Yingluck gibt auf – Auflösung Parlament

Nach tagelangen Protesten der Opposition hat Thailands Regierungschefin Yingluck Shinawatra das Parlament aufgelöst. Das teilte sie im Fernsehen mit. Ein Datum für den Urnengang nannte sie nicht.

Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra (Bildquelle: REUTERS)

Thailands Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra

Seit Wochen protestiert die Opposition gegen die Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck. Sie hatte bereits mehrfach Neuwahlen angeboten, die Opposition lehnte dies jedoch stets ab. Seit 20 Jahren konnte die Partei keine Wahlen mehr gewinnen. Auch deswegen forderte Protestführer Suthep stets den Rücktritt der Regierung und die Einsetzung eines nicht gewählten “Volksrats”. Yingluck wiest dies als undemokratisch und verfassungswidrig zurück.

Vor der Ankündigung der Neuwahlen hatte Protestführer Suthep einen entscheidenden, letzten Versuch angekündigt, die Regierung mit Massendemonstrationen zu stürzen. Es sei der “Tag der Entscheidung”, sagte er mit Blick auf Montag. Er werde selbst einen von sechs geplanten Protestmärschen zum Regierungssitz in der Hauptstadt Bangkok anführen. Falls Ministerpräsidentin Yingluck dabei nicht aus dem Amt gedrängt werden könne, werde er den Kampf aufgeben.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
30 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 3:50 am
Reply to  STIN

gelbe behauptungen

egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 6:47 am
Reply to  STIN

bp und nation gelten international und national nich als sehr obiektiv. die gruende sind bekannt. gelten eher als gelb lastig.
der wochenblitz ist eher ein witz.

egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 1:08 am
Reply to  STIN

auch bernd grimm bukeo der hanseat usw halten sich auch fuer die grossen experte. und schreiben genauso agresiv,
wie gesagt ich lebe nicht so wie die erwaehnten. ich lebe seit 6 jahren auf dem lande . verheiratet mit einer thai frau. mein dorf ist eher rot gefaerbt.
meine frau arbeitet bei der bezirksverwaltung.
ich glaube du lebst eher in einem gelben dorf. ich glaube deine frau arbeitet auch
in der verwaltung.
es duerfte logisch sein, dass wir sehr verschiedene invormationen erhalten.

hanseat
Gast
hanseat
10. Dezember 2013 7:31 am
Reply to  egon weiss

auch bernd grimm bukeo der hanseat usw halten sich auch fuer die grossen experte. und schreiben genauso agresiv,

Moin egon,
dass mit der Aggressivität u.a. meinerseits ist aber bestimmt nicht korrekt von dir interpretiert.
Ich bin doch der festen Meinung, dass du eher dazu neigst, dein Temperament nicht zu zügeln. Du benötigst noch immer Schimpfwörter, die nicht nötig wären!
Dass du in einem roten Dorf lebst und mehr den Idealen des Khun Thaksin nachtrauerst, ist legitim. Wenn zB. die DP 100 Prozent Stimmen bekommen würden, hätten wir hier in Thailand auch eine Diktatur. Politik lebt von unterschiedlichen Meinungen, so sollte es auch bleiben. Manchmal kommt die persönliche Meinung auch von der Sichtweite. Wer hat denn mehr das Recht auf seiner Seite, der, der behauptet, das Glas sei halb leer oder der, der behauptet, es sei halb voll?

Ferner schreibst du; „…wie gesagt ich lebe nicht so wie die erwaehnten…“
Da ich ja auch zu deinen Erwähnten gehöre, frage ich dich, was meinst du denn, wie ich lebe? Zur Hilfe für deine Meinungsbildung, mein Aufenthalt in TH ist doppelt so lange wie der Deinige. Und, egon, auch ich wohne nicht in einem Farang-Getto. Was das alles mit der Richtungsbestimmung „Thaksin oder nicht“ zutun haben sollte, vermag ich nicht zu erkennen. Vielleicht soll es so heißen; wer so lebt wie egon, der ist rot, wer so lebt wie deine Erwähnten befinden sich auf der anderen Farbenseite?

egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 8:44 am
Reply to  hanseat

nein du wohnst ineinem farang dorf.
und kannst nach 12 jahren immer noch kein thai.

ich habe geschrieben,dass ich 6 jahren auf dem lande wohne. ich wohne aber seit ich 50jahren invaliede geworden bin ,in thailand. habe seit dem das land nicht mehr verlassen ich bin jetzt 67 jahre alt. habe 3 kindern das leben geschenkt. 16 , 14, 5 jahre alt s.rechne spreche
thai englisch, deutsch , franzoesisch und italienisch.
habe in meinem elternhaus in lugano anstand und benehmen gelernt. ich brauchte dazu nicht die schule.
manchmal will ich bei ignoranten gar nicht anstaendig sein

egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 1:11 am
Reply to  STIN

aber das die schuesse in den tempel von der gegenueber liegenden seit kamen ist bewiesen, dort stand die armee. auch das ist bewiesen.

egon weiss
Gast
egon weiss
9. Dezember 2013 11:15 am
Reply to  STIN

deine vergleiche sind an den haaren herbeigezogen..
in deutschland untersteht die armee dem verteidigungs minister und nicht der kanzlerin. sie koennte gar keinen schiessbefehl erteilen kann also nicht angeklagt werden,

ja der oberst hat aus einer falschen information heraus den schiessbefehl gegeben.
die armee unterstand in thailand abi und suthep, also sind beide verantwortlich.
da die meisten getoeteten demonstranten unbewaffnet waren, und bewiesermass durch scharfschuetzen der thai armee getoetet wurden,
ist anzuhnemen, dass irgend jehmand den schiessbefehl gegeben hat.
dass es sinlos ist soldaten oder andere militaer vorzuladen, ist logisch. die wuerden nie gegen abi und suthep aussagen, denn das schiessen auf unbewaffnete ist ein kriegsverbrechen
diese demo haette mit wasserwerfer,traenengas und gummigeschossen beendigt werde muessen. und koennen ist die meinung von demo experten.

hanseat
Gast
hanseat
9. Dezember 2013 2:10 pm
Reply to  egon weiss

diese demo haette mit wasserwerfer,traenengas und gummigeschossen beendigt werde muessen. und koennen ist die meinung von demo experten.,

Moin egon, das sehe ich auch so, nur, warum war die Polizei während der 2010er Demos nicht willig, ihre Pflicht zu tun, die Stadt vor Abfackeln und Plünderungen zu schützen. Warum musste das Militär diese Arbeit übernehmen?
Bei allen dokumentierten Straftaten, die damals passierten, standen Polizeibeamte daneben und schauten zu, wie von durchgeknallten Demonstranten u.a. der Dienstwagenfahrer des Abi krankenhausreif geschlagen wurde, die Stürmung des Hospitals fand auch unter Zuschauen der Polizei statt, der Militärzug, der von den Roten geentert wurde, auch unter nixtun der Polizei. Diese Liste des nur Zuschauens beantwortet doch dein von mir kopierte Frage.

egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 12:55 am
Reply to  hanseat

die polizei mischte sich nicht ein, um ein masaker zu verhindern
das gleiche tut die polizei heute aus dem gleichen grunde.. zudem wollte suthep und die militaers an der macht bleiben.

claudio
Gast
claudio
9. Dezember 2013 8:55 am
Reply to  STIN

Suthep hat eine Grösse und ist bekannt, egal wie man sonst zu ihm stehen mag. Er kann die Massen eben mobilisieren. Alles weitere wird sich zeigen. Wichtig ist vorerst das gemeinsame Ziel, die Shinawatra-Truppe zu elemenieren und auch die Rädelsführer für deren Verbrechen und Aufrufen zum Niederbrenneb und Zerstören zur Verantwortung zu ziehen. Später müßte dann auch die Polizei *gekärchert* werden und die Gesetze, welche vorhanden sind zu exekutieren. Das müßte schon bei den jungen Scooterfahrern passieren…man wird noch etwas träumen dürfen.

Taksin könnte sich doch echten “Geschäften” widmen. Aber er will ein Land beherreschen. Vielleicht geht das leichter, als im harten Business mit ernsthafteren Gegnern samt allen Konsequenzen.

Ich bin ebenfalls für den besonnenen Abhisit.

egon weiss
Gast
egon weiss
9. Dezember 2013 9:53 am
Reply to  claudio

stin, ich moechte noch gerne von dir wisse, ob du ein land kennst,in dem sich des mordes angeklgten politiker { zu recht oder nicht}
nach meiner unbedeutenden meinung zurecht zur wahl eines politischen amtes bewerben duerfen.
ziehe bitte keine vergleiche mit thaksin. wir sind heute und nicht gestern.

egon weiss
Gast
egon weiss
9. Dezember 2013 8:14 am
Reply to  STIN

Übergabe der Regierung an das Volk, bedeutet fuer ihn

ein paar von ihm bestimmten leuten, die wenn moeglich nicht aus der politik kommen sollen. ich glaube sieben an der zahl. und er an der spitze.

zur parlamentsaufloesung, sagte er, das sei nicht sein ziehl

egon weiss
Gast
egon weiss
9. Dezember 2013 7:08 am
Reply to  STIN

bitte keinen abhisit suthep usw .
man kann alle zusammen in einen topf werfen.
keiner, keine ist besser als die anderen
es gibt genug gute leute auf beiden seiten.

hanseat
Gast
hanseat
9. Dezember 2013 1:53 pm
Reply to  egon weiss

Moin egon,
bin mit dir einig. Thailand hat bestimmt genügend unverbrauchte und (noch) nicht korrupte Politiker, die von beiden Seiten gewählt (im Parlament) werden könnten. Ein Suthep, so hatte er es ja angekündigt, wird somit nicht wieder seinen Stab in den Ring werfen. Der Thaksin sollte es man auch machen, um die Lage etwas zu entspannen. Bisher hatte er ja bei jeder (?) Kabinettssitzung per Video mit am Tisch gesessen. Das, obwohl er ja nach YLs Wahl versprach, sich aus der Politik herauszuhalten.

hanseat
Gast
hanseat
9. Dezember 2013 5:42 am

Moin egon,
hatte der Oppositionsführer nicht gesagt, dass sein Ziel die Entmachtung des Thaksin-Clans sei?

egon weiss
Gast
egon weiss
9. Dezember 2013 6:08 am
Reply to  hanseat

ja aber leider kann er sein ziehl nicht erreichen. er muss neuwahlen aktzeptieren.
und sie werden wieder verlieren.
ein land wie thailand. kann sich nicht von einem irren regieren lassen.
die parlaments aufloesung, muss noch vom koenig bewilligt werden

egon weiss
Gast
egon weiss
9. Dezember 2013 3:35 am

Suthep will trotzdem weiter demonstrieren, da Yingluck als Uebergangs-PM bis zu den Neuwahlen nicht akzeptiert wird.
entschuldigung. aber suthep ist ein idiot.

Suthep: Die Auflösung des Parlament ist nicht unser Ziel!

Das hat er in der Vergangenheit bereits mehrfach angekündigt, es geht Ihm um ein neues politisches System, in dem nur noch Platz für Hardcore-Royalisten und Faschisten ist. Evil

egon weiss
Gast
egon weiss
10. Dezember 2013 1:52 am
Reply to  egon weiss

Kate Hodal ‏@katehodal 1h
Suthep’s ppl told me they planned on forming a council “like in East Germany”. And democracies didn’t always “choose wisely”: