Bangkok: Thailand versucht, sich nicht auf eine Seite ziehen zu lassen – Besuch vom US-Verteidigungsminister

Der Besuch des US-Verteidigungsministers Lloyd Austin in der vergangenen Woche im Königreich wurde als Unterstreichung der Anerkennung Thailands durch Washington als bedeutenden Akteur für die Sicherheit der Region gewertet.

Gleichzeitig wurde Thailand von Politikwissenschaftlern und Sicherheitsexperten gewarnt, dass es seine Karten richtig spielen und ein feines Gleichgewicht im fragilen globalen diplomatischen Klima wahren muss, in dem der Russland-Ukraine Konflikt die Länder dazu zwingt, sich für eine Seite zu entscheiden.

Thailand war die erste Station von General Austin, nachdem er vom 10. bis 12. Juni am Shangri-La Dialogue (SLD) in Singapur teilgenommen hatte. Er war vom 12. bis 14. Juni hier. Die SLD gilt seit langem als eines der wichtigsten Sicherheitstreffen im asiatisch-pazifischen Raum.


US-Verteidigungsminister Lloyd Austin und Premierminister und Verteidigungsminister Prayut Chan-o-cha begutachten eine Ehrengarde im Verteidigungsministerium während seines offiziellen Besuchs in Thailand am 13. Juni 2022. (Foto: Apichart Jinakul)

In seiner Eröffnungsrede bei einem Treffen mit Premierminister und Verteidigungsminister Prayuth Chan o-cha am Montag erinnerte General Austin an die Teilnahme von General Prayuth am ASEAN Sondergipfel in Washington im letzten Monat. Er betonte auch die Bedeutung Thailands für die bilaterale, kollektive Sicherheit.

General Austin sprach ferner über die zwischenmenschlichen und soldatischen Beziehungen der beiden Nationen sowie die gemeinsamen Sicherheitsherausforderungen und versprach, durch gemeinsame Trainingsübungen in Disziplinen wie maritime Sicherheit, Abschreckung und Militärmedizin Interoperabilität aufzubauen.

Um es auf den Punkt zu bringen, sagte General Austin, er sei bestrebt, Perspektiven zu dringenden regionalen Problemen auszutauschen, einschließlich der wachsenden Spannungen im Südchinesischen Meer.

Der Besuch von Gen Austin erfolgte nach der Schaffung des Indo-Pacific Economic Framework for Prosperity (IPEF) im vergangenen Monat durch US-Präsident Joe Biden mit einem Dutzend erster Partner: Australien, Brunei, Indien, Indonesien, Japan, Republik Korea, Malaysia, Neuseeland , den Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam. Nach Angaben des Weißen Hauses repräsentieren die Mitgliedsländer zusammen rund 40 % des weltweiten BIP.

Die Vereinigten Staaten sind eine Wirtschaftsmacht im Indopazifik, und die Ausweitung der wirtschaftlichen Führungsrolle der USA in der Region ist gut für amerikanische Arbeiter und Unternehmen – sowie für die Menschen in der Region, so die Ankündigung des Weißen Hauses.

Es wird es den Vereinigten Staaten und den US-Verbündeten auch ermöglichen, über Straßenverkehrsregeln zu entscheiden, die sicherstellen, dass amerikanische Arbeiter, kleine Unternehmen und Viehzüchter im Indopazifik konkurrieren können, hieß es.

Der Rahmen wird sich auf vier Hauptsäulen konzentrieren, um Verpflichtungen auf hohem Niveau zu etablieren, die das wirtschaftliche Engagement der USA in der Region vertiefen werden: vernetzte Wirtschaft, widerstandsfähige Wirtschaft, saubere Wirtschaft und faire Wirtschaft.


Kein Druck: Premierminister und Verteidigungsminister
Prayuth Chan o-cha spaziert mit US-Verteidigungsminister
Lloyd Austin im Verteidigungsrat. General Austin traf vom
12. bis 14. Juni zu einem offiziellen Besuch im Königreich ein.

Nach Ansicht einiger Experten ist das IPEF das jüngste Mittel der USA, um den wachsenden wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Einfluss anderer Länder in der Region abzuwehren.

Diplomatie die beste Politik

Während Washington über eine Reihe von Instrumenten und Mechanismen verfügt, um China entgegenzutreten, weiß es, dass es die Diplomatie nutzen sollte, um Verbündete für sich zu gewinnen, so der Politikwissenschaftler der Chulalongkorn Universität, Surachart Bamrungsuk.

Der Besuch von General Austin in einem kleinen Land wie Thailand bleibt offen für Interpretationen. Es könnte als ein Versuch der USA gewertet werden, die Beziehungen mit der Region zu verbessern, die seit vielen Jahren auf einem Tiefpunkt sind.

Das Abflauen der Covid-19 Pandemie und der SLD bot Washington eine ideale Gelegenheit, seinem hochrangigen Sicherheitsbeamten eine unausgesprochene Botschaft zu übermitteln, dass die USA Thailand immer noch Bedeutung beimessen.

Herr Surachart sagte, er glaube nicht, dass die USA Thailand durch den Besuch von General Austin unter Druck setzen würden, angesichts der wachsenden Spaltungen in der Welt Partei zu ergreifen. Vielmehr weiß Washington, dass es sich für einen subtilen Ansatz der Diplomatie entscheiden sollte.

Er wies Befürchtungen zurück, dass China in Taiwan einmarschieren und Taiwan die nächste Ukraine werden könnte.

Anfang März warnte China die USA vor jedem Versuch, etwas aufzubauen, was es als pazifische Version der Nordatlantikvertragsorganisation (NATO) bezeichnete. Peking machte auch deutlich, dass die Sicherheitsstreitigkeiten um Taiwan und die Ukraine nicht vergleichbar seien.

Gleichzeitig trägt Thailands Mitgliedschaft in der IPEF weder politische Untertöne noch impliziert, dass das Land in einen Militär- oder Sicherheitsblock aufgenommen wurde. „So weit wird es nicht gehen“, sagte er.

Der Politikwissenschaftler hat die thailändische Führung jedoch davor gewarnt, die neutrale Haltung des Landes als selbstverständlich hinzunehmen. Angesichts der unbeständigen Sicherheitslage muss die Regierung wissen, welche Rolle sie zu spielen hat, und entsprechend handeln, sagte er.

Im Fall der politischen und sozialen Unruhen in Myanmar sagte Herr Surachart beispielsweise, Thailand habe keine bedeutende Rolle behauptet, die zur Stabilität beitragen könnte.

Die USA blicken auf die ASEAN

Die USA haben das Bedürfnis, Verbündete zu konsolidieren, um Chinas Einfluss in Schach zu halten, und schmiegen sich an die ASEAN, sagte Piti Srisangnam, der Direktor für akademische Angelegenheiten am Asean Studies Center der Chulalongkorn Universität.

Gemäß der 2017 verabschiedeten nationalen Strategie der USA gilt China als Bedrohung für das Land. Dies, gepaart mit Chinas Wirtschaftsmacht, hat die USA dazu veranlasst, Pekings expandierende Macht einzuschränken, und eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, sich der ASEAN zu nähern und Freundschaften mit dem Block zu schmieden.

Angesichts der herausragenden Stellung Thailands in der ASEAN-Region überrascht es wenig, dass der US-Verteidigungsminister und seine führenden Militärs nach Thailand gereist sind.

Das ultimative strategische Ziel der USA ist es, Chinas Einfluss zu begrenzen, um seine eigene Position in der Region zu halten. Es weiß, wann man hart spielen und wann man Kompromisse eingehen muss.

„Manche glauben, die USA hätten Chinas Strategie nachgeahmt. Zum Beispiel haben sie das IPEF erfunden, um mit Chinas Belt and Road Initiative (BRI) zu konkurrieren“, sagte Herr Piti.

Das IPEF ist bekannt für seinen breiten Rahmen mit Schwerpunkt auf Gesprächen mit Mitgliedsländern, die mit Angeboten für Investitionen in Basisinfrastruktur belohnt werden können. Es habe zuvor schon ähnliche Projekte gegeben, die von den USA zugesagt worden seien, aber nur wenige hätten zu substanziellen Ergebnissen geführt, sagte er.

China habe jedoch BRI-Projekte wie den Seidenstraßenfonds mit Finanzmitteln unterstützt, fügte er weiter hinzu.

Herr Piti sagte, er glaube, die USA seien bereit, so viel Geld zu investieren, um Freunde zu gewinnen. Aber Washington muss die Realität anerkennen, dass es andere Taktiken anwenden muss, um sich der ASEAN zu nähern.

„Die USA haben die Gebiete rund um den Golf von Bengalen im Auge, insbesondere Myanmar, das strategisch günstig gelegen und mit natürlichen Ressourcen ausgestattet ist.“

Er sagte, es sei beruhigend, dass Thailand es geschafft habe, eine Partei des Konflikts im Südchinesischen Meer zu vermeiden. Die Wirtschaft könnte jedoch beeinträchtigt werden, wenn beispielsweise Sicherheitsspannungen die Schifffahrt durch das Gebiet stören.

„Wir sind vielleicht über den Konflikt hinausgewachsen, aber wir müssen alle Ereignisse, die sich entwickeln, genau beobachten“, sagte er.

In Bezug auf die jährlichen Kriegsspiele von Cobra Gold mit den USA sagte Herr Piti, die gemeinsame Militärübung, die größte in Asien, stelle eine Herausforderung für Thailand dar, das ein heikles Gleichgewicht finden müsse, indem es an Militärübungen mit China und Indien teilnehme.

Gehen Sie einen schmalen Grat

In ähnlicher Weise muss Thailand wirtschaftlich einen schmalen Grat beschreiten, insbesondere wenn es darum geht, seine Präsenz in der IPEF aufrechtzuerhalten, sagte Panitan Wattanayagorn, der Chef des Ausschusses für Sicherheitsangelegenheiten der Regierung.

Solange Thailand die bilateralen Abkommen mit den USA im Rahmen des IPEF einhält, einschließlich derjenigen im Zusammenhang mit der Verteidigungszusammenarbeit, sollte es kein Problem geben.

Die Zusammenarbeit sollte jedoch im Rahmen des ASEAN Outlook on Indo-Pacific (AOIP) funktionieren, der die ASEAN Zentralität als zugrunde liegendes Prinzip für die Förderung der Zusammenarbeit in der Indo-Pazifik-Region vorsieht, wobei von der ASEAN geführte Mechanismen wie der East Asia Summit (EAS) und Plattformen für den Dialog und die Umsetzung der indo-pazifischen Zusammenarbeit bereitgestellt werden.

„Wir müssen uns an das AOIP halten“, sagte er.

Bestimmte Gespräche müssen sorgfältig geführt werden, um zu vermeiden, dass enge Freunde oder Handelspartner wie China, Russland oder einige ASEAN-Länder das Gefühl haben, Thailand sei auf eine Seite gezogen worden, sagte er.

In gewisser Weise ist Thailand für die USA, die ihre Waffen verkaufen wollen, wirtschaftlich von Bedeutung. Die Verkäufe würden dazu beitragen, das Handelsdefizit der USA mit Thailand zu verringern.

In Bezug auf politische und militärische Strategien kann Thailand Vorteile für Länder schaffen, die in Konflikte in der Region verwickelt sind.

„Wir dürfen diesen Trumpf nicht fallen lassen. Wir nutzen ihn nur, wenn es nötig ist“, sagte er und stellte fest, dass sich Thailand während des Zweiten Weltkriegs auf die Seite Japans gestellt hatte, was dazu führte, dass das Land nach dem Krieg Reparationen schulterte.

Mit dem IPEF schlug er Thailand vor, wirtschaftlich neutral zu bleiben, da die USA wahrscheinlich einen politischen „Spin“ aus dem Rahmen erzeugen würden. „Die Zusammenarbeit wird auf der Grundlage von Zwietracht fortgesetzt“, sagte er.

Herr Panitan sagte, Cobra Gold im nächsten Jahr, das wahrscheinlich als umfassendes Kriegsspiel wieder aufgenommen wird, nachdem Covid-19 zurückgeht, soll China verunsichern. „Wir müssen es gut planen“, fügte er hinzu.

Zu Beginn des vom Nationalen Rat für Frieden und Ordnung (NCPO) inszenierten Putsches im Jahr 2014 drohten die USA, die gemeinsame Militärübung zu beenden, obwohl sie jetzt ihre Meinung geändert haben.

Nato-2-Rhetorik „haltlos“

In der Zwischenzeit bestand Tanee Sangrat, ein Sprecher des Außenministeriums und Generaldirektor des Informationsministeriums, darauf, dass Thailand herzliche Beziehungen zu allen Ländern unterhält.

Er sagte, das Land sei eine bilaterale Zusammenarbeit mit befreundeten Ländern im Sicherheitsbereich eingegangen und nicht zum Zwecke der kollektiven Verteidigung, wie dies bei der Nato der Fall sei.

Er wies Behauptungen zurück, dass Thailand dem von den USA geführten Militärbündnis „Nato 2“ oder „Nato Asiens“ beigetreten sei.

Er sagte, eine solche Rhetorik habe möglicherweise dazu geführt, dass befreundete Länder wie China, Russland und der Iran sich unwohl fühlten, da Thailand als zu den USA geneigt wahrgenommen werden könnte.

Mit Blick auf das IPEF sagte er, das Rahmenwerk solle die Wirtschaft und die Entwicklungen im Handel, der Lieferkette, sauberer Energie und der Bekämpfung von Korruption fördern.

Es wurden keine Vereinbarungen unterzeichnet, die Thailands rechtliche Verpflichtungen begründen würden. „Thailand hat enge und reibungslose Beziehungen sowohl zu China als auch zu den USA genossen“, sagte er. /Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
22 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. Juni 2022 10:23 am

Prayuth waer sicherlich der ideale Kanzlerkandidat fuer die AfD ! Nazi aber kein deutscher! Idealbesetzung. Wenn er dann den deutschen Autofahrern die thailaendische "Poliizei" mitbringt waere ihm deren absolute Mehrheit sicher.

Warum der Westen sich nach den vielen negativen Erfahrungen noch weiterhin so von TH verarschen laesst verstehe ich auch nicht.

Auch was das russische Oel angeht stimme ich STIN vollkommen zu.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Juni 2022 9:20 am
Reply to  STIN

Prayuth ist genau wie Orban fuer Alles offen was ihm Geld bringt und nix von ihm als Gegenleistung verlangt.
Man kann mit der Vorsilbe Semi- nicht jeden Unrechtsstaat entschuldigen. TH ist genau wie Orbans Ungarn derzeit ein Unrechtsstaat der versucht seine westlichen Partner zu erpressen.Wobei Ungarn mitten in der EU die staerkeren “Argumente” hat. Man moechte keinen Satelliten Russlands und Chinas mitten in der EU.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Juni 2022 8:45 am
Reply to  STIN

Na ja, die heutige Ukraine ist sicherlich nicht schlechter als TH was Governance angeht.Wenn Prayuth es schaffen wuerde das China Thailand angreift und besetzt wuerde TH auch westliche Unterstuetzung bekommen.
Genau wie die ex Jugoslawien Laender und die Tuerkei (vor und nach Erdogan) sollte natuerlich auch die Ukraine ein EU Kandidat werden.Belarus nach Lukaschenko auch, genau wie Azerbeidschan,Georgien und Armenien
Mazedonien ist seit 20 Jahren Kandidat.Erst war Griechenland und nun ist Bulgarien gegen eine Aufnahme.

Siamfan
Gast
Siamfan
24. Juni 2022 9:21 pm
Reply to  STIN

DUMMQUATSCH! DANN WAERE DIE EU GROESSER ALS DIE USA ODER RUSSLAND ODER CHINA.
DANN MUESSTEN D UND JAPAN NUR NOCH DIE VERFASSUNG AENDERN UND RAKETEN UND UBOOTE MIT A-SPRENKOEPFEN BESTUECKEN!!!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Juni 2022 10:31 am
Reply to  STIN

Wenn sich hier irgendjemand sein eigenes Weltbild zusammenbastelt so ist dies STIN.
Bei ihm ist immer im Zentrum des Guten sein TH , aus dem er selber vor 2 Jahren gefluechtet ist weil es dieses leider garnicht mehr gibt.
Ich kritisiere jedes Land oder besser jede Regierung.Am meisten jedoch das Land und die Regierung unter dem/der ich derzeit leben muss. Wenn dieses Land, diese Regierung dazu noch Rassismus,Auslaenderhass,Natinalismus, Lug und Trug in das Zentrum seines Bemuehens stellt so faellt meine Kritik natuerlich etwas pointierter aus.
Natuerlich mache auch ich mir Sorgen um D und die EU.Schliesslich bin ich Deutscher und stolz auf das neue Deutschland. Nein nicht das D ab 1990 sondern das D ab 1948 , meinem Geburtsjahr.Ich wurde in Thueringen ,in der damaligen sowjetisch besetzten Zone vor der Gruendung der DDR geboren.Mein Taufschein und mein Familienbuch sind auf Formularen der Weimarer Republik.
Ich habe das neue Deutschland nicht mit aufgebaut, das waren meine Eltern , aber ich habe als Kind noch die Truemmer , das Leid und die Scheinheiligkeit nach dem 2.Weltkrieg miterlebt.Das hat mich gepraegt.
Ich habe den Anfang der EGKS (spaeter Montanunion,EWG heute EU) und der westeuropaeischen Einigung miterlebt.Die Aussoehnung mit Frankreich,Polen und der Sowjetunion miterlebt ohne die es heute kein vereintes Deutschland geben wuerde.
Was D angeht so teile ich viele Kritikpunkte von STIN und habe selber noch einige schaerfere.
Aber ich wuerde niemals einen ueber fast 75 Jahre gewachsenen und durch viele Krisen gegangenen demokratischen Rechtsstaat wie D mit einem Operettenstaat ohne jegliche Haftung wie das heutige TH gleichstellen.
“So tun als ob” Ist fuer mich immer noch Nichtstun. Und je weniger man selber tut umso mehr muss man “So tun als ob”
Thailand hat einen sehr hohen Unterhaltungswert. Sonst aber derzeit nix.Eines ganz bestimmt ueberhaupt nicht:Glaubwuerdigkeit!
D

Siamfan
Gast
Siamfan
19. Juni 2022 7:41 pm

"sagte er. /Bangkok Post")

Upps,  wer soll das denn sein!?! 

xxxxxxxxxxxxxx

Neben USA,  China,  Russland, STIN  die sich alle wirklich nicht mit Ruhm,  Ehre…  beschmutzt (!!!) , gibt es auch EUROPA,  ASEAN ua,  die neben einer angemessenen Gewinnerzielungsabsicht (!!!!) auch noch langfristige,  faire Partnerschaften anstreben. 

Wer TH mit Solarpanelen,  Pumpspeicherwerken,  … übervorteilt und vor allem für blöd verkauft,  gehört sicher nicht zu den fairen Geschäftspartnern! 

Wer TH trockenlegt,  mit Sickerwasser von Deponien vergiftet,  …. ganz sicher auch nicht!!! 

 

Siamfan
Gast
Siamfan
24. Juni 2022 7:47 pm
Reply to  STIN

Wahrscheinlich ist das wie bei den Fahrschulen, da ist auch die näcgste 350 km von hier.
Das Einzige was hier ok ist, sind die SichtsschutzWände!
Wenn ich da durch die offene Tür fotografiere, wird mir schlecht!
Warum löschen Sie auch diese Bilder??!
Die Verbrennungsanlage auf Samui würde heute noch funktionieren, wenn Geld für die Verbrennungsroste da gewesen wäre!!! 55555
Ich war 4 Jahre für die modernste Deponie, von der finanziellen Seite her zuständig!
Sie haben nur schwurbeln, verdrehen, löschen, lügen, beleidigen drauf!

Siamfan
Gast
Siamfan
26. Juni 2022 9:43 am
Reply to  STIN

72389 260622 DER HAKEN
DER HAKEN IST DOCH BEI ALLEM, WIE SIE JA SELBST SAGEN, PRIVATE INVESTOREN MACHEN NICHTS, WENN SIE NICHTS VERDIENEN.
PRIVATE MACHEN DANN EINFACH NICHTS! UND DAS IST EBEN DER GRUND, DAS MAN PRIVATE NICHT BEI PFLICHTAUFGABEN EINSETZEN DARF!!!
AUSSERDEM FEHLT IHNEN DER ANSCHLUSS UND BENUTZUNGSZWANG, WODURCH VOR ALLEM GEWERBE, INDUSTRIE, … MACHT WAS SIE WOLLEN, WODURCH SIE AUCH VIEL GELD SPAREN. SIE SPAREN AUCH VIEL GELD, WENN SIE SONDERMUELL IN NORMALE DEPONIEN FAHREN “DUERFEN”.
DAS IST BEI STROMVERSORGUNG UND ANDEREN PFLICHTAUFGABEN NICHT ANDERS. ES DARF AUCH NICHT SEIN, REICHEN PRIVATE ERZIELEN GEWINNE, WEIL DIE VERURSACHTEN KOSTEN VON DER ALLGEMEINHEIT DER GEBUEHRENZAHLER GETRAGEN WERDEN MUESSEN!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. Juni 2022 2:59 pm

Das hiesige Regime tanzt natuerlich nach der Pfeife Chinas aber moechte den Westen gerne melken.Solange keine Chinesen und Russen kommen bleiben auch nur die Farang als Touris ueber.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Juni 2022 8:56 am
Reply to  STIN

Meine Antwort darauf, genauso wie auch auf andere STIN Kommentare ist im Rahmen dieses neuen Formats verschwunden worden.STIN macht immer das Gleiche.Wenn er keine Argumente mehr hat kommt ein neues Format wo Kritiker verschwunden werden.Mehrmals hier passiert.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. Juni 2022 10:11 am
Reply to  STIN

Nein ,es ist genauso wie ich geschrieben habe, schliesslich habe ich viele Jahre Erfahrung hier.Und Schuld sind sicher nicht die Algorithmen!
Das neue Format ist sicher nicht besser als das Alte.
Bewertung finde ich gut wenn sie nicht manipuliert wird.
Minus 2 zeigt nur die wenigen Leser und noch weniger Interesse!Minus und Plus Bewertungen sollten getrennt zu sehen sein.
Meine Kritik: Die Schrift in der Schreibmaske ist viel groesser als die Schrift die dann erscheint. Dies muesste man aendern.
Der Text ist mindestens eine Nummer zu klein.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Juni 2022 9:05 am
Reply to  STIN

Fuer Alle die IT Illiterat wie ich sind: STRinG heisst heute Ctrl.
STIN hat auch Recht dass ich derzeit nicht moderiert werde.
Danke dafuer!
Es waere auch noch gut zu erfahren was Strike und Spoiler sind.