Bangkok: Thai Air Asia X meldet Insolvenz an – als 3. Fluggesellschaft Thailands

Die Insolvenzforderung von Thai AirAsia X, der internationalen Billigfluggesellschaft unter dem Dach von AirAsia, wurde von einem thailändischen Gericht anerkannt. Damit ist sie neben Nok Air und Thai Airways die dritte Fluggesellschaft Thailands, die seit Beginn der Covid-19-Pandemie Insolvenz anmeldet.

TAAX-Direktor Tassapon Bijleveld sagt, dass alle bestehenden Buchungen eingehalten werden, einschließlich Flüge nach Südkorea und Japan, die nächsten Monat beginnen sollen.

Thai Air Asia X ist eine preisgünstige internationale Fluggesellschaft für Flüge von und nach Thailand und finanziell nicht direkt mit der inländischen Thai Air Asia verbunden.

„Es war schwierig, Gelder zu beschaffen, da die Fluggesellschaft eine große Schuldenlast auf sich nahm. Ein gerichtlich genehmigter Sanierungsplan im nächsten Schritt wird eine tragfähige Lösung sein, um den Betrieb langfristig aufrechtzuerhalten.“

Er fügt hinzu, dass die Fluggesellschaft seit einiger Zeit den Konkursweg erwägt, aber während die internationale Flotte über zwei Jahre am Boden war, erwies sich die Einleitung eines ordnungsgemäßen Rehabilitationsprozesses als unpraktisch. Die Aufhebung der Reisebeschränkungen und die Wiederöffnung der Grenzen bedeuten, dass die Fluggesellschaft nun mit der Umsetzung eines Geschäftsplans beginnen kann.

„Wir hoffen, dass der Rehabilitationsprozess innerhalb von 8 bis 12 Monaten abgeschlossen sein wird und während der Übergangszeit nur minimale Auswirkungen haben wird. Während dieser Zeit bleiben alle Flugausweitungen wie angekündigt.“

Laut einer Bangkok Post wird TAAX nach Beginn des Rehabilitationsprozesses einen Plan zur Verbesserung seiner finanziellen Situation und zur Sicherstellung der vollen Leistungsfähigkeit der Dienstleistungen ausarbeiten. Die Fluggesellschaft sagt, dass der Sanierungsplan keine Auswirkungen auf Thai AirAsia und Air Aviation Plc haben wird, die getrennte Unternehmen sind.

Der Schritt folgt auf den Abschluss des Schuldenumstrukturierungsprozesses von Malaysias AirAsia X im März.

In ähnlichen Nachrichten hat sich die Wiederaufnahme der AirAsia-Flüge zwischen Hua Hin und Kuala Lumpur, die am 1. Juni beginnen soll, verzögert. Laut einem Bericht von Hua Hin Today werden die Flüge nun nicht vor Juli wieder aufgenommen, da die Fluggesellschaft derzeit nur Buchungen für Flüge ab dem 31. Juli entgegennimmt. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. Juni 2022 3:41 pm

Airports and airlines told to plan better for crowds

Long-weekend queues at Suvarnabhumi a reminder that tourism is returning to normal

published : 4 Jun 2022 at 16:42

The Civil Aviation Authority of Thailand (CAAT) has ordered airlines and airports to make urgent adjustments after seeing long queues for flights at Suvarnabhumi airport.

A passenger on a Thai Airways International (THAI) flight departing from Suvarnabhumi posted a video online on Friday depicting a lengthy queue for check-in, claiming some people had to wait over three hours to board while others missed their flights entirely.

The CAAT said THAI executives were on the scene attempting to help ease the congestion, attributed to the long weekend and a larger than usual number of travellers. THAI executives admitted the long lines were a result of insufficient staff, but assured more personnel are being added now that the country is reopening, and more travel is expected.

 

Als ich im April nach Europa flog da wunderte ich mich weil  die Abfertigungsschalter so voll waren obwohl nur wenige Fluege abflogen.

Dies ist ein Zeichen des schlechten Thai Managements.Nicht nur THAI sondern auch AOT, die Verantwortlichen fuer die Abfertigung an den Schaltern aller Fluggesellschaften.

Aufgrund der computerisierten Abferigungsablaeufe weiss man sehr genau wieviele Paxe mit jedem Flugzeug abfliegen und wann die einchecken.

Noch schlimmer ist es bei der Immi , sowohl abfliegend als auch ankommend.

Selbst auf der Fastlane muss man lange warten weil die Schalter nicht besetzt sind obwohl genug Beamte im Back Office herumlungern. Auf jede Beamtin die am Schalter arbeitet kommen an die 3 Herumlungerer im Backoffice.