Bangkok: Busunternehmen werden bestimmte Strecken reduzieren oder einstellen

Die Betreiber von interprovinziellen Bussen werden den Service auf bestimmten Strecken aufgrund des Anstiegs des Dieselpreises reduzieren oder sogar ganz einstellen, sagte Pichet Jiamburaset, der Präsident der Thai Bus Business Association.

Er sagte, die privaten Betreiber könnten die steigenden Kosten im Zusammenhang mit dem steigenden Kraftstoffpreis, der von 27 Baht pro Liter im Jahr 2017 auf 34 Baht gestiegen sei, nicht mehr bewältigen.

Wenn die Dienste fortgesetzt würden, würden sie neben anderen steigenden Kosten etwa 1.400 Baht für den Treibstoff alleine schultern müssen, sagte er weiter.

Herr Pichet sagte, ihr Aufruf zur staatlichen Unterstützung sei noch nicht beantwortet worden, daher haben die Betreiber beschlossen, die Dienste auf bestimmten Strecken zu kürzen oder sogar ganz einzustellen.

Die Maßnahme sei ihre einzige Option unter den derzeitigen Umständen, die einige dazu zwingen könnten, den Betrieb vollständig einzustellen, sagte er.

In der Zwischenzeit hat der Vorsitzende der Kla Partei, Korn Chatikavanij, einen Drei-Punkte Vorschlag vorgelegt, um den Menschen zu helfen, die von den steigenden Kraftstoffpreisen betroffen sind, einschließlich einer Änderung der Obergrenze für die Raffineriemarge des Königreichs.

Die Fahrer zahlen die Raffineriemarge, wenn sie an Tankstellen tanken, und dies wird als zusätzliche Kosten zum Preis von raffiniertem Rohöl angesehen, sagte er.

Herr Korn sagte, die Raffineriemarge sei fast zehnmal pro Liter gestiegen und liege am Freitag bei 8,5 Baht, verglichen mit 0,87 Baht am 10. Juni letzten Jahres und 0,88 Baht am 10. Juni 2020.

Der ehemalige Finanzminister sagte, eine höhere Marge sei eine finanzielle Belastung für die Verbraucher und den Oil Fuel Fund, der die Ölpreise subventioniere und bereits 86 Milliarden Baht im Minus sei.

Er sagte, die Regierung sollte fairere Preisstrukturen für Firmen unter der staatlichen PTT Plc in Betracht ziehen.

Die anderen beiden Punkte sind die Einführung eines Glückssteuergesetzes und eine Energiesparaktion, nachdem in den ersten vier Monaten des Jahres ein Anstieg des Kraftstoffverbrauchs um 15 % registriert wurde. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Juni 2022 11:20 am

Durch die zunehmende Individualmotorisierung sind die Passagierzahlen der Langstreckenbusse staendig gefallen. Wer faehrt heute im Bus ? Meist jumge Leute die kein eigenes Auto haben und hauptsaechlich Frauen.Relativ kurze Langstrecken bis 150km koennen auch noch im Motosai zurueckgelegt werden. Aber die duerfen nicht auf Highways und Tollways.Wenn eine Strecke nicht subventioniert wird, muss sie eben eingestellt werden.

Unsere lokale Busgesellschaft die fuer die Transport Co.die Strecken ab Ekkamai,Mor Chit und Sai Thai nach Bang Saen ,Si Racha und Laem Chabang bedient hatte waehrend Covid damit angefangen Pakete auf der Strecke auszuliefern.Das ist ein gutes Zusatzgeschaeft.