Bangkok: Diesel-Preis bleibt bis Ende Mai bei 30 Baht eingefroren

Der Dieselpreis wird bis Ende Mai auf 30 Baht pro Liter eingefroren, während private Haushalte, die weniger als 300 Stromeinheiten (1.200 Baht) pro Monat verbrauchen, weiterhin Unterstützung bei der Stromrechnung erhalten, gab die Regierung am Freitag bekannt.

Nach Aussage von Energieminister Supattanapong Punmeechaow wird die Obergrenze für den Dieselpreis – 30 Baht pro Liter – trotz der seit dem Ausbruch des Krieges zwischen der Ukraine und Russland im vergangenen Monat weltweit steigenden Energiepreise beibehalten.

Gemäß dem Energieminister könne der Ölfonds die Obergrenze von 30 Baht bis Ende Mai subventionieren, wenn der Rohölpreis im Durchschnitt nicht über 115 US-Dollar pro Barrel steigt.

Der Preis für Brent-Rohöl stieg am vergangenen Montag auf über 139 US-Dollar pro Barrel, bis Samstag (12. März) fiel er jedoch wieder auf unter 113 US-Dollar.

Der Ölfonds hat ein Darlehen von 40 Mrd. Baht für die Verlängerung der Dieselsubvention bis Ende Mai aufgenommen. Das Nationale Komitee für Energiepolitik hob jedoch am Mittwoch unter dem Druck der steigenden Ölpreise das Kreditlimit für den Ölfonds auf.

Die Regierung kündigte außerdem an, die thailändische Rohölreserve von 4 auf 5 Prozent und die Fertigölreserve von 1 auf 2 Prozent zu erhöhen. Gleichzeitig wies sie die thailändischen Ölgesellschaften an, die Vorratshaltung von 60 auf 70 Tage zu verlängern.

Das Energieministerium und das Handelsministerium erwägen auch, den Preis für Biodiesel einzufrieren und Maßnahmen zu erörtern, um die Benzinkosten für 13,5 Millionen Inhaber von Sozialversicherungskarten zu senken. Die Maßnahmen werden sich auf die 21 Millionen Motorradfahrer in Thailand konzentrieren.

Khun Supattanapong teilte darüber hinaus mit, dass der Preis für eine 15-Kilo-Flasche Flüssiggas (LPG) ab dem 1. April auf 333 Baht steigt. Derzeit ist der Preis auf 318 Baht eingefroren. Die Regierung werde jedoch die 45-Baht-Ermäßigung auf Kochgas für Inhaber von Sozialversicherungskarten beibehalten und möglicherweise ab April sogar auf 100 Baht erhöhen, so der Energieminister.

Ab Mai wird der Strompreis um 16 Satang pro Einheit steigen, wobei die Regierung die Subventionen für Haushalte, die weniger als 300 Einheiten oder 1.200 Baht pro Monat verbrauchen, beibehält.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. März 2022 9:15 am

STIN sagt:

15. März 2022 um 8:21 pm

Das mag vielleicht in STINs Asterix Dorf so gewesen sein.

Im realen Thailand aber nicht. Im Raum BKK bekamen alle die es beantragten Strom umsonst wenn sie unter 80 KW/h verbrauchten.

Egal ob mit oder ohne A/C. Deshalb profitierten hauptsaechlich relativ gut verdienende Einzelhaushalte davon.

Nein, war landesweit so. Ja, richtig, wenn man niedrigen Verbrauch hatte, war es umsonst.
Schrieb ich doch genau so.

Hat man Aircon, ist der Verbrauch höher, bei uns weit höher – weil mehrere Aircons liefen.
Mittelschicht hatte meist auch mehr, also war es schon für die Ärmeren, die nicht viel Stromfresser hatten.

Das angeblich fuer die wirklich Beduerftigen bestimmte Geld kommt nur zu kleinen Teilen bei den Richtigen an.

Nein, alles gut – dass was versprochen wurde, kam bei meiner Familie und anderen korrekt an.
Alles gut….. – keine Korruption mehr.

Die eigentlich gute Armenkarte der Militaerdiktatur kann nur in den Geschaeften der Auftraggeber dieser Militaerdiktatur eingeloest werden.

Nein, eben nicht.

 

Natuerlich war es nicht landesweit so. 80KW/h sind 80KW/h und dem Stromzaehler ist es egal wofuer der Strom verbraucht wird.Fuer 80KW/h pro Monat kann man auch viele Stunden die A/C laufen lassen.

STIN braucht seine Gutmaerchen ueber diese Militaerdiktatur um selber nicht von seinem Juntaglauben abzufallen.

Nein,es ist eben nicht Alles gut und es ist allgemein bekannt dass die Korruption in TH waehrend dieser Militaerdiktatur nicht abgenommen sondern zugenommen hat.

Und natuerlich kann man mit der Armenkarte nur in den Geschaeften der Auftraggeber dieser Militaerdiktatur einkaufen. Auf dem Markt wo die Preise billiger sind kann man nur einkaufen wenn man Mitkassierer bezahlt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. März 2022 11:14 am

Das Subventionieren von Diesel ist genau der falsche Weg aber zeigt die Zukunftsunfaehigkeit dieser Militaerdiktatur.Direkte Subventionen an wirklich Beduerftige z.B. Kleingewerbetreibende,Handwerker.Song Theaw Fahrer waeren verstendlich.

Besser aber noch die subventionierte Umruestung auf NGV.

Auch die Subvention der Kleinstromverbraucher sollte nur bei wirklich Beduerftigen passieren. Also bei 10 Personen Haushalten ausserhalb und nicht bei 2 Personen Haushalten in BKK. Uebrigens wir sind ein 2 Personen Haushalt und zahlen zwischen 400 und 600 THB pro Monat.Meist ohne A/C aber mit 2 Kuehlschraenken,2 65" TV,4 PC/Tablett,Elektroherd,Waschmaschine ,Fan etc..

Die enorme Energieverschwendung der Thai ist scho selbstentlarvend.

Deshalb erzaehlen die Machthabenden ja auch immer ihre Maerchen um von der Realitaet abzulenken.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. März 2022 8:11 am
Reply to  STIN

Das mag vielleicht in STINs Asterix Dorf so gewesen sein.

Im realen Thailand aber nicht. Im Raum BKK bekamen alle die es beantragten Strom umsonst wenn sie unter 80 KW/h verbrauchten.

Egal ob mit oder ohne A/C. Deshalb profitierten hauptsaechlich relativ gut verdienende Einzelhaushalte davon.

Das ist ueberhaupt die Krux in TH und besonders in den 8 Jahren Militaerdiktatur:

Das angeblich fuer die wirklich Beduerftigen bestimmte Geld kommt nur zu kleinen Teilen bei den Richtigen an.

Ein groesserer Teil bleibt bei den Verteilern und bei Betruegern.

Die eigentlich gute Armenkarte der Militaerdiktatur kann nur in den Geschaeften der Auftraggeber dieser Militaerdiktatur eingeloest werden.

Bei solchen Vorbildern ist es kein Wunder dass Lug und Trug das einzig genuine Thai Geschaeftsmodell ist.

Siamfan
Gast
Siamfan
14. März 2022 10:47 am

Totzdem werden viele Dieselfahrer, den noch günstigeten Schiffsdiesel tanken,  der in etwa mit Heizöl in DACH vergleichbar ist. 

Deswegen reichen die Abgassonderuntersuchungen (~alle 2 Jahre)  nicht aus und es müssen städig und überraschend Zusatzkontrollen durchgeführt werden. 

Auch die…  illegalen "Tankstellen" sollten geschlossen werden.