Bangkok: Universtität entlässt 15 Studenten, die am brutalen Ritual beteiligt waren, das zum Tod eines “Neulings” führte

Die Rajamangala University of Technology Isan (RMUTI) wird 15 Studenten entlassen, die an einem gewalttätigen Ritual beteiligt waren, das zum Tod von Padyos „Prem“ Chonpakdi, einem 19-jährigen Neuling, führte.

Eine vom Leitungsgremium der Universität durchgeführte Untersuchung habe ergeben, dass 30 Studenten im zweiten Jahr und 37 Studienanfänger an dem tödlichen Ritual am 13. März beteiligt waren, sagte RMUTI-Präsident Assoc Prof. Kosit Sreephuthorn am Samstag (26. März).

Die Universität hatte beschlossen, 15 der Studenten im zweiten Jahr zu entlassen, weil sie das Schikanieren und Schlagen von Padyos organisiert hatten, bis er bewusstlos wurde. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Phimphan Phetyim bricht am Montag bei der Einäscherung ihres Freundes Padyos Chonpakdi
im Wat Noi in Nakhon Ratchasima in Tränen aus. Padyos, 19, starb, nachdem er am 13. März während eines Schikanierungsrituals von einer Gruppe Studenten geschlagen worden war.
(Foto bereitgestellt)

Es wurde festgestellt, dass zehn weitere ältere Schüler bei der Organisation der Veranstaltung geholfen und Schüler im ersten Jahr gezwungen hatten, sich auszuziehen, sich zu ducken, zu kriechen und ihre Köpfe auf den Boden zu legen, was zu Verletzungen führte. Die Prüfungsergebnisse dieser 10 Studenten für das Semester sind ungültig und sie erhalten automatisch die Note W (Abbruch).

Fünf weiteren Studenten wurden 10 Disziplinarpunkte abgezogen, da sie im Voraus über das Gewaltritual informiert worden waren, aber weder die Universität noch ihre Eltern informiert hatten.

Die Universität verhängte außerdem einen 10-Punkte Abzug von 37 jungen Studenten, weil sie gegen ihre Vorschriften verstoßen hatten, indem sie die Schikane Aktivitäten unterstützten.

Die Strafen traten am Freitag in Kraft, und die Studierenden können innerhalb von 15 Tagen Berufung einlegen.

Assoc Prof. Kosit sagte, die Entlassung der 15 Studenten komme einer Ausweisung gleich. Sie können versuchen, ihr Studium auf der Grundlage ihrer Ergebnisse im ersten Jahr an anderen Institutionen fortzusetzen.

Er betonte, dass die Disziplinarmaßnahmen der Universität von etwaigen strafrechtlichen Sanktionen getrennt seien. Bisher sind 32 Studenten mit verschiedenen Anklagen konfrontiert, die sich aus der Veranstaltung ergeben.

„Die Universität wurde durch den Vorfall verletzt. Wir akzeptieren die Fehler und werden eine Lösung finden, die als zukünftige Richtlinie dienen wird“, sagte er.

Laut der Facebook Gruppe ANTI SOTUS (Seniority Order Tradition Unity Spirit), die sich gegen Schikanen einsetzt, nahm eine Gruppe älterer Schüler in der Nacht des 13. März Padyos unter dem Vorwand, sie würden Fußball spielen, auf das Spielfeld mit.

Stattdessen wurde die Versammlung zu einem gewalttätigen Ritual, bei dem Padyos gezwungen wurde, Alkohol zu trinken, und dann von den älteren Schülern bewusstlos geschlagen wurde.

Am Dienstag erhob die Polizei Anklage gegen insgesamt 32 RMUTI-Studenten wegen ihrer Rolle bei dem Vorfall.

Sieben wurde vorgeworfen, an körperlichen Angriffen mit Todesfolge und körperlichen und seelischen Schäden beteiligt gewesen zu sein. Die anderen 25 werden beschuldigt, jüngere Studenten in Ungnade gefallen und gegen die Kontrolle übertragbarer Krankheiten verstoßen zu haben.

Am Montag verabschiedeten sich Verwandte, Freunde, Schüler, Eltern und Dozenten endgültig von Padyos, der im Wat Noi im Bezirk Sikhiu in Nakhon Ratchasima eingeäschert wurde.

Amornwut Singdanjaki, ein Vertreter der Alumni der Universität, überreichte dem Vater des Opfers, Ekachai Chonpakdi, 55,  400.000 Baht in Form von Hilfsspenden ehemaliger Studenten.

Herr Ekachai wiederholte, dass er das Entschädigungsangebot von 500.000 Baht, das von den Eltern der sieben Senioren gemacht wurde, die wegen des Todes seines Sohnes angeklagt waren, nicht annehmen würde. Die Sache würde vor Gericht gehen.

Er sagte, die Familie würde die Asche seines Sohnes in seine Heimatprovinz Nakhon Si Thammarat bringen.

Als Abhilfemaßnahmen hatte ihm die Universität mitgeteilt, dass sie Stipendien für die im zweiten Monat schwangere Freundin seines Sohnes Phimphan Phetyim und für seine junge Schwester, die jetzt in der 4. Klasse ist, bereitstellen würde. Die Stipendien würden es ihnen ermöglichen, einen Bachelor-Abschluss zu machen. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
7 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
29. März 2022 5:54 pm

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Aus welcher Gruppe der Bevölkerung kamen denn die Täter? 

Und aus welcher das Opfer? 

Ein Rivalität zwischen 2. und 1. Semester kommt mir sehr merkwürdig vor!?!?!? 

Hier wird jetzt die Uni ausgebaut zu gunsten von Studenten aus China!?!? 

 

Siamfan
Gast
Siamfan
31. März 2022 4:51 pm
Reply to  STIN

"Geschickt " die klare Antwort umgangen!

Und den Rest zensiert.

Der mir Schläge angedroht hat,  könnte Chinese gewesen sein!?!? 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. März 2022 9:06 am

Dies sind Alles nur mickrige Disziplinarmassnahmen der Uni die nur noch mehr relativ Unschuldigen die Zukunft verbauen.

Wo bleibt das Strafrecht? Wo bleibt die Bestrafung der Anstifter und der Ausfuehrenden?Wo bleibt die Bestrafung der Lehrer und der Erziehungsberechtigten. Wo bleibt die Bestrafung des Dekans?

Nein, ich moechte nicht das noch mehr Bauernopfer in den Knast geworfen werden und dort zu Gewalttaetigen,Kriminellen und Drogenhaendlern ausgebildet werden.

Sinn einer Bestrafung sollte Wiedergutmachung und Resozialisierung sein.

Die haerteste Strafe fuer eine(n) Thai ist ehrliche Arbeit aus der er/sie sich nicht herauskaufen oder herausstehlen kann.Und die er/sie nicht outsourcen kann.

Aber dazu brauchte es in TH Beamte die wirklich kompetent und relativ unbestechlich waeren.Woher nehmen wenn nicht stehlen?

Siamfan
Gast
Siamfan
28. März 2022 9:38 pm

Das (!!) überschlafe ich erstmal! 

Meine Kinder brauchen auch ihren Vater. 

Vielleicht haben die Eltern der Täter einen Vorschlag,  wie das in der Zukunft sicher ausgeschlossen werden kann! 

xxxxxxxxxxxxxxx