Bangkok: Ein Gericht hat die Kaution für den Eigentümer der japanischen Restaurantkette Daruma Sushi verweigert

Ein Gericht hat die Kaution für den Eigentümer der japanischen Restaurantkette Daruma Sushi verweigert, der wegen öffentlichen Betrugs und Computerkriminalität angeklagt wurde.

Metha Chalingsuk, 39, bestritt die Vorwürfe, als er von der Polizei des Central Investigation Bureau befragt wurde, nachdem er am Mittwoch (22. Juni) am Flughafen Suvarnabhumi festgenommen worden war.

Die öffentlichen Betrugsvorwürfe stehen im Zusammenhang mit der Schließung der Filialen seiner Kette und dem Verkauf von ermäßigten Gutscheinen.

Zuvor behauptete Herr Metha, sein Geschäft sei aufgrund von Cashflow Problemen wegen Covid-19 pleite gegangen.

Während er am Donnerstag vor Gericht eskortiert wurde, stellten die Medien Fragen, unter anderem, wie er die Verluste an seine Kunden und Franchisenehmer kompensieren wolle oder ob er noch Vermögenswerte habe, um seine Schulden zu decken. Herr Metha lehnte eine Antwort ab.

Sein Anwalt bat das Strafgericht um Freilassung auf Kaution, aber der Richter lehnte den Antrag ab.

Herr Metha wurde durch einen Gerichtsbeschluss festgehalten, der es der Polizei erlaubte, ihn 12 Tage lang zu vernehmen. Die Polizei wird ihn im Untersuchungsgefängnis von Bangkok festhalten.

Die Polizei lehnte eine Kaution ab, da befürchtet wurde, dass Herr Metha aus dem Land fliehen könnte, da die Kosten des Schadens aufgrund seiner mutmaßlichen Handlungen bis zu 100 Millionen Baht betragen könnten, sagte der Kommandant der Verbraucherschutz Polizeiabteilung, Pol Maj Gen Anan Nanasombat.

Pol Maj Gen Anan sagte, sein Team untersuche, was mit dem ganzen Geld passiert sei.

Die Polizei stellte zunächst fest, dass das Daruma Sushi Konto von Herrn Metha Transaktionen im Wert von etwa 303,45 Millionen Baht hatte, aber derzeit nur eine Million Baht hat.

Die Polizei wird untersuchen, ob Herr Metha das Geld an ihm nahestehende Personen überwiesen oder das Geld für Vermögenswerte ausgegeben hat, sagte Pol Maj Gen Anan.

Sie werden auch untersuchen, ob andere an der Straftat beteiligt waren, sagte er.


Die Polizei bringt Metha Chalingsuk, den Inhaber der japanischen Restaurantkette Daruma
Sushi, am Mittwoch zur Kriminalitätsbekämpfungsabteilung in Bangkok

Die Polizei bringt Metha Chalingsuk, den Inhaber der japanischen Restaurantkette Daruma
Sushi, am Mittwoch zur Kriminalitätsbekämpfungsabteilung in Bangkok. (Foto: Nutthawat Wicheanbut)

Der Kommissar des Central Investigation Bureau, Pol Generalleutnant Jirabhop Bhuridej, sagte, dem Ermittlungsteam sei gesagt worden, dass es sicherstellen müsse, dass der Fall ordnungsgemäß behandelt werde, da es viele Opfer gebe.

Die Polizei schätzt, dass es bis zu 10.000 Personen sind, rund 400 haben bereits Anzeige erstattet.

Herr Metha verließ das Land am 16. Juni mit einem Flug nach Dubai.

Am folgenden Tag schlossen alle 27 Filialen von Daruma Sushi, da der Server des Unternehmens angeblich verbessert werden musste. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. Juni 2022 11:33 am

Eine Raeuberpistole der besonderen Art!
Was der Artikel verschweigt ist, dass die zustaendigen Behoerden und Aemter ALLE ueberhaupt nix getan haben und straeflichst Verantwortungslos waren. Wahrscheinlich alle geschmiert.
Aber: Denen passiert garnix ! Und der Entrepreneur wird sich herauskaufen , denn schliesslich ist das Geld ja nicht wegh sondern in den richtigen Haenden!
Geschaedigte sind nur die vielen tausend illegalen Angestellten.
Die Franchisenehmer sollte man zusaetzlich noch bestrafen!

berndgrimm
Gast
berndgrimm
26. Juni 2022 8:52 am
Reply to  STIN

STIN hat lange genug in TH als “Selbstaendiger” gelebt und selber von seinen Schwierigkeiten mit den Behoerden hier geschrieben.Keine der Behoerden hat ihre Arbeit getan.
Er muss Verbindungen an hoechster Stelle gehabt haben denn Daruma Sushi hat Filialen in den prestigetraechtigsten Shopping Malls.
Wenn von 100 Mio nur noch 1 Mio da ist , so sind die restlichen 99 Mio “in den richtigen Haenden” wie ich schrieb.
Seine “illegalen” Angestellten habe nix davon bekommen!