Yala: Die Vierte Armee Einheit ordnete nach 17 terroristischen Anschlägen verstärkte Sicherheitmaßnahmen an

Der Chef der Fourth Army Area ord­nete ver­stärk­te Sicher­heits­maß­nah­men an, nach­dem mus­lim­is­che Auf­ständis­che am späten Dien­stag und frühen Mittwoch 17 koor­dinierte Anschläge verübt hat­ten, die haupt­säch­lich auf Lebens­mit­telgeschäfte und Tankstellen abziel­ten und bei denen sieben Zivilis­ten leicht ver­let­zt wurden.

Der Chef der Vierten Armee entsandte Sicher­heit­skräfte, um die Sit­u­a­tion zu kon­trol­lieren und Brände zu bekämpfen, nach­dem die Angriffe um 23.50 Uhr in einem 7‑Eleven-Laden in ein­er PTT-Tankstelle im Yala-Dis­trikt Yaha begonnen hatten.

Mitar­beit­er und Kun­den des Ladens berichteten der Polizei, dass ein Mann mit dem Hid­schab ein­er mus­lim­is­chen Frau und ein­er Grippe­maske den Laden betrat, eine schwarze Tasche auf den Kassen­tre­sen legte und unverblümt sagte:

“Wenn ihr nicht ster­ben wollt, dann geht.”

Das Per­son­al und die Kun­den ver­ließen den Laden durch die Hin­tertür, und etwa zehn Minuten später kam es zu ein­er Explo­sion, die ein großes Feuer aus­löste, das den Laden verschlang.

Von den 17 Anschlä­gen wur­den laut Polizei 11 Orte durch Explo­sio­nen und Feuer entwed­er leicht oder schw­er beschädigt.

In Yala gab es drei weit­ere schw­er beschädigte Orte:

– Ein Mini Big C Geschäft im Tam­bon Kayu Bohkoh im Bezirk Raman.

– Ein 7‑Eleven-Geschäft im Dorf Ban­nang Sata. Die Feuer­wehr kon­nte das Feuer schnell löschen, so dass der Laden nicht schw­er beschädigt wurde.

– Ein 7‑Eleven im Dorf Ban Niang im Tam­bon Pohseng, Bezirk Muang Yala. Der Laden wurde durch eine Explo­sion und das anschließende Feuer schw­er beschädigt.

Die Polizei gab Einzel­heit­en zu fünf weit­eren Anschlä­gen in Narathi­wat bekannt:

– Eine Explo­sion und ein Brand in einem 7‑Eleven-Laden in ein­er PTT-Tankstelle im Dorf Moo 1 im Tam­bon Sakor, Bezirk Si Sa Khon, am Mittwoch um 12.30 Uhr. Ein 14-jähriger Junge und eine 23-jährige Frau wur­den leicht verletzt.

– Ein 7‑Eleven im Dorf Moo 1 im Tam­bon Si Sa Khon, Bezirk Si Sa Khon, wurde von ein­er Explo­sion und Feuer getroffen.

– Ein 7‑Eleven in ein­er PTT-Tankstelle im Dorf Moo 4 im Bezirk Bacho bran­nte voll­ständig nieder. Ein Staat­sange­höriger von Myan­mar, der Waren für den Laden aus­lieferte, wurde verletzt.

– Im Dorf Moo 7 im Tambon Pasemus, Bezirk Sungai Kolok, wurde eine PTT-Tankstelle in Brand gesetzt.

Die Polizei gab auch Einzelheiten zu zwei Anschlägen in Pattani bekannt:

– Ein Angreifer zündete eine selbstgebaute Bombe an einer Zapfsäule der Bangchak-Tankstelle im Dorf Moo 8, Tambon Bor Thong, Bezirk Nong Chik. Die Tankstelle geriet in Brand, der auf einen Big-C-Laden in der Tankstelle übergriff.

– Angreifer setzten einen Mini-Big-C-Laden im Dorf Moo 5 im Tambon Nam Dam, Bezirk Thung Yang Daeng, in Brand und verursachten schwere Schäden.

Nach Angaben der Polizei wurden die 17 Anschläge in den drei Provinzen zumeist von Motorradfahrern verübt, die entweder Molotowcocktails auf die Rück- und Vorderseite von Geschäften warfen oder selbstgebastelte Bomben anbrachten und diese per Fernsteuerung zündeten.

Bombenentschärfungsteams und Beamte der wissenschaftlichen Kriminalitätsbekämpfung wurden am Mittwochmorgen zu den Tatorten entsandt, um Beweise zu sammeln.

Eine Quelle aus dem Gebiet der Vierten Armee sagte, nachdem die letzte Runde der Friedensgespräche mit den Führern der Aufständischen am 1. und 2. August zu keinem Durchbruch geführt habe, hätten die Aufständischen ihre Angriffe verstärkt.

Nach Angaben der Quelle konzentrierten sich die Aufständischen verstärkt auf symbolische Ziele, öffentliche Einrichtungen und wirtschaftliche Ziele.

Die jüngsten Anschläge zielten offenbar darauf ab, die Atmosphäre der Friedensgespräche zu zerstören und die Autorität der Regierung zu diskreditieren, so die Quelle weiter. / The Nation

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. August 2022 8:13 am

Aha, im tiefen Sueden gibt es keine Covid Masken sondern Grippe Masken !
Ich weiss nicht ob die Idee jetzt im Sueden Krieg zu spielen um das Notstandsrecht aufrechtzuerhalten so gut ist.
Ist eigentlich das Notstandsrecht wegen Covid inzwischen schon aufgehoben worden?

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. August 2022 11:15 am
Reply to  berndgrimm

Prime Minister Prayut Chan-o-cha on Friday agreed to lift the emergency decree and dissolve the Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) on October 1.

Dr Udom Kachintorn, adviser to the CCSA said that after October 1, the 2015 Communicable Disease Act will be the governing law to tackle the Covid-19 outbreak instead of the Emergency Decree on Public Administration in Emergency Situations, which has been in place since March 24, 2020.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
19. August 2022 11:26 am
Reply to  berndgrimm

Aus der Nation von Heute:Emergency decree to be lifted on Oct 1, CCSA to be dissolved

Prime Minister Prayut Chan-o-cha on Friday agreed to lift the emergency decree and dissolve the Centre for Covid-19 Situation Administration (CCSA) on October 1.

Dr Udom Kachintorn, adviser to the CCSA said that after October 1, the 2015 Communicable Disease Act will be the governing law to tackle the Covid-19 outbreak instead of the Emergency Decree on Public Administration in Emergency Situations, which has been in place since March 24, 2020.

Besonders die zweite Meldung waere Anlass zur Freude, naemlich das die CCSA, eine besonders perfide Propagandaabteilung dieser Militaerdiktatur endlich aufgeloest wird.Jedoch mir fehlt der Glaube dass dadurch die permanente Luegerei aufhoeren wird.Das Notstandsrecht wird durch diese Militaerdiktatur sicherlich weiter asngewendet werden.
So tun als ob und wo kein Klaeger da kein Richter.
Die ganzen Schranzen aus der CCSA muessen in anderen Behoerden untergebracht werden damit im Falle eines Regierungswechsels weiter Alles in den richtigen Haenden bleibt.

berndgrimm
Gast
berndgrimm
20. August 2022 7:58 am
Reply to  STIN

Die Leutchen die im Fernsehen als CCSA auftreten sind Propagandaideologen und keine Virologen sondern hoechstens Wirrologen.
Nenn mir mal einen von der Mahidol der dabei ist.
Ich habe schon geschrieben dass die „Sacharbeit“ dieser Leute frueher darin bestand aufzubeten wie viel besser TH in der Covid Bekaempfung waere als andere Laender.
Also genau das was STIN macht.
Dazu braucht man kein Virologe zu sein sondern nur Nationalist!
Das sie ausschliesslich Propagandaleute sind zeigt diese Meldung aus der heutigen BP:
https://www.bangkokpost.com/thailand/general/2372603/visas-extended-to-boost-tourism
Leider kann man Textauszuege aus der BP nicht mehr kopieren deshalb meine Uebersetzung :
Im anderen Thread lesen wir das die CCSA zum 1.Oktober aufgeloest wird.Hier schreibt man woertlich das die CCSA ab 1.Oktober die Visa fuer 30 Tage auf 45 Tage verlaengert haette.
Abgesehen dass dies sachlich auch falsch ist, was hat die CCSA mit den Visa oder besser visafreien Aufenthalt fuer Buerger bestimmter Staaten zu tun?
Dies ist reine Propaganda um daran zu erinnern dass man noch da ist.Nur Wirrologen haben soetwas noetig.
Hochstapler und Wichtigtuer beherrschen das heutige reale TH!

Last edited 1 Monat zuvor by berndgrimm