Bangkok: Pressekonferenz der russischen Botschaft ohne ausländische Medienvertreter

Die russische Botschaft in Thailand wird am Dienstag (15. März) eine Pressekonferenz für in Thailand ansässige Medien abhalten, um die „Situation“ in der Ukraine zu klären und sich auch zu den bilateralen Beziehungen zwischen Thailand und Russland zu äußern. Ausländischen Medien, die sich für die Veranstaltung angemeldet hatten, wurde jedoch trotz früher Anmeldung scheinbar der Antrag auf Teilnahme verweigert.

Thailand war eines von 141 Ländern, das Russland bei einem historischen Treffen der UN Generalversammlung am 3. März wegen seiner illegalen Invasion in der Ukraine verurteilte.

Hunderte von russischen Touristen sitzen auch im Land fest, nachdem Sanktionen die Verwendung von Kreditkarten durch russische Staatsangehörige eingeschränkt haben.

Um die Invasion und andere Fragen zu klären, kündigte die russische Botschaft auf ihren Social-Media Kanälen und direkt gegenüber thailändischen Journalisten an, dass sie für Dienstag eine Pressekonferenz abhalten werde.

Ausländische Medien und Presse, die zuvor die russische Invasion kritisiert hatten, wurden jedoch trotz frühzeitiger Registrierung von der Pressekonferenz wieder ausgeladen.

„Ich glaube, sie wollten uns nicht, ich habe mich auch früh angemeldet“, sagte ein Journalist, der für einen ausländischen Fernsehsender arbeitet, unter der Bedingung der Anonymität gegenüber Thai Enquirer.

Laut mehreren Quellen wurden die Journalisten aus Japan, den USA, Großbritannien und Kanada von der russischen Botschaft ausgeladen.

„Ich schätze, sie denken, wir werden ihnen harte Fragen stellen, wo unsere thailändischen Medienkollegen ihnen eine Freikarte geben, um ihre Propaganda zu verbreiten“, sagte ein thailändischer Journalist, der für eine britische Verkaufsstelle arbeitet, gegenüber Thai Enquirer.

Anrufe bei der russischen Botschaft wurden nicht beantwortet. / The Enquirer

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. März 2022 9:35 am

„Ich schätze, sie denken, wir werden ihnen harte Fragen stellen, wo unsere thailändischen Medienkollegen ihnen eine Freikarte geben, um ihre Propaganda zu verbreiten“, sagte ein thailändischer Journalist, der für eine britische Verkaufsstelle arbeitet

 

Um diesen gequirlten Quatsch in etwas halbwegs Verstaendliches zu verwandeln aeussere ich mal folgende Vermutung:

Die russischen Botschaftsherumlungerer (nein , die westlichen Botschaftsherumlungerer sind auch nicht besser) fuerchten sich vor den Fragen der wirklichen Journalisten waehrend sie von der gesteuerten thailaendischen Staatsjournaille nix zu befuerchten haben.

Und der wirkliche thailaendische Journalist arbeitete nicht fuer eine “Verkaufsstelle” sondern fuer eine britische Nachrichtenagentur (ich nehme mal an Reuters).

Funfact am Rande: Die Nachrichtenagentur wurde 1849 von Paul Julius Freiherr von Reuter, eigentlich Israel Beer Josaphat, in Aachen  gegruendet!

Nicht Alles was auch Aachen kommt ist schlecht.
Ich moechte auch zu dem vermehrten Russenbashing hier Stellung nehmen.
Es ist sehr bequem einfach “die Russen” verantwortlich zu machen.Zwar steht die Mehrheit wohl immer noch hinter Putin, aber Putins Amoklauf wurde nur durch die Unterstuetzung von Xi und seinen Chinesen moeglich.Wenn man also Putin stoppen moechte geht dies nicht ohne die Chinesen.Ausserdem wird es hoechste Zeit sich von der Abhaengigkeit von den Chinesen zu befreien.