Bangkok: Generalstaatsanwalt sieht keine Notwendigkeit bei der Armee, die GT200 Detektoren zu untersuchen

Das Büro des Generalstaatsanwalts (OAG) hat erklärt, dass die Armee die betrügerischen GT200 Bombendetektoren nicht untersuchen muss, da eine Klage auf Entschädigung des Händlers bereits abgeschlossen wurde.

Die Untersuchung der GT200 Bombendetektoren durch die Armee wurde während der Parlamentsdebatte über den Haushaltsentwurf 2023 letzte Woche öffentlich bekannt.

Ein Abgeordneter der Opposition fragte, warum die Armee der National Science and Technology Development Agency (NSTDA) im März einen 7,5-Millionen Baht Auftrag zur Untersuchung von 757 GT200 Bombendetektoren erteilt hatte, obwohl allgemein bekannt war, dass sie betrügerisch waren.

Als Reaktion darauf sagte der Sprecher des Verteidigungsministeriums, Gen Kongcheep Tantravanich, die Armee habe eine Klage gegen den GT200 Händler eingereicht und das Zentralverwaltungsgericht habe das Unternehmen am 1. September zur Zahlung von 683 Millionen Baht als Entschädigung verurteilt.

Die Firma legte Berufung beim Zentralverwaltungsgericht ein, und die OAG hatte daraufhin empfohlen, jedes Gerät zu untersuchen, da seine Ergebnisse laut Gen Kongcheep als Beweismittel in dem Fall verwendet würden.

Prayuth Petchkhun, der stellvertretende OAG-Sprecher, sagte gestern, die Angeklagten in dem Fall hätten gegen das Urteil Berufung eingelegt, aber am 7. Februar dieses Jahres habe der Vertriebshändler einen Antrag auf Rücknahme der Berufung gestellt, und dem Antrag sei am 7. März vom Obersten Verwaltungsgericht stattgegeben worden.

Herr Prayuth sagte, der Entschädigungsstreit gelte als abgeschlossen, da der Händler aufgrund des Urteils des Zentralverwaltungsgerichts im vergangenen Jahr 683 Millionen Baht an die Armee zahlen müsse.

„Die Staatsanwaltschaft hat damals auf die Untersuchung des Geräts bestanden, weil es für den Fall entscheidend war. Jetzt ist es nicht mehr nötig“, sagte er.

Mindestens 15 staatliche Behörden sollen zwischen 2005 und 2010 dazu verleitet worden sein, gefälschte Detektoren im Wert von mehr als 1,13 Milliarden Baht von der in Großbritannien ansässigen Global Technical Ltd zu kaufen. Die Armee war der größte Käufer der GT200, von denen behauptet wurde, dass sie es auch seien in der Lage, Drogen und andere Substanzen zu erkennen.

Das Department of Special Investigation sagte gestern, es sei für die Untersuchung von 21 Fällen von gefälschten Bombendetektoren verantwortlich. Insgesamt 16 wurden vor Gericht gebracht, vier werden von der Staatsanwaltschaft und andere von der Nationalen Antikorruptionskommission überprüft. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
8. Juni 2022 11:51 am

No pox yet, even in monkeys

No cases of monkeypox have been confirmed in Thailand yet despite checks having been conducted on over 25,000 monkeys in the kingdom.

Na, dann waren die GT 200 doch fuer irgendetwas gut.