Bangkok: Channel 5 Chef wegen Kontakte zum russischen Botschafter entlassen

Der Chef von TV Channel 5 wurde gestern entlassen, etwas mehr als eine Woche nachdem er den russischen Botschafter in Thailand getroffen hatte, um die Zusammenarbeit zwischen dem von der Armee geführten Sender und russischen Nachrichtenagenturen zu besprechen.

General Rangsi Kitiyanasap bestand jedoch darauf, dass er auf eigenen Wunsch zurücktritt. „Ich habe meinen Rücktritt eingereicht“, sagte er und nannte „persönliche Gründe“ für seine Entscheidung.

Es ist nicht sofort klar, ob seine Absetzung mit seiner Initiative zum Nachrichtenaustausch mit Russland zusammenhängt.

Der Umzug erfolgte einen Tag, nachdem eine Nachrichtensendung auf Kanal 5 mitten während der Sendung unterbrochen worden war, während der Moderator eine Nachricht über die Situation in der Ukraine vorstellte. Das Segment wurde sofort durch einen Werbespot ersetzt.

General Rangsi wurde von einer Nachrichtenwebseite mit dem Eingeständnis zitiert, dass es eine Anordnung gegeben habe, den Nachrichtenbericht zu schwärzen, „weil wir glauben, dass die Situation in der Ukraine nicht mehr interessant ist“.

Dem Vorfall folgte unmittelbar eine Nachricht, dass sich die Galaxy Multimedia Corporation, die mit der Produktion von Nachrichtenprogrammen für Channel 5 beauftragt war, vom Sender zurückzog.

Der Befehl zur Absetzung von General Rangsi wurde den Berichten zufolge vom Oberbefehlshaber der Armee, General Narongphan Jitkaewthae, in seiner Eigenschaft als Vorstandsvorsitzender des Senders erlassen. Der Sender ist ein Wirtschaftszweig der Royal Thai Army und bezeichnet sich selbst als öffentlich rechtlichen Sender für die nationale Sicherheit.

General Rangsi hatte letzte Woche ein vielbeachtetes Treffen mit dem russischen Botschafter in Thailand, Yevgeny Tomikhin, bei dem sie den Nachrichtenaustausch zwischen Channel 5 und russischen Nachrichtenagenturen besprachen.

In einem Interview mit Thai PBS erklärte der General, er wünsche sich für Channel 5 vielfältigere Nachrichtenquellen zur Krise in der Ukraine.

„Wir haben uns zu sehr auf westliche Nachrichtenagenturen verlassen. Wie können wir feststellen, ob das, was sie berichten, wahr ist? Wir müssen unsere Nachrichten ausbalancieren“, sagte er.

General Rangsi traf später auch den ukrainischen Geschäftsträger Oleksandr Lysak, um den Nachrichtenaustausch mit der Ukraine zu besprechen, was er gegenüber Thai PBS als Bemühungen von Channel 5 beschrieb, in seiner Berichterstattung über den Krieg in der Ukraine ausgewogen zu sein. / Thai PBS

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments