Bangkok: Thailändische Wissenschaftler fordern Neutralität beim Konflikt zwischen USA und China

Thailand muss angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und China nach dem Besuch der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan neutral bleiben und einer ausgewogenen Außenpolitik verpflichtet bleiben, sagen Wissenschaftler.

In einem Interview mit der Bangkok Post sagte Sompop Manarungsan, Präsident des Panyapiwat Institute of Management, dass der Konflikt zwischen den USA und China nach dem Besuch von Frau Pelosis in Taiwan voraussichtlich weiter eskalieren werde.

„Als strategische Maßnahme haben die USA einen Öffnungsschritt eingeleitet, der die Polarisierung zwischen den USA und China nur vertiefen wird“, sagte Herr Sompop.


Die Menschen stehen vor einem Bildschirm, auf dem eine CCTV-Nachrichtensendung mit einer Karte von Orten in ganz Taiwan gezeigt wird, an denen die chinesische Volksbefreiungsarmee
am Mittwoch in einem Einkaufszentrum in Peking militärische Übungen und Trainingsaktivitäten einschließlich Live-Feuerübungen durchführen wird. (Reuters-Foto)

Die USA und 17 Verbündete haben zusammengearbeitet, um stärkere globale Lieferketten zu gewährleisten, während das Indo-Pacific Economic Framework for Prosperity der USA auch ein Versuch sei, eine weitere neue Lieferkette aufzubauen, sagte er.

„Die Polarisierung wird viel akuter werden und zu einem neuen Kalten Krieg führen. ASEAN muss auf die Folgen vorbereitet sein, da die Region zu einer Arena für den Zusammenstoß der beiden Weltmächte wird.“

Es sei wichtig, dass Thailand seine Neutralität und gleiche Distanz zu den beiden Ländern beibehalte, sagte er und fügte hinzu, dass das Land die Krise in eine Chance verwandeln müsse.

„Es ist wahrscheinlich, dass viele weitere kleine und mittlere Unternehmer in Taiwan ihre Produktionsstätten in andere Länder verlegen werden, um potenziellen Handelssanktionen zu entgehen, die China gegen Taiwan verhängt hat, und Thailand wird voraussichtlich eines ihrer Ziele werden“, sagte er .

„Es wird auch erwartet, dass mehr Geschäftsleute aus Festlandchina nach Thailand kommen werden, da sie immer noch gute Geschäftsbeziehungen zu ihren taiwanesischen Kollegen unterhalten. Es ist auch wahrscheinlich, dass diese taiwanesischen Geschäftsleute Thailand als Basis für ihre Exporte nach Festlandchina nutzen werden“, sagte Herr Sompop . „Für Thailand ist es auch wichtig, eng mit den anderen ASEAN Staaten zusammenzuarbeiten, um die regionale Sicherheit zu stärken.“

Somjai Phagaphasvivat, ein unabhängiger politischer und wirtschaftlicher Analyst, stimmte zu, dass Thailand und andere ASEAN Mitglieder sich zur Unparteilichkeit verpflichten sollten.

Der Besuch von Frau Pelosi sei als Warnung vor einer Invasion Chinas in Taiwan gedacht gewesen, da die USA Menschenrechtsprinzipien angewandt hätten, um China davon abzuhalten, zu versuchen, Taiwan und Hongkong zu kontrollieren, um Chinas globalen Einfluss einzudämmen, sagte er.

„Aber ich glaube, dass China alles tun wird, außer Krieg, um sich gegen die USA zu rächen“, sagte Herr Somjai.

„Denn wenn ein Krieg ausbricht, hat keine Seite einen Vorteil und beide werden nur Verluste erleiden“, fügte er hinzu.

Der Sprecher des Außenministeriums, Tanee Sangrat, sagte, Thailand stehe fest zur Unterstützung von Pekings Ein-China Politik und wünsche keine weiteren Maßnahmen, die die Spannungen verschärfen und den Frieden in der Region untergraben könnten.

Herr Tanee bezog sich dabei auf die Situation in Bezug auf Taiwan, die Thailand beobachtet hat und über die es weiterhin besorgt ist, da die Spannungen angesichts des jüngsten Besuchs der Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosis, zunehmen.

Thailand fordert alle beteiligten Seiten nachdrücklich auf, sich davon abzuhalten, die Situation weiter anzuheizen, um den Frieden und die Stabilität in der Region nicht zu beeinträchtigen, sagte er.

Ein Sprecher der chinesischen Botschaft in Thailand gab am Mittwoch eine Erklärung zu dem Besuch ab, in der er das Königreich – das es als „strategischen Kooperationspartner“ bezeichnete – aufforderte, das seit seiner Gründung 1975 die diplomatischen Beziehungen verfolgte, das Ein-China Prinzip weiterhin zu respektieren.

China „ist davon überzeugt, dass Thailand als freundlicher Nachbar Chinas weiterhin die internationale Gerechtigkeit wahren, Chinas Bemühungen zur Wahrung der staatlichen Souveränität und territorialen Integrität unterstützen, sich für Chinas große Sache der Wiedervereinigung einsetzen und mit China zusammenarbeiten wird, um gemeinsam Frieden und Stabilität in der Straße von Taiwan und in der Region aufrechtzuerhalten „, heißt es in der Erklärung. / Bangkok Post

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
5. August 2022 9:08 am

Wo gehts hier zu Xi’s Anus Praenaturalis aeh Portemonnaie ?
In anderen Laendern machen sich die Wissenschaftler Gedanken ueber so ueberfluessige Sachen wie Erderwaermung ,Klimawandel ,Umweltzerstoerung etc
In TH haben die Wissenschaftler die wirklich wichtigen Fragen der Zukunft im Sinn.
Z.B Wer bezahlt mich in Zukunft fuers Nichtstun , wessen Werke kann ich gefahrlos kopieren oder in welchen A muss ich kriechen um nix leisten zu muessen und woher bekomme ich trotz Nichtstun meinen naechsten akademischen Titel?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
6. August 2022 7:30 am
Reply to  STIN

Ich sprach von Wissenschaftlern und STIN von Journalisten.
Meine Freunde arbeiten bei mehreren Universitaeten in TH seit ueber 12 Jahren.Die werden ihre Thai Kollegen doch besser kennen als STIN aus D.Ich selber habe nur fuer eine private gearbeitet aber die Erfahrung dort hat mir gereicht.
Wo luege ich schon wieder?

Siamfan
Gast
Siamfan
5. August 2022 7:43 am

73487 050822 POLITISCHE FORDERUNGEN
VOR KURZER ZEIT WURDE MEIN FREUND (TH) GEEHRT, FUER SEINEN EINSATZ IM KAMPF GEGEN KOMMUNISTEN!
UND JETZT, …….?????
WIE KANN EIN “WISSENSCHAFTLER” SO ETWAS u.a. IM NAMEN THs (!!!) SAGEN!?

Der Sprecher des Außenministeriums, Tanee Sangrat, sagte, Thailand stehe fest zur Unterstützung von Pekings Ein-China Politik und wünsche keine weiteren Maßnahmen, die die Spannungen verschärfen und den Frieden in der Region untergraben könnten.

TH STEHT LAENGST AUF DEM “SPEISEPLAN” VON XI/CHINA!!!!
WIE SOLL DA NEUTRALITAET ANGESAGT SEIN!?
SOLCHE AUSSAGEN KOENNEN NUR VON LEUTEN MIT GANZ ERHEBLICHEN INTERESSENKONFLIKTEN KOMMEN!!!
ZUM BEISPIEL DIE NEUE SILKROAD, IST ABSOLUT NICHT IM INTERESSE VON ASEAN ODER TH!!!!
AUCH STIN HAT RIESIGE INTERESSENKONFLIKTE, DESWEGEN WIRD ER HIER WIEDER UNTER AUSSCHLUSS DER OEFFENTLICHKEIT LOESCHEN!!!