Bangkok: Ehemaliger Vize-Premierminister Somkid Jatusripitak sagt, junge Thailänder wollen eine Demokratie mit öffentlicher Beteiligung

Der frühere stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak sagt, junge Thailänder wollen eine Demokratie mit öffentlicher Beteiligung, nicht eine, die nur den Vertretern einiger Elitefamilien folgt.

Herr Somkid, der Berichten zufolge akzeptiert hat, Premierministerkandidat der Sang Anakhot Thai Partei zu werden, äußerte sich am Montag (27. Juni) während einer Grundsatzrede zum 88. Jahrestag der Thammasat Universität.

Er sagte, er habe sich während seiner vier Jahre an der Thammasat Universität mit sozialen und politischen Themen beschäftigt, was ihn dazu inspiriert habe, dem öffentlichen Dienst nachzugehen.

Er sagte, dass die Ereignisse während der pro-demokratischen Studentenproteste von 1973 – 1976 die Thammasat Studenten sehr beeinflussten und dass er glaube, dass die Öffentlichkeit im gegenwärtigen Klima willens und bereit sei, zu hören, was die Studenten zu sagen hätten.

„Die Universität wurde im Kontext des Kampfes für die Demokratie gegründet. Heutzutage können viele Menschen die seltsamen Versionen der Demokratie nicht glauben, denen wir folgen, wie Bananen an Affen zu füttern oder wo 1 % der Bevölkerung mehr Vermögen hat als 80 % der Bevölkerung zusammen .

„Wollten wir das in unserem Kampf für die Demokratie? Ich habe junge Leute gefragt. Sie sagten mir, sie wollen eine Demokratie, in der eine Mehrheit der Menschen daran teilnimmt, konfliktfreie Lösungen zu finden. Eine echte Demokratie, die nicht von bestimmten Gruppen oder Familien kontrolliert wird,“ sagte er weiter.

Er sagte, seine Kinder, die in ihren Teenagern und Zwanzigern sind, bevorzugen eine Demokratie jenseits der Wahlurne, und wenn sie sich nicht äußern oder nicht an der Entscheidungsfindung teilnehmen können, werden sie kein Interesse an den Problemen des Landes haben. Die neuen Generationen müssten für die Entwicklung des Landes gehört werden, sagte er.

Während er sagte, dass Demokratie notwendig sei, wies er darauf hin, dass politische Entwicklung allein nicht ausreiche, um eine bessere Zukunft zu sichern, wenn die Ungleichheit nicht angemessen angegangen werde.


Der frühere stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak gestikuliert, während er am Montag eine Grundsatzrede zum 88. Jahrestag der Gründung der Thammasat Universität im Hauptauditorium des Tha Phrachan-Campus hält. (Foto: Pattapong Chatpattarasil)

Unter Berufung auf die Daten des Weltwirtschaftsforums sagte er, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes sei um 13 Punkte gesunken, während die gute Regierungsführung um 11 Punkte gesunken sei. Wenn diese Probleme nicht angegangen würden, werde das Land in große Schwierigkeiten geraten, sagte er.

„In Bezug auf die Weltwirtschaft kommt ein riesiger Sturm. Die thailändische Wirtschaft ist an die Weltwirtschaft gebunden, und wenn wir keine interne Stärke aufbauen und nur darauf warten, dass sich die Weltwirtschaft erholt, werden wir an Schwung verlieren“, sagte er.

„Normale Menschen befinden sich in einer schwierigen Situation und werden mit größeren Schwierigkeiten konfrontiert. Wir müssen uns damit befassen. Aber das drängende Problem ist die wirtschaftliche Ungleichheit Sie sind nicht vorbereitet, sie haben keine Sicherheit“, sagte er.

Er sagte, das Land könne es sich nicht leisten, auf eine demokratische Regierung zu warten, um diese Probleme zu lösen, und die Menschen müssten sich zusammenschließen, da jede Regierung, insbesondere eine Koalitionsregierung, ihre eigenen Grenzen habe.

Laut Herrn Somkid müssen die Bildungseinrichtungen eine größere Rolle dabei spielen, um die Veränderungen voranzutreiben und die Probleme des Landes zu lösen.

„Die Thammasat Universität kann Menschen hervorbringen, die nicht nur für sich selbst und ihre Familien sorgen, sondern auch dazu inspiriert sind, umfassendere Veränderungen voranzutreiben“, sagte er.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

3 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Siamfan
Gast
Siamfan
30. Juni 2022 9:07 pm

Die Uni werde ich meinen Kindern vorschlagen.
Nur werde ich sicher nicht nach BKK umziehen.
Alle, die mit Pflichtaufgaben über die 51 % den großen Raibach gemacht haben, sollte man zur Kassen bitten.
Die 51% sollte man überdenken, ich denke, es wird auch viel Schlechtes angezogen.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
29. Juni 2022 10:06 am

Der Mann der gewohnt ist sich zwischen die Stuehle zu setzen und der TH im Auftrag der Militaerdiktatur bei seinen Roadshows in Japan, Korea und China laecherlich gemacht hat biedert sich jetzt in der TU als Studentenversteher an.
Leider versteht er seine eigene Sprache nicht.
Ich bin ja uebriggebliebener 68er und wir haetten ihm damals zur Darstellung der kulturellen Differenzen auf das Lehrpult gekackt.
In TH ist keiner von der Realitaet abgerueckt genug um sich selber nicht als Mediator zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu sehen.
Nur wer seine Fuehrungsunfaehigkeit unter Beweis gestellt hat kommt in TH in eine Machtposition.
Vielleicht sogar Somkid!Schliesslich braucht Anutin einen Gegenkandidaten!