Bangkok: Die von Thamanat Prompow geführte Setthakij Thai Partei wird gegen Premierminister Prayuth Chan o-cha stimmen

Die von Thamanat Prompow geführte Setthakij Thai Partei hat geschworen, gegen Premierminister Prayuth Chan o-cha und Kabinettsminister zu stimmen, die in der bevorstehenden Misstrauensdebatte ins Visier genommen werden, um einen Parteiwechsel in der Regierung zu erzwingen, sagt eine nicht näher genannte Quelle.

Die Partei will ihre klare Haltung gegenüber der Regierung demonstrieren, nachdem sie auf dem Zaun gesessen und sich weder auf die Koalition noch auf die Opposition festgelegt hat.

Der Schritt folgt auf die Niederlage seines Kandidaten bei den Nachwahlen im Wahlkreis 4 von Lampang am Sonntag, als ein Rivale der Seri Ruam Thai Partei, die sich im Oppositionslager befindet, den Sieg sicherte.

Der stellvertretende thailändische Führer der Setthakij, Wichit Plangsrisakul, sagte am Dienstag, die Niederlage bei den Nachwahlen zeige, dass die Menschen mit der Partei, die die Regierung unterstützt, nicht einverstanden seien.

In Anbetracht dessen entschied ihr Strategieausschuss, dass der Listenabgeordnete Boonsing Warinrak und Pai Leeke, ein Abgeordneter von Kamphaeng Phet, ihre Rolle als Regierungssprecher aufgeben sollten.

Die beiden Abgeordneten reichten am Dienstag (12. Juli) einen Brief ein, in dem sie den Premierminister darüber informierten, dass sie diese Ämter mit sofortiger Wirkung niederlegen wollen.

Eine Parteiquelle sagte, die Leute seien durch die Haltung der Partei verwirrt worden. Als solches wolle sie die Botschaft vermitteln, dass sie der Regierung den Rücken kehren und im Misstrauensantrag gegen den Premierminister und die betroffenen Minister stimmen werde, sagte die Quelle weiter.

Herr Boonsing, der auch als Registrar der Partei fungiert, gab zu, dass die Niederlage bei den Nachwahlen unerwartet war, da die Partei zuvor zuversichtlich war, dass sie einen Sieg erringen würde. Die Partei müsse ihre Probleme erkennen und beheben, sagte er.

„Die Partei hat zuvor angekündigt, im besten Interesse der Öffentlichkeit zu arbeiten und sich gegen alles zu stellen, was nicht richtig ist. Wir waren uns in bestimmten Fragen mit der Regierung einig, aber in einigen anderen waren wir auch dagegen“, sagte er weiter.

„Die unklare Position der Partei könnte für ihre Niederlage bei der Wahl verantwortlich sein“, sagte Herr Boonsing.

Pichet Sathirachawal, ein Listenabgeordneter der regierenden Palang Pracharath Partei (PPRP) und Anführer der sogenannten „Gruppe der 16“, bestehend aus Abgeordneten von Kleinstparteien und einigen PPRP-Mitgliedern, beschrieb die Niederlage von Setthakij Thai bei den Nachwahlen als eine Überraschung.

„Wenn der Parteivorsitzende … sich weiterhin politisch engagieren will, muss er eine klare Haltung gegenüber der Regierung erklären“, sagte Herr Pichet.

In Setthakij Thai leben 18 Abgeordnete, darunter Kapitän Thamanat, die alle von der PPRP ausgewiesen wurden, weil sie als Abtrünnige aufgetreten sind.

Dennoch bleibt Capt Thamanat standhaft in seiner Loyalität gegenüber dem Vizepremierminister und PPRP Führer Prawit Wongsuwon, obwohl er beschuldigt wurde, der Drahtzieher der letztjährigen Misstrauensdebatten Revolte gegen General Prayuth zu sein.

Zu dieser Zeit diente Capt Thamanat als Generalsekretär der PPRP und galt als rechte Hand von General Prawit.

Setthakij Thai wird als Schlüsselfigur bei der Misstrauensabstimmung angesehen, da Capt Thamanat deutlich gemacht hat, dass er General Prayuth nicht unterstützen, aber für General Prawit stimmen wird.

Es wird erwartet, dass General Prayuth das Hauptziel der Kritik sein wird, während der stellvertretende Premierminister und Handelsminister Jurin Laksanawisit ebenfalls mit heftigem Vorwürfen über die hohen Preise von Konsumgütern konfrontiert sein wird, die durch die steigenden Kraftstoffpreise verursacht werden.

Energieminister Supattanapong Punmeechaow gehört nicht zu den Zensurzielen.

Der Vorsitzende der Pheu Thai Partei, Cholnan Srikaew, sagte zuvor, er erwarte, dass die Debatte fünf Tage dauern werde, wahrscheinlich vom 18. bis zum 22. Juli.

Es wird die letzte Misstrauensdebatte sein, die die Opposition anstoßen kann, bevor die Amtszeit der Regierung im kommenden März ausläuft.

In anderen Nachrichten sagte der stellvertretende Premierminister Wissanu Krea-ngam am Dienstag, ein Urteil des Verfassungsgerichts werde alle Kontroversen um eine Methode beenden, die 500 zur Berechnung der Sitze auf Parteilisten verwendet.

„Wenn die Angelegenheit vor Gericht kommt, warten wir auf ein Urteil, das alles klären wird“, sagte er.

Am vergangenen Mittwoch stimmte eine Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren für die Berechnungsmethode, von der angenommen wird, dass sie vor allen den kleinen Parteien auf Kosten großer, insbesondere der Pheu Thai, zugute kommt. / Bangkok Post

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
14. Juli 2022 8:58 am

Propaganda fuer den armen Chefdiktatordarsteller Prayuth der von dem grosskriminellen Thaksinabfall den er teuer direkt aus dem australischen Knast gekauft hat ploetzlich verlassen wurde und der ihn stuerzen will.
Es ist durchaus moeglich dass der Grosskriminelle mit internationaler Erfahrung noch “besser” ist als Prayuth.
Darum geht es aber garnicht.Es geht nicht um den Sturz Prayuths im alten Parlament, sondern es geht um baldige Neuwahlen bei denen die Parteien der Militaerdiktatur und ihre Mitkassierer heftig verlieren werden, egal wieviel sie manipulieren und faelschen.
Die “neue” Partei von Thamanat wird genauso verlieren wie die Militaerpartei.Wohl auch in Phayao.

Last edited 1 Monat zuvor by berndgrimm
berndgrimm
Gast
berndgrimm
15. Juli 2022 8:11 am
Reply to  STIN

Ja man versucht die ungesetzmaessig 2019 zu Parlamentssitzen gekommenen Ein-Mann Parteien auch in die naechsten “Wahlen” zu retten.Die Scheindemokraten und Bumjaithai muessen auch dabei bleiben. Trotzdem wird es nicht reichen. Ich glaube dass man Pheua Thai ein Angebot macht .
Aber ueber Eines schreibt der lupenreine Demokrat STIN garnicht:
Es gibt fuer diese Militaerdiktatur noch garkeinen PM Kandidaten fuer die naechsten Wahlen. Prayuth regiert ab August gegen die eigene Militaerverfassung weil er mehr als 8 Jahre PM ist, Prawit duerfte noch aber wuerde dieser Militaerdiktatur den Rest geben und ansonsten will niemand freiwillig Nachfolger dieses Pleiten Teams werden.Noch dazu ohne Geld.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. Juli 2022 9:27 am
Reply to  berndgrimm

Und noch ein Gedicht:
Prayut ‘unfazed’ by censureNo-confidence vote kicks off later today

published : 19 Jul 2022 at 04:55

Prime Minister Prayut Chan-o-cha on Monday appeared unfazed by the upcoming no-confidence debate, despite uncertainties over how small coalition parties would cast their votes.

It is the fourth and last no-confidence against the government, as the administration will finish its term in March next year.

Na hoffentlich, oder auch nicht.Ganz nach Belieben der Ungewaehlten.
Die Misstrauensdebatte hat diese Militaerdiktatur nie tangiert.Sie wurde ausschliesslich als Propaganda fuer diesen Chefdiktatordarsteller benutzt.
Nicht das Misstrauensvotum ist wichtig sondern allein die Tatasache ob diese Militaerdiktatur ihrer eigenen Militaerverfassung entspricht und Prayuth im August endlich abdankt und wir eine neue Maske vorgesetzt bekommen. Wir haben etwas Abwechslung verdient.