Bangkok: Premier Prayuth sucht nach neuen Wegen, seine Macht zu festigen

Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2019 hat sich Premierminister Prayuth Chan o-cha schwierigen Herausforderungen gestellt, darunter einer Verschwörung, ihn in einer Misstrauensdebatte im September letzten Jahres von der Macht zu stürzen. General Prayuth hat möglicherweise keine andere Wahl, als das Kabinett neu auszurichten, wenn er überleben will, berichtet die Bangkok Post.

Seine Führung wird jedoch auf die härteste Probe gestellt, nachdem eine abtrünnige Gruppe von 18 Abgeordneten der regierenden Palang Pracharath Partei (PPRP) einen Antrag auf Mitgliedschaft in der Setthakij Thai Partei gestellt hat.

Trotz der Zusicherungen des PPRP-Führers General Prawit Wongsuwon, dass die Gruppe unter der Führung des ehemaligen Generalsekretärs Capt Thamanat Prompow der Koalitionsregierung treu sei, brachen kürzlich 14 Abgeordnete der Gruppe aus den Reihen und stimmten für den von der Move Forward Partei geförderten Gesetzentwurf zur Liberalisierung von Spirituosenherstellung.

Der Schritt der Gruppe warf einen Schatten auf die Stabilität der Koalitionsregierung und den Plan von General Prayuth, seine vierjährige Amtszeit zu beenden.

Mit einem neuen Misstrauensantrag, der voraussichtlich eingereicht werden soll, sobald das Repräsentantenhaus im Mai wieder zusammentritt, sucht General Prayuth nach Wegen, seine Position zu stärken. Die Bangkok Post sprach mit Politikwissenschaftlern, um ihre Perspektiven zu diesem Thema zu erfahren.

Kabinettserschütterung, um den Tag zu retten

Stithorn Thananithichot, der Direktor des Büros für Innovation für Demokratie am Institut von König Prajadhipok, sagte, eine Kabinettsumbildung sei ein einfaches und wirksames Instrument, um die Stabilität zu stärken, ohne dabei die Koalitionspartner zu beeinträchtigen.

General Prayuth könnte sich dafür entscheiden, „Cobra“ oder abtrünnige Abgeordnete der Opposition an Bord zu holen oder dem Druck der Thamanat Gruppe nachzugeben und Kabinettsposten an die Gruppe zu vergeben, sagte er.

Er sagte, der Premierminister wisse, was die Gruppe vorhabe, merkte aber an, dass es im letzteren Fall unwahrscheinlich sei, dass Capt Thamanat wieder eingestellt werde, da er auf Befehl von General Prayuth aus dem Kabinett entfernt worden sei.

General Prayuth muss noch zwei Sitze besetzen, die durch die Entlassung von Capt Thamanat und Narumon Pinyosinwat, einem stellvertretenden Arbeitsminister, aus dem Kabinett im vergangenen Jahr frei geworden waren.

Wenn General Prayuth versucht, eine Auflösung des Repräsentantenhauses zu verzögern oder zu vermeiden, könnte ihm eine Umbildung des Kabinetts mehr Zeit verschaffen, obwohl er eine Umbildung zuvor ausgeschlossen hat, sagte er.

„Ich glaube nicht, dass er [Gen Prayuth] leicht nachgeben wird und vielleicht andere Optionen prüft. Wenn die Zeit gekommen ist, wird es die Setthakij Thai Partei sein, die hinzugezogen wird, weil sie Druckmittel zu haben scheint“, sagte er.

„Kapitän Thamanat erhält vielleicht nicht den Posten, den er will, aber wenn er darauf besteht, wird es eine schwere Entscheidung [für General Prayuth]. Eine Umbesetzung sollte vor Mai stattfinden … vor einer Misstrauensdebatte“, sagte er weiter.

Herr Stithorn sagte, die Thamanat Gruppe sei nicht der einzige Faktor, der die Regierung zu schwächen droht, angesichts des jüngsten Zusammenbruchs der Hausversammlungen, die den Eindruck verstärkt haben, dass der Regierung die Zahl fehlt, um im Amt zu überleben.

Wenn sich General Prayuth gegen eine Kabinettsumbildung entscheidet und sich einer Misstrauensdebatte gegenübersieht, kann der Premierminister laut dem Wissenschaftler immer noch auf die Unterstützung von General Prawit zählen.

Alles in allem glaubt Herr Stithorn, dass die Regierung es schaffen kann, wahrscheinlich bis Ende dieses Jahres nach dem Apec Gipfel weiterzumachen. „Es gibt nichts, worüber man sich Sorgen machen müsste, nur ein politisches Spiel von innen, das General Prayuth gut spielen muss“, sagte er.

Zeit flexibel zu werden?

Virot Ali, ein Politikwissenschaftler an der Thammasat Universität, sagte, General Prayuth müsse die Kontrolle über die Stimmen im Repräsentantenhaus behalten, um an seinem Job festzuhalten und seine Apec Mission zu erfüllen, und das bedeute, dass er mit den Verhandlungen beginnen müsse.

Gen Prawit, die Thamanat Gruppe und die Gruppe der 16, eine parteiübergreifende Gruppe von Abgeordneten, die vom Vorsitzenden der Thai Civilized Partei, Mongkolkit Suksintharanon, gebildet wird, seien dabei eine mögliche Optionen, sagte er weiter.

Es gibt auch Forderungen von einigen Gruppen innerhalb der Regierungspartei nach Änderungen, oder sie werden es schwer haben, bei den nächsten Parlamentswahlen für Stimmen zu werben, sagte er.

„Natürlich will General Prayuth keine Änderungen vornehmen. Er hält sich lieber zurück, wenn es um Parteipolitik oder die PPRP geht. Das wird als unflexibel angesehen und bereitet ihm Probleme“, sagte er.

Eine Umbildung, falls es zu einer solchen kommt, wird wahrscheinlich begrenzt sein und General Prayuth muss möglicherweise zwei Kabinettsposten im Rahmen seiner eigenen Quote abbauen, um die Stabilität der Regierung bis zum Ende des Apec-Treffens intakt zu halten, sagte er.

Wie die neue Kabinettsaufstellung aussehen wird, hängt von den Verhandlungen ab und muss nicht unbedingt zur Wiedereinstellung der beiden entlassenen Minister führen, sagte Virot.

General Prayuth scheint isoliert zu sein und hat viel von seinem Einfluss verloren, wenn man bedenkt, dass der Vorsitzende der Bhumjaithai-Partei, Anutin Charnvirakul, behauptet, er könne genug Stimmen für ihn sammeln und für Stabilität sorgen, sagt der Akademiker.

Die Bhumjaithai Partei habe im Laufe der Jahre mehr Abgeordnete in ihre Herde gelockt, was bedeutet, dass sie über mehr Verhandlungsmacht verfügt und der Koalitionspartner möglicherweise eine andere Gruppe ist, mit der General Prayuth möglicherweise verhandeln muss, sagte er.

„Ohne eine Kabinettsumbildung wird General Prayuth die nächste Misstrauensdebatte nicht überleben. Und wenn es keine Änderungen gibt, werden die Verhandlungen zum Interessenausgleich wahrscheinlich scheitern“, sagte er weiter.

„Diejenigen, die sich Sorgen um die nächsten Wahlen machen, könnten denken, dass es nichts bringt, die Regierung weitermachen zu lassen. Dies ist möglich, und General Prayuth wird der erste Premierminister des Landes sein, der stürzt, weil er eine Stimme verliert“, sagte er.

An einem seidenen Faden hängen

Wanwichit Boonprong, ein Dozent für Politikwissenschaft an der Rangsit Universität, erwartet, dass der Oppositionsblock einen Misstrauensantrag stellt, sobald das Repräsentantenhaus im Mai wieder zusammentritt.

Er sagte, das Timing könnte für die Oppositionsparteien nicht besser sein, da die politische Temperatur normalerweise im Mai zunimmt, da der 22. Mai den achten Jahrestag von General Prayuths Machterhalt seit dem Putsch von 2014 markiert.

Anti-Putsch Demonstranten dürften ihre Aktivitäten wieder aufnehmen, während diejenigen, die die Nase voll von der Regierung haben, die politische Situation verschärfen könnten, sagte er.

Seiner Meinung nach hat General Prayuth nicht mehr viele Karten zu spielen und die Stabilität der Regierung hängt nicht von der PPRP ab, sondern von der Bhumjaithai Partei, die drei ausgeschlossene Abgeordnete der Regierungspartei aufgenommen hat.

Die Beziehung zwischen Herrn Anutin, General Prawit und Kapitän Thamanat sei interessant und der Koalitionspartner werde von nun an mehr Verhandlungsmacht haben, insbesondere nach den nächsten Wahlen, sagte er.

Herr Wanwichit sagte, General Prayuth werde die Bhumjaithai bei der nächsten Wahl als Verbündeten brauchen, da die von Seksakol Atthawong, einem Berater des Premierministers, gegründete Ruam Thai Sang Chart Partei zur Unterstützung von General Prayuth bei den nächsten Wahlen nicht stark genug sei, um bei der Eroberung für genug Sitze im Repräsentantenhaus für General Prayuth zu helfen.

Der Bhumjaithai Führer werde bei der Bildung der zukünftigen Regierung eine zentrale Rolle spielen, und es bestehe die Möglichkeit, dass Herr Anutin als nächster Premierminister von der Pheu Thai Partei unterstützt werde, sagte er.

Wenn General Prayuth die Misstrauensdebatte überlebt, wird er wahrscheinlich einen Kompromiss schmieden, indem er das Kabinett umbildet, sagte er. „Die Prayuth Regierung wird die Anzahl der Stimmen genau überwachen und bei jeder entscheidenden Abstimmung harte Lobbyarbeit leisten“, sagte er weiter.

Laut Herrn Wanwichit wird General Prayuth, um „sicher“ von der Macht zurücktreten zu können, einen Verbündeten wie Herrn Anutin als Nachfolger brauchen.

Herr Anutin, sagte er, werde General Prayuth weiterhin unterstützen und gute Beziehungen pflegen, anstatt irgendwelche Schritte zu unternehmen, die zu vorgezogenen Wahlen führen würden, da die Partei noch nicht ganz bereit für den Wettbewerb sei. „Die Situation ähnelt der in Indonesien, als der damalige Präsident Suharto zurücktrat und den Posten an seinen Vizepräsidenten BJ Habibie übergab. Herr Anutin könnte eine ähnliche Rolle spielen“, sagte er.

Wahlzettel oberste Priorität

Laut Yutthaporn Issarachai, einem Politikwissenschaftler an der Sukhothai Thammathirat Open Universität, wird eine Misstrauensdebatte wahrscheinlich warten, bis zwei organische Gesetze im Zusammenhang mit den Wahlen der Abgeordneten das Haus verlassen.

Er sagte, die Opposition werde den Misstrauensantrag erst einreichen, wenn die Wahlregeln fertig seien. Nach dem derzeitigem Stand sollen die Gesetzentwürfe bis Ende Juli vom Parlament verabschiedet werden.

Vor allem zwischen den Oppositionsparteien Pheu Thai und Move Forward gebe es Meinungsverschiedenheiten bei der Berechnung und Verteilung der Sitze auf der Parteiliste, sagte er weiter.

Der Zusammenbruch der Versammlungen des Repräsentantenhauses aufgrund mangelnder Beschlussfähigkeit werde sich als Teil der „politischen Spielchen“ der Opposition fortsetzen, um die Regierung zu untergraben, die Einheitsprobleme habe, sagte Herr Yutthaporn.

Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass erzwungene Vertagungen eine Auflösung des Hauses auslösen, und entscheidende Gesetzesentwürfe wie der Haushaltsentwurf für das Geschäftsjahr 2023 seien erst in einigen Monaten fällig, sagte er.

Herr Yutthaporn sagte, er glaube, dass die Thamanat Gruppe eher als „freier Agent“ als als unabhängige Oppositionsgruppe agieren werde, da dies der Gruppe mehr Verhandlungsmacht gebe.

„Sie können sich frei bewegen und können politische Veränderungen auslösen, also muss sich die Regierung von Fall zu Fall mit ihnen befassen“, sagte er.

Der entscheidende Punkt für den Premierminister werde kommen, wenn über den Misstrauensantrag oder das Haushaltsgesetz abgestimmt werde, sagte er und verwies dabei auf den Vorfall im vergangenen September, als die Führung von General Prayuth herausgefordert wurde.

Er sagte, die Bhumjaithai Partei werde wahrscheinlich an der Koalitionsregierung festhalten, während sie versuche, über einen bestimmten Kabinettsposten wie das Portfolio des Innenministers zu verhandeln.

„Diese Art von Bewegung wird erwartet, wenn die Regierung kurz vor dem Ende ihrer Amtszeit steht. Und wenn es zu diesem Zeitpunkt eine Glaubenskrise gibt, kann der Koalitionspartner erwägen, seine Unterstützung zurückzuziehen“, sagte er.

Herr Yutthaporn sagte, die beiden vakanten Kabinettssitze, die beide stellvertretende Positionen sind, würden nicht als Trumpfkarte für General Prayuth angesehen, da andere Koalitionspartner keinen Handel machen würden. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
28. Februar 2022 11:17 am

STIN bezeichnet ja hier die friedlichen Studentendemos als "Politische Gewalt"!

Wirkliche Politische Gewalt sieht in TH so aus:

Local polls prompt criminal gangs' return

Incidents of political violence on the rise as candidates compete for seat, writes Wassayos Ngamkham

published : 28 Feb 2022 at 04:03

Bringing back local elections after more than seven years comes with a renewed sense of fear in Nakhon Nayok where a tambon administrative organisation (TAO) head was wounded and his deputy killed in a recent attack.

On the evening of Feb 14, at least two gunmen using assault weapons attacked a van carrying TAO members in Nakhon Nayok, in the country's Central Plains.

The deputy chairman of Bang Somboon TAO, Somchai Muang-kard, 63, and his driver, Watchara Nutdaeng, 52, were killed in the attack. TAO chairman Yannakorn Thorprayoon, 44, who was also travelling in the van, was shot and seriously wounded.

It is not every day that the Royal Thai Police (RTP) mobilises more than 100 investigators to work on a case, but it is doing so for this one.

National police chief Suwat Jangyodsuk signed an order to appoint a probe team and transferred the case from local police to the Crime Suppression Division (CSD).

The high-profile nature of the case warranted a swift police response as it was a brazen act of crime involving senior office-holders.

Ueberschrift:Kommunalwahlen veranlassen die Rückkehr krimineller Banden

Nein, nicht die Wahlen sind Schuld sondern die Kandidaten.

Hier geht es nicht um den Wettbewerb mit unterschiedlichen Ideologien sondern hier geht es um klare wirtschaftliche Interessen.Genauso wie die Polizei an der Kriminalitaet verdient so versuchen es die Politiker bei den Wahlen.

Nein,  die Polizei ist nicht neutraler Aufpasser wie hier suggeriert sondern Partei die mitverdienen will.

Und Mitverdienen ist das einzige originaere Thai Geschaeftsmodell welches bisher so ueberaus erfolgreich war.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
1. März 2022 9:00 am
Reply to  STIN

STIN versucht immer wieder uns sein Thalu Fah Hirngespinst aufzudruecken.Sowohl ich als auch die aeltere Tochter unserer Freunde waren bei mehreren unterschiedlichen Studentendemonstrationen dabei. Da gab es niemals Gewalt die von den Studenten ausging. Wir kennen auch keine Thalu Fah.

Wenn es Gewalt gab dann ging sie von den Ordnungskraeften oder den in ihrem Schutz operierenden Monarchisten aus.

Din Daeng ist sicherlich ein Problemgebiet fuer Jugendgewalt und Jugendkriminalitaet.Das hat nix mit den Studentendemos zu tun.Die Berufsschueler die aufeinander schiessen haben auch nix mit den Studentendemos zu tun.

Exzessive Gewalt ging bisher immer von den Ordnungskraeften aus und eine gewisse Gegengewalt ist fuer mich absolut verstaendlich. Schliesslich handelt es sich um Jugendliche.

STINs Masche ist die Verfehlungen Thaksins und der Demonstranten masslos zu uebertreiben und die Verfahlungen der Militaerdiktatur und deren Ordnungskraefte zu verharmlosen.

Ja, in der deutschen Polizei gibt es (viele?) Rechtsradikale.

Das war schon 1968 so.Damals bestand die Polizeifuehrung meist noch aus Altnazis und die erste Generation der Neo Nazis (NPD)war auch schon da.

Die Polizei in vielen Laendern ist Rechts.

Es ist trotzdem eine Unverschaemtheit eine gut ausgebildete und wohl auch gut gefuehrte wirkliche Polizei wie in DACH mit einer unfaehigen untaetigen unwilligen Operettentruppe wie die RTP gleichzustellen.

Wenn man z.B. in D gegen einen vermeintlichen Rechtsradikalen in der Polizei vorgehen will so hat man alle transparenten legalen Moeglichkeiten dazu.

In TH passiert garnix bzw man muss mit Repressalien rechnen. Als Auslaender schon sowieso.

Und nochetwas zum Rechtsradikalismus:

Ich bin ein strikter Gegner der AfD von Anfang an.

Sie war von Anfang an populistisch (zunaechst gegen den Euro,spaeter dann gegen die Auslaender) und wurde zur Heimat der Neo Nazis.

Aber: Sie ist eine demokratische rechtsstaatliche Partei und sitzt als solche in den Parlamenten.

Bei der letzten Buergermeisterwahl in Goerlitz hat der AfD Kandidat nur ganz knapp gegen den CDU Kandidaten verloren.

Ich habe einige Interviews mit ihm gehoert und gelesen.

Er war(ist?) Polizist und er erschien mir als Person absolut waehlbar.Er hat wohl nur deshalb verloren weil die CDU einen sehr guten Gegenkandidaten mit Migrationshintergrund hatte der auch fuer andere Parteien waehlbar war.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Februar 2022 9:15 am

So tun als ob.

Auch in dieser Militaerdiktaturposse !

Am liebsten schreibt man vollkommen an der Realitaet vorbei!

Hier ein paar Anmerkungen meinerseits:

Natuerlich ist der Militaerdiktator- und PM Darsteller nicht erst seit 2019 sondern schon seit 2014 auf den gleichen Posten! Es wird nur versucht ihn noch laenger als bis zum Ende 2022 gegen die eigene Militaerverfassung im Amt zu halten.

Natuerlich gibt es grosse Differenzen zwischen Move Forward und der Pheua Thai.

Die Pheua Thai ist genauso eine rueckwaertsgewandte Partei wie die Militaerpartei Pracharath, die Bhumjaithai und die Abfall Demokraten.Ohne die Pheua Thai geht nix weil sie mit Abstand die groesste Partei TH ist.Nur hat sie keinen "Fuehrer" mehr deshalb sehen Nieten wie Anutin ploetzlich eine Chance.Aber ohne die Militaerpartei Pracharath geht im heutigen TH natuerlich garnix. Nur die hat eben keinen Nachfolger fuer Prayuth.

Die Splittergruppe aus Phayao unter dem Drogenhaendler mit internationaler Erfahrung hat ausserhalb der Militaerpartei ueberhaupt keine Bedeutung.Die wird keinesfalls ins Oppositionslager ueberlaufen.

Erstes Ziel Prayuths ist natuerlich bis zum APEC Gipfel im Herbst an der Macht zu bleiben damit er sich selber noch einen grossen internationalen  Abgang bescheren kann.

Ausser den Saudis wollte ihn eh keiner im Ausland treffen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Februar 2022 9:29 am
Reply to  STIN

Ja, das mit dem an der Realitaet vorbeireden und -schreiben laeuft so bei STIN genauso wie in seiner Militaerdiktatur aeh "unvollstaendigen Demokratie" !

Nord Korea ist auch eine unvollstaendige Demokratie wenn China dies so vorgeben wuerde.

Es gibt vielleicht den ueblichen Thai Neid zwischen Prawit und Prayuth aber sicherlich keine ideologischen Differenzen.

Nein, Prayuth ist fuer uns keineswegs besser als Prawit.

Im Gegenteil! Bei Prawit kaeme der Charakter dieser Militaerdiktatur viel besser zur Geltung.

Prayuth ist der Dressman und Heilsprediger dieser Militaerdiktatur der seit 8 Jahren die gleichen Outfits traegt und die gleichen Predigttexte redet.

Wir sollten uns Alle an ihn gewoehnen und akzeptieren dass er ausser dem Machterhalt und ein wenig Populismus ueberhaupt nix im Sinn hat.

Prayuth hatte sich ueberall dort selber eingeladen wo die Einladenden nicht schnell genug Nein  gesagt haben.

Er ist schon seit lange vor Covid nirgendwo mehr erwuenscht gewesen. Noch nichtmal in China.