Phuket: Thai-Marine beschlagnahmt illegal eingedrungenes Fischerboot aus Indonesien

Das Dritte Gebi­et­skom­man­do der Königlich Thailändis­chen Marine mit Sitz in Phuket hat ein indone­sis­ches Fis­cher­boot beschlagnahmt, das ille­gal in die Gewäss­er der thailändis­chen Fis­cherei­wirtschaft­szone vor Phuket einge­drun­gen war.

Thailändis­che Fis­cher­boote in diesem Gebi­et melde­ten am Fre­itagabend (17. Juni), dass eine Gruppe aus­ländis­ch­er Fis­cher­boote 45 Seemeilen west­lich von Phuket ille­gal operierte. Ins­ge­samt wur­den 65 aus­ländis­che Schiffe gesichtet, berichtete das Third Area Com­mand gestern (18. Juni).

Die Marine entsandte daraufhin gegen 20.00 Uhr die HTMS Laem Sing, um den Bericht zu über­prüfen und entsprechend zu han­deln, falls Ver­stöße fest­gestellt wür­den. Das Patrouil­len­boot kon­nte ein indone­sis­ches mit­tel­großes Fis­chereifahrzeug mit 15 Mann Besatzung an Bord auf­greifen, während die anderen in Rich­tung West­en in den Indis­chen Ozean entkamen.

Das Fis­cher­boot (Name nicht bekan­nt) wurde zum Ras­sa­da-Pier in Phuket esko­rtiert und beschlagnahmt, während alle Besatzungsmit­glieder zur Cha­long-Polizeis­ta­tion gebracht wur­den, wo sie gemäß den geset­zlichen Bes­tim­mungen weit­er behan­delt wer­den. Es wurde nicht bekan­nt gegeben, welche Anklage gegen die Aus­län­der erhoben wurde.

Das Dritte Gebi­et­skom­man­do der Königlich Thailändis­chen Marine erk­lärte, dass sich thailändis­che Fis­ch­er zuvor über indone­sis­che Konkur­renten beschw­ert hat­ten, die ille­gal in die thailändis­che Fis­chereizone ein­drangen, um Fis­che zu fan­gen und die Fis­chereiaus­rüs­tung ihrer Kol­le­gen zu stehlen.

Die Königlich Thailändis­che Marine ist befugt, sie festzusetzen, es sei denn, es gelingt ihnen, in indone­sis­che Gewäss­er zu fliehen, wo die RTN nicht tätig wer­den kann.

Nach Angaben der Marine gab es in den Jahren 2021 und 2022 drei Beschlagnah­mungen, darunter die jüng­ste. In allen Fällen han­delte es sich bei den Tätern um indone­sis­che Staatsangehörige.

Am 10. April 2021 berichteten Medien über ein indone­sis­ches Fis­cher­boot, das vor Phuket wegen ille­galen Fis­chfangs beschlagnahmt wurde. Am 29. Jan­u­ar 2022 wurde ein weit­eres Schiff beschlagnahmt. In bei­den Fällen wur­den die Infor­ma­tio­nen von der Marine zur Ver­fü­gung gestellt.

Ein weit­er­er Vor­fall wurde am 10. Feb­ru­ar 2021 gemeldet. In diesem Fall wur­den die Täter jedoch nicht von der Marine, son­dern in der Bucht von Phang Nga festgenom­men. Die Oper­a­tion wurde von der Abteilung für Unter­drück­ung und Schutz der Meeres­fis­cherei des Fis­cherei­min­is­teri­ums durchgeführt.

Das Dritte Gebi­et­skom­man­do ver­sicherte am 18. Juni, dass es weit­er­hin die nationalen Inter­essen Thai­lands im Meer schützen werde, ​“das die Hauptein­nah­me­quelle der Andama­nen ist”. Die Bevölkerung kann Ver­stöße oder Not­fälle über die Hot­line 1465 melden. / The Phuket-News

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
21 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
21. Juni 2022 10:02 am

Buddha sei Dank hat man ja jetzt die modernsten chinesischen U-Boote ohne Verbrennungsmotor um den boesen Feind aus ASEAN zu besiegen!

Dank freiem Cannabis sind den thailaendischen Machtphantasien keine Grenzen gesetzt.

Kommen wir mal ein wenig zur Realitaet! Kommentar in der heutigen BP:

Avoiding tourism's stresses and strains

Paritta Wangkiat Columnist

published : 20 Jun 2022 at 04:30

Foreign visitors have started returning to tourist destinations since the start of the year after the government lifted some Covid-19 measures. The influx of tourists has been observed from Phuket to Chiang Mai, some of which report visitor overcrowding.

This encouraging trend nevertheless raises a challenge for tourism management in the post-pandemic era. As tourism is expected to be the main driver of the economic recovery, Thailand needs a clear strategy for sustainable tourism, so it can avoid the damage done by overtourism in the pre-pandemic period.

One destination that has already experienced damage caused by overcapacity and selfie-crazy tourists is a small uninhabited islet off the coast of eastern Trat province, which has become famous among social media users.

This islet, nicknamed "Koh Khai Hua Roh" which means the comical island, is a few metres wide and has just one lone tree — making it look like an imaginary island in a popular Thai comic, Khai Hua Roh.

Its unique characteristic has attracted tourists who want to take pictures of themselves and the tree on social media.

In the past few months, after the relaxation of Covid-19 measures, big groups of Thai tourists have begun to visit the islet. Some groups have come with more than 10 members even though the islet can take just five tourists at a time.

News reports say the visitors climbed the tree, Xylocarpus rumphii or taban tree in the local language, which is a rare plant species in Thailand. Its branches have been broken, and its roots trampled and damaged. As a result, the condition of the tree is worsening.

This led Koh Mak Tambon Administrative Organ, the local government entity overseeing the islet, to start thinking about measures including limiting the number of visitors to the islet and seasonal closing to allow the tree's recovery.

Ich habe diesen Kommentar einer Thai extra hier hineingestellt um STINs Propagandabehauptung zu widerlegen dass die Umweltschaeden in TH nur von auslaendischen Touris verursacht werden.

Wir waren ja waehrend des Covid Theaters in den Tourizentren unterwegs wegen der billigen Preise und der wenigen Leute. Viele Hotelmanager sagten uns das sie lieber Expats als Thai Gaeste haetten weil die Expats ihre Rechnungen bezahlen wuerden,nicht soviel kaputtmachen wuerden und auch Trinkgeld geben wuerden.

Ach so, STINs staendige Wiederholung der leeren Straende waehrend Covid. Die waren zunaechst mal deshalb leer weil sie gesperrt waren und viele selbsternannte Aufpasser da waren die die Auslaender thainessen wollten.

Ausserdem, den Unterschied im Verhalten von Thai und Auslaendern sieht man im Vergleich von Bang Saen und Pattaya.In Bang Saen sind fast ausschliesslich Thai und im Familienbad hauptsaechlich Auslaender.Bang Saen ist viel vermuellter und auch viel lauter als Pattaya.Jedenfalls am WE.

 

Siamfan
Gast
Siamfan
21. Juni 2022 7:27 pm
Reply to  STIN

Sie wissen genau, würde man weltweit die BEKANNTEN Müllverursacher VERANLAGEN,  gäbe es kein Müllproblem!!! 

KEINER schmeißt seinen Abfall in den Khlong,  wenn er einen Container vor der Tür stehen hat,  für den er zahlen muß!!! 

Das gilt auch für Abwasser!!! 

Siamfan
Gast
Siamfan
22. Juni 2022 4:11 am
Reply to  STIN

Wohhhw, nicht gelöscht! Ist was kaputt?!
In D gibt es ein Gesetz / Satzung mit Anschluß-und Benutzungszwang.
Das könnte natürlich wieder die Ursache sein!?
Da TH ein Zentralstaat ist, gibt es diese kommunale Satzungen nicht!?
Dazu gibt es dann einen Gebührenhaushalt, der lösgelöst vom Steuerhaushalt ist und selbst Kredite aufnehmen darf. Damit kauft der Gebührenhaushalt Container, Tonnen und Sammelfahrzeuge, die er abschreibt. Finanziert wurd das über die veranlagten Gebühren.
Da muß man mal bei einem anderen Zentralstaat schauen, wie das dort auf den kommunalen Ebenen strukturiert, organisiert, …. ist!?
Nochmal, jeder (PrivatHaushalt, 7/11, Hotel, ….Unternehmer, Gewerbe, …., Schule, KH, …, Hafenanlage) wird veranlagt und zahlt einen einmaligen (Erschließungs-) Beitrag und laufende, kostendeckende, monatliche Gebühren.
Die Behälter, Container, … werden dann natürlich regelmäßig geleert und der Müll kommt auf die Deponie, Sortieranlage, …. .Da muß keiner mehr was in den Khlong oder die Mangroven , an den Straßenrand schmeißen!
Und das gilt dann für alle Gebührenhaushalte (Abwasser, Straßenreinigung, Müllabfihr, Deponie, Wasserversorgung, …).
In D gibt es auch Satzungen über die Reinigung von Gehwegen und Straßen. Entweder muß der Anlieger das selbst machen oder es gibt auch einen Gebührenhaushalt, mit dem dann auch Kehrmaschinen gekauft werden können.
Die notwendigen Kredite, zur Vorfinanzierung von notwendigen Investitionen kann jeder Gebührenhaushalt selbst aufnehmen, diese belasten nicht den Steuerhaushalt.
Ich befürchte, so hat man auch die 700 Deponien für je 2mrd TB”finanziert”!?!?
Siehe auch hier:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Anschluss-_und_Benutzungszwang
u. a.
Hier ist alles neu!? Was ist den mit Formatierung!?

Siamfan
Gast
Siamfan
22. Juni 2022 5:08 pm
Reply to  STIN

Ansonsten fordere ich Sie auf, endlich in diesem Blog, Menschenrechtsverletzungen einzustellen, Zensuren und Loeschungen fuer alle nachvollziehbar durchzufuehren, Zugriffssperren auf bestimmte Themen wieder aufzuheben, Fakespammeldungen rueckgaengigzumachen und Formatbeseitigungen beim Kopieren wieder aufzuheben!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx
555555555555555555

Siamfan
Gast
Siamfan
22. Juni 2022 5:28 pm
Reply to  STIN

72409 200622
Sie gehen auf absolut gar nichts ein!!! Da es keine Gebuehrenhaushalte gibt, ist auch das wieder Betrug an den Armen!!!!!!
Fuer den Bau zB der 350 Deponien (je 2mrd TB) muss der Staat Kredit aufnehmen (im Steuerhaushalt). Dafuer bleibt fuer die Armen weniger fuer Staatsschulen, StaatsKHs, Soziales!
Verdienen tun die reichen Auslaender, die die Deponie leiten und natuerlich die 51% Thaibeteiligung (also auch die Reichen)!!!!!!
Die Kosten einer Deponie, der Abfallentsorgung, der Abwasserentsorgung, der Friedhoefe muessen verursachungsgerecht beglichen werden.
Deswegen kommen ja soviele auslaendische Unternehmen, weil sie kaum mit KOSTENDECKENDEN GEBUEHREN belastet werden.
Und mitverdienen tun immer die 51% Thaibeteiligung , also die Reichen.
Wenn ich diesen Xi mit seinem Grinsen sehe, wird mir klar, die ziehen nicht nur TH so ueber den Tisch, sondern die halbe Welt.

Siamfan
Gast
Siamfan
23. Juni 2022 9:22 pm
Reply to  STIN

72409 230622 PHUKET THAI MARINE
SIE UNTERHALTEN SICH MIT JEMANDEN, DEN SIE MIT’DU’ ANREDEN UND DER SCHEINBAR DER MEINUNG IST, MAN SOLLE DEN MUELL INS MEER SCHMEISSEN WIE DIE INDER!? ALLES WIEDER ZIEMLICH WIRR!!! ‘STIN’ HALT! 555555
KEINER DARF SEINE VEHLER UND FERBRECHEN MIT DEN FEHLERN UND VERBRECHEN ANDERER ENTSCHULDIGEN :WINK:!
XI LAESST UEBER DEN TISCH ZIEHEN!!!!
NIEMAND DARF SICH MIT EINER DEPONIE BEREICHERN!
WO IST DENN DIE GEBUEHREN-ORDNUNG VON HOT UND DEN ANDEREN DEPONIEN. (VERURSACHUNGSGERECHT!) UND IMMER NUR KOSTENDECKUNG.
WER FUEHRT DIE BETRIEBSABRECHNUNG? KOSTENSTELLEN UND KOSTENTRAEGERRECHNUNG!?
WAAGE GIBT ES AUCH? WIRD DA AUCH DAS SICKERWASSER GEWOGEN? 55555
ICH BIN DER MEINUNG, MUELL, DEPONIE, ABWASSER, STRASSENREINIGUNG, FRIEDHOEFE, STROM, WASSER, …., NPs MUESSEN UEBER EIGENSTAENDIGE, KOSTENDECKENDE GEBUEHRENHAUSHALTE ABGEWICKELT WERDEN. ALLES OHNE SCHWARZE KASSEN.
DIE KOENNEN SELBST KREDITE AUFNEHMEN UND MUESSEN NICHT DEN STAATSHAUSHALT BELASTEN.
DIE DUERFEN SCHON EINEN PRIVATEN NUTZEN, NUR DARF DER KEINEN GEWINN HABEN! 55555555555555
DANN BLEIBT IM SOZIALSTAAT GENUG FUER ALLE DA!
WENN ALLE (HOTELS, RESTAURANTS, BUNGALOWANLAGEN, BOOTSTOUREN,…., SONNENSCHIRM- UND LIEGESTUHLVERLEIHER VERANLAGT SIND, SCHMEISST KEINER MEHR AUF PHI PHI UND ANDERSWO ETWAS INS MEER.

wegwerfen DANN einsammeln LASSEN.jpg
berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Juni 2022 8:37 am
Reply to  STIN

Da STIN offensichtlich auch etwas Farbe (und dann noch Rot) in seinem Propagandablog stoert, schreibe ich eben schraeg um mich zu unterscheiden.
Offensichtlich ist der Blog zu lange relativ stoerungsfrei gelaufen so dass er jetzt experimentieren muss.
Zur Sache: In den 80er Jahren als ich in Phayao war, gab es keinen Wohlstandsmuell weil auch die reichen Thai relativ arm waren. Es gab noch keine 7-11 (der Erste in Phayao Stadt eroeffnete 1992).Plastiktueten gab es nur im Central und in den wenigen chinesischen Supermaerkten. Und die galten als Statussymbol.Leere Flaschen, Papier und Metall wurden weiterverwendet oder verkauft.
Bis vor ein paar Jahren kamen noch alte arme Leute in unsere Anlage und holten Papier und Plastikflaschen ab, heute nur noch Glasflaschen und Metall.
Die Muellabfuhr in TH funktioniert im Gegensatz zu europaeischen Urlaubslaendern sehr gut und die Gebuehren sind sehr niedrig.
Trotzdem entsorgen viele reiche Thai ihren Muell in Nachbars Garten oder am Strassenrand.An oeffentlichen Strassen steht alle paar Meter eine Muelltonne oder Muellsaecke. Trotzdem schmeissen viele Thai ihren Muell in die Prairie oder auf die Strasse.In BKK gibt es deshalb alle paar hundert Meter eine Strassenkehrerin.
Touristen machen viel Muell , auch DACHler.Aber sie werden von allen Asiaten ausser den Japanern weit uebertroffen.
Thai sind dabei keineswegs “besser” als Chinesen oder Inder!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Juni 2022 9:39 am
Reply to  STIN

Fazit: Thai sind ueberall dort gut, wo sie garnicht sind!Dort machen sie auch keinen Muell und keinen Laerm
Da stimme ich STIN vollkommen zu.
Alllerdinggs moechte ich darauf hinweisen dass es auch Thai gibt die arbeiten ohne zuviel Laerm zu machen.Die sind aber in der Minderheit.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
22. Juni 2022 8:47 am
Reply to  STIN

So wie es aussieht kann man seinen eigenen Kommentar weder aendern noch loeschen.Was ist Strike und was ist

Spoiler
Spoiler?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Juni 2022 9:42 am
Reply to  STIN

Vielen Dank fuer die Hinweise!Mach ich!

Siamfan
Gast
Siamfan
20. Juni 2022 6:11 pm

72409 200622

Wie man zZ sehen kann, ist am Ende des Titels ein heller, oranger Punkt. Dies ist wohl mit der Bedeutung gleichzusetzen, man kann eine Kommentar schreiben. Ob der dann freigegeben wird, ist noch eine andere Frage.

Fehlt der Punkt, geht gar nichts.

xxxxxxxxxxxxxx

Siamfan
Gast
Siamfan
22. Juni 2022 8:38 pm
Reply to  Siamfan

DAS ist immer noch so!