Bangkok: Von Luxusautos bis hin zu Tuk-Tuks, ein elektrisches Zeitalter bricht an

Von Luxusautos bis hin zu Tuk-Tuks, ein elektrisches Zeitalter bricht an. Bis Ende 2022 wird ein vollelektrischer Mercedes EQS in Bangkok vom Band rollen, um einen weiteren Meilenstein auf Thailands bemerkenswertem Weg vom Zentrum der konventionellen Automobilherstellung zum regionalen Spitzenreiter in der Produktion von Elektrofahrzeugen (EV) zu markieren.

Der deutsche Luxusautohersteller wählte Thailand nicht nur als ersten Standort in Südostasien, um den bahnbrechenden EQS herzustellen, sondern wählte das Königreich auch als einen von nur sieben Standorten weltweit, um die leistungsstarken Lithium-Ionen Batterien zu produzieren, die Strom für Fahrzeuge für mehr als 700 Kilometer mit einer einzigen Ladung liefern können.


Eine Mercedes-Benz Limousine läuft vom Band im Thonburi Automotive Assembly Plant des Unternehmens in Samut Prakan, in der Nähe von Bangkok, Thailand, das bis Ende 2022 vollelektrische Mercedes-EQS-Modelle herstellen wird – ein weiterer Meilenstein für die EV-Produktion in Südostasien Auto-Hub.

„Das zeigt, wie wichtig Thailand für uns ist“, sagte Roland Folger, der Präsident & CEO des Thai-Geschäfts von Mercedes-Benz, in einem Interview. „Der EQS ist das absolute Highlight unserer Vollbatteriefahrzeuge – technisch gesehen das Allerbeste. In Thailand haben wir Partner, von denen wir wissen, dass sie liefern können.“

Mercedes-Benz, das seit 1979 in Thailand Autos für den lokalen Markt baut und im vergangenen Jahr eine pandemieresistente Umsatzsteigerung von 13 Prozent meldete, hofft nun, mit dem Export von Fahrzeugen aus seinem Werk in Bangkok beginnen zu können, sagt Folger.

Und es ist bei weitem nicht das einzige Unternehmen, das seine regionalen Ambitionen für Elektrofahrzeuge auf ein Land setzt, das bis 2021 zum zehntgrößten Automobilhersteller der Welt herangewachsen ist und gleichzeitig ein umweltfreundliches Wachstumsmodell zur Bekämpfung des Klimawandels entwickelt.

Anzahl produzierter Kraftfahrzeuge weltweit nach Produktionsland von 2019
bis 2021(in Millionen)

Autogiganten wie Toyota Motor Corp aus Japan sowie Great Wall Motor und SAIC Motor aus China haben sich ebenfalls für einen Anreizplan der Regierung zur Förderung des Verkaufs und der Produktion von Elektrofahrzeugen in Thailand angemeldet.

Toyota ist der größte Fahrzeughersteller der Welt – und Thailands – und hat seinen asiatischen Hauptsitz in Bangkok. Great Wall und SAIC, die China bereits dabei geholfen haben, der volumenmäßig größte Markt für Elektrofahrzeuge zu werden, planen nun, Thailand zu ihrer regionalen Produktionsbasis für ASEAN zu machen – eine Gruppierung aus 10 Nationen mit 681 Millionen Verbrauchern.

Unterdessen setzt Mitsubishi Motors, das 1988 als erstes Unternehmen in Thailand hergestellte Autos exportierte, stark auf Plug-in Hybrid Elektrofahrzeuge (PHEV) aus thailändischer Produktion, während es bis 2024 zu vollelektrischen Antriebssträngen für Personenkraftwagen übergeht.

Thailand, mit 70 Millionen Einwohnern, die zweitgrößte Volkswirtschaft Südostasiens, zieht ebenfalls schwergewichtige Newcomer an, die entschlossen sind, von der EV-Revolution zu profitieren. Die Foxconn Technology Group, das weltweit größte Auftragselektronikunternehmen, das vor allem als Hersteller von Apple iPhones bekannt ist, hat Thailand als einen seiner ersten beiden Standorte weltweit für den Bau von Elektrofahrzeugen ausgewählt.

Foxconn hat sich mit Thailands staatlichem Öl- und Gasriesen PTT – einem der weltweit größten Energieunternehmen – zusammengetan, um ein Joint Venture-Unternehmen, HORIZON PLUS, zu gründen, das plant, zwischen 1 und 2 Milliarden US-Dollar zu investieren, um unter Verwendung einer modularen Plattform und Software, die von Foxconn entwickelt wurden, fertige Autos für andere Hersteller zu bauen.

Mit dem Produktionsstart im Jahr 2024 planen die Partner, bis 2030 jährlich zwischen 150.000 und 200.000 Fahrzeuge in Thailands High-Tech Eastern Economic Corridor (EEC) herzustellen.

Ein potenzieller früher Kunde für das Joint Venture: das chinesische Start-up Hozon New Energy Automobile, das mit HORIZON PLUS zusammenarbeiten möchte, um rechtsgesteuerte EV-Modelle herzustellen, die für Länder wie Thailand und etwa 70 weitere Linkslenker geeignet sind.

Einheimische thailändische Unternehmer bauen bereits Elektrofahrzeuge und entwickeln die Infrastruktur, um sie anzutreiben. Energy Absolute, ein börsennotiertes thailändisches Unternehmen mit einer Marktbewertung von 10 Milliarden US-Dollar, verkauft Elektrobusse und -boote, hat ein Elektroauto zur Markteinführung bereit und baut das derzeit größte Netz von Ladestationen des Landes auf.

Andere lokale Unternehmen, darunter das Start-up MuvMi und der alteingesessene Wassertransportbetreiber Chao Phraya Express Boat Co., ersetzen die legendären, aber zuvor stark umweltbelastenden „Tuk-Tuk“ Autorikschas und dieselbetriebenen schnellen Flussboote des Landes durch emissionsfreie Elektroversionen.

Unterdessen entwickelt CrystalLyte Co., ein Start-up der Chulalongkorn University in Bangkok, neue Technologien für Unternehmen wie PTT und Energy Absolute, um die Effizienz von EV-Batterien unter Verwendung von Kohlenstoff-Nanomaterialien zu verbessern, die aus CO2 hergestellt werden.

Die Veränderungsrate ist so hoch, dass die thailändische Regierung schätzt, dass bis 2030 – in nur acht Jahren – 30 Prozent aller in Thailand hergestellten Autos elektrisch sein werden. Das würde 750.000 der 2,5 Millionen Fahrzeuge bedeuten, die das Land in diesem Jahr voraussichtlich für lokale und internationale Märkte produzieren wird, und von diesen 750.000 wird die Hälfte BEV sein.

Thailand setzt sich ebenso aggressive Ziele für die Infrastruktur, die zur Unterstützung seiner Null-Emissions Ambitionen erforderlich ist. Die Regierung schätzt, dass bereits rund 900 öffentliche Schnellladestationen im ganzen Land an Tankstellen, Einkaufszentren, Eigentumswohnungen, Golfplätzen, Krankenhäusern und fast überall dort, wo Autofahrer ihre Freizeit verbringen, entstanden sind.

Diese Zahl soll bis 2025 auf 4.400, bis 2030 auf 12.000 und bis 2035 auf 36.500 steigen.

Thailands Aufstieg zu einem Drehkreuz für Elektrofahrzeuge wurde durch eine äußerst günstige Regierungspolitik beschleunigt, die sowohl für die Investoren in der Lieferkette des Elektrofahrzeugsektors als auch für die Autokäufer umfassende Anreize bietet.

Das Thailand Board of Investment (BOI) bietet 3 – 11 Jahre Steuerbefreiung für die Produktion von Elektrofahrzeugen aller Art, einschließlich BEV-Plattformen. Darüber hinaus gewährt das BOI auch Investitionsanreize für EV-bezogene Infrastruktur, insbesondere Ladestationen, um das Wachstum des Inlandsmarkts für EVs zu beschleunigen.

Darüber hinaus bietet die thailändische Regierung Subventionen an, die den Preis von Elektrofahrzeugen je nach Modell und Batteriekapazität um etwa 2.000 bis 4.400 US-Dollar pro Fahrzeug senken sollen.

Anleger scheinen darauf aufmerksam zu machen. Im ersten Quartal 2022 haben sich die Investitionszusagen im Automobil- und Teilesektor gegenüber dem Vorjahr auf umgerechnet 1,2 Milliarden US-Dollar mehr als vervierfacht.

Ein positiver Beweis für Thailands Ziele für saubere Energie ist sein umfassenderes Engagement für Nachhaltigkeit und den Kampf gegen den Klimawandel. Im Inland hat die Regierung ein allumfassendes, umweltfreundliches Wachstumsmodell eingeführt, das als Bio Circular Green Economy oder BCG bekannt ist. Und im Laufe des Jahres 2022 versucht Thailand, die Welt während seines einjährigen Vorsitzes des Asia Pacific Economic Cooperation Forum (APEC) in eine ähnliche Richtung zu führen, der 21-Nationen Gruppierung, zu der die drei größten Volkswirtschaften der Welt gehören, die USA, China und Japan und 60 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und des Energieverbrauchs erzeugt.

An der EV-Front wird das Engagement Thailands weiter durch die Beteiligung des Staatsmeisters PTT (war einst nur ein Synonym für Öl und Gas ) verdeutlicht, einem Fortune-500 Unternehmen, das sich mehrheitlich im Besitz des thailändischen Finanzministeriums befindet und mit einem Jahresumsatz von 51 Milliarden US-Dollar 13 Prozent der Marktkapitalisierung der thailändischen Börse ausmacht.

Heute entwickelt PTT nicht nur mit Foxconn Autos mit sauberer Energie, sondern tätigt auch große Investitionen in Batterieforschung und -entwicklung, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und eine Mietwagenplattform für Elektrofahrzeuge. „Wir glauben, dass jeder Schritt, den wir unternehmen, mehr Nutzen für die Welt und die thailändische Gesellschaft hat“, sagte Dr. Buranin Rattanasombat, der Senior Executive Vize Präsident für Innovation und neue Unternehmungen bei PTT, in einem Interview. „Unsere Zusammenarbeit mit Foxconn wird eine wichtige treibende Kraft bei der Entwicklung der EV-Wertschöpfungskette in Thailand sein“, sagte er weiter.

Kay Chiu, der Geschäftsführer von Foxconn und CEO des Joint Ventures HORIZON PLUS, sagt, Thailands langjährige Erfahrung in der Automobilherstellung habe die Branche auf die Transformation von Elektrofahrzeugen vorbereitet. „Mit der unglaublichen Unterstützung der thailändischen Regierung und den unermüdlichen Bemühungen des BOI glauben wir, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben, hierher zu kommen“, sagte er.

Elliot Zhang, der Präsident des ASEAN Geschäfts von Great Wall Motors, sagt, die Region sei einer der weltweit wichtigsten Märkte für Chinas größten Hersteller von SUVs. Daher die Entscheidung von Great Wall im Jahr 2020, eine Autoproduktionsanlage in Thailand zu erwerben, die früher im Besitz von General Motors war.

„Thailand verfügt über überlegene geografische Vorteile, eine vollständige industrielle Lieferkette und ausreichende Reserven an talentiertem Personal“, sagt Zhang, dessen lokal produzierte Hybrid-SUV Haval H6 und BEV-Modelle ORA Good Cat, die aus China importiert wurden, im vergangenen Jahr erfolgreich in Thailand debütierten. „Wir sind zuversichtlich, dass all diese Stärken unsere Strategie ermöglichen werden, Thailand zum F&E- und Fertigungszentrum von GWM für die ASEAN-Region auszubauen“, betonte er weiter.

Chinas SAIC hat ähnliche Ambitionen für seine Marke MG, die es in Thailand über SAIC-CP, ein Joint Venture mit dem thailändischen Konglomerat CP Group, herstellt und vertreibt. MG beschreibt sein neuestes ZS-Modell als Teil seiner „Mission, die Automobilindustrie des Landes auf ein internationales Niveau zu bringen“.

Für Mitsubishi Motors ist Thailand seit langem ein regionaler Stützpunkt. Eiichi Koito, der Präsident und Chief Executive Officer von Mitsubishi Motors Thailand, stellt fest, dass die Rolle seines Unternehmens als erster großer Automobilhersteller, der bereits 2009 ein seriengefertigtes BEV-Modell, und die Bedeutung Thailands als größtes Produktionszentrum des Unternehmens außerhalb von Japan eingeführt hat: „Wir schätzen die Politik der thailändischen Regierung, Elektroautos im Land mit Werbepaketen zu fördern, die sowohl den Marken als auch den Verbrauchern helfen.“ Die erste Reaktion von Mitsubishi Motors war die Markteinführung des Outlander PHEV in Thailand, weitere elektrifizierte Modelle werden folgen. „Unsere klare Richtung ist jetzt, ab 2024 100 % unserer Personenkraftwagen mit Elektroantrieb auf den Markt zu bringen“, sagte Koito.

Zurück in der Zentrale von Mercedes-Benz in Bangkok reflektierte Präsident & CEO Folger das Wachstum seines Unternehmens von der Herstellung eines einzigen E-Klasse-Modells (W123) im Jahr 1979 bis zu 28 Modellen, einschließlich Hybriden und dem 100 Prozent elektrischen EQS, heute. Während dieser Zeit haben Thailands wachsender Wohlstand und die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung durch grüne Technologien dazu beigetragen, dass der Absatz von Mercedes-Benz auch während der Covid-19 Krise noch weiter gestiegen ist.

„Wir fühlen uns in unserem Glauben bestärkt, dass wir am richtigen Ort sind“, sagte Folger. „Hier gibt es ein sehr starkes Marktpotenzial, und wenn wir weiterhin zum beiderseitigen Vorteil mit dem BOI zusammenarbeiten, können wir viel schneller wachsen als in anderen südostasiatischen Ländern“, fügte er weiter hinzu. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
14 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Juni 2022 10:56 am

Also einmal noch: Thailand ist der 10.größte Automobilhersteller der Welt mit Fremdmarken – ist es so besser?

 

Nein , aber TH ist der 10.groesste Automobilherstellungsstandort der Welt.

Und wenn ein japanischer Automobilhersteller das Beduerfnis hat unbedingt Pleite gehen zu wollen so wird er sicherlich einen Thai zum CFO befoerdern.

Wo Thai in Fuehrungspositionen sind das ist z. B. Human Resources oder Marketing und Werbung oder eben Fruehstuecks Direktor.

Selbst in unseren eigenstaendigen Niederlassungen in Europa waren immer Japaner an der Spitze der Buchhaltung.

Die 51% in Thai Hand sagen nix ueber die Machtverhaeltnisse aus. Die werden durch interne Vertraege geregelt.

Siamfan
Gast
Siamfan
11. Juni 2022 7:30 pm

Auch hier ist mein sachlicher Kommentar verschwunden! 

Siamfan der nicht gelöscht werden will sagt:
Dein Kommentar wartet auf Moderation. Dies ist eine Vorschau; dein Kommentar wird sichtbar, nachdem er freigegeben wurde.
11. Juni 2022 um 3:37 pm
Nach welchem Ministererlaß soll denn der Spritt 5€ kosten?

Warum greift der Staat nicht ein!?

Nach Ihren Aussagen gibt es mehr und mehr Elektroautos und mehr und mehr Strom.

Warum also soll der Spritt teurer werden?!
Ich werde hier bei mehr und mehr Themen ausgesperrt(>100)! Ich erhalte dort die Fehlermeldung:
Go back and try again.

Error: empty answer. []
Comment was blocked because it is automatic spam.
Bei anderen brisanten Themen, werden meine Kommentare nicht freigegeben.

Siamfan
Gast
Siamfan
12. Juni 2022 11:46 am
Reply to  STIN

Auf Ihre Sperre und den Loeschterror gehen Sie nicht ein!?

https://www.buhl.de/steuernsparen/die-mineraloelsteuer/#:~:text=Heizstoffe%20werden%20momentan%20(Stand%2012.2020,60%20Euro%20pro%201.000%20Kilogramm

Wenn weniger Sprit verbraucht wird, sollte der Preis runtergehen.

Der "Preis"anstieg ist wohl ausschliesslich auf die CO2 Abgabe zurueckzufuehren!!! 

Warum werden denn da nicht die Erdoelproduzierenden Laender mit herangezogen!???

Was ist mit Energiewirtschaft, Industrie und Gewerbe???

Dann will man den Armen was zurueckzahlen!? Was soll das denn kosten?

Der Staat istueberall der lachende Dritte!!!Wuerde der Benzinpreis von 2€ auf 4€ steigen, haette er doppelt soviele Energiesteuern.

Zur Zeit >65 Cent! Und dann noch die MwSt und CO2 Abgabe (2021=7Cent/l Super).

Es muss ALLES abgerechnet werden. Jeder muss aufzeigen, fuer wieviel EURO er wieviel Tonnen CO2 reduziert hat!

Wenn ich mir die beigefuegte Grafik anschaue, komme ich mir total veraeppelt vor!

Auch beim Emissionshandel reichen "Nachbesserungen" nicht aus!!!

Siamfan
Gast
Siamfan
11. Juni 2022 11:43 am

WER redet denn TH so einen Muell ein!?

Was soll denn so ein Auto kosten? Und wie lange haelt denn die Batterie und was kostet eine Neue!?

Fuer wieviel kann man dann das Auto in 5 Jahren verkaufen???

Wenn dann selbstfahrende Autos kommen? Oder die, die mit kleinen Batterien fahren, die mit PV und Bremsstrom geladen werden.

Habe gerade ein neues Moped gekauft (Benziner, Automatik). Das Auto habe ich gerade ueberholen lassen, da kommen jetzt nochmal neue Reifen drauf. Das zweite Moped hat auch neue Reifen!!!

In den naechsten 3-5 Jahren. gibt es nichts neues.

Ich frage mich nur, wo all der Strom herkommen soll!?

Dieser STIN kann immerhin Grafiken einfuegen, ohne die rechte Zeile und mehr zu ueberdecken.

Die Grafik ist aber ohne Legende voll daneben! Der Absatz unter der Grafik kann das nicht ersetzen.

Das mit dem CO2 halte ich auch fuer reine Augenwischerei! Wieviel 0,0xPromille sollen denn damit gespart werden!

xxxxxxxxxxxxxxxxx

berndgrimm
Gast
berndgrimm
11. Juni 2022 9:51 am

Der uebliche Propaganda Schwachsinn um von der Realitaet abzulenken.

Natuerlich ist TH ein bedeutender Markt fuer Mercedes , aber eher um die alten Stinker zu verkaufen , der EQS wird nur verkauft wenn er irgendwelche Gimmicks hat die die Benziner nicht haben. Der groesste Teil der EQS die hier gebaut werden sollen werden exportiert.

Apropos Thailand und Umweltschutz, da stand doch heute was in der BP:
 

Clean-up action needed

Editorial Bangkok Post editorial column

published : 11 Jun 2022 at 04:00

Thailand joined the international community in marking World Environment Day Sunday with not-so-good news. The country's 2022 environment performance index (EPI), prepared by a Yale University research team, slipped 30 notches from last year's 78th ranking to 108th.

The research team uses 40 performance indicators across 11 issue categories in ranking 180 countries on climate change performance, environmental health and ecosystem vitality, which when combined indicate the level of sustainability.

It must noted the country likewise performs poorly in the environmental health category which comprises air quality, waste management, water sanitation and heavy metals. Nor was there significant improvement in efforts to combat PM2.5 ultra-fine dust, which hits the country hard from November to April or May every year.

Plastic waste also remains a tough issue, with Thailand among countries with the most of such material. While the Natural Resources and the Environment Ministry favours banning one-time-use plastic bags, little progress has been made.

On June 5, the Prayut Chan-o-cha government pledged commitment to the "Only One Earth" theme of the so-called Stockholm+50 meeting, organised by the United Nations Environment Programme (Unep). But the 2022 EPI figures suggest a chasm between stated goals and verified results.

 

Na ja, jeder der in TH lebt , erlebt taeglich die Diskrepanz zwischen Propaganda und Realitaet. Jedenfalls ist ein solches Ergebnis ernuechternd. Wenn man sich nicht gerade ins Delirium Tremens des Selbstlobs und Nationalismus gesoffen und gekifft haette.

 

berndgrimm
Gast
berndgrimm
12. Juni 2022 9:29 am
Reply to  STIN

Er macht es immer wieder:

Thailand hat keine eigene Automobilindustrie oder irgendeine andere Hi Tech Industrie. Alles auslaendische Firmen die hier produzieren.Selbst die Automobil Zulieferfirmen sind meist auslaendische Firmen, bis auf Thai Summit von Thanathorns Familie.

Wir hatten in unserer Anlage den Chef einer privaten japanischen Zulieferfirma mit dem ich oft gelaufen bin. Der hat seine Firma in TH an seinen thailaendischen Partner verkauft weil seine Frau zurueck nach Japan wollte.Das war eine positive Joint Partnership so wie der alte Koenig dies gewollt hatte.Trotzdem kam der alte japanische Chef mehrmals im Jahr als Berater zurueck und hat bis heute noch einen japanischen Ingenieur hier stationiert der aufpasst dass die Thai nicht den Laden kaputtmachen.

Die "normale" Joint Partnership laeuft so dass der thailaendische Zwangspartner nur mitkassiert und dem Auslaender die Arbeit und das Risiko ueberlaesst.

Unsere Firma hatte ja auch soeine Zwangspartnerschaft.

Obwohl damals die Vertraege alle mit Arbitrage Gericht in Singapur abgeschlossen worden sind wurden wir von unserem thailaendischen Ex Paten in Thailand auf hohen Schadensersatz ohne jegliche vertragliche Grundlage verklagt.

Da unsere japanische Firmenleitung keine schlechte Presse haben wollte hat man sich mit dem thailaendischen Betrueger auf die Zahlung eines Teils seiner Loesegeldforderung geeinigt.

So laeuft es in TH wirklich.Unsere suedafrikanischen Freunde die heutzutage ein viel kleineres Werk in TH besassen sind auf die gleiche Weise beschissen worden und ich habe es miterlebt.

So dumm und faul die Thai auch in ihrer Arbeit sind, sobald es um Betrug oder Geld ohne Arbeit geht sind sie hellwach und vollkommen skrupellos dabei.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
13. Juni 2022 11:04 am
Reply to  STIN

Wie sag ichs meinem STIN ?

Wenn Casio von einer Privatfirma in TH ihre Produkte fertigen laesst so ist dies thailaendische Industrie.Sollte Casio den Vertrag kuendigen koennte die thailaendische Firma fuer eine andere Marke aehnliche Produkte fertigen oder auch eigene entwickeln.

Soetwas gab es frueher auch bei den Autos.Mercedes und BMW haben anfangs ihre Autos in TH zusammenbasteln lassen um Zoll zu sparen.

Die japanischen Autofirmen haben hier aber eigene Firmen die auch entwickeln.Es gibt ueberhaupt keinen thailaendischen Einfluss nachdem die Niederlassungsvertraege gemacht wurden oder geaendert wurden.

Es ist natuerlich moeglich das die Regierung mit Subventionen oder zusaetzlichen Steuerverguenstigungen winkt und dann die japanische Firma dies annimmt.Das ist aber nur eine Aenderung des Niederlassungsvertrages. Weder mit der Produktion ,dem Verkauf oder dem Export hat die thailaendische Regierung irgendwelchen Einfluss.

Natuerlich tut die Regierung so als haette sie mit dem Erfolg der Firma irgendetwas zu tun , hat sie aber nicht.

Also nochmal : Es gibt keine thailaendische Autoindustrie aber eine hervorragende Infrastruktur in TH fuer die Automobilindustrie und inzwischen auch gut ausgebildete (von den japanischen Firmen) thailaendische Facharbeiter und Ingenieure.

Wenn Isuzu ihre Firmenstruktur nach der GM Pleite entsprechend geaendert hat so waere die thailaendische Produktionsfirma durchaus eine eigenstaendige Firma die auch andere Marken produzieren koennte.Aber dies wird durch Isuzu interne Vertraege geregelt welche die thailaendischen Behoerden kennen muessen.

Also nochmal: Wenn Toyota,Honda,Nissan und Mazda ihre Produktion in TH einstellen wuerden so haette TH keine Automobilindustrie mehr,es sei denn die Chinesen wuerden uebernehmen , oder VW,Peugeot und Fiat wuerden hier einsteigen.

Wo ich mir eine thailaendische Autoindustrie vorstellen koennte waere wirklich in Richtung Thairung und CarryBoy.

Also Umbauten fuer Sprezialzwecke wo viel manuelle Arbeit noetig ist.Deshalb macht die Ansiedlung der Harley Produktion hier auch Sinn weil die weitgehend manuell gebaut werden.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Juni 2022 8:39 am
Reply to  STIN

Nur ganz nebenbei: Unsere aeltere Tochter und ihr Ehemann arbeiten beide bei Toyota Thailand in einer fuer Thai hochrangigen Stellung.

Ich wiederhole meine Aussagen nicht nocheinmal !

STIN will aus propagagandistischen Gruenden nicht verstehen.

Vielleicht versteht er ja seine eigenen Zitate:

Über einen Zeitraum von 50 Jahren hat sich das Land von einem „Auto-Monteur“ zu einem top Automobilherstellungs- und Exportstandort entwickelt.

Die Betonung liegt auf STANDORT!

Die Werke sind natuerlich nach wie vor japanisch !

Mercedes und BMW werden ja auch nicht amerikanisch nur weil sie in den USA produzieren.

Die Entscheidungen ueber die Produktion dort werden in D getroffen!