Bangkok: Regierung plant Strompreise zwischen Mai und August 2022 um 4 Baht pro Einheit zu erhöhen

Privathaushalte, sowie gewerbliche und industrielle Stromverbraucher werden von Mai bis August 2022 mit höheren Stromrechnungen konfrontiert sein, nachdem die Energieregulierungskommission beschlossen hat, den FT-Satz (Kraftstofftarif) auf durchschnittlich 23,38 Satang pro Einheit zu erhöhen, wodurch der Strompreis auf 4 Baht pro Einheit in der Zeit von Mai bis August 2022  steigt.

Die Gebührenerhöhung auf 4 Baht / Einheit ist die erste seit mehreren Jahren.

Komkrit Tantravanich, der Generalsekretär des Büros der Energieregulierungskommission, sagte, dass die FT-Anpassung aufgrund der globalen Energiekrise sowie des erheblichen Rückgangs von Flüssigerdgas im Golf von Thailand notwendig sei.

Er sagte jedoch, dass die Erhöhung der FT-Rate Schritt für Schritt an die Situation in der Ukraine und den Preis von LNG (verflüssigtes Erdgas), einer wichtigen Energiequelle, angepasst werde.

Der FT-Preis, der von der Metropolitan Electricity Authority für Stromverbraucher in Bangkok und Umgebung für September bis Dezember letzten Jahres berechnet wurde, war um 15,32 Satang / Einheit gesunken, was den Strompreis auf durchschnittlich 3,61 Baht pro Einheit brachte. Der FT-Satz wird normalerweise alle vier Monate angepasst. / Thai PBS World

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. März 2022 11:12 am

Die Energiepreise generell und auch die Strompreise sind in TH viel zu billig weshalb Energie hier so sehr verschwendet wird.

Vorbei sind die guten alten Zeiten wo man in Phayao Neon Leuchtroehren(das LED der50er)  fuer die Haushaltsbeleuchtung verwendete um Strom zu sparen.AC konnte sich damals auf dem Lande kaum einer leisten und die Hataris liefen nur wenn wirklich noetig.

Allerdings treffen die Strompreiserhoehungen leider ausschliesslich die wirklich Armen welche meist auch keinen Gratisstrom bekommen.