Wahlkommission empfhielt Verschiebung der Wahl

Thailand – Die Wahlkommission (EC) rief am 19. Dezember die beiden politischen Lager zur Versöhnung auf und empfahl eine Verschiebung der Wahlen, weil die politischen Probleme des Landes nicht gelöst werden, wenn diese wie geplant am 2. Februar 2014 stattfinden.

„Die Wahlkommission sieht es als besten Weg an, die jetzige Situation zu verbessern, wenn sich alle Seiten aussöhnen und ihre Forderungen auf eine Ebene zurückschrauben, die es erlaubt, von allen akzeptiert werden zu können. Es gibt keine Gewinner oder Verlierer, aber es wäre ein Ausweg für Thailand“, sagten die fünf Kommissionsmitglieder in einem Statement, das am 19. Dezember veröffentlicht wurde.

Die Wahlkommission empfahl weiterhin zu überlegen, ob am Wahltermin 2. Februar kommenden Jahres festgehalten werden soll. In der jetzigen Situation sei es schwierig, Wahlen ohne Zwischenfälle abzuhalten, erklärte Kommissionsmitglied Somchai Srisuthiyakorn.

„Es besteht Einigkeit, dass es Störungen geben könnte, weil das hier keine normale Situation ist“, sagte er und empfahl, dass Mediatoren eingeschaltet werden, die mit der Regierung der Anti-Regierungsgruppierung PDRC Verhandlungen aufnehmen, was das Wahldatum betrifft.

Sollten diese Gespräche nicht stattfinden, werde die EC an dem Termin festhalten und ihr Bestes versuchen, die Wahlen ordnungsgemäß zu organisieren und durchzuführen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
emi_rambus
Gast
emi_rambus
20. Dezember 2013 6:22 am

Grundsaetzlich ein guter Vorschlag, der macht aber nur Sinn, wenn es eine “gemeinsame Uebergangsregierung” gibt, sonst wird das erkannte Problem nur verschoben.