Bangkok: Auto einer Thailänderin in Werkstatt zweimal beschädigt, Firma lehnt Forderungen ab

Eine 31-jährige thailändische Frau namens Phromsiri ging zu den thailändischen Medien, um Gerechtigkeit zu suchen, nachdem sie auf den ersten Blick einen entsetzlichen Kundenservice bei ihrem Autohändler hatte.

Sanook veröffentlichte viele Bilder ihres beschädigten Autos, aber mit der Marke „unbekannt“. Nirgendwo in der langen Geschichte wurde der Standort oder die Identität des Herstellers erwähnt.

Wir überlassen diese Spekulation den Postern; Hier ist ihre Geschichte:

Am 2. Juni stellte sie ihr Auto zur Kontrolle in das Servicezentrum ihres Autohändlers, da sie eine Reise ins Hochland plante.

Sie übergab die Schlüssel einem Mitarbeiter, der ihren PKW sofort rückwärts in ein anderes Fahrzeug rammte und dabei einige Kratzer am Lack verursachte.

Es wurde vereinbart, dass sie die Kratzer mit einer neuen Lackierung reparieren würden, aber da Phromsiri in eine andere Provinz gehen würde, wurde dies zunächst für eine Weile verschoben.

Am 29. Juli brachte sie ihr Auto wie vereinbart zum Lackieren zurück und es wurde ihr mitgeteilt, dass sie es am 1. August wieder abholen könne.

Am 30. Juli erhielt sie einen Anruf von der Firma, in der ihr mitgeteilt wurde, dass ihr Auto beschädigt worden sei, als es in eine andere Werkstatt gebracht wurde.

Als sie es sah, war sie schockiert zu sehen, dass sowohl die Vorder- als auch die Rückseite vollständig eingeschlagen waren.

Für den 1. August wurde ein Treffen mit einem leitenden Manager vereinbart. Sie sagte, sie wolle ein neues Auto, da das Fahrzeug relativ neu sei – sie habe nur 16 Raten gezahlt, was einem Jahr und etwas entspreche.

Der Autohändler lehnte dieses Angebot allerdings strikt ab. Ihr wurde auf keinen Fall zugesagt.

Sie schlug dann dem Unternehmen dann vor, ihre Anzahlung und 16 Raten zurückzuzahlen, und sie war bereit, ein neues Auto von ihnen zu kaufen.

Dies wurde zu einer Ausschusssitzung am 9. August gebracht, aber ebenfalls abgelehnt.

Das Unternehmen bot ihr an, eine vollständige Reparatur durchzuführen und ihr eine zusätzliche Zahlung von 30.000 Baht in bar zu leisten und die Garantie um zwei Jahre zu verlängern.

Dies lehnte Frau Phromsiri ab. Ihr Auto war so schwer beschädigt, dass sie diese Lösung nicht mochte.

Sie schlug eine dritte Idee vor. Dies sollte die Reparaturen durchführen und ihr 500.000 Baht für ihre Zeitverschwendung und andere Überlegungen geben.

Sie sagte Sanook, dass sie nicht erwartet habe, dass dies vereinbart werde, da es viel zu viel sei, aber sie erwarte, dass das Unternehmen mit einem überarbeiteten Angebot zurückkommen werde.

Sie taten es wie erwartet nicht, sie lehnten ihren Plan bei einer Ausschusssitzung am 11. August rundweg ab.

Also ging sie zur Polizei, um Anzeige zu erstatten, zu den Medien, um Gerechtigkeit zu suchen, und fügt hinzu, dass sie plant, die Überwachungsgruppe Damrongtham zu kontaktieren, bevor sie die Angelegenheit vor Gericht bringt. / ASEAN NOW

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
18. August 2022 9:41 am

Das Auto ist mutmasslich ein Honda City.Ich war noch nie bei Preisverhandlungen meiner Frau dabei , aber ich habe mich schon in vielen Showrooms umgesehen oder mit Freunden Reparaturautos hingebracht oder abgeholt.Ich moechte nur auf einen grossen Unterschied hinweisen:
In DACH bestimmen die Automarken das Verhalten ihrer Vertragshaendler.
In TH offensichtlich nicht.Hier hat der Haendler viel mehr Macht und auch eine viel hoehere Marge als in DACH.
Ich habe frueher hier nie Probleme gehabt zu einer befriedigenden Einigung mit den Haendlern zu kommen.Meist war man von sich aus sehr Kulant und Kundenfreundlich.Besonders gegenueber Auslaendern. Dies hat sich sehr geaendert.