Bangkok: Drogenhändler versenden vermehrt “Drogen per Post” um den stark überwachten Routen zu entgehen

Drogenhändler versenden „Drogen per Post“, um der Entdeckung durch die Behörden auf stark überwachten Routen in den nördlichen Grenzprovinzen zu entgehen. Das Office of the Narcotics Control Board (ONCB) verstärkt seine Wachsamkeit für den Drogenschmuggel per Post, da die Verbrechersyndikate ihre Verteilungsmethoden diversifizieren, um Beamte auszutricksen und illegale Betäubungsmittel im ganzen Land zu transportieren.

In einem Sonderinterview mit der Bangkok Post sagte der stellvertretende Generalsekretär der ONCB, Piyasiri Wattanavarangkul, dass Drogenschmuggler zunehmend die Postdienste als ihre bevorzugte Option nutzen, um der Entdeckung durch die Behörden zu entgehen.

Infolgedessen nehme die Häufigkeit des Schmuggels und die Menge der beschlagnahmten Betäubungsmittel immer weiter zu, sagte er.

Zwischen Oktober letzten Jahres und Juni dieses Jahres nahmen die Behörden 12 Verdächtige fest, die an groß angelegtem Drogenhandel beteiligt waren, und beschlagnahmten mehr als 2,76 Millionen Methamphetaminpillen, 3,5 Kilogramm Crystal Meth, bekannt als Ya Ice , und mehr als 3.000 Kilogramm Cannabis, sagte er .

Drogen auf dem Postweg

Herr Piyasiri sagte, dass die Drogenhändler die Art und Weise, wie sie ihre Drogen schmuggeln, verändert haben.

„Drogen werden in Postpaketen versteckt und von lokalen Postämtern in abgelegenen ländlichen Gebieten in den nördlichsten Provinzen [in die Städte] geliefert“, sagte er.

Hmong-Hügelstämme, die entlang der Grenze im Norden leben, verpacken Betäubungsmittel als harmlose Sendungen und lassen sie von privaten Lieferfirmen ausliefern.

„Oft sind Bangkok und die vier südlichen Grenzprovinzen – Narathiwat, Yala, Pattani und Songkhla – die Endziele“, sagte Herr Piyasiri.

„Kürzlich wurde festgestellt, dass rund 2,5 Millionen Speed-Pillen aus den Bezirken Mae Fa Luang in Chiang Rai und Chiang Dao in Chiang Mai nach Pattani und Songkhla geschickt wurden“, sagte er.

„Die Bezirke Mae Fa Luang und Mae Sai in Chiang Rai grenzen an eine bekannte Drogenproduktionsbasis in einem Nachbarland“, sagte er.

Er bezog sich dabei auf den Shan Staat in Myanmar, wo bewaffnete ethnische Gruppen angeblich stark an der Drogenproduktion beteiligt sind.

Herr Piyasiri sagte, die Bezirke Chiang Khong, Wiang Kaen und Thoeng in Chiang Rai sowie die Bezirke Phu Sang und Chiang Kham in Phayao würden auch von Hmong-Drogenkurieren als Schmuggelrouten genutzt.

Das ONCB arbeitet mit dem Narcotics Suppression Bureau der Royal Thai Police zusammen, um hart gegen den Drogenschmuggel vorzugehen, der auf diese Weise geschmuggelt wurde, was neben der fortgesetzten Anwendung konventionellerer Schmuggelmethoden nur zu einer noch breiteren und schnelleren Verbreitung illegaler Drogen im ganzen Land beigetragen hat.

„Darüber hinaus haben wir Anfang dieses Jahres auch festgestellt, dass Hmong illegale Drogen über den internationalen Postdienst von Laos nach Südkorea verschickt haben“, sagte Herr Piyasiri.

Dies zeige die Versuche der Drogendealer, sich der Entdeckung durch die thailändischen Behörden zu entziehen, indem sie sich dafür entschieden, die Drogen stattdessen aus einem Nachbarland zu schicken, sagte er.

„Diese illegalen Drogen wären in der ganzen Region verkauft worden, wenn sie unentdeckt geblieben wären“, sagte Herr Piyasiri.

Das ONCB hat weitere Maßnahmen zur Bewältigung des Problems entwickelt, einschließlich der Alarmierung von Post- und Kurierdienstbetreibern in den Gebieten, in denen solche Fälle gemeldet werden.

Postsortierzentren, in denen Päckchen und Pakete für die Zustellung in andere Länder verarbeitet werden, wurden ebenfalls angewiesen, nach illegalen Drogen Ausschau zu halten, sagte Herr Piyasiri.

Die Anti-Drogen Polizei sei auch gebeten worden, Röntgenscanner einzusetzen, um in Paketen versteckte Drogen aufzuspüren, sagte er weiter.

Auch Liefer- und Logistikdienstleister seien gesetzlich verpflichtet, die Identitäten und Ausweisnummern von Absendern und Empfängern von Paketen zu erfassen, um das Problem anzugehen, sagte er.

Wenn der Verdacht besteht, dass Pakete illegale Drogen enthalten, müssen sie die ONCB-Beamten innerhalb von 15 Tagen informieren, damit sie eingreifen und handeln können.

„Ein Versäumnis ist eine Straftat, und Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldstrafe zwischen 10.000 und 100.000 Baht und der Aussetzung oder dem Widerruf ihrer Betriebslizenzen belegt“, sagte Herr Piyasiri.

Alternativrouten

Neben dem Norden beobachtet das ONCB auch Gebiete im oberen Nordosten genau, darunter die Bezirke Pak Chom und Chiang Khan von Loei sowie viele Gebiete in Nong Khai.

Diese Gebiete werden als alternative Routen genutzt, falls Drogen aus irgendeinem Grund nicht auf den Routen in den nördlichen Provinzen transportiert werden können, sagte Herr Piyasiri.

Diese Routen seien bequem für den Transport von Drogen über den Mekong von Laos mit Transitpunkten auf der laotischen Seite der Grenze, sagte er weiter.

Unterdessen wird die Überwachung auch in Gebieten im unteren Nordosten intensiviert, da Drogen gefunden wurden, die über die Grenze im Bezirk Khemarat von Ubon Ratchathani geschmuggelt wurden, wo sich der Mekong verengt und seine großen Felsvorsprünge und Inselchen als Transitpunkte für Grenzübertritte und den Drogenschmuggel an der Grenze genutzt werden können, sagte er.

Es gibt auch ein weiteres großes Drogenhandelsnetzwerk, das in der Provinz Savannakhet in Laos operiert und Verbindungen zu Drogendealern im tiefen Süden herstellt, sagte er.

Die Razzia geht weiter

Die Regierung von Myanmar habe das Vorgehen gegen Drogensyndikate im Land intensiviert, sagte er.

Im Rahmen der Operation „Goldenes Dreieck 1511“ haben die Behörden von Myanmar zahlreiche Drogenproduktionsanlagen zerstört und große Mengen an Betäubungsmitteln und Drogenausgangsstoffen beschlagnahmt, sagte Herr Piyasiri.

Operation Golden Triangle 1511 ist eine gemeinsame Anti-Drogen Initiative, an der China, Myanmar, Laos, Kambodscha, Thailand und Vietnam beteiligt sind.

Das „Goldene Dreieck“ ist ein berüchtigtes Produktionszentrum für Drogen, wo sich die Grenzen von Thailand, Laos und Myanmar treffen.

„Thailand profitiert von Myanmars Drogenbekämpfung, da es dazu beiträgt, den Zustrom illegaler Drogen, insbesondere von Speed-Pillen und Crystal Meth, über die Grenze einzudämmen“, sagte er.

Dies trage auch dazu bei, die Verteilung der Medikamente an ein breiteres Spektrum von Ländern zu verhindern, sagte er.

„Derzeit konzentrieren wir unsere Energie und Ressourcen darauf, Vermögenswerte von Drogensyndikaten zu beschlagnahmen, um ihre finanziellen Lebensadern zu unterbrechen, was wiederum ihre Netzwerke als Ganzes entkräften wird“, sagte Herr Piyasiri.

Zwischen Oktober letzten Jahres und dem 27. Juli beschlagnahmten die Behörden drogenbezogene Vermögenswerte im Wert von mehr als 9,7 Milliarden Baht, sagte er.

Er forderte die Öffentlichkeit auch auf, den Behörden über die Hotline 1386 Hinweise zum Drogenhandel zu geben. Er sagte, Informationen, die durch Anrufe beim Dienst bereitgestellt wurden, hätten sich bereits als wertvoll erwiesen. Bei einer Gelegenheit führte ein Hinweis dazu, dass die Polizei im Januar im Phrae Bezirk Den Chai etwa 5 Millionen Speed-Pillen beschlagnahmte.

Der stellvertretende ONCB-Generalsekretär warnte die Menschen auch davor, sich von den Drogennetzwerken fernzuhalten.

Sie werden auch dringend aufgefordert, sich nicht dazu verleiten zu lassen, Bankkonten für Drogendealer zu eröffnen, um ihre Finanztransaktionen durchzuführen, da dies gegen das Betäubungsmittelgesetz verstößt und Verstößen eine Gefängnisstrafe von bis zu drei Jahren und / oder eine Geldstrafe von bis zu 60.000 Baht drohen, sagte Herr Piyasiri.

Wenden Sie sich an Crime Track: [email protected]

Bangkok Post

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
3. August 2022 10:36 am

Wer’s glaubt wird selig aber nicht high!
Frueher als die Drogen noch von grossen organisierten Verbrecherbanden gehandelt und verbracht wurden war es fuer die Behoerden natuerlich einfacher mitzukassieren. Jetzt wo Alles in Partikulierhaenden ist hat man viel mehr Arbeit um ein wenig mitzukassieren.Marihuana ist inzwischen billiger als ordentlicher Tabak.Wird auch ueberall angebaut.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
4. August 2022 8:50 am
Reply to  STIN

STIN versucht schon wieder uns zu suggerieren in TH gaebe es eine ordentliche Polizei die so arbeiten wuerde wie in DACH.
Nein, die gibt es leider nicht und STINs Undercover sind in Wirklichkeit V-Leute die eingeschleust wurden um mitzukassieren.
Die US Drug Enforcement Administration arbeitet auch viel mit V-Leuten und natuerlich sind selbst von denen einige korrupt und von den Drogenbossen gekauft.Trotz Rechtsstaat und echter Polizei.
Nicht zu vergessen: Der deutsche Verfassungsschutz hatte auch V-Leute in der NPD und wurde am Ende von NPD und AfD Hanseln gefuehrt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. August 2022 8:00 am
Reply to  STIN

Hast du serioese Quellen welche die Propaganda deiner geliebten Militaerdiktatur irgendwie bestaetigen?
Was hat die organisierte Kriminalitaet in TH an der auch die Behoerden beteiligt sind mit der weitgehend ordentlichen Polizei in D zu tun?
Die kann solche angeblichen Erfolgsmeldungen nicht herausgeben weil es in D investigative Journalisten und einen wirklichen Rechtsstaat gibt.
Alles was es in TH derzeit sicher nicht gibt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. August 2022 8:22 am
Reply to  STIN

Semi Demokratie
Semi Rechtsstaat
Semi Drogenpolizei
Semi Korruption
Semi Militaerdiktatur
Semi Regierung
Hauptsache volles Gehalt

berndgrimm
Gast
berndgrimm
7. August 2022 9:01 am
Reply to  STIN

In TH gibt es seit der Niederlage am Preah Viharn keinen aktiven Militaer mehr.
In TH gibt es seit viel laenger keine unparteiische Justiz.
Erst propagiert STIN hier die Vorteile der thailaendischen Bestechlichkeit und dann relativiert er sie.
Fuer STIN ist TH jetzt nicht mehr Semi sondern Unvollstaendig. Na gut, dann eben:
Unvollstaendige Demokratie
Unvollstaendiger Rechtsstaat
Unvollstaendige Drogenpolizei
Unvollstaendige Korruption
Unvollstaendige Militaerdiktatur
Unvollstaendige Regierung
Hauptsache vollstaendiges Gehalt