Bangkok: Deutschland liefert keine Motoren für U-Boot Bau in China

China hat den Bau eines für die thailändische Marine bestimmten Angriffs-U-Boots ausgesetzt, nachdem Deutschland sich geweigert hatte, die in den Plänen geforderten Spitzenmotoren zu exportieren, bestätigte ein thailändischer Marinebeamter.

Die Arbeitsniederlegung könnte Thailands militärische Beziehungen zu China belasten, das die Vereinigten Staaten als Thailands größten Waffenlieferanten abgelöst hat.

Die Royal Thai Navy und Chinas staatliche China Shipbuilding & Offshore International Co., kurz CSOC, unterzeichneten 2017 den 402 Millionen Dollar Deal für das U-Boot S26T der Yuan-Klasse, dessen Auslieferung ursprünglich für Ende nächsten Jahres erwartet wurde.

Lokale Medien berichteten jedoch im Februar unter Berufung auf eine anonyme Quelle der thailändischen Marine, dass der Bau des ersten U-Bootes des Landes ins Stocken geraten sei.

Bei der Bestätigung der Verzögerung und ihrer Ursache sagte Konteradmiral Apichai Sompolgrunk, der Generaldirektor des Beschaffungsmanagementbüros der thailändischen Marine, gegenüber VOA, dass das U-Boot im nächsten Jahr wahrscheinlich nicht eintreffen werde.

„Im Moment steckt der Bau des U-Bootes fest, weil der Motor noch nicht fertig ist“, sagte er.

„Beenden Sie den [Engine]-Prozess, und der Bau beginnt von vorne“, fügte er hinzu.

Apichai sagte, der Deal habe drei MTU396-Dieselmotoren des deutschen Unternehmens Motor and Turbine Union spezifiziert, um den elektrischen Generatorsatz des U-Bootes anzutreiben.

Der deutsche Verteidigungsattaché in Thailand, Philipp Doert, bestätigte im Februar in einem offenen Brief an die Bangkok Post die Entscheidung seiner Regierung, China die Triebwerke zu verweigern.

„Der Export wurde abgelehnt, weil er für einen Gegenstand der chinesischen Militär-/Verteidigungsindustrie verwendet wurde“, schrieb er. „China hat Deutschland vor der Unterzeichnung des thailändisch-chinesischen Vertrags nicht gefragt/abgestimmt und deutsche MTU-Motoren als Teil seines Produkts angeboten.“

Deutschland ist an ein Waffenembargo der Europäischen Union gebunden, das 1989 nach dem Massaker auf dem Platz des Himmlischen Friedens gegen China verhängt wurde, als chinesische Sicherheitskräfte das Feuer auf unbewaffnete Demonstranten in Peking eröffneten, die mehr politische Freiheit forderten. China behauptet, dass 200 Zivilisten bei der Razzia starben; Einige unabhängige Schätzungen beziffern die Zahl der Toten allerdings auf Tausende.

Motorschäden

Trotz des Embargos beliefern Deutschland und andere EU-Länder Chinas Militär seit Jahrzehnten mit Triebwerken und anderer Ausrüstung, sagte Jon Grevatt, ein in Bangkok ansässiger Analyst, der für die Veröffentlichungen der Verteidigungsindustrie von Janes den asiatisch-pazifischen Raum abdeckt.

Das schwedische Stockholm International Peace Research Institute, das Waffentransfers rund um den Globus verfolgt, sagt, dass allein die MTU von 1993 bis 2020 chinesische Zerstörer und U-Boote mit über 100 ihrer Motoren ausgestattet hat.

Grevatt sagte, sie tun dies, indem sie Artikel mit dem Potenzial für militärische und zivile Anwendungen, sogenannte Dual-Use-Artikel, die nicht ausdrücklich durch das EU-Embargo ausgeschlossen sind, als kommerzielle Exporte ausgeben, selbst wenn sie für militärische Hardware bestimmt sind. Er sagte, Chinas Verkauf des U-Bootes der Yuan-Klasse an Thailand habe es jedoch schwieriger gemacht, den Trick durchzuziehen.

„Wenn dieses U-Boot nicht nach Thailand exportiert würde, würde niemand davon erfahren, und deshalb würde es weitergehen. Aber die Tatsache, dass es exportiert wird, es ist in den Nachrichten, ist Anlass für die deutsche Regierung zu sagen, oh nein, nein, nein, das lassen wir nicht zu“, sagte er. „Man kann nicht leugnen, dass dieses System ein Abwehrsystem ist.“

Ein Sprecher von MTU, einer Marke von Rolls-Royce Power Systems, bestätigte, dass das Unternehmen chinesische Werften mit Motoren beliefert habe, sagte jedoch, dass diese nicht als Güter mit doppeltem Verwendungszweck gelten.

„Die unter der Produktmarke MTU nach China gelieferten Motoren werden nicht als Dual-Use-Güter kontrolliert und sind daher nicht genehmigungspflichtig. Rolls-Royce erfüllt alle relevanten nationalen und europäischen Exportkontrollvorschriften und pflegt einen regelmäßigen Dialog mit der deutschen Regierung über unser Geschäft mit China“, sagte Christoph Ringwald per E-Mail gegenüber VOA.

Er weigerte sich, sich dazu zu äußern, warum Deutschland den Export von MTU-Motoren für das U-Boot blockieren würde, das CSOC für Thailand baut, nachdem es nicht in frühere Exporte für chinesische Marineschiffe eingegriffen hatte.

Die deutsche Botschaft in Thailand antwortete nicht auf die Bitten von VOA um Stellungnahme. Auch die chinesische Botschaft antwortete nicht.

Das Wall Street Journal , das Anfang März über den U-Boot-Deal berichtete, sagte, Chinas Außenministerium habe der Zeitung mitgeteilt, dass das EU-Embargo „nicht im Einklang“ mit der aktuellen internationalen Ordnung stehe und dass es hoffe, dass der Block die „richtige“ Entscheidung bezüglich der Motoren treffen würde.

Wenn Deutschland hartnäckig bleibt, sagte Grevatt, dass es CSOC schwer fallen wird, die MTU396 zu ersetzen.

Sollte es CSOC gelingen, einen anderen willigen ausländischen Lieferanten zu finden, stellt sich die Frage der Kompatibilität.

„Wenn Sie einen dieser deutschen Motoren aus diesem U-Boot herausnehmen und sagen: ‚Okay, lass uns einen anderen einbauen‘, ist das nicht wie bei einem Auto, das geht nicht einfach – es muss in das ganze System integriert werden; das ist einfach nicht möglich“, sagte Grevatt.

Thailand, sagte er, „schafft es entweder, den [MTU-]Motor zu bekommen, oder sieht, ob China selbst einen produzieren kann.“

Das wirft ein eigenes Problem auf. Trotz all der Fortschritte, die Chinas militärisch-industrieller Komplex in den letzten Jahren gemacht hat, sagte Grevatt, dass er immer noch nicht mit den Antriebssystemen der Vereinigten Staaten und Europas und insbesondere Deutschlands in Bezug auf Leistung und Zuverlässigkeit mithalten kann.

Deal oder kein Deal

Apichai sagte, CSOC habe angeboten, einen weiteren Motor für das U-Boot zu bauen, aber die thailändische Marine sei noch nicht überzeugt, dass der vorgeschlagene Ersatz die Aufgabe erfüllen würde.

„Dieser Motor hat sich noch nicht gut bewährt, daher wartet die Royal Thai Navy immer noch auf die Antwort der Werft [CSOC], um sicherzustellen, dass dieser Motor so gut ist wie der MTU“, sagte er.

Apichai würde Berichte, dass China auch angeboten hat, zwei außer Dienst gestellte U-Boote als weitere mögliche Alternative nach Thailand zu transferieren, weder bestätigen noch dementieren, aber er bestand darauf, dass die thailändische Marine nichts weniger als das von ihr bestellte Modell der Yuan-Klasse akzeptieren würde. Er sagte, es sei auch noch ein langer Weg, bis man davon spreche, den Deal insgesamt zu kündigen.

Aber die Peinlichkeit der Motorprobleme des Abkommens scheint Thailands militärische Beziehungen zu China bereits zu belasten, sagte Paul Chambers, Dozent und Berater für internationale Angelegenheiten an der thailändischen Naresuan Universität, der die Streitkräfte des Landes studiert.

Er sagte, das U-Boot sei eine der teuersten Anschaffungen, die die thailändische Marine je getätigt habe. Es unterstreicht auch Thailands wachsende Vorliebe für chinesische Waffen. Laut SIPRI war China in den letzten Jahren der wichtigste Waffenlieferant des Landes und hat die Vereinigten Staaten abgelöst.

Chambers sagte, dass eine Reihe von Waffenembargos, die die Vereinigten Staaten nach Militärputschen in den Jahren 2006 und 2014 gegen Thailand verhängt haben, dazu beigetragen haben, die Abkehr von US-Lieferanten voranzutreiben. Aber China könnte beginnen, etwas von seinem neu entdeckten Glanz zu verlieren, sollte Thailand letztendlich nicht das bekommen, was es aus dem U-Boot-Deal will, fügte er hinzu.

„Eine solche Belastung wird Thailand wahrscheinlich dazu bringen, andere Länder für Waffenkäufe erneut zu prüfen. Aber China ist zu wichtig für Thailand, zumindest wirtschaftlich, als dass der Sub-Vorfall die thailändisch-chinesischen Beziehungen irreparabel schädigen könnte“, sagte Chambers. „Dieser Vorfall stellt jedoch einen eindeutigen Fehler in den Beziehungen zwischen den beiden Ländern dar.“ / VOA News

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
BröselWerner
Gast
BröselWerner
4. April 2022 7:59 pm

Ich muss berndgrimm recht geben. Zu lang haben amerikanische und europäische Firmen die Chinesen als verlängerte Werkbank benutzt. Es ist vielleicht zu spät das zu ändern. Chinesen kaufen alles in Deutschland auf, was sie an innovativen Firmen ergattern können – dank ihrer staatlichen Finanzmittel. Der deutsche naive Michel denkt sich nichts dabei. Weder die verschlafende alte Merkel, noch der ebenso verschlafende Scholz – von Biden ganz zu schweigen. Was muss noch geschehen bis endlich die Weltordnung verstanden wird? Die größte Lachnummer ist dabei die UNO, in der die ehemalige Sowjetunion und das kommunistische China Vetorechte besitzen. Die Mitglieder haben bis heute nicht kapiert, dass es die UdSSR nicht mehr gibt und SSR Russland nur ein Bestandteil davon war. Mit welcher Begründung sind sie die Rechtsnachfolger? Ist die BRD derselbe Staat wie das 1000-jährige Reich? Dann verstehe ich deren Haltung uns nicht in den sogenannten Sicherheitsrat aufnehmen zu wollen. Wann endet dieser scheinheilige Witz der Weltgeschichte und die verlogene UNO löst sich auf?

Warum werden in Deutschland Omas Verteidigungsminister/in oder brauche ich noch Sternchen dafür …. ok, da sind sie***

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. April 2022 12:25 pm

Wahrscheinlich wollte MTU richtiges Geld fuer die Motoren und die Chinesen koennen die noch nicht kopieren.

Bei allem Putin Bashing sollte man nie vergessen das Xi ihn unterstuetzt und sein Mentor ist.

Man sollte China Sanktionen noch solange verhaengen wie sie China ueberhaupt treffen koennen.Bald ist es zu spaet. Wir muessen nicht jeden Mist aus China importieren oder dort herstellen lassen.