Bangkok: Der Baht weit­ete am Fre­itag seine Ver­luste aus – um 0,4%

Der Baht weit­ete am Fre­itag seine Ver­luste aus, nach­dem die thailändis­che Zen­tral­bank erk­lärt hat­te, die Infla­tion sei unter Kon­trolle und kün­ftige Zin­ser­höhun­gen wür­den sich auss­chließlich an den Dat­en ori­en­tieren, was einem fes­teren Trend unter den regionalen Währun­gen entgegenwirkte.

Der Baht fiel um 0,4 %, nach­dem der Gou­verneur der Bank of Thai­land (BoT), Setha­put Suthi­wart­narueput, erk­lärte, die Infla­tion werde im drit­ten Quar­tal ihren Höhep­unkt erre­ichen, bevor sie im näch­sten Jahr in den Ziel­bere­ich zurück­kehren werde.

Er schloss die Notwendigkeit ein­er Son­der­sitzung aus, nach­dem seine Amt­skol­le­gen auf den Philip­pinen und in Sin­ga­pur in der ver­gan­genen Woche ihre Geld­poli­tik ges­trafft hat­ten, und fügte hinzu, dass die Zin­ser­höhun­gen schrit­tweise erfol­gen wür­den, da er zuver­sichtlich sei, dass die thailändis­che Wirtschaft im ersten Quar­tal 2023 wieder das Niveau von vor der Pan­demie erre­ichen werde.

Es wird erwartet, dass der geld­poli­tis­che Auss­chuss auf sein­er näch­sten Sitzung am 10. August seinen Leitzins von dem Reko­rdtief von 0,50 % anheben wird.

Die thailändis­che und die indone­sis­che Zen­tral­bank sind die einzi­gen Zen­tral­banken der asi­atis­chen Schwellen­län­der, die in let­zter Zeit keine Zin­ser­höhung vorgenom­men haben.

“Die Zen­tral­bank ist auf dem falschen Weg. Sie behauptet, sie sei der Entwick­lung voraus, aber das stimmt nicht, denn sie hat angesichts der steigen­den Infla­tion weit­er­hin reko­rd­verdächtig niedrige Zinssätze beibehal­ten”, so Kob­sidthi Sil­pachai, Leit­er der Kap­i­tal­mark­t­forschung bei der Kasikornbank.

“Ich erwarte, dass die BoT die Zin­sen im August und Novem­ber mod­er­at anheben wird. Ich erwarte aber nicht, dass sie von heute auf mor­gen zu ein­er hawk­istis­chen Hal­tung überge­ht”, fügte er hinzu.

Die meis­ten Währun­gen in der Region legten zu, auch wenn der US-Dol­lar zusam­men mit den Ren­diten der US-Staat­san­lei­hen zulegte.

Bei­de waren über Nacht gesunken, nach­dem Dat­en einen Ein­bruch der Indus­tri­etätigkeit und einen Anstieg der Anträge auf Arbeit­slose­nun­ter­stützung gezeigt hat­ten, was darauf hin­deutet, dass die Wirtschaft bere­its die Auswirkun­gen der aggres­siv­en Straf­fung durch die Fed­er­al Reserve spürt, was der Zen­tral­bank in Zukun­ft weniger Hand­lungsspiel­raum geben könnte.

Der mala­y­sis­che Ring­git, die indone­sis­che Rupi­ah und die indis­che Rupie stiegen um jew­eils 0,1 %. Auch der philip­pinis­che Peso legte leicht zu.

Die Aktien der asi­atis­chen Schwellen­län­der legten zum drit­ten Mal in Folge zu und waren auf dem besten Weg, ihre Wochengewinne zu ver­buchen, da sie weit­er­hin von den guten Gewinn­zahlen der US-Wach­s­tum­swerte prof­i­tierten. Die Aktien von Sin­ga­pur stiegen am Fre­itag um 0,7 % auf den höch­sten Stand seit dem 10. Juni und legten in dieser Woche eben­falls um 2,4 % zu.

Der SET-Index stieg nach der Mor­gen­sitzung um 6,47 Punk­te oder 0,42 % auf 1.552,47.

Die Aktien in Malaysia und Indone­sien legten in dieser Woche um 2,7 % bzw. 3,4 % zu. Die Wall Street-Indizes set­zten ihren Anstieg über Nacht fort, wobei die Ergeb­nisse von Tes­la und Net­flix die Out­per­for­mance im Wach­s­tumssek­tor antrieben.

“Die Unternehmensgewinne liefer­ten ins­ge­samt ein gemis­cht­es Bild, aber auch die gedämpften Fab­rikak­tiv­itäten in den USA und der Anstieg der Anträge auf Arbeit­slose­nun­ter­stützung deuten auf eine weit­ere Abschwächung der wirtschaftlichen Aktiv­itäten hin, aber die Märk­te haben diese Wach­s­tumssor­gen vor­erst abge­tan”, sagte Jun Rong Yeap, Mark­t­stratege bei IG.

Die US-Aktienfutures gaben am Freitag in Asien jedoch nach einem negativen Ausblick von Snap nach.

Quelle: bangkokpost.com

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

6 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
ben
Gast
ben
24. Juli 2022 10:17 am

@ berngrimm… unseren Wutbürger…
https://lebeninthailand.net/covid-19-in-thailand-2-gesichter-1-land/
Ausgewanderte Wutbürger in ThailandAus Medien erfuhr ich, dass Pattaya, Koh Samui und Phuket wohl in der Gänze nur noch deprimierend sind. Der Einbruch des Tourismus in diesen Gegenden in Thailand ist dramatisch. Dies geht natürlich auch aufs Gemüt, sollte man in Touristenhochburgen leben. Dort wohnen auch die meisten europäischen Rentner. Differenzieren ist für viele leider ein Fremdwort und in sozialen Medien lassen sie sich extrem negativ über Thailand, deren Politiker und die Wirtschaft aus.
Es hilft auch nicht dort etwas zur Aufklärung beizutragen, da die Meinungen schon so verhärtet sind, dass es schon fast lächerlich komisch wirkt. Irgendwie erinnert es an die Hasstiraden der Maskenverweigerer und an die Coronademonstrationen in Deutschland. Vielleicht gefällt Ihnen hierzu der Beitrag: Demonstrationen in Deutschland und Thailand: ein Vergleich. Seltsam nur, dass das Geschrei der vorwiegend weißen Männer viel lauter ist, als beim normalen Thailänder, den es am stärksten betrifft.
Noch verachtenswerter ist allerdings die Weigerung nicht weniger weißer, fast ausschließlich männlicher Wutbürger, Masken zu tragen. Es war im Oktober 2020 in Hua Hin auffällig, wie viele dieser Lernunfähigen sich ohne Maske absichtlich zur Schau stellen, um ihre Dummheit zu unterstreichen. Hut ab vor den Thailändern, die trotzdem freundlich diesen Ausländern begegnen. Eigentlich eine Bestätigung meines Beitrages Verschwörungstheorien, eine Krankheit der westlichen Welt, da eben einige der hier lebenden Farangs (thailändischer Ausdruck für Weiße, siehe Baxida, Ja Muh und Farang) lieber andere gefährden, um nicht auf ihre freiheitliche Dummheit verzichten zu müssen.

Siamfan
Gast
Siamfan
25. Juli 2022 2:56 am
Reply to  ben

73192 250722 470436 MIT MASKE GEGEN PM 2KOMMA5
ICH HATTE SCHON VOR KORONA MASKE AUF UND WERDE DAS AUCH NACH KORONA MACHEN.comment image
ICH TRAGE ABER AUCH IM STRASSENVERKEHR IMMER NOCH HELM, NICHT NUR MASKE.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
25. Juli 2022 8:03 am
Reply to  ben

Hallo Ben!
Jetzt enttaeuschst du mich aber.Das Wiederholen der alten Matt Abold Thailand Werbeplatte ist unter deinem Niveau.
Matt Abold der auch den FARANG produziert und der von den Auslaendern in TH lebt sieht natuerlich seine Felle davonschwimmen
Ich bin sehr selten in Hua Hin aber oft in BKK.Dort habe ich auf der unteren Sukhumvit auch viele Leute ohne Maske gesehen.Nicht nur Farang sondern auch Thai.Warum greift die „Polizei“ dort nicht ein?Ich wuerde auch ohne Covid Theater dort immer Maske tragen wegen der Luftverschmutzung.
DieZusammenhaenge die der Schachmatt dort zusammenbastelt sind totaler Bloedsinn. Es ist richtig dass die meisten Farang die in TH leben aus der Rechten Ecke kommen.Sie waren zu Hause nicht die Bringer sondern eher Loser die ihr eigenes Leben verdattelt haben.
Jetzt sind sie in TH , ihrem Traumland und kommen nicht zurecht.Da solche Leute meist feige sind trauen sie sich natuerlich nicht ihre „Gastgeber“ zu kritisieren sondern suchen nach ihren „Feinden“von zuhause die liberaler und nicht denkbeschraenkt sind und dreschen auf die ein.Sie wollen sich nicht ihr Traum Thailand kaputtmachen lassen.
Ben , wenn du mich wirklich widerlegen willst dann schreib uns doch mal deine Erfahrungen in den letzten 8 Jahren hier. Denn im Gegensatz zu STIN lebst du ja wenigstens in TH.Wenn auch nicht in dem Zauberdorf hinter dem Doi Suthep sondern im boesen Pattaya wo STIN nie leben moechte.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
23. Juli 2022 10:47 am

Geh’n sie mit, geh’n sie mit
Geh’n sie mit, geh’n sie mit
Geh’n sie mit der Konjunktur (geh’n sie mit, geh’n sie mit)
Geh’n sie mit auf diese Tour (geh’n sie mit, geh’n sie mit)
Nehm’n sie sich ihr Teil sonst schäm’n sie sich
Und später geh’n sie nicht zum großen Festbankett

STIN veroeffentlich solchen Quatsch nur um uns zu suggerieren das Leben in TH wuerde fuer uns billiger werden.Nein, wird es nicht sondern im Gegenteil.Der THB steht bei 37 zum Euro.Der US$ ist in Kriegszeiten immer stark aber wird jetzt wegen der mauen Wirtschaft langsam schwaecher.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
24. Juli 2022 8:11 am
Reply to  STIN

Die Boersen und Finanzmedien zahlen leider nicht unsere Rechnungen in TH.Einige Preisbeispiele:Salat vorher 20-39 pro Pack jetzt 39-69 pro Pack Olive Auberginen vorher 25-30 pro Stueck jetzt 40-50 pro Stueck Tomaten vorher 19-60 pro kg jetzt 40-100 pro kg Paprika vorher 180-200 pro kg heute 240-280 pro kg Spargel gruen vorher 140-180 pro kg jetzt 220-280 pro kg
vorher= bis 2021
STINs Propaganda laeuft so: Wenn der THB faellt suggeriert er uns TH waere preisguenstig und wenn der THB steigt lobt er den wirtschaftlichen Erfolg TH .Beides in unwahren Dimensionen.
Wie schon geschrieben : Ich habe die realsozialistischen Laender noch sehr genau kennengelernt weil ich dort ueber viele Jahre geschaeftlich zu tun hatte.STIN gehoert zwar auch zu den DDR Bashern aber hat Alles von Schmuddel Ede aus dem DDR Fernsehen gelernt.