Bangkok: Thailand erlaubt sexuellen Straftätern, sich einer chemischen Kastration zu unterziehen

Thailand erlaubt sexuellen Straftätern, sich einer chemischen Kastration zu unterziehen, im Austausch für reduzierte Strafen oder eine Bewährung

Thailand steht kurz davor, die chemische Kastration für Vergewaltiger als Mittel zur Bekämpfung von Sexualverbrechen einzuführen. Am 11. Juli verabschiedete das Land einen Gesetzentwurf, der das Recht einräumt, ein freiwilliges chemisches Kastrationsverfahren im Austausch für eine reduzierte Haftstrafe zu wählen.

Der Gesetzentwurf wurde von 145 Senatoren bei zwei Enthaltungen angenommen, und die endgültige Entscheidung wird nach königlicher Zustimmung und offizieller Veröffentlichung in der Royal Gazette getroffen.

Von den 16.413 verurteilten Sexualstraftätern, die zwischen 2013 und 2020 aus thailändischen Gefängnissen entlassen wurden, haben 4.848 nach Angaben des thailändischen Justizministeriums Wiederholungstaten begangen.

Danach könnten Kriminelle, die wiederholt Mädchen und Kinder vergewaltigen, nach einer ärztlichen Untersuchung freiwillig in Injektionen einwilligen. Die regelmäßige Einnahme des Medikaments würde den Testosteronspiegel der Insassen und damit ihren Sexualtrieb senken. Nach dem Eingriff werden die Täter 10 Jahre lang überwacht und müssen elektronische Armbänder tragen.

Ähnliche Gesetze gibt es bereits in Estland, Argentinien, anderen europäischen Ländern und einigen US-Bundesstaaten. Zwangskastration wird wegen Pädophilie in Polen, Moldawien, Indonesien, Südkorea und anderen Ländern verurteilt.

„Ich möchte, dass dieses Gesetz so schnell wie möglich verabschiedet wird“, sagte Justizminister Somsak Tepsutin am Dienstag (12. Juli). „Ich möchte keine Nachrichten darüber sehen, dass Frauen schon wieder etwas Schlimmes passiert ist“, sagte er.

Jaded Chouwilai, die Direktorin der Progressive Women and Men’s Movement Foundation in Thailand, einer Nichtregierungsorganisation, die sich unter anderem auf sexuelle Gewalt konzentriert, sagte, dass der Einsatz chemischer Kastration nicht zur Lösung des Problems der Sexualverbrechen beitragen würde.

„Die Sträflinge müssen rehabilitiert werden, indem man ihr Denken im Gefängnis ändert“, sagte sie. „Die Anwendung von Bestrafungen wie Hinrichtung oder injizierbarer Kastration verstärkt die Vorstellung, dass der Täter nicht mehr rehabilitiert werden kann.“

Forscher bestreiten auch die Wirksamkeit dieser Methode zur Behandlung von Kriminellen und glauben, dass die Senkung des Testosteronspiegels nicht dazu beiträgt, unangemessenes Sexualverhalten loszuwerden.

Quelle: Royal Coast Review

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

4 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
16. Juli 2022 10:02 am

In Rechtsstaaten wie DACH wuerde ich sowas sehr begruessen, nicht nur freiwillig sondern als Zwangsmassnahme.
In einem Unrechtsstaat wie TH wo eigentlich meist die Falschen angeklagt und verurteilt werden , bei Sexualtaten schon sowieso , und wo Alles missbraucht wird was missbraucht werden kann sollte man es international verhindern.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
17. Juli 2022 7:55 am
Reply to  STIN

Ich meine genau das was ich geschrieben habe:
In einem Unrechtsstaat wie TH wo eigentlich meist die Falschen angeklagt und verurteilt werden , bei Sexualtaten schon sowieso , und wo Alles missbraucht wird was missbraucht werden kann sollte man es international verhindern.
Das STIN davon eine BILD Story bastelt betrifft ihn und nicht mich.
Das er zur Verteidigung dieses Unrechtsstaates zum x-ten Mal sein Drogenkrieg Maerchen von vor 20 Jahren herunterbetet und dabei vergisst das seine geliebten Militaerdiktatoren Prawit und Prayuth in vorderster Reihe mitverantwortlich fuer die Morde waren zeigt seine “Ideologie”.

Siamfan
Gast
Siamfan
17. Juli 2022 10:04 am
Reply to  STIN

73004 170722 470048 STELLVERTRETER IM GEFAENGIS
DAS GLAUBE ICH ABER AUCH, DIE SIND VIELE IM GEFAENGNIS, DIE NICHTS GETAN HABEN.
“ENTSCHAEDIGUNG”GIBT ES SICHER AUCH!?