken place. In fact, pledged reforms have gone in the opposite direction in the past. Nowhere is this reaction and restoration of old power and interests more evident than in Thailand's media industry.

A quick glance at Thai politics since the 2014 putsch, which came on top of its 2006 forerunner, reveals political decay and deterioration in all of the major institutions. Political parties are run-of-the-mill, purpose-built to serve the powers-that-be. The Palang Pracharath Party (PPRP) is a case in point, as a party of convenience and vested interests that was set up to back Gen Prayut Chan-o-cha as prime minister, working together with the coup-appointed Senate. The only party that dared to call for, and act on, political and economic reforms, namely the Future Forward Party, was duly dissolved by the Constitutional Court. Its successor vehicle, the Move Forward Party (MFP), is also at risk of disbandment because it keeps calling for reforms of outdated institutions that rule this land.

Instead of undergoing institutional reforms, the armed forces and the police have become more entrenched in their abusive and unaccountable ways, while the bureaucracy steers Thailand's ship of state at a glacial pace, characterised by nepotism, patronage, and a lack of ideas in moving the country forward. But under the radar and less conspicuous is the media.

Two decades ago, a media reform movement had flourished. Media reformers from civil society comprising academics and journalists stood up to a newly elected politician, a brash and flamboyant leader of a new party called Thai Rak Thai who galloped into town like a cocky cowboy as if he could do anything and knew more than anyone else. His name was Thaksin Shinawatra.

 

He promised to kick out the International Monetary Fund (IMF), restore Thai pride, move the economy forward with cluster development projects and niche industries, impose "social order", make Thailand a regional hub, eradicate poverty, and so on. He was full of himself, brimming with ideas, surrounded by acolytes and business associates, with former classmates in the police and military. Within weeks of taking power in 2001, he began to exert influence over all of the major institutions mentioned earlier, including the media.

Thaksin's family-owned Shin Corp had bought iTV, a local independent TV channel spawned by the military coup and political crisis in 1991-92. The spirit of reform in the 1990s called for a new TV channel outside the control of the state machinery and the military more directly. To be sure, the Thai army owns most of the terrestrial TV stations, operating them directly or leasing them to private operators for profit and income. The same goes for radio stations. Of 506 radio frequencies, the armed forces and the police own nearly half, with the rest under the control of state agencies. These TV and radio channels were (and are) operated and leased out for cushy income like cash cows.

Back in Thaksin's time, media professionals, civil society activists and academics fought back as state agencies used TV and radio channels in favour of government policies and posture. A major "media system reform project" was set out in 2003, headed by a local research institute and included a team of reform-minded academics and journalists who wanted to liberalise the media landscape. The aim was to make the electronic media independent and in service of society, rather than supervised by state agencies in favour of the government of the day.

When Thaksin's cousin became army chief in 2003 and media channels increasingly became government mouthpieces, the media reform project became more vociferous as if they were on the right side of history, fighting a civilian-led and abusive authoritarian regime. Ultimately, the media reformers under this project helped undermine the Thaksin government's legitimacy and expose its wrongdoings. The project's participants later joined the anti-Thaksin movement that led to the coup in September 2006. The Shin Corp-owned iTV was converted into a public broadcasting service (PBS) in the process.

Yet the state of Thailand's media industry has remained the same, still owned and run by the very same armed forces and state agencies. TV and radio channels still put out pro-government news in support of the ruling royalist-military regime, but no one is taking them to task. In the Thaksin era, reformers who stood up to him may have been liable to increased scrutiny from the tax department, while vocal newspapers could see pricey advertisements by Thaksin-related companies withdrawn. Now reformers get a knock on the door from security officers and slapped with charges and summonses under suppressive censorship laws.

Not only are these media reformers nowhere to be seen — some have joined the other side, as in membership of the National Broadcasting and Telecommunications Commission, a body approved by the Senate. When you apply for an important public sector position in Thailand these days, the search committee does not look only at your merits and qualifications; they look to see who you are, whether you will rock the boat, and how much you will get on with their programme.

The implication is that the longer the military is in power, the more Thailand will suffer. Media reformers were so defiant against Thaksin because they could get away with it. The issue now is whether to be co-opted and rationalise for upward career mobility, or be left out with not much in return.

As the military's tentacles expand and extend to more places in Thai politics, economy and bureaucracy, longer-term structural damage is becoming evident. For example, the state-enterprise sector has seen more top brass joining boards of directors than ever. It will take a long time to undo this damage, and only a civilian-led government can get the job done.

For media reformers who have seen the political vicissitudes of the past two decades, the fight was little more than a power contest all along. That it was the good guys versus the bad guys was a concocted myth.

 

Hier eine woertliche Uebersetzung der angezeigten Kapitel:

Wo sind die Medienreformer geblieben?

Thailand sollte nach zwei Jahrzehnten, die 2006 und 2014 von zwei Militärputschen geprägt waren, inzwischen ein „reformiertes“ Land sein. Während bei jeder Militärübernahme alle Arten von Reformen versprochen wurden – von den politischen Parteien, dem Parlament und der Verfassung bis hin zu Bürokratie, Militär und Polizei –, hat keine stattgefunden. Tatsächlich gingen versprochene Reformen in der Vergangenheit in die entgegengesetzte Richtung. Nirgendwo ist diese Reaktion und Wiederherstellung alter Macht und Interessen offensichtlicher als in Thailands Medienindustrie.

Ein kurzer Blick auf die thailändische Politik seit dem Putsch von 2014, der auf seinen Vorläufer von 2006 folgte, zeigt den politischen Verfall und die Verschlechterung aller wichtigen Institutionen. Politische Parteien sind 08/15, speziell dafür geschaffen, den Mächtigen zu dienen. Die Palang Pracharath Party (PPRP) ist ein typisches Beispiel, als Partei der Zweckmäßigkeit und der Eigeninteressen, die gegründet wurde, um General Prayut Chan-o-cha als Premierminister zu unterstützen und mit dem vom Putsch ernannten Senat zusammenzuarbeiten. Die einzige Partei, die es wagte, politische und wirtschaftliche Reformen zu fordern und umzusetzen, nämlich die Future Forward Party, wurde ordnungsgemäß vom Verfassungsgericht aufgelöst. Auch ihrem Nachfolger, der Move Forward Party (MFP), droht die Auflösung, weil sie immer wieder Reformen der veralteten Institutionen fordert, die dieses Land regieren.

Anstatt institutionelle Reformen durchzuführen, haben sich die Streitkräfte und die Polizei in ihrer missbräuchlichen und nicht rechenschaftspflichtigen Weise weiter verfestigt, während die Bürokratie Thailands Staatsschiff in einem eisigen Tempo steuert, das von Vetternwirtschaft, Patronage und Ideenlosigkeit bei der Bewegung gekennzeichnet ist Land nach vorne. Aber unter dem Radar und weniger auffällig sind die Medien.

Als Thaksins Cousin 2003 Armeechef wurde und Medienkanäle zunehmend zu Sprachrohren der Regierung wurden, wurde das Medienreformprojekt lautstark, als ob sie auf der richtigen Seite der Geschichte stünden und gegen ein zivil geführtes und missbräuchliches autoritäres Regime kämpften. Letztendlich haben die Medienreformer im Rahmen dieses Projekts dazu beigetragen, die Legitimität der Thaksin-Regierung zu untergraben und ihre Fehlverhalten aufzudecken. Die Teilnehmer des Projekts schlossen sich später der Anti-Thaksin-Bewegung an, die im September 2006 zum Putsch führte. Das der Shin Corp gehörende iTV wurde dabei in einen öffentlich-rechtlichen Rundfunkdienst (Thai PBS) umgewandelt.

Doch der Zustand der thailändischen Medienindustrie ist derselbe geblieben, immer noch im Besitz und unter der Leitung derselben Streitkräfte und staatlichen Behörden. Fernseh- und Radiosender bringen immer noch regierungsfreundliche Nachrichten zur Unterstützung des herrschenden royalistischen Militärregimes, aber niemand nimmt sie zur Rede. In der Thaksin-Ära waren Reformer, die sich gegen ihn gestellt hatten, möglicherweise einer verstärkten Prüfung durch die Steuerbehörde ausgesetzt, während lautstarke Zeitungen teure Anzeigen von Thaksin-nahen Unternehmen zurückziehen mussten. Jetzt werden Reformer von Sicherheitsbeamten an die Tür geklopft und mit Anklagen und Vorladungen unter unterdrückerischen Zensurgesetzen geschlagen.

Diese Medienreformer sind nicht nur nirgends zu sehen – einige haben sich der anderen Seite angeschlossen, wie zum Beispiel die Mitgliedschaft in der National Broadcasting and Telecommunications Commission, einem vom Senat genehmigten Gremium. Wenn Sie sich heutzutage für eine wichtige Stelle im öffentlichen Sektor in Thailand bewerben, betrachtet das Auswahlkomitee nicht nur Ihre Verdienste und Qualifikationen; Sie schauen, wer Sie sind, ob Sie das Boot rocken werden und wie gut Sie mit ihrem Programm vorankommen.

Die Implikation ist, dass Thailand umso mehr leiden wird, je länger das Militär an der Macht ist. Medienreformer waren so trotzig gegen Thaksin, weil sie damit durchkommen konnten. Die Frage ist nun, ob man kooptiert und für die berufliche Aufstiegsmobilität rationalisiert werden soll oder ohne viel Gegenleistung ausgelassen werden soll.

Während sich die Tentakel des Militärs ausdehnen und an immer mehr Stellen in der thailändischen Politik, Wirtschaft und Bürokratie besetzen, werden längerfristige strukturelle Schäden offensichtlich. Zum Beispiel hat der Sektor der Staatsunternehmen mehr Top-Messingmitglieder als je zuvor in Verwaltungsräte berufen. Es wird lange dauern, diesen Schaden rückgängig zu machen, und nur eine zivil geführte Regierung kann die Arbeit erledigen.

Für Medienreformer, die die politischen Wechselfälle der letzten zwei Jahrzehnte miterlebt haben, war der Kampf die ganze Zeit kaum mehr als ein Machtkampf. Dass es die Guten gegen die Bösen war, war ein erfundener Mythos.

Ich stimme vollkommen mit dem kleinen Gelben Professor ueberein aber moechte noch etwas hinzufuegen:

Die staatlichen und privaten TV Networks wurden auch schon vor Thaksin vom Militaer,Polizei und Religion beherrscht.Ich fand damals ITV sehr gut aber eben kein Thai PBS.

Thai PBS war von der vorherigen Militaerdiktatur (2006) gegruendet worden als Bildungsprogramm.

Die heutige Militaerdiktatur versucht aber schon seit Langem es politisch zu instrumentalisieren und hat dazu das Management erpresst so dass Thai PBS heute nicht mehr das ist was es vor 2014 war.

 

 

 

 

 

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. Februar 2022 11:41 am
Reply to  STIN

Mit seinen Spitzfindigkeiten will STIN nur vom wirklichen Thema ablenken:

Prawit und Prayuth die angeblichen starken Maenner der Militaerdiktatur sind auch “gewaehlt” an der Spitze.

Die fruehere Junta (NCPO) findet sich unveraendert im Militaersenat wieder. Natuerlich ungewaehlt.

Die Befugnisse des ungewaehlten Militaersenates sind nicht klar abgegrenzt. Er bestimmt auf jeden Fall bei der Wahl des PM s im Parlament mit und hat damit die Entscheidung.

Alle ungewaehlten Machtpositionen sind in der “gewaehlten Militaerdiktatur” unveraendert uebernommen worden.

STIN spielt den Erbsenzaehler um sein Maerchen von seiner Semi-Demokratie Thailand aufrecht zu erhalten.

Die naechsten Wahlen sind noch nicht angesetzt weil Prayuth nach der eigenen Militaerverfassung nach 8 Jahren an der Macht vom Amt des PM zuruecktreten muesste.

Da es keine Nachfolger in den eigenen Reihen gibt wird man wieder irgendeine Finte oder einen Rundum-Wahlbetrug wie 2019 unternehmen.
Typisch fuer STIN und seine Ideologie:
Auf den Inhalt des Kommentars des Gelben Chula Proffs geht STIN mangels Gegenargumenten garnicht erst ein.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. Februar 2022 9:35 am
Reply to  STIN

Ja, der Weltbuerger STIN der sich seit ueber 2 Jahren nicht mehr in sein geliebtes Paradies zurueck traut und auch zukuenftig lieber nicht hier leben moechte erklaert mir der hier jeden Tag das Theater miterleben muss was in TH vorgeht.

Also Senate und Oberhaeuser die nicht gewaehlt sondern bestimmt werden gibt es in vielen echten Demokratien.

Keine dieser Haeuser hat ein Mitbestimmungsrecht bei der PM Wahl.

Gerade wenn ein konstitutioneller Monarch die Zusammensetzung eines solchen Hauses allein bestimmt wird er sich in einer Demokratie bemuehen alle Bevoelkerungsteile,Religionen und Institutionen zu beruecksichtigen.

Der thailaendische Senat hat sich laufend in Parlamentsabstimmungen eingemischt.

Da Militaers und Gelbe inzwischen fast alle relevanten Machtpositionen im Staat die nicht gewaehlt werden besetzen wird vieles ungesetzlich am Parlament vorbei durchgefuehrt.Deshalb will das Militaer ja unbedingt 20 Jahre an der Macht bleiben.Dann ist naemlich fast Alles verjaehrt.

Anutin ist ein Typ wie Jens Spahn nur eben von der thailaendischen FDP.Spahn wollte ja auch Kanzler werden.

Eine andere Prawit Marionette soll Prayuths Nachfolger werden. Aber es gibt niemanden der sich Heute freiwillig neben Prawit hinstellt.

STIN droht immer mit einem weiteren Putsch!

Na und ? Was wird hier denn passieren?

Garnix.

Das Militaer ist am Ende mit seiner Regierungsfaehigkeit aber wird sich nicht von der Macht trennen lassen.

Bevor die Pheua Thai mit Moving Forward koaliert wird sie eher mit der Militaerpartei koalieren.

Die stehen sich naeher.

Ja, und die westliche Welt?

Die ist derzeit im Selbstzerstoerungsmodus.

Erst hat man sich von den Chinesen ein Virus aufdruecken lassen das die westlichen Gesellschaften zerstoert und nun geht es garnicht schnell genug die Chinesen als neue Weltherrscher zu etablieren.

Bei Burma schaut jeder weg und in TH tut man so als wollte man TH aus den Faengen der Chinesen befreien.Na dann teure Befreiung!

Putin versucht im Windschatten von Xi sein Zarenreich zu vergroessern.

Die Ukraine ist schon immer die Kornkammer Russlands gewesen.

Putin will nicht nur die Krim und den Donbass sondern die ganze Ukraine.

Er wird sie dauerhaft unterminieren und selbst wenn es gelingen sollte Russland von der Annektion der Ukraine abzuhalten so wird der Westen an der Ukraine sicherlich keinen Spass haben.