Eskalation in Bangkok – Journalisten verletzt

Der Machtkampf in Thailand eskaliert: Am 32. Tag der Protestkundgebungen gegen die Regierung gab es weitere 100 Verletzte. Unter den Verletzten sind auch zwei Journalisten. Mindestens zwei Demonstranten erlitten schwere Schusswunden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums wurden seit Samstagnachmittag drei Menschen getötet, 221 erlitten Verletzungen. Erstmals waren medizinische Einheiten vor Ort und versorgten die Verletzten.

►Tausende Regierungsgegner hatten gestern erneut versucht, staatliche Gebäude einzunehmen. Dabei kamen auch Bulldozer zum Einsatz. Vor dem Regierungssitz und dem Hauptquartier der Polizei setzten Polizisten wieder Wasserwerfer, Tränengas und Gummigeschosse ein. Zu allem entschlossene Regierungsgegner warfen Steine auf die Beamten und rissen Teile der Zementabsperrung ein.
►In einer Fernsehansprache hat Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra noch einmal die Forderung der Demonstranten zurückgewiesen, die Regierung einem nicht gewählten Volksrat zu übergeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Eskalation in Bangkok – Journalisten verletzt

  1. Avatar hanseat sagt:

    Egon weiss sagt:
    „…in thailand ist die grosse grosse mehrheit noch immer fuer die demokratisch gewaehlte regierung. das ist einer der grossen unterschiede von thailand und der ddr…“

    „…diese beiden laender zu vergleichen, zeugt von grosser dummheit unwissenheit und ignoranz…“

    Moin egon, ich fange einmal mit dem zweiten deiner hier von mir kopierten Sätze an. Du bescheinigst mir „große Dummheit“, „Unwissenheit“ und „Ignoranz“?
    Ok, als Schweizer magst du eine gewisse Antipartie gegenüber Deutschen haben, zumindest freundlich waren deine mir zugedachten Titulierungen auf jeden Fall nicht.

    Den Ball mit der „Unwissenheit“ möchte ich aber zurück spielen.

    Du sprichst von einer demokratisch gewählte Regierung. Von Stimmenkauf hast du wohl noch nichts gehört, oder?
    Überdenke einmal, warum so viele Mitglieder der TRT und auch der Nachfolgepartei PT von ordentlichen Gerichten von ihrem, wie du sagst, demokratisch gewählten Abgeordnetenstuhl, wieder herunter geholt und mit einer Parlamentssperre von 5 Jahren belegt wurden?

    Thaksins ältere Schwester Yaowalak wurde gerade wieder frei von dieser Sperre und lies sich, nach „freiwilligem“ Rücktritt des örtlichen Abgeordneten (Chiangmai) ins Parlament wählen. Sie steht dem Bruder in Dubai sogleich als IV. des Thaksin-Clans, den Posten des PM anstelle einer eventuell zurücktretenden YL zur Verfügung.
    Nebenbei, Yaowalak ist die Ehefrau des von Thaksin eingesetzten PM Somchai Wongsawat., Auch in der DDR wurde immer wieder von demokratischen Wahlen gesprochen.

    Nur sprechen alleine erfüllt nicht den Tatbestand eines demokratischen Vorganges.

    Ich möchte noch einmal auf die persönliche Betitelung meiner Person deinerseits anspielen. Es erinnert mich sehr an die Art und Weise, wie man besonders in den letzten Wochen vor dem „Ende vom Lied“ im ST.DE versuchte, mich und auch anderen Forumsmitgliedern, die anderer Ansicht waren, mit eben diesen unschönen Spitzen zu erfreuen.
    Versuche einmal anständig zu bleiben, ok?

  2. Avatar emi_rambus sagt:

    Einfach mal behaupten, wird schon keiner nachpruefen! 😡
    egon weiss,

    in thailand ist die grosse grosse mehrheit noch immer fuer die demokratisch gewaehlte regierung. das ist einer der grossen unterschiede von thailand und der ddr

    Die u.a. mit Bestechung* “demokratisch”(*s. Aussagen Egon Weiss u.a.) gewaehlte PTP, siegte bei der Wahl 2011 und konnte rund 15,7 Mio Stimmen auf sich vereinen.
    Wahlberechtigt sind in Thailand etwa 43,4 Mio Einwohner. Es reichten aber, wegen niedriger Wahlbeteiligung und anderen Gruenden, die 15,7 Mio fuer eine Regierungsbildung aus.
    Um die Verfassung zu aendern braucht es aber 21,7 Mio der Wahlberechtigten. Das ignoriert die Regierungspartei, trotz zweimaliger Zurechtweisung des Verfassungsgerichtes einfach!
    Die Verfassung von 2007 wuerde von einer Mehrheit in Hoehe von 25,3 Mio Wahlberechtigten angenommen.
    Und genau diese Mehrheit ging zunaechst auf die Strasse um ihre Verfassung zu schuetzen. Und jetzt fordert diese Mehrheit den Ruecktritt der Regierung und die Aufloesung des Parlaments. Also doch wie in der DDR! 😉

  3. Avatar egon weiss sagt:

    Wir erinnern uns an die Volksbefreiung der ehemaligen DDR.

    ja ich erinnere mich sehr gut. meine mutter kam aus der ddr.die ddr war eine totale diktatur, war ein vom westen
    abgetrenntes land. niemand durfte aureisen und nur wenige einreisen.
    ich habe von der schweiz aus sicher 10 antraege gestellt um meine grossmutter zu besuchen und kennen zu lernen.es wurde nie bewilligt.
    bei fluchtversuch wurde man erschossen. keine pressefreiheit. keine meinungsfreiheit. frage merkel.
    konsumgueter null. kaffee , schokolade fruechte u.s.w immer aus der schweiz geschikt.
    am ende haben sich der goesste teil der bevoelkerung der polizei und militaer zum umsturz und mauer fall entschieden. mit gutem recht,da es die mehrheit war.

    in thailand ist die grosse grosse mehrheit noch immer fuer die demokratisch gewaehlte regierung. das ist einer der grossen unterschiede von thailand und der ddr
    diese beiden laender zu vergleichen, zeugt von grosser dummheit unwissenheit und ignoranz.

  4. Avatar hanseat sagt:

    Moin an die Runde,
    solche Sprüche, sie, die MP YL, könne gar nicht die Macht an einen Volksrat abtreten, derweil so etwas nicht in der Verfassung stehen würde, sind formal wohl richtig aber durch die Weltgeschichte durchaus anders anzusehen. Wir erinnern uns an die Volksbefreiung der ehemaligen DDR. Ebenso wie die heute wieder zu 100tausende in Bangkok protestierenden Bürger gingen vor über 20 Jahren unter wesentlich schwierigen Bedingungen (STASI, Volks-Armee und –Polizei) Bürger auf die Strasse mit dem Ruf „Wir sind das Volk“. Gleiche Rufen schallen nun auch über die Strassen von Bangkok. Neuster Stand ist, dass die von der Thaksin-Polizei errichtete (Schand-)Mauer soeben durchbrochen wurde, ohne Gegenwehr der Staatsmacht. Ebenso wurde der Garten des Dienstsitzes des PM von den bis dato friedlichen Bürgern eingenommen. Die Führer des Bewegung rief die friedlich im Garten sitzenden Demonstranten auf, nicht in das Dienstgebäude einzudringen. Begründung: Es gehöre nicht der PM YL, es gehöre dem Volk und dürfte in keinem Falle beschädigt werden. Auch sei die Polizei dabei, den NATO-Draht wieder einzurollen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Strippenzieher diese Auswirkung nicht bedacht hätte. Von den Roten ist momentan nichts zu sehen. Erstaunlich war auch zu sehen, wie Armeeangehörige den Demonstranten Trinkwasserflaschen überreichten. Ok, die Sache ist noch nicht beendet, aber erstaunliche Wendungen haben sich bereits angekündigt. Ich wiederhole meinen Spruch: Es bleibt weiter interessant.
    PS: Für unser in Europa interessierten Lesern sei der folgende LINK empfohlen: http://www.blueskychannel.tv/
    er überträg momentan live.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Optionally add an image (JPEG only)